Allgemeine Missverständnisse in der BDSM-Gemeinschaft

Source: https://onelittlekingdom.tumblr.com/post/614554049123139584/bdsm-101-common-misconceptions-of-those-who-visit


Viele, die zum ersten Mal (hier: nach „Tumblr“ gilt aber auch generell! — der Red.) die BDSM-Community erkunden, treten mit gefährlichem Viertelwissen, Vorurteilen und falschen Annahmen ein. Es folgt eine Liste von verbreiteten Missverständnissen und der Wahrheit dahinter.

  1. Submissive Menschen kann man sich einfach nehmen.

Submissive Menschen sind entweder in einer Beziehung oder sie sind es nicht. Wenn sie es sind, gehören sie niemandem außer ihrer eigenen Herrschaft. Kein anderer hat Rechte über sie. Wenn sie alleinstehend sind, können sich submissive Menschen dafür entscheiden, eine Beziehung mit der von ihnen gewählten Herrschaft zu führen. Während dieser Zeit gehören sie niemandem außer sich selbst. Kein anderer hat Rechte über sie.

  1. Eine bestehende Beziehung ist kein Hindernis für die Annäherung an einen submissive Menschen.

Die meisten Menschen in der BDSM-Community sind monogam. Einige Paare suchen sich Spielkameraden, und einige Einzelpersonen sind polyamorös. Wenn Sie sehen, dass jemand bereits in einer Beziehung ist, so ist dieser submissive Mensch in aller Regel nicht verfügbar. Suchen Sie Ihre nächste Beziehung anderswo.

  1. Submissive Menschen werden gerne mit Begriffen wie „Prinzessin“, „Kätzchen“, „Haustier“ und „Sklavin“ bezeichnet.

Dies sind Dinge, die sich eine Herrschaft verdient. Submissive Menschen wollen nicht von jemandem, dem sie sich nicht unterworfen haben, mit diesen Namen bezeichnet werden.

  1. Submissive Menschen werden gerne als „Hure“, „Schlampe“ und „Fotze“ bezeichnet.

Wieder falsch. Submissive Menschen, die auf Erniedrigung stehen, lassen sich gerne von selbst gewählten Partnern oder ihrer Herrschaft so nennen. Wenn ein Fremder einen dieser Titel benutzt, ist es einfach respektlos.

  1. Ich kann submissive Menschen so behandeln, wie ich will.

Nur weil sie gerne die Kontrolle aufgeben, macht sie das nicht unwürdig für Ihren Respekt. Tatsächlich gebührt ihnen in höchstem Maße Respekt dafür, dass sie der Herrschaft die Möglichkeit geben, ihre Hälfte der Machtdynamik zu erforschen.

  1. Dominante Männer erwarten, dass Sie deren weibliche Submissive einfach angraben.

Während einige dominante Männer dies genauso genießen, zieht es die große Mehrheit der Dominanten generell vor, dass ihre Beziehung respektiert wird. Behalten Sie Ihre Wünsche einfach für sich. Ist Ihnen nicht sicher, ob ein submissiver Mensch eine Herrschaft hat versuchen Sie doch einfach zu fragen.

  1. Es ist nichts Falsches daran, jeden Submissive Menschen, dem ich begegne, zu bitten, sich mir zu unterwerfen.

BDSM-Beziehungen erfordern ein hohes Maß an Vertrauen, das sich nur langsam aufbauen lässt. Jemanden, den Sie gerade erst kennen gelernt haben, zu bitten, Ihre Unterwürfigkeit zu zeigen, ist so, als ob Sie jemanden, mit der/dem Sie ein paar Mal gesprochen haben und das im Matheunterricht hinter Ihnen sitzt, bitten würden, Sie zu heiraten.

  1. Es ist nichts Falsches daran, jeden Dominanten, dem ich begegne, zu bitten, meine Herrschaft zu sein.

Auch dies ist völlig unangebracht. Warum sollten Sie einem nahezu fremden Menschen ein so hohes Maß an Kontrolle über dein tägliches Leben geben?

  1. Die submissiven Menschen sind alle gleich.

Jeder submissive Mensch will BDSM so machen, wie es für ihn am besten funktioniert. Während es augen- und auch wahrscheinlich viele gemeinsame Eigenschaften gibt, ist jeder dennoch einzigartig.

  1. Die dominanten Menschen sind alle gleich.

Auch dies ist nicht korrekt. Jeder hat nicht nur seinen eigenen Stil, sondern sie passen sich von Beziehung zu Beziehung an, um die Pflege und die Bedürfnisse ihres gegenwärtigen submissiven Menschen zu erfüllen.

Während diese Richtlinien in meinen Augen allgemeine Regeln darstellen, ist jede Person und jede Beziehung im Universum des BDSM anders. Wenn Sie sich bei etwas nicht sicher sind, lehnen Sie sich zurück. Beobachten und lernen Sie oder Sie verirren sich auf der dunklen Seite der Vorsicht und des Respekts (und werden zum Arschloch! — der Red.). Genießen Sie den Besuch unserer Gemeinschaft.