Der „Cuckold“ in Abgrenzung zum „Wifesharer“

Es gibt unterschiedliche Konstellationen im BDSM, die als 3er funktionieren. Dabei muss man sich zwangsläufig in modernen Zeiten davon verabschieden, dass es „nur“ zwei Männer und eine Frau oder zwei Frauen und ein Mann sind. Es können auch durchaus drei Männer oder drei Frauen sein, die Zeit miteinander verbringen wollen. Im BDSM kommt es einfach nur darauf an, wer dominant und wer submissiv ist.

Ich versuche einfach mal anhand der „klassischen“ Variante mit Männern und Frauen und aus meiner Sichtweise zu denken.

Bitte beachtet dabei folgende Legende:

  • M – dominanter Mann

  • m – submissiver Mann

  • F – dominante Frau

  • f – submissive Frau

Es kommt also auf die Groß- und Kleinschreibung an. Der/die Dritte im Bunde ist durch ein Leerzeichen getrennt.
Und immer daran denken, dass ich nur meine eigene Weisheit mit Löffeln gegessen habe. Ich kann auch falsch liegen und dann bitte ich einfach um Ergänzung oder Korrektur.


Mf f – Ein Dom mit zwei Subs

Die Frauen sind gleichberechtigt und dienen dem Mann.

 

Fm m – Eine Femdom mit zwei Subs

Die Männer sind gleichberechtigt und diesen der Frau.

Die wohl häufigste Form eines Dreiers ist es wohl zwei dem dominanten Partner gegengeschlechtliche Subs zu führen. Also eine weitere submissive Frau oder eben submissiver Mann. Im Gegensatz zu vielen Pornos spielt der dominante Part hier nicht einfach nur den Genießer, sondern ist der aktive Part und „beschäftigt“ die submissiven Fachkräfte.


MF f oder FM m – Dominantes Paar mit Sub

Hier bespielt ein Mann und eine Frau eine andere Frau oder einen anderen Mann
Je nach Konstellation sind die beiden Frauen oder Männer nicht gleichbereichtigt. Es existiert ein Herrschaftsgefälle.

Beide dominante Partner können in einer offenen Beziehung unabhängig von einander sexuell aktiv sein.

Spezialität „Cuckcake“ (w,m) (wie im #CircleOfFalbalus meine Frau). 

Ein dominanter Partner ist selber Sub des Dom/der Femdom (somit eher Switcher*in), wird gegenüber der Sub jedoch klar bevorzugt.
Sie/Er wird die Sub möglicherweise sogar unterweisen und ausbilden, und dann dem Dom/der Femdom zuführen.
Sie/Er findet Gefallen daran, dass der Dom/die Femdom mit anderen Partnern zusammen ist und unterstützt ihn dabei aktiv. Das macht sie/ihn nicht zur „Cuckquean“ oder zum „Cuckold“, da sie nicht dadurch gedemütigt wird, dass ihr Partner andere Partner hat. Sie/Er ist zumeist anwesend, wenn Dom/FemDom und Sub zusammen sind. Allerdings obliegt dies nicht immer ihrer/seiner  Entscheidung, sondern der ihres Partners. Eine klassische Ausgangslage für ein erfahrenes Paar, welches eine(n) (deutlich) unerfahrenen Menschen in BDSM einführen will.


Mf F – Ein Dom mit Sub und Bullwife

Die externe Partnerin dominiert gemeinsam mit dem Dom die eigene Partnerin des Dom.

Fm M – Eine FemDom mit Sub und Bull

Der externe Partner dominiert gemeinsam mit der FemDom den eigenen Partner der FemDom.

Spezialität „Cuckquean“ (w) / „Cuckold“ (m) (im weiteren in der weiblichen Sicht geschrieben, bitte adaptieren).

Der Dom und die externe Partnerin führen eine eigenständige Liebschaft und die eigene Partnerin hat keinen Einfluss darauf.
Oftmals wird ihr jedweder Sex mit dem eigenen Partner vollständig verwehrt und sie muss „gegen ihren Willen“ ertragen, dass der Dom, auch vor ihren Augen, Sex mit der externen Partnerin hat. Die Sub genießt in diesem Szenario die Demütigung, sexuell nicht zu genügen. Sie wird das eheliche Schlafgemach für die Stelldicheins vorbereiten und anschließend die Betten machen. Außerdem serviert sie dem Dom und dem Bullwife das Frühstück ans Bett und verhält sich ansonsten still und leise. Sie trägt wahrscheinlich einen Keuschheitsgürtel, um eigene Sexualität zu unterbinden.


Mf M – Ein Dom, seine Sub, ein Dom

Der Dom teilt seine Sub als „Dominanter Wifesharer“ mit einem weiteren Mann.
Dabei hat die Sub kein Mitspracherecht. Oftmals geht es „nur“ um Sex und weniger um BDSM.

Denkbar sind Rollenspiele als „Hure“, wobei die Sub dabei den Schritt macht von „seiner“ Hure zu „einer“ Hure. Und dennoch „seine“ Hure bleibt, weil sie es für ihn tut. Diese Rollenspiele finden gerne in der Öffentlichkeit eines Pornokinos statt, wobei die Anonymität eines „Glory Holes“, wo die Sub andere, fremde Männer oral befriedigen muss, die „simpelste“ Angelegenheit ist.
Im klassischen „O“-Szenario wird die Sub ausgeliehen oder gänzlich übereignet. Sie wechselt den Besitzer.

Spezialität: „Bulling“

Der Dom führt, ähnlich wie beim „Cuckqueaning“, eine bi-sexuelle Beziehung mit dem anderen Mann.


Mf m – Ein Dom, seine Sub, ein Sub

Prinzipiell nicht viel anders als das Mf f, nur dass der Dom damit seine Bi-Neigung befriedigen kann.
Denkbar ist auch eine Form des Wifesharings, wenn er beide submissiven Partner gegen deren „ausdrücklichen“ Willen Sex haben lässt.


Es ist vielleicht ein wenig unleserlich, aber die Gender*in in mir spielt da nicht richtig mit. Wo ich es also weggelassen habe, bitte ich höflichst um selbstständige Adaptierung. In freue mich sehr auf Kommentare, damit ich diesen Artikel schrittweise erweitern kann.

Erweiterung des Artikels und somit teilweise Reposting von -> http://training-of-o.de/blog/2017/02/17/der-3er-im-bdsm/

Was Du über Dominanz wissen solltest …

Natürlich, und es ist schon oft geschrieben worden, Du kannst es überall im Internet lesen, hast sogar Bücher daheim, bist neugierig und vielfach interessiert. Hast Meinungen und Ratschläge verinnerlicht und bist bereit dazu. Bereit für den ersten Dom in Deinem Leben. Er soll alles verändern. Dir Höhepunkte ungeahnter Größe und Tiefe bereiten. Und Du willst das alles. Weil es Dich kickt. Diese Bilder und Videos, die ein Zucken zwischen Deinen Beinen verursachen. Die Dir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Du bist bereit. Jetzt oder Nie.

Wirklich?

Was glaubst Du, was Dominanz ist? Hast Du Dir nur die sexuell orientierten Bilder angeschaut? Ist es das?


Trenne Dich einfach mal von all diesen Dingen. Nur für einen Moment. Auch wenn sexuelle Hingabe Dich bewegt. Lege Dich mal kurz trocken. Danke.


Dominanz ist für mich ein Entscheidungsträger. Nicht unbedingt in Allem. Aber in Vielem. Dominanz bestimmt. Submission folgt. Das ist der Deal. Es ist mehr als der morgendliche und/oder abendliche Blowjob. Dominanz entscheidet, ob es Sex haben will oder nicht. Dominanz entscheidet, was Du tust und nicht tun darfst. Setzt Grenzen, Regeln, in denen Du Dich einfindest. Fordert Dinge ein, zu jenen Du Dich vielleicht überwinden musst. Beispiele?

Die Sub als Frau im Rollengefüge der 50er Jahre.
Die Sub als Hure, welche anschaffen geht.
Die Sub als visuelle Wichsvorlage, die im Internet gezeigt wird.
Die Sub als nackt gehaltene Frau.

… und und und

Es gibt unzählige Phantasien der Männer, die sich sexuell anfühlen, aber es nicht sind.

Vielleicht wird Dein zukünftiger Dom niemals mit Dir schlafen, sondern Dich stets beschlafen lassen, während er dazu masturbiert?
Vielleicht wird er Dich aber auch daheim „einschließen“ und somit vor den Augen der Welt geheim halten?


Es ist völlig egal, was in einem Schädel einer dominanten Fachkraft so vor sich geht. Aber sobald Du es weißt, besiegelt sich damit auch Dein Schicksal. Natürlich erst in dem Moment, wo Du ihm Deine Treue schwörst und ihn somit als Deinen Dom anerkennst.

Hier mal eine Checkliste auf die Schnelle:

  1. Wenn Dir (bei der Kontaktaufnahme schon!) etwas Spanisch vorkommt, dann frage nach. Wenn er nicht antworten will, dann lass es.
  2. Wenn er nur von Dir Offenheit einfordert, aber selbst nichts preisgeben will, dann lass es.
  3. Wenn sein Kopfkino von Dingen schwärmt, die Dich nicht kicken, dann lass es.
  4. Wenn er mit Deinem Kopfkino nichts anfangen kann, dann lass es.
  5. Wenn Du das Gefühl hast, dass er Dich nicht wirklich versteht, dann erkläre Dich erneut. Wenn ihn das nicht interessiert, dann lass es.

Kurz: Du hast das Recht von ihm Dinge zu erfahren, da er sich das Recht nimmt von Dir Dinge wissen zu wollen.


D/s ist extrem vielschichtig und ein Dom wird Dir sicher nicht immer alles bis in die letzte Ecke erklären. Das sollte meiner Meinung nach jedoch nicht für seinen Charakter gelten. Von seinem Charakter ausgehend, lassen sich Rückschlüsse auf sein D/s-Verhalten ziehen.

Eine Sub muss tun, was eine Sub tun muss …

Wie in jeder Beziehung kommt es an irgendeinem Punkt zu genau dem Punkt, an welchem gewisse Punkte besprochen werden sollten. Haben Sub und Dom sich gefunden, und darüber hinaus auch schätzen gelernt, so werden beide sich irgendwie bewegen müssen, um die Beziehung am Leben zu halten.

Klingonisch … ist aber so. Und hört sich so schrecklich „vanilla“ an, oder?

Doch wie jede Beziehung braucht es nicht nur Gemeinsamkeiten, sondern eben auch gemeinsames Denken und Handeln, wenn es um eine gemeinsame Zukunft gehen soll. An vielen Stellen wird gerne behauptet, dass BDSM-Beziehungen besonders langlebig sind. Schließlich kann man sich im Gegensatz zu den Vanillas ja alles offen und ehrlich auf den Tisch legen. Und genau das unterscheidet BDSM-Bindungen von Vanilla-Beziehungen, die gerne hinterm Berg halten und sich vorurteilsweise niemand traut dem anderen offen zu sagen, was sie/er im Bett will, richtig?

Ja, aber …

Ein Dom hat es einfach, prinzipiell, denn er kann ja eh tun und machen, was er gerne möchte. Vorzugsweise mit seiner Sub oder mit einer anderen. Er darf Dinge tun, und er darf diese Dinge seiner Sub untersagen. Und nimmt die Sub dies so an, dann darf sie eben nicht mehr „einfach so“, sondern muss fragen. Niemand hat behauptet, dass BDSM einfach ist oder leicht.

Hat eine Sub sich ins Machtgefälle begeben, dann steht es ihr nicht zu, einfach so andere Männer zu daten und mit ihnen Sex zu haben. Jedenfalls dann nicht, wenn es ihr a) vom Dom verboten wurde und sie das so akzeptiert hat, b) sie die BDSM-Beziehung ernst nimmt und c) nicht nur eine „Teilzeit“-Sub ist, die nur dann Sub ist, wenn sie spielen will.

Im Idealfall benötigt eine Sub auch gar niemand anderen, da sie hoffentlich vom Dom genügend Aufmerksamkeit bekommt oder es ist ihr instinktiv klar, dass sie unter Umständen wochenlang nicht bespielt werden kann, weil die Dinge nun mal so sind, wie sie eben sind.

Da kann Sub dann jammern, sehnsüchteln, stalken – wenn die Umstände kein „mehr“ zulassen, dann wird das „mehr“ wollen eher als negativ angesehen, es führt bei beiden zu Frust.

Wir gehen aber nun davon aus, dass Dom und Sub Kommunikation betreiben und beide auf Augenhöhe befindlich, dem anderen etwas sagen wollen oder müssen. Ein Dom hat es immer einfach, er kann einfach anweisen und die Sub hat es zu nehmen. Aber wie formuliert eine Sub, dass sie gerne etwas anders haben möchte?

Wenn der Herr eher im D/s daheim ist, die Sub aber mehr SM braucht. Zum Beispiel.

Wenn der Herr für ganz bestimmte Dinge eben ganz genau nicht steht und nicht zu haben ist, die Sub aber fühlt, dass wenn sie das unterdrückt, ihr etwas fehlt?

Es wird auch im BDSM einige Paarungen geben, die an diesem Punkt scheitern, denn es schwebt die Angst der Sub mit, dass der Herr sich abwendet oder sie muss sich selber abwenden oder den Vorschlag machen zu genau diesem Zweck einen anderen Herrn zu finden, was auf Ablehnung stößt oder oder oder.

Meine eiserne Devise ist, dass manche Entscheidungen eben auch zu Konsequenzen führen. Deswegen sollte eine Sub jedoch niemals hinter dem Berg halten, wenn für sie etwas nicht stimmig ist oder eben etwas fehlt. Persönlich betrachtet lasse ich meinen Subs außerhalb der BDSM-Beziehung einen maximalen Spielraum an freier Entfaltung. Sie dürfen alle und jeden frei vögeln, solange es keinen BDSM-Kontext gibt. Denn das würde mich sehr verletzen, da ich der festen Ansicht bin (aus eigener Erfahrung), dass man keinen zwei Herren dienen kann. Denn jeder Herr möchte in seiner Gesamtheit wahrgenommen werden und eben nicht nur in Teilaspekten und damit partieller Wunscherfüller.

Einschub: Was übrigens auch für eine „O“ gilt, die den einen Herren hat und zu Ausbildungszwecken an einen anderen Herren gegeben wird. Sie dient dann zwar dem anderen Herren, aber im Hintergrund tut sie dies eben alles für diesen einen Herren, welcher sie weiter gegeben hat. Dieser eine Herr beginnt und beendet die Zeit mit dem anderen Herren, so dass der andere Herr tendentiell nur ein Spielzeug der grundlegenden BDSM-Beziehung ist.

 

Der Dom als Hure …

Manchmal reizt mich dieser Gedanke ja immer noch. Dinge für oder gegen Geld zu tun.


Wer mich kennt, der weiß, dass ich vor so ziemlich überhaupt nichts halt mache. Und auch wenn ich meine Präsenz bei peppr.it aufgegeben habe, da Hetero-Escort einfach nichts bringt, so umschleicht mich dieser Gedanke im BDSM-Bereich immer wieder mal.

Und bevor der Aufschrei durch die Gemeinde geht, so gilt ja auch für mich, dass über Dinge nachdenken nicht identisch ist mit Dinge tatsächlich zu tun. Obwohl … bei mir, nun ja. Also nicht immer identisch.

Die Tatsache eine Partnerin zu akzeptieren, die man nur wenig bis gar nicht kennt und diese dann befriedigen zu müssen und ihr nach Möglichkeit ganz exakt das geben zu können, was sie gerade braucht – im Sinne des BDSM, ich rede nicht vom plumpen Vögeln -, kommt immer wieder mal hoch. Und diese Hochkommen ist nicht im Sinne von kotzen gemeint.


Ich denke nicht, dass dies ein romantischer Ansatz ist. Aber es ist mindestens ein sehr emotionaler. Jedenfalls in meinen Gedanken. Eine gewisse Menge Geld führt zwei Menschen zusammen, die sich sonst niemals begegnen würden. Und es ist nicht der Mann, der sich eine Bizarr-Escort-Dame leistet, sondern eben anders herum. Ein Anruf, eine eMail, ein Treffpunkt, kurzes Gespräch, ein offener Umschlag, das Spiel … und dann gehen. Und den Umschlag nicht vergessen.

Sich für das, was man gerne macht, bezahlen lassen.

So heißt es doch immer, dass man das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet.


Aufgrund meiner Erfahrung insgesamt denke ich, dass ich durchaus in der Lage bin, eine Frau aus dem Stand zu bespielen und „dabei“ ihren Weg zu finden, den sie gehen möchte. Hindern würde mich auch an der Umsetzung nichts. Und Angst davor hätte ich wohl auch nicht. Die Manschetten, die ich mir dabei anlege, sind jedoch immer die gleichen:

Was geschieht mit mir – hinterher.

Wenn ich die Dame dann verlasse und es keinen weiteren Kontakt geben wird, den man ausbauen könnte? Weil ich eben in genau dem Augenblick eine Möglichkeit war, ein Spielzeug? Und nach geleisteter Schuldigkeit für diesen Moment in die Vergessenheit gerate? Wird das nicht an meinem Ego kratzen?


Fragen über Fragen, aber eine Antwort darauf … ich würde es darauf ankommen lassen.

Wer dient eigentlich wem?

Wie kann Devotion funktionieren?

Ich bin ich. Und ich habe eigene Vorstellungen, einen eigenen Willen, ein eigenes Wollen. Und ich begegne Menschen. Mag man einander, ist interessiert, die Vorstellungen des anderen zu erfahren und dessen Wollen kennen zu lernen. So auch im BDSM. Potentieller Dom trifft potentielle Sub. Beide sind darauf angewiesen, dass der andere sagt was er will. Z.B.: Was für einen Partner? Welches Ziel? Worauf steht er/sie? Wann und wo treffen? Wiedersehen ja oder nein? Beide müssen also etwas wollen und es auch sagen bzw. benennen. Nun die Frage: Wo fängt Devotion an? Ab wann beugt sich Sub dem Dom? Müssen nicht beide wollen, beide Entscheidungen treffen, beide sagen, was sie wünschen? Beide haben Erwartungen. Sagen also beide: „Ich erwarte von dir xyz.“ Und wenn also beide Erwartungen haben und beide sie auch kundtun, weil sie ja sonst nicht wüssten, was der andere will – wie kann dann der eine Teil devot und der andere dominant sein? Beide erfüllen ihre Erwartungen (oder eben nicht, dann gehen sie auseinander), also bekommen beide ihren Willen.

Keiner hat sich dem Willen des anderen unterworfen.

Ist ein Herr nicht eigentlich derjenige, welcher unterwürfig ist?


Diese Frage wurde mir von @InAusbildung gestellt und sie hat mich ziemlich lange beschäftigt. Seit fast einer Woche arbeite ich offline an einer Antwort darauf und wir haben vereinbart, dass ich das hier mache …


Tatsächlich ist es so, dass diese literarische Vorlage, also das eine Frau einem Mann begegnet, der irgendwie so ist, dass sie sich ihm einfach ergeben muss und dann geht es eben ohne weitere Absprachen los, ziemlich selten, wenn nicht sogar pure Fiktion darstellt.

Dieses Ding der Ur-Submission, die einfach auf einem Gefühl beruht, dieses tiefe Gefühl des Vertrauens klingt verlockend ist jedoch ähnlich selten, wie dieses Ding der Ur-Dominanz. Denn was als Submission oder Dominanz wahr genommen wird ist zum Einen höchst unterschiedlich und zum Anderen auch noch höchst komplex.

Frau und Mann werden sich also irgendwie kennen lernen müssen. Mit Hirnventrikel und Tara habe ich sehr viel kommuniziert, viele Dinge besprochen, weil es einfach notwendig war. Mit der momentanen Anwärterin habe ich dies nicht getan, weil es nicht notwendig gewesen ist. Durch das Blog hier kann Frau sich sicherlich ziemlich viel Info anlesen, um zu verstehen, wie der Zirkel und auch ich als Solo-Mann zu nehmen bin.

In dieser Zeit der Kommunikation wird sich eine Frau ein möglichst umfassendes Bild vom vielleicht Dom gemacht haben, um für sich zu entscheiden, dass er es vielleicht werden kann, wenn das Erste Date funktioniert hat und er auch wirklich so daher kommt, wie durch Schriftverkehr erahnt.

Gleiches gilt auch für den Mann, der aufgrund der Reaktion der vielleicht Sub sich Ähnliches denkt, aber nur aufgrund körperlicher Reaktion der Frau auf seine Gesten wirklich entscheiden kann, ob sich hier eine Paarung von Relevanz ergibt, oder nicht.

Da findet sicherlich noch nicht wirklich Unterwerfung oder Dominanz statt, sondern Frau und Mann schlawänzeln unter Annahme dieser Begriffe in einer Art Tanz umeinander herum und prüfen dabei sich und ihre Emotionen, Werte, Grenzen und $WhatEver …


Meiner bescheidenen Meinung nach beginnt tatsächliche Unterwerfung und Submission erst dann, wenn Frau und Mann wirklich bereit sind, den anderen als Sub oder Dom anzunehmen. Wenn anfänglicher Mut einem tiefen Vertrauen gewichen ist, der es erst möglich macht sich als Sub oder Dom gegenüber dem Gegenüber zu empfinden.

Nach einem langen Telefonat mit Tara ist mir hierzu erneut aufgefallen, dass es mir mittlerweile sehr wichtig ist, dass bestimmte Dinge nicht angeordnet werden können. So mag ich es, wenn eine Sub mir zur Begrüßung den Ring an meinem Finger küsst. Ich möchte jedoch, dass die Sub sich dazu entscheidet, es zu wollen und dass sie es nicht tut, weil ich es so möchte. Denn nur dann kann ich dieses äußere Zeichen innerer Verbundenheit als das annehmen, was es wirklich ist: Die Akzeptanz einer Sub, die mich als ihren Herrn anerkennt. So muss die Sub nur wissen, dass ich diese Geste sehr zu schätzen weiß.

Ähnlich ist echte Submission auch dann vorhanden, wenn meine Sub mich als „Mein Herr“ anspricht. Ich ordne das nicht an. Ich will, dass sie weiß, dass ich das als äußerst positiv empfinde. Aber ob sie es macht, muss ganz alleine bei ihr liegen.

Wenn eine Sub also sich zur Begrüßung vor mir verbeugt, meine Hand nimmt, den Ring küsst und dann „Guten Abend, mein Herr“ zu mir sagt, dann geht mir altem Mann das Herz auf. Aber ob und wie dies passiert, ist alleine die Sache der Sub. Ich will ihre Submission spüren und fühlen können.


Echte Dominanz beginnt für mich in dem Augenblick, wo ein Dom eine Sub „einfach so“ in neue Bereiche des BDSM führen kann, ohne dies lang und breit mit ihr besprechen zu müssen. Weil die Sub mir dahingehend vertraut, dass ich sie niemals überfordern würde und einfach denke, dass es soweit ist, dass sie dieses und jenes kennen lernen sollte. Es muss sich leicht anfühlen und ich darf kein schlechtes Gewissen dabei haben. Ich muss meiner Sub eben vertrauen können, dass sie mich als ihren Herrn ansieht und es für sie völlig selbstverständlich ist, dass sie mir gehorcht. Ohne zu Zögern. Ohne weitere Fragen.

Erst wenn das eintritt, kann ich mich wirklich dominant fühlen. Und das geschieht ganz sicherlich nicht beim Ersten Date.

Da gibt es einige Beispiele an welchen ich das festmachen kann. Wenn es keinen größeren Kommunikationsbedarf über bestimmte Themen mehr gibt wäre dies sicherlich gegeben. Wenn es der Sub völlig selbstverständlich erscheint, dass ich meine Launen an ihr auslassen kann. Submission geht dorthin, wo es auch mal richtig weh tut. Wo Lust eventuell seitens der Sub nicht aufkommt. Sie gibt mir ihren Körper und ihre Seele und ist stark genug, in vollem Vertrauen zu mir und in voller Hingabe, dass ihr Hintern auch mal wirklich rot wird. Und vielleicht auch mehr als rot.


Wenn ich also ihren Körper als ein Ventil missbrauchen kann, ohne das hier wirklich von Missbrauch gesprochen werden kann. In Ihrem Wesen gibt sie dem Dom die Möglichkeit Dinge mit ihr zu machen, die sie mehr als andere bereit ist zu ertragen. Dann beginnt Submission.

Dominanz beginnt in dem Augenblick, wo ich sicher sein kann, dass meine Sub dies aber auch wirklich so will. Wenn ich spüre, dass es völlig selbstverständlich ist, dass ich sie z.B. ohrfeigen kann, wenn mir danach ist. Dass ich sie strafen kann, wenn sie einen Fehler macht. Ein Dom muss sich immer vor Augen halten, dass er einen Menschen vor sich hat und kein Möbelstück. Und dieser Mensch hat sich freiwillig, der eigenen Lust folgend, dazu bereit erklärt, es dem Dom auf allen Ebenen Recht machen zu wollen.

Submission ist aber auch, gegen den eigenen Willen zu handeln. In meiner eigenen Zeit als Sub habe ich sehr gerne Schwänze gelutscht, aber nicht so gerne, wenn ich Halsschmerzen hatte. Submission muss sich darüber im Klaren sein, dass sie auch dann Schwänze lutschen „muss“, wenn es unangenehm ist. Submission entspringt zwar dem eigenen Willen und Wunsch zur Submission gegenüber einer Herrschaft, aber sie beinhaltet das Dienen mehr als das Erhalten. Die Lust die Herrschaft zu befriedigen befriedigt die Lust der Submission.

Ich habe immer darauf vertrauen können nicht oral herhalten zu müssen, wenn es mir körperlich nicht so dolle ging. Aber ich habe den Wunsch der Herrschaft immer über mich selbst gestellt und irgendwie ging es mir danach besser, obgleich ich mich vorher nicht so dolle gefühlt habe.


Das soll natürlich keine Blaupause sein. Jede D/s-Beziehung funktioniert mehr oder weniger strikt. Und darüber hinaus auch noch völlig anders. Es gibt jedoch einen ganz definierten Satz, der es tatsächlich und wahrhaft darstellt: Dom und Sub bedingen einander.

Der Dom braucht jemand mit dem er Dinge tun kann. Die Sub braucht jemand, der mit ihr Dinge tut. Es sind zwei starke Persönlichkeiten, die sich einander vertrauen. Keiner von beiden ist schwach. Beide dienen einander. Eben nur jeder auf seine ganz eigene Weise.