Die Frau als Kundin #Sexarbeit #Sexwork

Ich bin dann mal FemDom 🙂

Nachdem meine männliche Variante schon auf die eine oder andere Kundin zurück blicken kann, ist es nun auch für meine weibliche Variante soweit. Die erste Kundin steht ins Haus. Jedoch nicht ich als FemSub für eine FemDom, sondern ich als FemDom für eine FemSub. Und wie mir gesagt wurde, geschieht dies mit voller Absicht.

In den Vorgesprächen ging es immer um mich, auch wenn der Kontakt zu mir über meine männliche Seite durch Lesen in diesem Blog geschah. Die Endzwanzigerin liest mich nun bereits seit zwei Jahren intensiver und wir haben uns bereits zweimal zum Plaudern getroffen, als sie mir sagte, dass sie meine Kundin werden wolle. Also Sarah’s Kundin. Und zwar auch wohlwissend, das da kein Penis meinerseits involviert sein wird. Aber eben doch in der Richtung eine FemSub „im Sinne des #CircleOfFalbalus“ zu sein. Sie wünsche sich Zugang zu all den Orten, wo männliche Doms bisher nur versprochen haben sie hinzubringen, sie bisher nicht hingebracht haben. Pornokinos, Parkplätze, Partys mit hohem Männeranteil. Sie möchte jedoch eine „Große Schwester“ haben, die ihr diese Welt zeigt. Die Idee, dass eine FemDom (bi) mit einer FemSub (hetero) an diesen Orten auftaucht gefällt ihr.

Wir werden uns die Tage erneut treffen und dann auch regelmäßig (geplant einmal die Woche, eventuell Overnight) um diese Bedürfnisse näher zu besprechen, unter Schwestern gemeinsames Kopfkino aufzubauen um dann auch zu sehen, wie und unter welchen Umständen wir das real umsetzen können. Und ja: Die Dame kann und will sich das leisten.

Und ich muss zugeben, dass ich sie gleich beim ersten Treffen als „Kleine Schwester“ gefühlt habe. Durchaus erfahren in Schmerz, aber auch gierig nach Demütigung als „man handled slut“. Und das nur durch miteinander Reden. Offen und herzlich.

Ich freue mich gerade sehr sehr <3

Guten Tag auch …

Der Blick aus dem Fenster. Über diesen Tellerand. In das eigene Vertrauen.

Es ist nun schon einige Zeit her, dass ich mal wirklich was Aktuelles und „Dominantes“ von mir gegeben habe.

Dabei komme ich schon bei diesem Anfang ins Schleudern, denn beim Pendeln zwischen meinen Welten, scheinen die Grenzen zwischen diesem „Dominanz“ und „Submission“ immer mehr aufzuweichen. Wo also ein submissiver Mensch dominante Dinge macht und ein dominanter Mensch submissive Dinge tut.


Ich habe das an diesem Wochenende mal unter einem Punkt zusammengefasst:

„Natürlich bin ich als Sub für die Orgasmen meiner Herrschaft zuständig. Und wenn ich sie dafür schlagen muss!“


Da steckt weitaus mehr Emo-Kram hinter als es den Anschein hat. Denn ich glaube fest daran, dass es niemanden gibt, der zu 100% sexuell das eine oder andere ist, wenn es um BDSM geht. Es sind zumindest immer Fantasien verborgen, die so einen kleinen Anteil ausmachen. Dinge, die in diesem was wäre, wenn, gefangen bleiben und vergessen werden. Bis sie wieder Einzug in die Träume erhalten. Sagen wir, dass ich glaube, dass Dominanz und Submission etwas sind, was maximal zu 99% in einem existiert und dass dieser kleine Funken einfach irgendwo zündelt.

Nun will ich niemanden dazu bringen diese 1% ans Tageslicht zu zerren. Das liegt mir fern. Oft habe ich von submissiven Menschen gehört, dass so einige dominante Dinge in ihnen existieren, die sie aber nicht ans Licht lassen, weil schließlich sei man ja submissiv veranlagt. Und was würde der dominante Partner davon halten, würde man mal einen Vorschlag in diese Richtung machen. Da steckt sicherlich auch ein wenig Unsicherheit drin. Unsicherheit in sich selbst.


Ich war mal an dem Punkt, wo ich dachte, ich bin jetzt dominant und Ende. Kann man hier auch so nachlesen. Und daran ändere ich nachträglich auch nichts. Schließlich war das mein Weg, von dem ich glaubte, das ist jetzt so. Und dann erlaubt man sich einfach mal was und macht in seiner Submissivität Dinge, die eigentlich „dominant“ sind und hat hinterher eine befriedigte Herrin vor sich liegen. Und das alles unter dem Motto „Never Inside“ und „Never Cum“. Es ist auch Absicht, dass ich das als Martin schreibe und nicht als Sarah. Schließlich soll es Menschen geben, die von meinen zwei Seelen in einem Körper immer noch nichts wissen.

Tatsächlich ist es so, dass Sarah „dominant“ kann. Sie braucht das nicht wirklich, aber sie kann den dominanten Martin durchaus nutzen, um die Lustzufuhr, die Luststeigerungsmöglichkeiten auf eine vertrauensvolle Art und Weise anzuwenden, ohne dass eine FemDom ihr Gesicht verliert. Und ohne, dass eine FemSub aus ihrer Rolle fallen muss. Sie bringt sich so im privaten Rahmen ein, den sie in offiziellem öffentlichen Rahmen niemals anbringen würde. Submission muss nicht immer passiv sein. Sie kann durch aktive Teilnahme am Geschehen das Spektrum erweitern, in welchem sich Herrin und ihre „O“ bewegen können und so neue Impulse für die eigene Erniedrigung setzen.


Vor diesem Wochenende hätte ich das nicht gewusst. Weil ich es selbst nicht geglaubt hätte, dass das geht. Der Rest ist und bleibt privat.

 

Die Substantivität des Subseins

… oder: Warum eine Sub eine Herrschaft braucht.


Natürlich kann ich alles machen, was ich will. Ich kann mich ausleben ohne jemanden um Erlaubnis zu bitten. Ich muss nicht geformt werden. Nicht angeleitet. Ich kann einfach in ein Pornokino gehen und Schwänze blasen oder mich vögeln lassen. Ich kann mich jedem noch so fremden Kerl ausliefern. Und ich kann das alles genießen. Als willfährige Hure.

Für diesen Aspekt gehe ich der Sexarbeit nach und habe alles unter Kontrolle.

Meine devote Neigung braucht jedoch Führung. Ich will gehorchen müssen. Dinge „gegen meinen Willen“ tun. Dinge gegen meinen Willen tun. Ich will nicht auswählen dürfen. Ich will keine Wahl haben. Ich will verkauft werden. Entblößt und erniedrigt. Ausgeliefert.

Und für diesen Aspekt brauche ich jemanden, der mein Subsein als solches respektiert, aber mir die Freiheiten lässt, die ich für meinen Brotwerberb benötige.

Und ich habe da eine Jemandin gefunden. Und das macht mich gerade sehr glücklich.

Mein Ex wird die Identität unterhalb seiner Lieben bekannt geben, weil sich das so gehört. Ob ich diese Jemandin in mein Twitterprofil aufnehmen kann, muss ich mal schauen. Es gehört sich meiner Meinung nach zwar so, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sich das in einem Sexarbeits-Account gut macht. Aber ich bin bereits in Ihrem JoyClub-Profil verankert.

Wer mir auf Twitter folgt wird schon 1+1 richtig rechnen. Es ist nicht so einfach mich als Sub zu haben und es wird sich nicht um ein D/s-Gefüge, sondern um eine Spielbeziehung handeln. Und ich bin bei ihr einer von anderen, was ich extrem entspannend finde. Wir geben uns beide maximalen Freiraum und haben uns, wenn wir uns brauchen.

Ich bin dann mal auf YouTube

Derzeit bin ich ein wenig unlustig mit dem Schreiben, weswegen ich angefangen habe auf YouTube zu sein. Vielleicht mögt ihr mir ja auch dorthin folgen.

Hier ein paar Ausschnitte aus dem laufenden Programm 🙂