Die Herausforderungen des Polydom

Was ist eigentlich so ein Polydom? Kurz gesagt handelt es sich um einen Dom, der mehrere Spielgefährtinnen hat. Von der Polydomme unterscheidet ihn lediglich das Geschlecht. Auch sie hat mehrere Spielgefährtinnen.

Im Gegensatz zu monogamen Menschen, welche nur einen Partner bevorzugen, bevorzugt ein polygamer Mensch mehrere Partner. Nur ist poly nicht gleich poly. Wir müssen zwischen polygam und polyamor unterscheiden. Polygam definiert sich durchaus in einer gewissen Form der Emphatie zum Gegenüber, während polyamor bedeutet, dass man sein Gegenüber liebt.

Und um die Verwirrung komplett zu machen kann es sein, dass ein polygamer Mensch auf einen monogamen trifft. Oder auf einen polyamoren oder meinetwegen auch auf einen monoamorösen. Manche Menschen nennen sich poly, sind jedoch nur seriell monogam unterwegs. Wo poly halt nur „viele“ bedeutet, bedeutet serielle Monogamie zB nicht, dass man gleichzeitige Verbindungen zu anderen hat.

Egal, welches poly man nimmt. Es definiert sich immer als Verbindung 1:n und zwar gleichzeitig. Wobei es auch möglich ist, dass n=1 ist, weil halt gerade nur ein Partner „da“ ist.


Die eigene Definition ist für mich eher polygam als polyamor. Ich kann intensive Gefühle für jemanden entwickeln, aber sie sind mit romantischer Liebe nicht zu vergleichen. Es ist schwierig zu beschreiben. Habe ich zu Anfang nur „Bock“ auf jemanden, bin einfach nur neugierig auf die andere Sexualität, so erschleicht sich am Ende nach längerer Laufzeit eine Art Gewöhnung ein. Nicht in dem Sinne, dass ich „die im Sack habe“, sondern eher wie ein gut situirtes altes Ehepaar. Sie leben gut zusammen, sie sind füreinander da, sie passen auf sich auf, wissen, was man voneinander hat und in diesem Rahmen lässt sich sehr wertvoll mit dem vorhandenen Vertrauen im Sinne des BDSM spielen.


Die personifizierte Herausforderung für mich als Polydom ist es zwischen den mir entgegen gebrachten Emotionen zu vermitteln. Es kommt vor, dass sich jemand in mich verliebt und ich das nicht auf der gleichen Ebene reflektieren kann (Mögen vs Liebe) und es geht auch anders herum, dass ich mich verliebe, aber die Sub nicht (Liebe vs Mögen). Da ich in meiner Logik eher vulkanischen Ursprungs bin sehe ich Dinge zumeist extrem realistisch und kann das alles gut für mich verpacken. Wenn ich liebe, die andere Seite nicht, dann „ist das halt so“. Die Frage ist dann immer, wo und wie grenze ich mich ab, wenn ich nicht liebe. Oder auch wie vermittele ich meine „anderen“ Gefühle an jemanden, ohne ihn zu verletzen, schließlich mag ich den Menschen sehr.


Zudem bin ich halt auch nicht immer dominant unterwegs, vor allem zwischen den Treffen kann es sein, dass ich einfach keinen Bock auf was habe. Was nicht böse gemeint ist. Dominanz springt in mir an, wenn ich meine Sub live und in Farbe vor mir habe. Aber es kann sein, dass diese Erklärung des Unbocks einfach nicht reicht für jemanden, der mir mehr Gefühle entgegen bringt als ich liefern kann. Und … muss ich im D/s nicht immer was „wollen“? Und wenn ich dieses „was wollen“ nicht mehr so wie am Anfang habe, ist das dann noch „normal“ oder ist das das Anfang vom Ende?


Corona hat mich da an der einen und anderen Stelle sehr nachdenklich gemacht. Ich habe mich, weil es halt gerade ging, mehr mit meiner submissiven Seite beschäftigt. Also ohne diese wirklich auszuleben. Dieses neue, alte Gefühl hat mich ja dann allem Anschein nach gepackt, denn ich bin (damit es auch der letzte mitbekommt) „Sarah Blume“ (https://www.sarah-blume.de/). Ich lebe mein Leben zu 100% als Frau und dennoch habe ich diese dominanten Gefühle für zwei Subs, die ich nur als Mann denken kann. Ich mag diese Gedanken. Nur ich kann das nicht immer so ausdrücken. Ich sitze am Rechner und bin Sarah und muss dann „was Dominantes“ machen, und das passt dann gerade nicht.


Wir alle drei spüren an der einen oder anderen Stelle eine Erschütterung der Macht nach meinem Coming Out in Richtung trans*. Vor allem jetzt, wenn „die Frau“ wieder anfängt zu arbeiten und #3K in dieser Zeit später im Jahr bei mir ist. Tagsüber als „Sarah“ unterwegs, ist geklärt. Aber Abends und Nachts wird eben „Martin“ verlangt. Oder wenn ich mit Lisa die kommenden zwei Wochenenden teile. Schließlich ist „Martin“ der Partner der Subs, die „Sarah“ akzeptieren, weil mein Leben als „Sarah“ mich noch entspannter macht, als ich es eh schon bin.


Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie gut es mir geht und wie gut es mir vor allem damit geht, dass meine Subs mich „machen“ lassen. Was ich als Zeichen von Größe und Verständnis empfinde. Um zu sehen, wohin die Reise geht. 1

1 Einschub – Der #CircleOfFalbalus ist zwischenzeitlich Geschichte und aufgelöst. Lisa und #3K sind ebenfalls nicht mehr da.

Der Dominus als Hetero-Escort

Mir wurde mal gesagt, dass es eh schon schwer genug sei als Dom eine passende Sub für sich zu finden. Und dann käme ich daher und biete das professionell an und schnappe den Doms als Dominus so die Weiber weg. Ich möchte euch die Sache mit dem Dominus mal ein wenig besser erklären.


  1. Zunächst einmal betreibe ich keine Kundenaquise und laufe meinen Kundinnen hinerher und bettele um einen Auftrag. Als Dominus betreibe ich mit meiner Arbeit keine Partnersuche. Meine Beziehungen sind in aller Regel Beziehungen auf Zeit (aka 1-2 Stunden) und aus einmaligen Dates können sich durchaus längere Beziehungen ergeben.

  2. Auch wenn die Beziehungen, die ich zu meiner weiblichen und zahlenden Kundschaft habe, durchaus geprägt sind von wechselseitiger Hingabe und SM und/oder D/s-Elemente zu verschiedenen Anteilen enthalten sind, so gibt es zumeist ein recht intensives „Davor“ (aka Kommunikation über was will die Kundin, was kann ich anbieten, was kostet das). Nur gibt es kaum bis kein „Danach“. Das ist nicht mit AfterCare zu verwechseln. Es gibt keine Hausaufgaben oder Regeln „zwischen“ den Dates. Und zumeist herrscht einfach Funkstille, bis die Kundin mich wieder aufruft.

  3. Eine Frau entscheidet sich aktiv und von sich aus für meine Dienste.

Somit wildere ich nicht im gleichen Revier, sondern stelle ein Angebot dar, welches sich eine Frau reiflich überlegt hat. Reich werden tut der Dominus damit nicht im Geringsten. Das hat nicht mal was mit dem GenderPayGap zu tun, sondern mit dem Charakter der Frau. Oftmals brauchen Frauen ein emotionales Gerüst in einer Beziehung und leben BDSM eher mit Menschen aus, welche sie schon etwas länger kennen oder mehr Zeit haben vor dem Date. Nur dann wenn der eigene Partner ausfällt, zB wenn er einfach kein Interesse an BDSM hat, komme ich in Erwägung.

Für Paare biete ich die Sicherheit, dass ich nicht anhänglich bin und zusätzlich wahre ich stets, wie jeder Mensch in der Sexarbeit hoffentlich, absolute Diskretion über Art und Dauer einer Buchung. Für Einzelfrauen gilt die gleiche Sicherheit, weil ich einfach nicht darüber schwätze. Meine Kundinnen kommen aus allen Schichten der Bevölkerung.

Ab und an kommt auch die Frage nach der Qualifikation meiner Services. Ich finde diese Frage ziemlich daneben, denn Dominanz ist kein Lehrberuf. Man hat es, man mag es oder eben nicht. Es gibt Kollegen, die arbeiten ausschließlich in Studios und ich tue dies eher nicht. Somit grenze ich meine Services auch ganz klar von anderen Sexarbeitern ab, denn BDSM kann, muss aber nicht, in Studios stattfinden.


Was mich dingend daran erinnert meine Webseite https://www.dominus.koeln/ mal wieder auf Vordermann zu bringen 😉

Welche Fragen habt ihr an mich? Gerne in die Kommentare packen.

Schubladisierung im #BDSM

Schubladen sind für mich sehr wichtig. Irgendwie müssen Dinge in ein Bumms. Gerade im BDSM suchen Menschen in den Begriffen Dom, Sub, Master, Bottom etcpp (https://de.wikipedia.org/wiki/BDSM#Weitverbreitete_Rollenmodelle) ihren Platz im großen Universum des Kink.

Und während ich diesen kleinen Abschnitt aus der Wikipedia lese, rollt sich meinem inneren Monk mindestens ein Zehennagel auf. „Im BDSM nennt man den Partner Top (engl. oben) oder Dom […]“ ist für mich eine Vereinfachung sondergleichen. Ein TOP muss nicht DOM sein und ein BOTTOM muss nicht SUB sein. Das Wort „oder“ stellt beides in die gleiche Bedeutung.

Aber dann denke ich, vielleicht habe ja auch ich einen Denkfehler?


Dabei will ich gar nicht so sehr auf diesen Dingen rumreiten. Es soll veranschaulichen, wie schwierig das „Wissen“ um BDSM ist. Aber ich lasse das obige einfach zu, weil es sich mehrheitlich und gefühlt genau so verhält. Zu schwierig ist die Differenzierung zwischen einem Sadisten, der nicht dominant und einem Dom, der nicht sadistisch sein muss. Oder einer Masochistin, die nicht submissiv und einer Sub, die nicht masochistisch sein muss. Oder einem Sadisten, der submissiv oder einer Masochistin, die dominant sein kann.

Rauchen euch schon die Köpfe? Gut so!

Ist zB ein aktiver Fesselkünstler im BDSM ein Sadist oder ein Dom? Ist er überhaupt top? Oder ist das RopeBunny submissiv oder masochsitisch, wenn überhaupt bottom?


Fragen über Fragen.

Für die einen liegt die Logik ganz klar auf der Hand. Aber für Neueinsteiger im BDSM ist das alles verflixt kompliziert. Und es fällt jenen Menschen sehr schwer, sich irgendwo einzufinden, weil sie unter all den Fachbegriffen ihren Platz suchen.

Natürlich könnte ich nun großzügig sein und einfach sagen, dass man keine Schubladen braucht, sondern einfach das einvernehmlich miteinander machen soll, was der Paarung an Lustgewinnung zuträglich ist. Aber genau hier fängt dann auch der Spuk an. Weil es Menschen gibt, welche sich dann Namen geben, die für andere falsch klingen.

Wie oft habe ich schon gehört, dass eine Sub sagt, sie lebe „24/7“. Ich würde vermuten, dass sie ohne Einschränkung für mich verfügbar wäre. Aber dann, „oh je“, kommen die Einschränkungen in die „Leistungsbeschreibung“, weil man ja „Kinder habe“, die „Omma pflegt“ und „auf der Arbeit geht ja gleich gar nicht!“. Und futsch ist das „24/7“. Es wandelt sich in einen reinen Wunschgedanken seitens der Frau um, respektive: „24/7“? Ja, gerne aber nur am 01.05. in der Zeit zwischen 16:00 und 17:00 Uhr und nur dann, wenn es kein Sonntag ist, weil da gehen die Kinder vor.

Gilt aber auch für Doms: Meine Frau ist meine „O“, aber ich teile sie nicht. Mööp! Thema verfehlt. Setzen: Sechs.


Seien wir ehrlich miteinander. Wir alle nutzen Fachtermini (und wahrscheinlich auch ich!), die am Ende etwas aufgeweicht sind. Ihr kennt ja meine Definition von Sub, Sklavin und „O“. Und manche finden sich in diesen Worten und Gedanken hier sehr wieder, aber immer mit kleinen Quentchen, dass eine Sklavin aber auch so, eine Sub aber auch so und eine „O“ eher nicht so sei. Wir alle addieren unsere Kinks auf eine Rolle oder substrahieren diese davon, damit das, was wir von uns im Kopf haben, passt. Und ich plädiere ganz ausdrücklich dafür, dies auch zu tun.

Jedoch gebe ich als Ober-Schubladisierer anheim, dass wenn wir Fachtermini nutzen, wir uns doch bitte so nah wie möglich mit den Grundlagen beschäftigen.

Beispiel „O“: Eine „O“ ist selbstbewusst und selbstbestimmt. Zauderinnen haben hier keine Zukunft. Wer „O“ sein will, der hat einen Plan für sich vor Augen. Ihre Hingabe ist vollumfassend. Nicht für jeden versteht sich. Eine „O“ steht dem zur Verfügung, der sie als „O“ erkennt, ist gedanklich schon ein Problem? Dann nenne Dich bitte nicht „O“. Denn eine „O“ macht nämlich genau das. Wenn wir uns also schon in Roissy bewegen wollen, dann darf es seitens „O“ und Dom null Abstriche geben. Ein Dom, der keine Freude daran hat seine „O“ zu teilen (zumindest auf Partys), der kann keine „O“ führen. Eine „O“, die auf Dauer nicht geteilt wird, wird sich einen anderen Dom suchen, weil sie nicht „nur“ Sub oder Sklavin sein will.

Dabei muss eine „O“ nicht Drei-Loch-Stute sein. Und es gibt gute Gründe, warum ein Dom nicht jeden an seine „O“ ranlässt. Das gehört auch in den Metakonsens hinein. Die „O“ darf sich jedoch niemals verweigern, wenn ihr ein zugewiesener Partner nicht passt. Auch das gehört in den Metakonsens. Auf der anderen Seite ist ein Dom gut beraten zu wissen, welche Partner seine „O“ lieber mag und nur auf diese zurück greift. Aber der Metakonsens muss spürbar sein. Also muss auch mal eine Überlassung an jemanden vorkommen, den die „O“ furchtbar findet. Denn nur so kann eine „O“ (meiner Meinung nach) die Dominanz der Herrschaft am tiefsten spüren. Und ein Dom muss es auch genau so genießen können.


Ich bitte vielmals um Verzeihung, wenn ich mal wieder die „O“ hervor krame 😉 Aber ist halt Thema des Blogs an und für sich.


Die Frage ist halt nur, wo man sich über die grundlegenden Schubladen so informieren kann, wenn man neu in den Bereich BDSM kommt. Dabei erinnere ich mich daran, dass ich ja selbst mal grün hinter den Ohren gewesen bin. „Damals“ ™ gab es kaum Fachliteratur und wenn, dann gab es diese nur in Pornoshops. Kleine dünne Bücher mit wenig Input für mich. Tatsächlich habe ich einfach gemacht (damals mehrheitlich dominant veranlagt). Ich habe meinen Frauen schon immer gerne beim Sex mit anderen, fremden Männern beobachtet und das immer gefördert. Aber das dies einen „Dominanten Wifesharer“ im Gegensatz zu einem „Cuckold“ ausmacht, habe ich erst viel später auf SM-Stammtischen mit echten Menschen erfahren. Heute ist das Internet voll mit Lektüre. Da würde ich mich auch nicht zurecht finden.

https://gentledom.de/ scheint mir eine gute Quelle zu sein. Oder vielleicht auch https://smorun.de/

Auf Twitter oder Facebook wird es schon schwierig. Nicht immer sagt die Anzahl an Followern auch etwas über die Qualität der BDSM-Erklärung aus. Auch ich selber bin nicht ganz unumstritten, was ich faierweise hinzugeben muss. Jede Persönlichkeit in den sozialen Medien gibt mehr oder weniger nur Dinge über „Sein BDSM“ oder „Mein BDSM“ preis. Bitte achtet darauf, dass die Anzahl an Followern nichts mit „allgemeingültig“ zu tun hat. Eure Intelligenzleistung ist es nicht blind alles toll zu finden. Sondern euch die Dinge raus zu suchen, die euch ausmachen und den Accounts zu folgen, die nicht mit dem Zeigefinger daher kommen.

#TheTrainingOfO – Schlagwergzeuge testen.

Zugegeben … da ich kein Nahkampf-SMer bin, sondern auch in Vor- und respektive Mit-Corona-Zeiten immer „eine Bullwhip Abstand“ halten mag, bin ich da nicht so im Testing-Feld aktiv. Irgendwann habe ich mal gelesen, dass man Oberarme, Unterarme, Oberschenkel und/oder Unterschenkel wahlweise Innen- und/oder Außenseite nutzen sollte. Auf Twitter kamen viele Antworten dazu und es scheint keine eindeutige Richtung zu geben. „Es kommt halt drauf an, welches Instrument es sei und wie die eigene Sensibilität eingestellt ist.“ – so der Tenor.

Die kundigen Leser*innen dieses Blogs könnten nun vermuten, dass die Herrin von Sarah neue Flogger von mir an Sarah ausprobieren und ich diese dann auf diese Weise im Selbsttest übergezogen bekäme. Aber dem ist nicht so, da es kein Waffensharing gibt.

Tatsächlich übe ich mit neuen Floggern an mir selbst, in dem ich sie mit Links und Rechts schwinge und über die Schulter auf den Rücken schlage. Was Flagellanten wohl so tun. Da mein Rücken wohl die dünnste und übelste Stelle meines Körpers ist, kann ich davon ein wenig ableiten. Aber es bleibt halt auch nur bei einer Ableitung, denn was wirklich passiert ist immer auch abhängig von #3K oder Lisa als sie selbst und deren Tagesbefindlichkeit. Zudem habe ich immer erlebt, dass wenn ich mit „was neuem“ um die Ecke kam sich auf wundersame Weise vor mir Popos entblößten, weil „am Ende landen die doch da“.

Da ich meine eigene masochstische Ader mit Sarah erkunde und dabei auf den Punkt komme, dass mein Masochsismus ist Schmerzen Null sexualisieren zu können und mich für echtes, böses Aua hingebe, kann ich auch nicht wirklich nachfühlen, wie schön ein Schmerz ist. Sarah empfindet diesen als immer böse. Das ist halt so ihr Ding, weswegen sie diesbezüglich eine sehr spezielle Seite als „O“ öffnet.

Fazit: Es ist sicherlich richtig das eine oder andere mal an sich selbst auszuprobieren, aber für mich ist die wahre ™ Sache, es gemeinsam mit dem Partner zu tun. Muss ja nicht gleich in eine Session eingebaut werden, sondern mal so nebenbei. Woraus sich ja dann durchaus was entwickeln kann.

Viel Spaß