Die Ankunft / Die Ankunft

Sie hatte durchaus wackelige Knie. Was ganz im Gegensatz zu dem stand, was sie wollte. Standhaft sein. Nicht im Sinne von „dagegen“, sondern vielmehr „dafür“.

Zu lange hatte sie auf diesen Moment gewartet. Zu lange auf Momente verzichtet. Auf Möglichkeiten, selbst wenn diese noch so unwahrscheinlich gewesen waren.

Sie hatte sich versprochen. Sich hatte sich ihr selbst versprochen. Vielleicht auch ihm. Sie hatte es gesagt und geschrieben. In leisen und in lauten Tönen. Als Zeile und auch dazwischen. Auf jede erdenkliche Weise hatte sie sich diesen Moment ausgemalt.

Nun war er da.

Dieser Moment.

Als sie aus dem Zug ausstieg fühlte sich die Umgebung wie Watte an. Unwirklich. Schritt auf nicht wirklich unbekanntes, aber hier und jetzt neues Terrain. Die Menschen um sie herum liefen im Zeitraffer umher. Jeder hatte ein Ziel. Wollten zu wem. Wollten wohin. Wollten irgendwo sein. Bei wem. Mit wem.

Begrüßungen. Freude. Fröhlichkeit.

Wie ein dumpfer Schleier legten sich die Geräusche um den Moment, den sie nun durchlebte. Sie war tapfer. Hielt stand. Still.

Sie atmete ein und aus. Neue Luft. Neues Leben. Ihr Rollkoffer stand wie eine Trutzburg vor ihr. Ihre Hände krallten sich an ihm fest. Sie schloss die Augen, um einen weiteren Moment mit sich allein zu sein.

Er legte seine Hand auf ihre Hand. Sie erschrak ein wenig, denn nun war er da. Der Moment. Er lächelte sie an. Sie öffnete die Augen. Er löste ihre Hand von ihrem Koffer, ging um sie herum und führte ihre Hand an seinen Mund. Schüchtern nahm sie die Geste seines Kusses an.

Er schaute sie an. Er ließ den Blick nicht von ihr ab. Er nahm ihr Gesicht zwischen seine Hände und drückte seine Lippen auf ihre. Zart fordernd ersuchte seine Zunge um Einlass. Sie gab leise nach. Sie lächelte.

Als er von ihr ließ schaute er sie wieder an.

„Hier bist Du richtig.“

Sie nahm seine Hand. Küsste seinen Ring.

„Hier bin ich richtig, mein Herr.“

 


 

„Wir erreichen in Kürze Köln Hbf.“

Sie schreckte hoch.

War sie doch eben noch in Augsburg eingestiegen.

So fix vergingen also 4 Stunden Zugfahrt, die zum Glück ohne nennenswerte Schwierigkeiten verlaufen waren

„I’m not here for your entertainment…“ eine Textzeile aus einem Titel von Pink, den sie gerade noch hörte.

Sie grinste…

Wenn alles so lief, wie sie sich das beide seit Monaten im Kopfkino ausmalten, würde sie sehr wohl für sein Entertainment sorgen.

Wie?

Das war ihr nicht klar, oder doch?

Sie versuchte, so ruhig ihr das möglich war, zu atmen. Es half nichts anderes mehr.

Zwar hatte sie sich überlegt, vor der Fahrt noch eine halbe chemische Bombe einzunehmen, ließ es dann, weil sie ihm im vollen Bewusstsein, so wie sie war, nervös, ein Bündel Nerven, begegnen wollte.

Sie strich sich eine Strähne hinters Ohr, sah zum Fenster hinaus und ging in Gedanken nochmal alles durch.

Hatte sie an alles gedacht?

Hatte sie sich gründlich genug rasiert?

Auch die Härchen im Gesicht?

Sie kontrollierte.

„Er wird damit leben müssen, dass du zu viel Hormone produzierst und dich auch im Gesicht…“

„Ja, verdammt, ich habe es kapiert.“

„Atmen, Ela, atmen. Du hast alles, es ist gut so, er wird dir nichts tun und er wird dich auch nicht hängen lassen. Du weißt das. Er hat es dir doch schon bewiesen.“

Sie hielt das wie ein Mantra vor sich. Ein Zurück gab es nicht mehr, sie wollte auch kein Zurück mehr, sie wartete nun schon so lange und alles, was sie sich vornahm, beim nächsten Mann…Jaja…das war alles nach dem ersten Telefonat dahin.

Halt, falsch, es war schon davor dahin.

Sie hatte ihn über Twitter „aufgerissen“. Zu einem Zeitpunkt, zu welchem kaum noch was in ihrem Leben so richtig funktionierte.

Sie verbrachte die Tage in Ungewissheit, in Schmerz, in Wut und teils in nackter Verzweiflung, weil sie nicht mehr wusste, wie sie dem Ghosting eines Mannes umgehen sollte, der ihr im Februar noch ein Halsband anlegte…

Sie schrieb ihn also an, den „Superdom“, den „Subsammler“, den Herrn über mehrere Subs, den sie schon länger über Twitter und seinen Blog verfolgte.

Er entsprach überhaupt nicht dem, was sie sich unter „ihrem“ Dom so vorstellte und er verlangte von seinen Subs Dinge, die sie unter Zwang schon selbst erleben musste – einiges in ihr wehrte
sich, aber er schrieb in einem Blogeintrag über Subs die geduldig sind, die auf ein Zeichen ihres Herrn warten, die still in sich hinein „schmerzten“, weil dann doch wieder nichts kommt.

Dafür musste sie ihm ein Kompliment machen.

So begann das, was Monate später, zig Tausend Nachrichten, Worte, Sprachnachrichten, Telefonminuten, am Hbf. in Köln in einem ersten, lange Osterwochenende, seine Krönung finden sollte.

Erwartungen?

Ja, Himmel, natürlich hatte sie Erwartungen, auch wenn sie anderes Mantra artig von sich weg schob.

Sie erwartete, dass es ein schönes Wochenende wurde, ihre Auszeit von dem Leben, dass sie Kraft kostete, weil der Vorgänger ihre größte Tür geöffnet und sie mit dem ganzen Mist allein gelassen hatte.

Das wollte sie bis Dienstag verdrängen, wie alles andere auch, ob ihr das gelang.

„Nächster Halt, Köln Hbf., der Ausstieg befindet sich in Fahrtrichtung…“

Sie hörte nur noch das Blut rauschen und stellte sich prompt an die falsche Seite…

„Man man man, mit klar denken hast du es auch nicht mehr.“ witzelte eine Stimme in ihrem Kopf.

„Könnt ihr nicht alle verdammt nochmal Ruhe geben?“

Blutrauschen in ihren Ohren.

Keine Stimmen mehr.

Sie stieg aus, fuhr sich durch die Haare und wartete…

Hatte sie alles?

Es fühlte sich an, als ginge sie auf Watte, um sie herum Menschen, die alle irgendwo hin wollte, hastig, freudig, ungestüm, während sie nur dastand.

Den Griff des Rollkoffers fest in den Händen, so fest, dass sich ihre Fingernägel in die Handinnenfläche bohrten.

Sie schloss die Augen, rief sich nochmal seine Worte ins Gedächtnis, öffnete die Augen wieder und sah in sein Gesicht…

Herzblut, Sinnesüberreizung und Perfektion // @bloodconcupisce // 3-Wort-Geschichte

„Das Licht am Ende des Tunnels ist eine Panoramatapete“ – Wolfgang Niedecken


„Nie wieder werde ich das tun. Nie, nie, niemals nicht.“, höre ich sie noch heute reden: „Sie haben da eine Grenze überschritten und mich für ihre Idee geopfert! Was glauben Sie eigentlich, wer Sie sind?! Glauben Sie, dass Sie nur mit dem Finger schnippsen müssen und eine Frau fängt spontan an geil zu werden und sich nichts anderes wünscht als von Ihnen derartig erniedrigt zu werden?! Sind Sie etwa Gott?! MEIN HERR!?“

Jetzt ist das schon fast drei Jahre her und sie ist immer noch mit mir zusammen. Also scheine ich offensichtlich vielleicht nicht Gott, aber zumindest ein passender Umgang für sie zu sein. Wo sie sich übrigens noch ziemlich an jedes Detail von damals erinnert und es mir immer und immer wieder gerne bei passenden Gelegenheiten aufs Brot schmiert, erinnere ich mich nur an das Gefühl, was ich damals hatte.

Sie hatte sich in ihrer unnachahmlichen Perfektion, welche ihr mehr als einmal bis heute als persönlicher Stolperstein dienlich ist, auf unser Date vorbereitet. Vor meinen Augen stand eine Frau mit gepflegten, lockigen, schulterlangen, roten Haaren. Dazu dezent bis, glaube ich, gar nicht geschminkt, mit Halsband und dem kleinen Schwarzen, mit diesem raffiniertem Ausschnitt, der mich immer wieder zu einer von ihr sehr geschätzten Form der Übergiffigkeit animierte.

So konnte ich ihr mit einem Ruck das Kleid von Leib reißen, ohne dass es dabei kaputt ging, und mir bei meiner persönlichen Überprüfung der Ware ein umfassendes Bild dieser knapp einen Kopf kleineren Göttin machen. Ihre Brüste hüpften bei diesem Vorgang sehr geschmeidig hervor. Nicht mehr die straffesten, aber das war mir schon immer egal gewesen. Kräftig mit einer Hand an eine Brust gefasst und mit der anderen in ihren Schritt zog ich sie an mich und drückte ihr meinen Kuss auf die Lippen.

Ich mag diese Gleichzeitigkeiten. Der zarte Kuss zum einen, aber der harte Zugriff zum Anderen, welches sie bis heute nicht wirklich sicher macht, in welche Richtung die Reise gehen würde. Auch damals hatte ich nicht wirklich einen Plan, was ich mit ihr machen wollte. Respektive schaffte sie es immer wieder mich von meinen Plänen abzubringen. Das Herzblut, welches sie in ihre Präsentation mir gegenüber legte, stachelte mich immer wieder an, einfach los zu marschieren.

Ihre Scham war wie immer frisch rasiert und ihre Haare dufteten so einzigartig nach Geilheit, dass mein Abstandshalter weiter unten automatisch signalisierte, dass es heute durchaus Sex geben könnte. Ihre Atmung setze aus, als sie die Schmerzen an ihren Nippeln während des Kusses wegdachte. Und intensiver ich sie küsste, desto größer wurden ihre Augen und je fester wurde mein Druck auf ihren Nippeln.

Sie jappste nach Luft, als ich von ihr ließ, aber sie stand aufrecht mit ihren Armen hinter ihrem Rücken, die Beine gespreizt umfasst von schwarzen, glatten, blickdichten halterlosen Strümpfen mit ihren Füßen in den schwarzen High Heels, die ich an ihr so mochte. „Du bekommst nun meine volle Aufmerksamkeit. Ist das Dein Wunsch?“ – „Ja, mein Herr!“ – „Wie lautet Dein Safeword?“ – „Ich sage ‚Stopp‘, wenn ich es sagen kann oder schüttele den Kopf, wenn ich es nicht sagen kann, mein Herr!“

Ich ließ Sie nun vor mein mobiles Andreaskreuz treten. Rücken an die Wand und band ihre Arme und Beine aus dem Weg. „Du wirst heute für mich kommen und ich garantiere Dir, dass Du für mich kommen wirst, Lady“. Sie sagte nichts, sondern schaute mich nur an. „Du wirst Dich nicht zurück halten, sondern mir immer sagen, wenn Du kommst. Das ist kein Wettbewerb, ich will Dich sehen. Hast Du das verstanden?“ – „Ja, mein Herr!“ antwortete sie zögerlich, aber dennoch fest genug, dass ich wusste, dass sie mich verstand.

So betrachtete ich sie noch eine ganze Weile. Sie zog an ihren Befestigungen. Wollte wohl auch, dass das was auch passieren möge nun endlich los ginge. ‚Sie sind immer so ungeduldig.‘, lachte ich in mich hinein und setze ihr eine Augenbinde auf. Ich hatte mir zudem eine kleine Apparatur gebastelt, die es mir ermöglichte zwei Gegenstände daran zu befestigen. Einmal einen Vibrator für innen und einmal einen Wand für außen.

Zunächst führte ich den Vibrator in sie ein und positionierte diesen so, dass er nicht bis zum Anschlag in ihr verschwand. Er war mit rotierenden Kugeln versehen, vielleicht 15cm lang. Bereits beim Einführen ohne Stromzufuhr hörte ich einen kleinen Seufzer von oben auf mich heruntersäuseln. Als zweites stellte ich den Wand auf ihre Klit ein und sie wusste instinktiv, das es ihr Lieblingswand gewesen ist.

„Ich werde Dir nun zusehen und ich werde es genießen. Die heutige Lektion: Sinnesüberreizung. Aber ich weiß genau, dass Du meine Orgasmen magst. Also wehre Dich nicht, sonst dauert alles länger.“ Sie schluckte.

Ich betätigte den Schalter am Vibrator und die Kugeln begannen sanft, sie von innen zu massieren. Auf diese Weise drückte ihre Klit sich regelmäßig quasi von innen her gegen den Wand, den ich noch nicht eingeschaltet hatte. Sie entspannte sichtlich und ließ sich treiben und es dauerte nicht lange, bis auch der Vibrator feucht wurde. Nun stellte ich den Wand auf eine sanfte Stufe ein, setze mich auf einen Stuhl und, ließ sie kommen.

Ein ums andere mal. Ein Genuß für mich. Und dazu ihre zitternde Stimme, die gegen den Rausch versuchte mitzuzählen. Manchmal gelang es ihr, manchmal verzählte sie sich und ich korrigierte, aber das Bild ihres Leibes, der durch mich so in Verzückung geriet, befriedigte mich mehr als Sex es jemals wird tun können.

Tatsächlich erinnere ich mich nicht mehr an die Anzahl der Orgasmen. Aber sie schaut mich heute noch an und strahlt dabei. „15, mein Herr! Sie Arschloch! Ich liebe Sie, mein Herr!“


Herzblut, Sinnesüberreizung und Perfektion.
courtesy by @bloodconcupisce

Die 3-Wort-Geschichte ist die Herausforderung aus dem Gegebenen eine sinnliche, erotische Geschichte zu formen. Die Geschichte wird „ad hoc“ geschrieben und „as is“ veröffentlicht und darf nicht ewig und drei Tage in den Entwürfen liegen. Die Worte müssen keinen Zusammenhang ergeben, aber sie müssen a) vorkommen, also nicht umschrieben werden und b) sie müssen Sinn ergeben.

Vielen Dank für diese Challenge.


 

#Hausaufgabe … by @AmygDalaEscape

Das erste Mal

Da war sie wieder: die unbekannte Aufregung und Nervosität. Auf dem Weg zu Ihm musste ich mich erst mal mit Musik beruhigen. Verkehrslage früh genug abgecheckt- langes Wochenende und viel Stau unterwegs. Einen Puffer eingebaut. Es stresst mich unglaublich wenn ich zu spät komme. Und auch da wieder die Nachricht: ‚ich laufe nicht weg‘

Ich entschied mich, einfach das kurze Schwarze anzuziehen. Heels dazu. Mantel für die Öffentlichkeit drüber. Sonst nichts drunter. Ich bin noch nicht Seine Sub. Ich kann für mich entscheiden ob ich 3 Hs oder nur 2 Hs schenke. Mit dem dritten H fühle ich mich unwohl. Ich habe noch nichts passendes für mich gefunden. Und die Devise heißt: Wohlfühlen, wohlfühlen, wohlfühlen!

Ich bin froh über den Mantel. NATÜRLICH begegnet mir ausgerechnet in DIESEM Aufzug eine Nachbarin. Sie grinst irritiert und wünscht mir viel Spaß. Na, nett ist sie jedenfalls. Wenn die wüsste…

Die Fahrt ist entspannt. Ich habe genug Zeit eingeplant. Der angekündigte Stau war nicht da und so konnte ich gemütlich auf der Bahn tuckern und mich von der Musik ablenken lassen. Und komme pünktlich an.

Es ist ein angenehmes Wohnviertel. Ich muss gar nicht erst lange suchen, sondern finde direkt vor der Türe einen Parkplatz. Sehr gut. Denn auf den Heels laufen ist schon eine Herausforderung. Zu Hause ein paar Meter bis zum Bett bin ich das mit den Dingern ja gewohnt. Aber draußen auf der Straße?! Erfreulicherweise habe ich mir nicht die Haxen gebrochen- aber ich habe jetzt eine Hausaufgabe für mich entdeckt.

Vor der Türe angekommen, brauche ich nicht einmal klingeln. Ich werde erwartet. Ein Kuss zur Begrüßung. Er nimmt galant meinen Koffer und lässt mich vor sich die Treppe hochlaufen. Oben angekommen, nimmt Er mir den Mantel ab. Er schiebt mich, Seine Hand in meinem Rücken, ins Wohnzimmer. Die erste prüfende Handbewegung. Er hat registriert, dass ich nichts drunter trage. Sehr gut 😏

Meine Vorfreude steigt. Wo mich anfangs die Unsicherheit beherrschte, bin ich nun umso sicherer in dem Wissen was ich will. Und immer Seine Frage an mich: Geht es Dir gut? Ja, es geht mir gut.

Er lässt mich mitten im Raum auf dem Klavierhocker Platz nehmen. Dieser ist gepolstert und bequem. Hat eine vernünftige Höhe zum sitzen. Ich bin aufgeregt. Gespannt auf das, was wohl auf mich zukommen mag. Er hat Verständnis und keine Scheu, dieses auch zu vermitteln. Er erklärt mir viel. Einiges konnte ich behalten, manches wird hoffentlich ein anderes Mal wiederholt. Was ich mir eingeprägt habe, ist Sein Ritual: Seine Hand nehmen und den Ring küssen. Freiwillig. Von mir ausgehend. Gestern war ich noch nicht so weit. Es ist Ihm wichtig, dass man es FÜHLT. Nicht nur so tut als ob. Irgendwann legt er mir mein Halsband an. Es liegt eng am Hals an. Es ist wider Erwarten tatsächlich angenehm zu tragen. Es prickelt.

Er verbindet mir die Augen mit einem Seidentuch. Und immer dabei Seine Erklärungen, um mir Sicherheit zu geben. Das Tuch fühlt sich großartig an. Es wird hoffentlich noch sehr oft eine Rolle spielen. Es schützt mich. Beim normalen Sex habe ich meine Augen zwar auch meist geschlossen, denn so kann ich besser und intensiver fühlen. Aber mit dem Tuch ist es noch einmal eine ganz andere Liga. Und wieder Seine Frage an mich: Geht es Dir gut? Oh ja! Es geht mir gut!

Er gibt mir verschiedene Sachen in die Hände. Damit wir etwas vorsortieren können. Es stellt sich heraus: wir liegen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge. Die verschiedenen Flogger gefallen mir. Das Nadelrad hat es mir ebenfalls besonders angetan. Vielleicht spielt es ja auch noch ein anderes Mal eine besondere Rolle.

Er erklärt. Streift mich. Mit Seinen Händen. Mit Seinen Floggern. Probiert das eine oder andere an mir aus. Ich weiß gar nicht mehr so genau wann ich mein Kleid losgeworden bin. Er erklärt mir eindrucksvoll die Grundhaltungen. Ich nehme sie mit Genuss ein. Manchmal muss ich grinsen wenn Er mich trifft. Vorsichtig. Ich spüre wie Er mich beobachtet. Im Blick behält ob es okay ist oder ob da auch noch mehr geht. Er umstreift mich, berührt mich, begutachtet mich wie eine Ware. Tut mir weh. Und es gefällt mir! Und wie es mir gefällt! Seine Finger gehen auf Wanderschaft. Prüfen mich. Er lässt mich mich schmecken. Streichelt mich. Schlägt mich. Drückt sich an mich. Ich spüre Ihn. Sehr genau. Präsent. Möchte zupacken. Mich hinknien. Traue mich aber nicht so recht. Er führt mich vor Seinen Spiegel. Ich schaue mir das Halsband an. Und zum ersten Mal in meinem Leben bin ich vollkommen zufrieden mit mir selbst. Mit mir im Reinen. Oh verdammt! Und wie es mir gut geht!

Ich lasse mich fallen. Er führt mich. Und scheint ganz genau zu wissen, was ich wann brauche. Er sagt mir sogar, dass ich nicht mehr denken brauche. Dass Er das für mich übernimmt. Und das tut Er! Das tut Er verdammt noch mal ausgezeichnet!

Ich befolge Seine Anweisungen ohne nachzudenken, ohne zu zögern. Fühle Ihn. Rieche Ihn. Schmecke Ihn. Genieße Ihn. Egal was ich mache, egal was ich machen soll: es ist stimmig. Genau richtig so wie es ist.

Er zieht mich an den Haaren und führt mich auf allen Vieren durch die Räume. Was mir auf Fotos lächerlich erscheint, fühlt sich erlebt doch so richtig an! Und doch: es liegt einzig und allein an Ihm! Ihm vertraue ich. Warum? Ich weiß es nicht. Kann es nicht erklären. Habe keine Begründung dafür. Nur mein Gefühl. Dass es richtig ist. Gut ist.

Ich bin mit mir im Reinen.

Ich habe meine Bestimmung gefunden!

#Hausaufgabe … by @Mrs_SAM_O

Genieß es wenn Du kannst …

Das waren die Worte, die ich nie im Leben wieder vergessen werde und mit denen mein erstes Erlebnis in Richtung BDSM begonnen hat.


Im Netz hatten wir uns über ein Forum kennen gelernt. Ich war mal wieder auf der Suche nach Gleichgesinnten und weiteren Infos zum Thema. Der einzige der kein Vorzeigbares Profilbild hatte, hatte es mir schon nach den ersten Nachrichten angetan. Ich musste diesen Dom einfach Treffen und so fand sich auch ziemich schnell ein geeigneter Termin.
Am Bahnhof trafen wir uns etwa einen Monat nach unserem ersten Chat und tranken erstmal zusammen einen Kaffee. Es war Sommer und ich hatte mich mit einem weißes Seidenkleid und hohen weißen durchsichtigen Plateaustiefeln bekleidet. Nach allem was ich von ihm gelesen hatte, war mir klar wie scharf ihn das machen würde.
Schon im Kaffee hatte er sich mit einem breiten Grinsen meinen Slip aushändigen lassen und obwohl es das erste Mal war, hat es mich unwahrscheinlich geil gemacht. Da war dieses knistern in der Kombi mit den Gedanken wenn das jetzt jemand merkt, was wird wohl als nächstes passieren, wie weit werden wir gehen und will ich das eigentlich alles?
Mein Kopf sagt oft etwas ganz anderes als meine Lust und so war es nur eine Frage der Zeit bis meine Lust siegte und wir uns wieder in Richtung Auto auf den Weg machten.
Ich war unglaublich nervös als wir das Cafe verließen. Zu meinem Glück mussten wir aber erst noch das Auto suchen und ich wurde dadurch etwas abgelenkt. Auch zu gute kam mir sicher, dass dieser von mir gewählte Dom sowohl sehr einfühlsam war als auch das er wusste es würde mein erstes Mal sein & meine Vergangenheit kannte. Wir fanden das Auto ca. eine halbe Stunde später in der er natürlich nicht die Finger von mir lassen konnte und er hielt mir ganz Gentleman Light die Tür auf.
Die Fahrt zum Hotel war ziemlich unspektakulär. Hin und wieder legte er mir seine Hand auf den Oberschenkel, was in dieser Situation schon reichte um mich noch feuchter werden zu lassen.


Vor dem Hotel angekommen stieg meine Nervosität ins unermessliche und meine Gedankenwelt fuhr mit mir Achterbahn. Warum hatte ich mich nicht abgesichert, was wenn er doch ein Böser ist und mein Bauchgefühl mich trügt. Diese ganzen wirren Gedanken wurden unterbrochen als er mir die Tür öffnete und mich mit einem Lächeln aufforderte auszusteigen. Liebevoll nahm er mich in den Arm und küsste mich, bevor er mit mir zum Kofferraum ging um seine Tasche raus zu holen. Mit einem durchdringenden Blick fragte er mich dann ob ich bereit sei ihm zu vertrauen und ihm ins Mysteryland zu folgen. Ich schluckte, atmete tief durch und bestätigte dies dann mit einem leisen ja Sir und einem Nicken, was wohl eher für mich selbst eine Bestätigung sein sollte.
Im Hotelzimmer angekommen verließ mich schnell der Mut als ich sah wie er die Peitsche, Gerte und die Fesseln auspackte und ich floh erstmal mit den Worten „es ist so warm ich geh erstmal Duschen“ ins Bad.


Heute bin ich sehr froh damals an genau diesen Dom geraten zu sein. Er folgte mir ohne ein Wort unter die Dusche und nahm mir so die Angst vor allem was noch kommen sollte. Gemeinsam duschten wir also, bevor er mich irgendwann an die Hand nahm und mich wieder ins Zimmer führte. Behutsam legte er mir die Fesseln an und befestigte diese so das ich nach vorn gebeugt mit leicht gespreizten Beinen mitten im Zimmer stand. Immer wieder streichelten seine Hände dabei über meinen Körper ohne das er auch nur annähernd eine meiner Empfindlichsten Stellen berührte. Ich wurde fast wahnsinnig und atmete immer schneller obwohl ja noch nix passiert war und dann kam der Moment …


Er beugte sich zu mir, sah mir in die Augen und flüsterte „Genieß es wenn Du kannst“

Ich sah wie er die Peitsche in die Hand nahm und auf mich zu kam, versuchte ruhig zu atmen …
Er schlug nicht zu, nicht in diesem Moment …
Langsam ließ er die Peitsche über meine Haut gleiten, als er mit der Peitsche über mein Gesicht streichelte nahm ich den Geruch vom Leder intensiv wie nie zuvor wahr und wurde immer ruhiger. Wie lange es bis zum ersten Schlag dauerte kann ich gar nicht mehr sagen. Irgendwann kam er dann der erste Schlag mit der Peitsche, noch heute mein absolutes Lieblingswerkzeug in den Händen eines Doms der sie zu führen weiß. Er traf mich unverhofft und so zuckte ich auch dementsprechend zusammen und brauchte auch einen Moment zum Luft holen. Die ganze Zeit hatte er seinen Blick auf mich gerichtet und nahm jede Regung meinerseits wahr. Nachdem ich wieder etwas ruhiger atmete traf mich der zweite und direkt auch der dritte Schlag. Es war unglaublich, mit jedem Schlag trat ich mehr in diese Welt, in der ich einfach nur sein konnte, der Schmerz war wie eine Erlösung und löschte für kurze Zeit alles was ich sonst immer im Kopf hatte. Nach dem zehnten Schlag streichelte er sanft über die gerade von ihm gezeichnete Haut und meinte schelmisch, dann wollen wir doch mal sehen ob dir das gefällt. Nur Sekunden später hielt er mir mit einem Grinsen seinen nassen Finger der gerade noch in mir gesteckt hatte vor die Augen und leckte ihn dann genüsslich ab. Ich wunderte mich nicht, ich hatte viel dazu gelesen und schon das hat meine Lust immer ins unermessliche gesteigert.


Die Peitsche kam noch eine ganze Weile zum Einsatz bevor er auf die Gerte wechselte. Bei der Gerte merkte er jedoch schnell, dass diese eher eine Strafe für mich war und beließ es an diesem Tag bei 10 Schlägen. Er wechselte nochmal zu der von mir so geliebten Peitsche wohl auch in der Hoffnung, dass ich irgendwann um Gnade betteln würde, aber das kam für mich gar nicht in Frage. Ich bitten? Niemals …
Mein Rücken, meine Oberschenkel und mein Arsch, alles brannte als er mich wieder los machte und mich vor den Spiegel führte. Ich mochte mich nie gern ansehen, aber von all diesen wunderbaren Striemen konnte ich meinen Blick dann auch nicht abwenden. Er hatte mich tatsächlich gezeichnet und als ich das dann so realisierte musste ich ihm einfach um den Hals fallen und losheulen. Es gab noch Klammern, Vibratoren, viele andere Spielzeuge und auch Sex, der das ganze dann gekrönt hat, aber seine Worte und seine Hand mit der er die Peitsche geführt hat waren es die mir den Weg in die BDSM Welt gezeigt haben und mich gelehrt haben diese so sehr zu lieben …

Business Meeting

Ihr Bildschirm zeigte eine Benachrichtigung: Termin, Morgen.
Der Kunde wünschte ausdrücklich sie zum Termin.
Sie googlete, frug… niemand wusste von diesem speziellen Kunden.

Am nächsten Tag bereitete sie sich gut vor.

Kostüm an, Notizblock dabei. Und betrat pünktlich den vorbereiteten Besprechungsraum.

Kaum lag die Tür im Schloss…wohliger Schauer….über ihrem Rücken …

Er.

Sie blieb stehen.
Spürte die Lust im Schritt aufsteigen.

Sie zog sich Slip und Strumpfhosen aus.

Kniete sich auf den Boden.

Flüsterte:

„Ich bin bereit.
Herr.“