Aussenwirkung einer Sub

Ach, was muss man oft von bösen
Mädchen hören oder lesen
Wie zum Beispiel hier von diesen
Welche Sub und Sklavin hießen.

Sehr frei nach Willhelm Busch


Habe ich gestern über die Aussenwirkung eines Dom gesprochen und mich damit selbst gemeint, so will ich mich heute ebenso mit mir selbst befassen und zwar mit meiner Sicht auf Subs und deren Außenwirkung, die mich anspricht.


Meine Sub ist leise.

Leise zu sein bedeutet nicht still zu sein. Sie darf, kann und soll ihre Bedürfnisse formulieren. Schließlich ist das wichtig für die Beziehung, da ich in den seltensten Fällen Gedankenlesen kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine langfristige Bindung im #CircleOfFalbalus handelt oder im Rahmen der #Sexarbeit oder eben „nur mal so …“.
Leise zu sein bedeutet nicht „bratty“ zu sein. Das Betteln um Erfüllung von Bedürfnissen ist etwas, was ich auf den Tod nicht ausstehen kann. Gleiches gilt für explizites Einfordern von Befriedigung.

 

Meine Sub ist aufmerksam.

Sie hört aufmerksam zu, wenn ich ihr etwas erkläre. Sie verarbeitet das und kommt so zu ihren Rückschlüssen auf sich und ihre Beziehung zu mir. Sie ist bemüht einmal Erklärtes zu verinnerlichen und muss nicht andauernd bestätigt werden (Und während ich das hier schreibe, habe ich schon das Gefühl, dass einige Damen direkt unsicher werden und statt meinem Wort zu ihnen ihren Selbstzweifel vorziehen). Wenn eine Sub aufmerksam zuhört, dann wird sie immer Bestätigung von mir bekommen.

 

Meine Sub ist nicht passiv.

Sie muss nicht warten, bis ich etwas mache. Wenn sie aufmerksam ist, dann kann sie Dinge erfahren, welche sie einfach machen kann, ohne dazu aufgefordert zu werden. „Darf ich Ihnen ein Bad einlassen?“ – „Darf ich Ihnen einen blasen?“ – „Darf ich mich zu Ihnen setzen?“ usw.

 

Meine Sub ist offen.

Sie verschließt sich nicht meinen Gedanken und hält ihre nicht unter Verschluss. Sie lehnt keine meiner Wünsche zunächst kategorisch ab, sondern versucht zu ergründen, ob es möglich ist, dass meine Wünsche auch die ihren werden können. Damit verbunden auch die Frage, wie sie meine Wünsche umsetzen kann und sie somit ihre Wünsche werden können. Sie reflektiert sich selbst, ist jedoch auch in der Lage zu begründen, warum sie meinem Wunsch nicht entsprechen kann. Nur so kann eine gute D/s-Bindung entstehen.


Meine Sub ist ein Mensch

Nur weil eine Frau meine Sub ist und sich damit mir unterordnet, muss sie ein devotes Verhalten nicht gegenüber anderen an den Tag legen und kann so laut reden wie sie möchte, über was sie möchte und auf welche Art sie möchte. Sie darf zum Beispiel Chatpartner, die blöde daher kommen, ungefragt blockieren. Sie kann sich zum Zwecke des Austausches über alles und jedes mit jedem austauschen und muss mich darüber noch nicht mal informieren. Sie darf flirten und sich gut fühlen.


Meine Sub ist soweit unabhängig von mir, wie es in ihr reales leben passt. Sie ist soweit abhängig von mir, wie sie es benötigt.


Danke auch für einen Antwortbeitrag: https://kuiwzss.wordpress.com/2019/06/19/siezt-du-schon-oder-duzt-du-noch/

Aussenwirkung eines Dom

Tatsächlich habe ich mich schon öfters über mich selbst ausgelassen. Aber eine erneute Manifestierung scheint nicht unerwünscht zu sein.


Ich bin nicht perfekt.
Ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut.
Ich mache manches gut und manches schlecht.
Aber in der Aussenwirkung darf ich das alles nicht sein.

Ich bin dann immer oben auf.
Ich bin immer bereit.
Ich bin immer am Start.
Aber das reale Leben exisitiert eben auch.


Ob ich nun ein Date im Rahmen des #CircleOfFalbalus habe oder im Rahmen der #Sexarbeit oder einfach „nur so …“ so habe ich gelernt, dass authentisch sein das A und O ist. Ich muss mich nicht als etwas darstellen, was ich nicht bin. Obgleich meine Gedanken sicherlich immer um das Thema Sex kreisen (und man mich dafür auch mag), so habe ich gelernt, dass Abstufungen möglich sind. Und meine Reputation nicht darunter leidet, wenn ich auf Twitter romantisches Zeugs oder hartes Zeugs von mir gebe. Und nein, das ist keine Masche.

Es ist mein einfaches „Ich selbst“ und ich tue mir selbst einen Gefallen damit. Der Kink ist dem nachgeordnet. Es gibt Tage, an welchen ich eine Frau nackt durch einen Wald peitschen muss und es gibt Tage, wo ich meine Hand einfach nur auf ihrem Arsch ablegen will, während Extremcouchn angesagt ist. Weil ich halt weiß, dass ich alles das bin. Und dies offensichtlich auch ganz genau so gerne genommen wird.

Ich mache mir nichts aus arrogantem Gehabe #BDSM erfunden zu haben oder zumindest das bessere #BDSM zu betreiben. Und dem steten „Ich bin Dein Herr, mach keine Zicken, nun leg‘ Dich hin, ich will Dich ficken!“ eifere ich auch nicht nach. Allerdings, wenn ich #BDSM betreibe, dann immer zu 100%. Keine halben Sachen. Und dies ist offensichtlich auch etwas, was mir abgekauft wird.

Dabei kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es Kreise gibt, die mir sagen würden, dass ich mir gerade in der #Sexarbeit ein gewisses Profil aufzubauen habe. Mich etwas überzeichnen, damit eine Kundin auch anbeißt. Aber … das möchte ich gar nicht. Natürlich habe ich einen dedizierten Twitteraccount (https://twitter.com/task4subs) und eine Webseite (http://www.dominus.koeln/) für meine Profession. Aber ich referenziere mich eben als professioneller Sexarbeiter eben nicht nur über die Sexarbeit, sondern auch über alles andere. Und das ist mir wichtig. Vielleicht nicht glücklich, aber ich sehe mich als Gesamtmensch und möchte mich nicht x-fach aufteilen. Denn das hatte ich schon mal.

Mir wurde mal gesagt, dass ich schlecht einzuschätzen sei, weil ich sowohl als Dom, als Sub und auch als Sexarbeiter auftrete. Aber ganz ehrlich. Sind wir alle nicht irgendwie viele? Ich bin bi-sexuell und lebe diese Ader, wirklich absolut gelegentlich, als Sub (und nur als Sub!) aus, weil das eine private Seite ist. Auch wenn ich mir vorstellen kann, diese Seite ebenfalls zu professionalisieren (Nur kommen dann die Dominas um die Ecke und stellen mich gerne als verkappten Freier hin. Soviel zum Thema „Gleichberechtigung im Job“ 😉 – Keine Angst, ich sehe das absolut locker.)

So sehe ich mich in meiner Außendarstellung dennoch mehr als Dom, denn als Sub, weil das Dom-Sein den Löwenanteil meiner heterosexuellen Existenz ausmacht. Da ist nicht viel in Richtung Extrem-Switchen, obwohl das nicht gelogen ist, weil entweder so oder so. Dennoch niemals beides mit ein und dem gleichen Partner und wenn, dann niemals in einer Session „gedreht“.

Das mag vielleicht ein wenig verwirren, aber die Menschen, die mich kennen oder welche, die in näherem Kontakt zu mir stehen, wissen ganz genau welche Person ich ihnen gegenüber bin und auf diese können sie sich immer verlassen. Und ich glaube, dass es authentischer ist zu all seinen „Inner People“ zu stehen, vielleicht auch gerade als BDSMer, als zwischen öffentlicher, privater und geheimer Person zu unterscheiden.

Wenn sich also meine Gedanken um Sex drehen, dann deuten diese in viele Richtungen, zumeist im D/s, viel im SM, mehrheitlich als Dom/Master, aber eben auch als Sub/Sklave.


Und es gibt auch Links ins Innere: Was Du über Dominanz wissen solltest … – Von der Verzweiflung der Dominanz – Dominanz zwischen Selbstverständnis und öffentlicher Definition. – Was ist ein “Guter Dom” …?

Regeln. Geil oder gemein?

Regeln sind wichtig. Sie sind aber nicht unbedingt nötig.


Wie bitte was?

Meiner bescheidenen Meinung nach kommen viele Fantasien im D/s mit diversen Regelwerken daher. Und diese Fantasien werden in einigen realen D/s-Beziehungen auch umgesetzt. Manche werden niedergeschrieben, manche nicht. Sie reichen von wenigen Dingen, wie zum Beispiel das Verbot von Hosen für die Dame, bis hin zu minutiös ausgearbeiteten Beziehungsverträgen, die in jede hintere Ecke über die Sub bestimmen.

Dabei ist es einstweilen völlig gleichgültig, ob ich direkt Begriffe wie EPE oder gar TPE in den Mund nehme. Jede D/s-Beziehung hat einfach welche.

Die Frage ist, ob diese nun geil oder gemein sind. Kommt halt drauf an 😉


Es kommt auf beide Beteiligten an, in welcher Tiefe man die Dominanz des anderen im Leben seiner Submission spüren will oder wie tief die Dominanz des anderen in Dein submissives Leben einwirken möchte. Und ich lasse das bewusst mal so stehen. Denn in meinen Augen dreht sich alles um genau diesen Punkt. Ein stilles Einvernehmen oder ein geschriebener Vertrag, welcher beide Seiten bindet. Und welcher gemeinsam erarbeitet wurde.

Wer sich zunächst als kompletter Neuanfänger mit Regelwerken auseinandersetzt, der wird diese haben. Oder zumindest haben wollen. Ausgesprochene Wünsche, um den Partner besser zu verstehen. Wenn aus der submissiven Sicht betrachtet wird, dann liegt der Wunsch auf der Hand, es dem dominanten Partner einfach nur Recht machen zu wollen. Er will mich sehen, er will mich so haben, er will, dass ich das und das immer so oder so mache. Regeln bedeuten Macht und Kontrolle. Was hoffentlich etwas ist, dass der eine gibt und der andere braucht.

Sowohl Dominanz als auch Submission werden in vielen Fällen jedoch auch erkennen, dass es reale Grenzen im Leben gibt, die das Befolgen von Regeln unter Umständen unmöglich machen. Die Mutter von fünf Kindern hat unter Umständen weniger Möglichkeiten als die alleinstehende Studentin. Oder aber auch umgekehrt. Die äußerlichen Umstände sind nicht immer der Garant für das Befolgen von Regelwerken. In meinen Augen ist es vielmehr eine Kopfsache, die verhindern, dass Regelwerke befolgt werden können.

Daher muss ein Regelwerk steter beidseitiger Kontrolle unterliegen und eben auch realistisch sein und bleiben. Dominanz muss erkennen, ob eine Regel nicht befolgt werden will (und damit auch bestraft wird) oder eben nicht kann (und folgenlos bleibt). Und eben auch anderes herum bedeutet ein Nicht-Können nicht automatisch ein Nicht-Wollen.

Unterm Strich kommt es auf Kommunikation an. Wie für immer und in allem im Leben gilt es im D/s ganz besonders. Offene und ehrliche Kommunikation.


Regelwerke sind in erster Linie weder geil noch gemein, sondern manifestieren einen Wunsch beider Seiten nach der Spürbarkeit von Macht und Kontrolle, gebettet in Zuwendung, Verständnis und auch Liebe füreinander. Wie kann ich Dominanz ausleben, wenn Submission keine Regeln hat? Und wie kann Submission Dominanz spüren, wenn diese nichts vorgibt?

Für meinen Teil gibt es nur wenige Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Sexuelle Gefügigkeit ist ein nicht kleiner Teil, aber eben nicht die Hauptsache. D/s besteht nicht nur daraus, dass ich stets und immer sexuellen Zugriff auf eine Sub haben will. Ein Mann wird diesen Zugriff auf jede Frau haben können, wenn er ihr genügend Liebe und Aufmerksamkeit schenkt. Und ich glaube wirklich, dass das ein Nobrainer ist. Eine Frau in ihren Gefühlen zu bestätigen und das auch so meinen, sie zu begehren, zu achten und zu respektieren ist meiner Erfahrung nach schon immer der wahre Grund gewesen, warum Frauen ihre Beine für mich geöffnet haben. Aber eben auch Zurückhaltung in der richtigen Minute, wenn sexuelle Begierde eben nicht die Lösung ist, sondern ein Problem wird.

Wenn ich also sage, dass eine Frau in einem Kleid für mich einfach nur schön ist und sie sieht, wie meine Augen leuchten und sie erkennt, dass sie so eine Wirkung auf mich hat, ist das was Schlechtes? Oder wenn eine Frau darauf hin vermehrt in meinem Beisein Kleider trägt, weil sie „auf diese Weise“ von mir angeschaut wird? Lassen wir das einfach mal wirken und überlegen uns, ob es hier nicht vielleicht schon sowas wie eine kleine Regeländerung im Leben der Frau gegeben hat? Und … ist das schon D/s? Ich denke nicht.

Natürlich akzeptiere ich, dass es Momente im Leben gibt, wo Kleider nicht angebracht sind. Vielleicht sind das berufliche Situationen, wo es auf puren Pragmatismus ankommt. Oder welche eben auch immer. Auch im D/s respektiere ich die Frau als sie selbst, aber in bestimmten Situationen des Lebens stelle ich eben die „3H-Regel“ auf (Halsband, Halterlose, HighHeels in Schwarz ohne Schnickschnack). Eine einfache und klare Sache. Und zwar, weil ich meine Partnerin „auf diese Weise“ ansehen will. Und weil ich das vorab bestimme … das ist D/s.

Es liegt jedoch an der Partnerin das in bestimmten Momenten zu akzeptieren. Und es liegt auch an der Partnerin diese Regel, wenn sie das möchte, auch auf andere Bereiche des Lebens zu erweitern. Und eben wie und auf welche Art wir kommunizieren. Und so kommen dann nach und nach weitere Dinge hinzu. Vielleicht. Oder es werden weniger. Oder es wird sich eingependelt. Eventuell.


Regelwerke können belastend sein. Herausfordernd. Überwindung kostend. Schmerz bereitend. Sie sollten und müssen jedoch immer das Ergebnis einer nicht übertriebenen Anzahl von Wünschen von dominanter Seite und der Akzeptanz der submissiven Seite unterliegen. Wenn die Regeln nicht verstanden werden (Manchmal muss aber auch ein „Weil ich das so (nicht) will!“ reichen), dann ergeben diese einfach keinen Sinn.

Im #CircleOfFalbalus gibt es ganz genau nur EINE Dame mit einer schriftlich verfassten Regelung, welche allein ihre Bedürfnisse reflektiert. Ich habe diesen Wunsch nach Regelung akzeptiert, weil mir dadurch Kontrolle und Macht explizit von der submissiven Seite geschenkt wird. Ich genieße diese Hingabe, weil ich Macht und Kontrolle eingebettet in Zuneigung ausüben darf. Alle anderen unterliegen eher mündlich vereinbarten, jedoch höchst unterschiedlichen Regelungen. Diese basieren auf den Grundregeln, die ich an vielen Stellen dieses Blogs immer wieder niederschreibe.

3H, Öffentlichkeit, Fremdvergabe.

Und jede Regelung ist höchst individuell, auch wenn sich das nur mit den Stichworten als „über einen Kamm geschert“ darstellt.


Es gibt sie, die Links ins Innere dieses Blogs:

Der Sklavenvertrag – Regelwerke, die 100drölfzigste … // #TheTrainingOfO – Regelwerke 3.0 – Für jede(n) das Gleiche? – #TheTrainingOfO – Regeln X.5

@Crimson_Silk fragt: „Was geben Dir GOR-Positionen?“

Nicht immer, aber oft, ist die Einnahme einer GOR-Position für mich die Einleitung eines Spieles. Dabei geht es mir darum, dass die Frau sich bewusst macht, dass es nun gleich losgeht und stattfindet. Meine Intention ist, dass sie sich auf das Spiel fokussiert und „bei der Sub ankommt“ und andere Rollen ablegt.


Obiges wäre aber wohl zu kurz gesprungen, deswegen breite ich nun ein wenig aus. Zunächst hier mal ein Link als Start einer externen Einlesungsmöglichkeit in die Aufgaben einer sog. „Kajira“. Bitte fragt mich nicht nach Einzelheiten des Buches, welche die Geschichte der „Counter Earth – GOR“ beschreibt. Wie viele andere auch, nehme ich die GOR-Positionen für mich aus dem direkten Kontext und verpflanze diese in das #TheTrainingOfO. Da jedoch die „O“ grundlegend eine Liebesdienerin ist und in und aus Liebe zur Herrschaft alles erledigt, was ihr aufgetragen wird so ist die „O“ mit der „Kajira“ vergleichbar, aber eben nicht in allen Belangen. Was der „O“ meistens nicht angetragen wird sind zB Tätigkeiten im Haushalt der Herrschaft.


Persönlich sehe ich die GOR-Positionen unter der Prämisse, dass ich eine Frau gerne in bestimmte, formale Positionen bringe um damit die ungeteilte Aufmerksamkeit für einen Auftrag zu erhalten („Attention“), ein Spiel zu beginnen („Kneel“) oder eben auch im Spiel über kurze Kommandos und ohne langes Reden die Situation zu ändern. Die GOR-Positionen sind aber nicht nur ein Ausdruck von Macht für mich, sondern sollen der „O“ helfen sich in ihre Rolle ein- und zurecht zu finden. Dieses Verhalten wird eingeübt, eben trainiert. Manche Positionen deuten unmittelbar darauf hin, dass die „O“ zB nun genutzt („Ready to please“) oder (kurz) geparkt wird („Wait“). Es ist mir wichtig, dass die „O“ jederzeit bereit ist eine GOR-Position einzunehmen und sie muss wissen, was die verschiedenen GOR-Positionen bedeuten.


Es gibt viele Charts, wie das Bild zu diesem Beitrag und es gibt sehr viele verschiedene Positionen, die man einüben kann. So gibt es eine Vielzahl an stehenden, knienden und liegenden Positionen, welche trainiert werden können. Ich beschränke mich darauf, dass die oben genannten Positionen sitzen. Das weitere Einüben kann erforderlich werden, wenn ich merke, dass das ständige Üben der GOR-Positionen für die Fokussierung der „O“ auf ihren Dienst wichtig ist oder wenn ich mit ihr öffentlich unterwegs bin, wo von einer „O“ ein definiertes Verhalten verlangt wird.


Das Einüben der GOR-Positionen ist für mich ein echter Kick. Ich übe Macht und Kontrolle aus und pflege so das Kopfkino der „O“, weil sie sich bewusst darüber wird, dass sie die GOR-Positionen nicht nur zum Spaß einübt, damit sie was zu tun hat. Sie muss mit den GOR-Positionen auch Vor- und Zuführung zu anderen Herrschaften verbinden. Was ihr die Möglichkeit gibt, sich stets darüber klar zu werden, dass sie zwar eine sehr geschätzte Liebesdienerin ist, aber eben auch durchaus (Es steckt immer auch etwas Demütigung in der Demut) ein Liebesobjekt.


GOR-Positionen finden jedoch nur in dem Bereich statt, für welchen sie gemacht sind. Auf einer Swinger Party halte ich diese für nicht angebracht, weil die wenigsten Partizipanten diese Formalität zu schätzen wissen. Eine gehorsame und Dienst bereite „O“ auf den entsprechenden BDSM-Veranstaltungen passt besser. Der Lob anderer Herrschaften über die gut erzogene Liebesdienerin ist dort eher anzutreffen.

„Metakonsens als Dienstleistung“ // #TheTrainingOfO zwischen Wunsch und Wirklichkeit // Heute: Die Wirklichkeit

Und weil ich also des Schreibens zu faul bin … gibt es nun was auf die Ohren 😉

-> Audio-Datei -> 20 Minuten „Podcast“ 😉 -> m4a // mp3 (Dropbox gehostet).

Oder Direkt: m4a // mp3

(Wenn es jemand abtippen will, dann stelle ich es auch als Text ein)