… bis er an Jemandin gerät, die den Satz „Ich werde alles für Sie tun!“ nicht hinterfragt.

Gibt es da auch einen Shitstorm?
Oder werden Predatorinnen schon marginalisiert und damit nicht „verhaftet“.


Ich möche nun keinen Shitstorm auslösen, aber als „Alter weißer Hetero-Dom-CIS-Mann“ könnte man ja schon meinen, dass das was ich mit Frauen (und das noch gegen Geld!) mache viel schlimmer ist, als wenn Frauen dies mit Männern machen.

So überlege ich mir dabei, dass die meisten Täter sexualisierter Gewalt den Statistiken nach Männer sein werden und ich mit meiner öffentlichen Art und Weise interpretiert ein Verhalten an den Tag lege, welches sich einfach nicht gehört.

Und das mag ich auch akzeptieren, wenn sich Menschen von meinem Angebot abschrecken lassen. Aber … muss man dann im Umkehrschluss nicht auch mein Angebot einfach im Raum stehen lassen? Können?

Denn wenn es Kundschaft für weichere Gangarten des BDSM gibt, dann gibt es dafür Kundschaft. Und ja, ich habe diese Kunden auch. Ein wenig hiervon, ein wenig davon, Orgasmus, Ende. Aber ich habe eben auch andere Kundschaft, die genau sowas nicht will. Sie haben bereits eine gewisse „Karriere“ im BDSM hinter sich und für diese würden sich „seichte Sachen“ eher als „In Missionarsstellung gevögelt“ (Kontext beachten!) anfühlen. Und auch auf diese Menschen nehme ich Rücksicht.

Wenn ein Mensch sich für ein Angebot einer Sexarbeiterin oder eines Sexarbeiters entscheidet, dann wird sie/er sich hoffentlich auch mit dem Angebot beschäftigt haben und eben genau zu der/dem gehen, der ihrer/seiner Meinung nach genau das richtige Angebot in petto hat.

Wenn sich ein Mann von einer Dominatrix auspeitschen lässt, scheint Standard zu sein. Wenn ich das Gleiche jedoch für Frauen anbiete, dann ist es selbst in der heutigen Zeit, wo Feminismus und Gleichberechtigung mehr denn je eingefordert werden, immer noch etwas völlig Anderes. Ich bin dann ein „Alter weißer Hetero-Dom-CIS-Mann“.


Gemessen an der wohl vorliegenden, aber nicht wirklich messbaren Tatsache, dass es auch Frauen gibt, die Männer sexuell bis in die letzte Ecke tracktieren, müsste es ja „eigentlich“ auch eine Art Gegenaufschrei geben. Also einen, der sagt „Ich bin ein Mann und wurde von einer Frau im Rahmen des BDSM vergewaltigt!“. Ich würde davon gerne wissen. Aber weil es wohl bei den Opfern unter Frauen genügend gibt, die #AusGruenden sich still verhalten, gibt es diese halt auch bei Männern als Opfer. Und weil die Statistik sagt, dass Opfermänner weniger sind als Opferfrauen, weil es halt mehr Tätermänner als Täterfrauen gibt, ist die Stille unter Opfermännern lauter als die Schreie.

Und ich habe noch nicht mal vermutet, ob Tätermänner gleichwohl Männer und Frauen zum Opfer haben (eben Bi/Gay oder Hetero) und auch andersherum, ob Täterfrauen gleichwohl Frauen und Männer zum Opfer haben (eben auch Bi/Lesbisch oder Hetero).


Fragen über Fragen … Gedankengang: Ende