Meine „O“ // #TheTrainingOfO

Wenn ich in der Vergangenheit nach dem Thema „O“ blättere, so komme ich auf so einige Gedanken, Anschauungen und Ideen: // Die Alphafrau als “O” #TheTrainingOfODas Kleid der “O”DER WUNSCHZETTEL UND DIE LIEBE “O”#gedankenverloren – Wie real ist “O” möglich?Die “O”: Eine Gedankenreise ins reale Leben. … und Was ist eine “O” …? Definitionsgedanken // Was aber irgendwie fehlt, wie mir angetragen wurde, ist … „Wie muss sich eine Sub als ihre ‚O‘ verhalten? Was ist dazu nötig? Was ist unnötig? Auf was muss ich mich einstellen, um in Ihren Augen überhaupt in Erwägung zu kommen? Welches Mindset setzen Sie vorraus für den gemeinsamen Weg?“ – Nun, bitte …


  1. Meine „O“ ist sich ihrem besonderen Status als meine „O“ bewusst. Sie kann und darf stolz darauf sein, aber sie prahlt nicht wie ein Gockel herum, dass sie es ist. Arroganz und Narzissmus passen nicht zum Wesen meiner „O“. Denn ich bin es auch nicht. Als auf Ausgleich bedachter Mensch ist das ein grobes Sandkorn, welches das Getriebe stört.

  2. Meine „O“ ist sich bewusst, dass sie nicht die einzige in meinem Leben ist und respektiert die anderen „O“’s in meinem Leben ohne Murren und Knurren. Es ist ihr in einem weiten Maße erlaubt sich selbst sexuell aktiv zu betätigen, jedoch in ganz bestimmten, definierten Teilmengen des Lebens hat sie exklusiv zu sein, auch wenn ich es nicht bin. Vor allem, wenn es um Beziehungen zu anderen Herren oder Damen geht (Lebens- und Ehepartner haben immer Vorrang vor dem „O“-Sein zB), aber eine zusätzliche SM-Beziehung zu jemandem außerhalb dieser definierten Beziehungen kann und will ich nicht akzeptieren.

  3. Meine „O“ ist leise und still. Sie wird nicht laut. Betteln und Jammern ist ihr fremd. Diese Charakterzüge müssen vorhanden sein. Denn niemand kann auf lange Sicht nur „so tun als ob“.

  4. Meine „O“ ist sich bewusst, dass sie ihren Weg in einer Demokratur geht, in welcher ich am Ende des Tages entscheide. Sie dient ohne zu zögern und zu hinterfragen. Sie hat sich in dieses Schicksal freiwillig begeben und der einzige Ausgang ist die Türe, welche sich hinter ihr schließt. Ihre Anregungen werden zur Kenntnis genommen, aber eine echte Mitbestimmung existiert nicht.

  5. Meine „O“ kann und darf Ziele für ihren Weg definieren, also durchaus eine Art Wunschzettel mitbringen. Ich entscheide alleine über Art und Umfang der Abarbeitung. Wünsche und Ziele, die mit Nadeln, Blut, Kaviar, Seilbondage, Piercings, Tattoos und extremen, bleibenden körperlichen Schäden zu tun haben, werden grundlegend meinerseits abgelehnt. In allem, was geschieht ist die körperliche Unversehrtheit der „O“ die wichtigste Grundlage.

  6. Meine „O“ ist grundsätzlich bereit in ihrem Alltag eine gewisse Form der Fremdbestimmung zuzulassen und zu ermöglichen (Thema Hausaufgaben). Wer sich für den Weg der „O“ entscheidet muss sich auch überlegen, wie das persönliche eigene Leben umstrukturiert werden kann, um mir Raum zu geben. Mein Versprechen ist, dass ich nur punktuell und ab und an in das Leben eingreifen werde und keine Dinge als „von heute auf morgen“ sehe. Das Tragen meines Halsbandes ist keine Pflicht, aber meine „O“ wird von mir ein Schmuckstück erhalten, welches sie stets bei sich führt. Meine „O“ muss also stark genug sein, dieses offene Zeichen (Halskette, Ring, Ohrschmuck zB) zu tragen, welches sie den Kennern als „O“ ausweist.

  7. Meine „O“ ist bereit gewisse Demutsbezeugungen auch in der Öffentlichkeit zu tätigen. Dazu gehört möglicherweise ein Kniefall zur Begrüßung mit dem Küssen meines Ringes. Diese Bezeugungen (Rituale) werden besprochen, trainiert und dann durchgeführt. Ziel ist es, dass meine „O“ auch in der Öffentlichkeit bereit ist zu „leben“ und eben nicht nur hinter verschlossenen Türen. Meine „O“ ist sich darüber bewusst, dass sie dieses Leben will, dass sie geführt werden will und eben auch bereit ist, meine Dominanz („Die ‚O‘ sucht sich ihre Herrschaft“) entsprechend anzuerkennen. In wiefern diese Rituale stattfinden ist meine Auslegung, welche innerhalb der Demokratur einzeln zu besprechen sind.

  8. Meine „O“ lebt und atmet und verfolgt keine Ziele in Richtung Erlebnissexualität. Die Tatsache, dass sie als „O“ leben darf und ich ihr das ermögliche, ist ihr größter Gewinn aus unserer Bindung. Sie ist sich dessen bewusst, dass ihr Leben als „O“ nicht in Roissy stattfindet. Als Königsdisziplin zwischen der (Eigendefinition!) erotisch geführten Sub („EPE“ im Extrem) und sadistisch geführten Sklavin („TPE“ im Extrem) vereint sie beide Merkmale in einer Person und nimmt jedwede Wünsche, Anweisungen und Aufträge meinserseits dankbar an, um sich selbst stets aufs neue beweisen zu können.

  9. Meine „O“ folgt dem Plan, dass das stete Bestreben der Perfektionierung von Ritualen deutlichen Vorrang vor dem Erlernen neuer Kompetenzen hat. Das #TheTrainingOfO ist zwar auf sie persönlich zugeschnitten mit dem Ziel die „O“ sich selbst finden und als „O“ leben zu lassen. Teile des #TheTrainingOfO haben jedoch nichts mit ihren eigenen Wünschen und Zielen zu tun, welche sie dennoch dankbar ausführt um auch an jenen zu wachsen.

  10. Meine „O“ wird anderen Menschen zu deren Vergnügen vorgeführt, zugeführt, eventuell auch auf bestimmte Zeit überlassen, vermietet, „verkauft“ oder „übereignet“. Basis hierfür sind die Gespräche innerhalb der Demokratur. In ihrem Mantra ist sie sich bewusst, dass sie jedwede Aktion in meinem Auftrag und ausschließlich für mich tätigt. Beteiligte Dritte sind stets „nur“ Spielzeug in der Beziehung meiner „O“ zu mir. Die Rücknahme nach „Verkauf“ oder „Übereignung“ ist ihr garantiert.


Ich denke, dass diese Grundregeln meinerseits genügend Möglichkeiten bieten, sich darüber bewusst zu sein, was es bedeutet sich als „O“ in meine Hände zu begeben. Dabei liest es sich vielleicht schlimmer, als es es tatsächlich ist. Die Frau, für welche eine so tiefe Übereignung ihrer Seele an meine Wenigkeit (oder überhaupt an jemanden) nicht in frage kommt, wird sich schaudernd abwenden. Nur ist das auch ganz exakt das Ziel dieses Aufsatzes. Meine „O“ will das und ihre Kopfkinogedanken drehen sich um kaum einen anderen Punkt in ihrem Leben, weil nur dieses Leben ihr wirkliche Freiheit bietet. Deswegen schreckt sie dies auch nicht ab, sondern fordert sie heraus.

„O“ sein ist nicht für jede Sub oder Sklavin was, aber … ich wurde explizit gefragt. Hier ist meine Antwort.


Schlussakkord: Da steht irgendwie so gar nichts von sexuellen Aktivitäten, das Wort #DreiLochStute fällt nicht oder „Jeden Morgen und Abend der obligatorische Blowjob“. Eine Frau, welche „O“ sein will, fragt nicht danach. Weil das eigene Mindset diese Dinge grundlegend beinhaltet, aber sie weiß, dass „O“ viel viel mehr ist, als nur das devote Bückstück zu sein. Deswegen gehe ich da auch gar nicht drauf ein.

Die Sub auf der Playparty // #TheTrainingOfO

Sicherheitshinweis: Dies ist meine Sicht auf die Dinge. Was nicht bedeutet, dass andere Sichtweisen besser oder schlechter sind. Sie sind nur anders. Danke.


Zunächst gilt es zu klären, was eine „Playparty“ denn so ein kann.

CMNF – Clothed Male Naked Female (Angezogene Männer Nackte Frauen), „O“-Party (Die Frau als Objekt im Mittelpunkt des Geschehens), SM-Party (Hier werden Sie weh getan), you name it.

Völlig gleich, wie eine Party sich schimpft. Will ein Herr seine Dame auf so eine Veranstaltung mitnehmen, dann ist auch hier vorab klar zu stellen, welche Regeln gelten. Und diese sollte der Dom schon mit seiner Sub besprechen, vor allem dann, wenn sie ihn das erste Mal auf so eine Veranstaltung begleiten will.

Man verlässt das geschützte Schlafzimmer und geht, ganz genau, in die Öffentlichkeit. Es werden also zwei bis 100 Menschen dort sein und grundlegend „Sehen und gesehen werden“ zelebrieren. Und für einige Subs ist das noch mehr ein Problem, als der geschützte Rahmen eines Herrenabends oder devote Services im Pornokino. Hier ist das Licht an.

Was soll ich anziehen? Ich habe nichts anzuziehen! Ich sehe scheiße aus! Ich bin zu dick! Die anderen tragen alle so schöne Sachen! Gott, ich bin fett!


Darf ich? Orrrrrrr ……


In meinen Augen ist das Wichtigste, dass die Sub sich darüber im Klaren sein muss, dass sie mit jemandem auf diese Party geht, der sie wohl gerne anschauen mag. Nur das ist wichtig, alles andere ist völlig Zervelatwurst! Meine persönliche Meinung dazu ist, dass ich mit einer Sub niemals auf so eine Veranstaltung gehen kann, würde sie diese Leier immer und immer wieder von vorne anfangen. Ich würde dann halt allein gehen. Zefix!

Das klingt vielleicht ein wenig barsch und hart, aber ich kann das gar nicht oft genug betonen. Einige Subs scheitern in ihrem Verlangen nach „mehr“ oft daran, dass sie sich mit anderen Weibern vergleichen. Wenn eine Sub also das eine will, dann wird sie das wohl lassen müssen. Es steckt auch ein wenig Demütigung für den Herrn drin, weil es sich so abgewertet fühlt. Glaubt mir, ich kenne dieses Gefühl nur zu gut. Also … Kommunikation, meine Herren und, meine Damen, glaubt es ihm.

Nachdem also diese Sache abgehakt ist, die Sub also auch die Regeln der Party kennt, wird sie sich damit beschäftigen. Es ist wie in allem zuvor wichtig, dass sie sich damit wohlfühlt. Es muss viel mehr die Sub das Wollen als der Herr es anordnet. Denn nur so passt das Kopfkino zusammen.

Wie kann ein Herr eine Sub auf ein CMNF-Event mitnehmen, wenn sie stetig an sich herum zetert? Wie soll sie auch wissen, dass nicht nur die schlanken Supermodels dort am Start sind, wenn sie nicht mal ein solches Event besucht hat?

Wie kann eine Sub ihren Herren auf eine „O“-Party begleiten wollen, wenn sie sich in vielen Dingen ihrem Herrn verschließt? Nur um ihm zu gefallen reicht allein nicht.

Und wir können beide auf eine SM-Party gehen, wenn die Sub wenig masochistisch ist? Oder der Herr nicht mal ein bisschen Sadist?


Aufgrund der Unterschiedlichkeit der verschiedenen Veranstaltungsformen vermag ich hier nur grundlegend Fragen stellen:

  1. CMNF (Werde ich dominant mit anderen Männern geteilt werden?)
  2. „O“ (Werde ich dominant mit anderen Männern geteilt werden?)
  3. SM (Werde ich dominant mit anderen Männern geteilt werden?)

Ich habe persönlich so kleinere Probleme mit dem „Nur mal hingehen, um zu schauen“. Was aber auch daran liegt, dass ich in meiner submissiven Phase überall und ohne zu zögern mitgegangen bin und war viel zu neugierig. Wenn mein Herr es für richtig und gut erachtete, dann gab es kein Problem für mich. Bei nichts.


Meine Antworten:

  1. CMNF („Vielleicht, aber wenn Du es momentan nicht möchtest, dann nicht.“)
  2. „O“ („Du bist ‚O‘ – die Frage stellt sich Dir nicht.“)
  3. SM („Das kommt auf die Chemie des Abends an, wir werden sehen.“)

Der Besuch einer öffentlichen Veranstaltung setzt ein wirklich gesundes Maß an Selbstvertrauen der Sub voraus. Dieses „Ich will das!“ muss in ihr vorhanden sein, „und zwar mit dem da!“. Ich habe aber auch schon Doms an solchen Veranstaltungen gesehen, die so gar nicht damit klar kamen, dass andere ihrem Weib an die Wäsche (sofern vorhanden) gehen wollten.

Die Sub im Pornokino // #TheTrainingOfO

Sicherheitshinweis: Dies ist meine Sicht auf die Dinge. Was nicht bedeutet, dass andere Sichtweisen besser oder schlechter sind. Sie sind nur anders. Danke.


Prinzipiell ist auch dieses Setup nicht wirklich anders, als auf dem Herrenabend. Also könnte ich einfach auf den Artikel des Vortages verweisen. Aber … nö 😉

Ziel der Sub ist es dem Herrn zu gefallen, aber sie muss sich in diesem Setup auch grundsätzlich gefallen. Sich im Auftrag des Herrn „Random Males“ hinzugeben ist in meinen Augen schon eine etwas, sagen wir, höhere Herausforderung als in einer „sicheren“ dominanten Herrenrunde. Die Grenzen müssen klar definiert und kommuniziert sein und die Sub muss diese anerkennen und leben wollen. Wie gesagt, es kann sich nicht nur um den Kink des Herrn handeln (es sei denn, sie ist „O“), sondern, um es zu wiederholen, sie muss sich selbst in der Rolle eines Fickobjektes sehen und zudem sich des „Risk Aware Consenual Kink“ bewusst sein.

In vielen schwedischen Heimatfilmen sieht man Subs, die zumindest ohne Kondom blasen, vielleicht auch schlucken, sicher aber mit Kondom vaginal und/oder anal penetrieren lassen, um ihrem Herrn zu gefallen. Die Frage, die sich die Sub stellen muss ist, inwieweit ganz genau das der Kink des Herrn ist. Und ob es sie anmacht genau so zu sein oder ob es sie schaudert? Sie muss in der Lage sein zwischen dem „Ich will meinem Herrn gefallen!“ und „Ich will meinem Herrn unbedingt gefallen!“ zu unterscheiden und ihre Grenzen deutlich machen.


Die Fragen der Sub an den Dom:

  1. Darf ich mich verweigern? Wenn ja, wie?
  2. Darf ich auf Kondombenutzung generell bestehen oder gilt „oben ohne“ und „unten mit“?
  3. Wird es Pausen geben?
  4. Ist die Zahl der Partner begrenzt?
  5. Muss ich nackt sein? Oder reicht es mich „offen“ und „zugänglich“ zu kleiden?
  6. Vielleicht erstmal nur Blowjobs und sonst nichts?
  7. Darf ich in einem Glory Hole bedienen, damit ich niemanden sehen muss?
  8. Darf ich eine Augenbinde beim Service tragen?
  9. Muss ich mich anfassen lassen?
  10. Gibt es eine zeitliche Begrenzung?

Auf all diese Dinge sollte der Dom durchaus eine passende und vor allem einfühlsame Antwort geben. Dinge wie, „Du tust einfach was ich Dir sage und hältst ansonsten Deine Fresse!“ sind beim Erstbesuch garantiert nicht zielführend und eventuell erst nach intensiver Einspielung aufeinander möglich. Jedenfalls sollte die Sub sich durchaus bewusst darüber sein, dass sie auch im Pornokino nicht aus der Rolle fällt, sondern demütige Zeichen für ein Stopp gibt. Ich jedenfalls frage öfter nach und eine Sub sollte dann auch ehrlich mit sich selbst sein und nicht, im wahrsten Sinne des Wortes, gegen ihren Willen einfach weitermachen.


Meine Antworten:

  1. Ja, das darfst Du. Aber bevor Du einen Mann abweist, der „unten“ stinkt, denke daran, dass Du Feuchttücher dabei haben wirst. Du solltest soundso jeden Schwanz vorher säubern.
  2. Persönlich mag ich es „oben ohne“ und „unten mit“. Aber da Du die Kondome dabei haben wirst, kannst Du sie in Deinem Sinne auch benutzen. Körperbesamung sollte aber möglich sein.
  3. Regelmäßig. Und was zu trinken dabei.
  4. Das wird automatisch so sein. Die meisten Männer wollen einfach nur wichsen und sonst nichts. Einige wollen geblasen werden, wenige wollen vögeln.
  5. Zunächst „offen“ und „zugänglich“. Über 3H entscheide ich später.
  6. Da die Regel 4 wohl wirkt, gibt es hier für mich nur spontan über „mehr“ zu entscheiden. Aber für die ersten Male ist es in Ordnung nur zu blasen.
  7. Das ist kein Problem für mich.
  8. Auch das in in Ordnung für mich.
  9. Nein … das verhindere ich aktiv. Vielleicht bei einem späteren Besuch. In jedem Fall wird jeder Mann von mir abgewiesen, der Dich küssen oder ablecken will!
  10. Die können wir gerne vereinbaren. Zwei Stunden halte ich jedoch für ein Minimum.

Was für mich persönlich am Schlimmsten ist, sich aber nicht immer verhindern lassen kann, ist, dass die Sub aus der Rolle des devoten Fickobjektes fällt. Ich habe nichts dagegen, wenn sie sich selbst, nach meiner Erlaubnis, Partner sucht, sondern wenn sie einfach abbricht und dabei „unsubbig“ wird. Sie wird sich im Nachgang die Frage stellen lassen müssen, ob der Service im Pornokino ihr auch wirklich liegt oder ob sie vorher schon hätte „Nein“ sagen sollen, weil es ihr an diesem Tag nicht so gut geht. Eine Sub muss nichts tun, was sie nicht will und womit sie generell nicht einverstanden ist, aber sie muss halt rechtzeitig den Mund öffnen.

Die Sub beim Herrenabend // #TheTrainingOfO

Sicherheitshinweis: Dies ist meine Sicht auf die Dinge. Was nicht bedeutet, dass andere Sichtweisen besser oder schlechter sind. Sie sind nur anders. Danke.


Wie verhält es sich denn nun so, wenn eine Sub bei einem Herrenabend anwesend ist. Zunächst passiert da erstmal gar nichts. Ohne eine Ansage ihres Herrn schon mal gleich gar nicht. Sie ist Gast, wie jeder andere auch. Aber der Titel des Beitrages ist ja nicht so aus dem Nichts gewählt. Und doch denke ich, dass ich erstmal Kopfkino bremsend einsteigen muss.

Viele glauben, dass eine Sub diese und jene Pflichten hat, welche sie immer stets und überall zu erfüllen hat. In manchen von sehr viel Vertrauen in den wechselseitigen Kink geprägten Bindungen mag das auch stillschweigend vereinbart sein. Aber … wie kommt es dazu?

Zunächst sollte der Sub klar gemacht werden, welchen Auftrag sie hat. Denn zwischen Tischdame alleine für den Herrn und Dreilochstute für die Gesellschaft ist es ein weiter Weg. Sie sollte sich also bewusst sein, dass sie nur ihrem Herrn verpflichtet ist und das alle anderen Spielzeug der D/s-Beziehung zwischen Dom und Sub sind. Sie muss sich sicher sein, dass der Herr eine klare Vision von dem hat, was passieren wird und er muss ihr versichern können, dass sie sicher ist. Dass sie sich frei ausleben kann, denn das ist der Auftrag des Herrn.

Eine dominante Männerrunde macht noch keinen Gangbang. Vieles von dem, was möglicherweise geschehen kann, ist auch abhängig von der Stimmung und der grundlegenden Charakterika der anwesenden Männer. Die Sub muss sich am Klaren darüber sein, dass es wenig Sinn macht, dass jeder Mann getestet ist. Herrenabende sind mehr RACK (Risk Aware Consensual Kink), wenn auch davon auszugehen ist, dass es weniger riskant als ein Besuch im Pornokino ist. Theoretisch jedenfalls.

Herrenabende finden nicht in der Öffentlichkeit statt, sondern an einem Ort, wo niemand hinschaut. Sub muss sich also darüber im Klaren sein, dass alleine ihr Herr den Überblick behält und alles und jeden im Griff hat. Sie sollte sich also auf keinen Fall auf sowas einlassen, wenn Sie auch nur die Spur eines Zweifels hat. Und sie hat das Recht „Nein“ zu sagen, und wenn der Herr das noch so gerne möchte. Dann ist zwar kein Frieden im Paradies, aber dass muss der Herr dann aushalten.


Nehmen wir also an, dass alle Nicklichkeiten geklärt sind und der Sub ist zwar mulmig vor einem ersten Mal, aber sie ist sich sicher, dass sie sicher ist. Schließlich will sie das ja auch und da möchte sie dann eben gerne durch. Kommen wir also zu den Verhaltensregeln, welche in meinem Sinne gelten sollten.

  1. Die Sub weiß, was von ihr erwartet wird.
  2. Die Sub hat eingewillt, den Anweisungen ihres Herrn zu folgen.
  3. Die Sub wird ihren Herrn nicht bloß stellen.
  4. Die Sub wird sich nur dann dem Willen der anderen Männer fügen, wenn ihr Herr dies angewiesen hat.
  5. Die Sub ist stets leise, zurückhaltend und dezent und wird niemandem gegenüber laut.
  6. Die Sub spricht, wenn sie angesprochen wird. Ansonsten nimmt sie keinen Kontakt auf.
  7. Die Sub ist dem eigenen Herren zuerst dienlich (Bedienung, Blowjob, …).
  8. Die Sub weiß, dass andere Männer über sie in dem Rahmen verfügen dürfen, welcher _vorher_ vereinbart wurde.
  9. Die Sub kennt ihr Safeword.
  10. Die Sub hat sich auf Anweisung in 3H zu kleiden. Danach darf sie nicht mehr neben ihrem Herrn sitzen, sondern nur bei ihm knien oder hinter ihm stehen.
  11. Die Sub ist sich dessen bewusst, dass sie von anderen beobachtet wird und nimmt ihre Arme dazu immer hinter den Rücken. Sie hat sich zu präsentieren.

Während Männer gerne bis Punkt 11 lesen, bleiben viele Frauen bereits bei Punkt 1 stehen. Einige „Dom“’s sind nicht in der Lage den Auftrag der Sub deutlich zu formulieren. Und da gibt es viele Dinge, die ein Herr beachten sollte. Auch wenn der Sub klar ist, wie sie sich gegenüber ihrem Herrn zu verhalten hat, so sollte dieses Szenario stets neu besprochen werden. Kommunikation eben. Kann der Herr das nicht, sollte Sub grundsätzlich das Weite suchen.


  1. Der Dom kann die Aufgaben der Sub klar formulieren.
  2. Der Dom geht auf Einwände der Sub ein und adaptiert die Aufgaben.
  3. Der Dom ist stets wachsam und behält seine Sub immer im Auge.
  4. Der Dom kann seine Weisungen gegenüber den anderen Herren klar und deutlich _vor_ der möglichen Nutzung der Sub äußern.
  5. Der Dom achtet auf die Sicherheit der Sub und nimmt deswegen nicht direkt am Geschehen teil.
  6. Der Dom findet deutliche Worte gegenüber den anderen Herren, wenn sich diese nicht an die Regeln halten.
  7. Der Dom bricht den Abend ab, wenn die Sub das Safeword nutzt oder sich anderweitig unwohl fühlt.
  8. Der Dom redet mit der Sub über den Abend, egal wie es gelaufen ist und macht ihr keine Vorwürfe, wenn abgebrochen werden musste.
  9. Der Dom bemüht sich um Klarheit, damit er weiß, was eventuell geändert werden muss.

So ein Herrenabend kann für eine Sub kein Zuckerschlecken sein. Einige Subs sind in der Lage zwei oder drei männliche Orgasmen „in ihr“ hintereinander weg zu vertragen. Mein Rat an die Subs und Doms da draußen ist, es nicht gleich zu übertreiben. Eine 3er-Runde Skat reicht vielleicht für den Anfang. Und steigern kann man immer noch. Keine Sub kommt auf dem Teppich eines „Upper Floor“ auf die Welt.

Butter bei die Fische … #TheTrainingOfO

Nachdem der gestrige Beitrag ja nun eher in Richtung „Gedankenkotzen“ ging, will ich heute doch mal etwas Butter bei die Fische packen. Schon öfters habe ich mich mehr oder weniger konkret dazu geäußert, wie ich mir das so alles vorstelle. Und um es mit Adenauer zu sagen, kümmert mich mein Gewäsch von gestern ziemlich wenig.


Die Sub …

… ist charakterlich fest in ihrer Submissivität (mir gegenüber reicht aus).

… ist bereit ihre Submissivität zu erforschen und auch zu erweitern.

… ist bereit auf direkte Fragen direkt zu antworten.

… ist eher leise als laut, was aber nicht bedeutet, dass sie zurückhaltend sein muss.

… ist bereit sich zu fügen, auch wenn dies eine charakterliche Prüfung beinhaltet.

… ist fähig ohne Murren und Knurren Entscheidungen anzunehmen.

… ist stolz auf ihr Subsein, da sie dafür keinen Dom benötigt.

… ist kommunikativ ohne ausgrenzend zu sein.

… ist bereit zuzuhören, sich eine Meinung zu bilden und diese zu vertreten.

… ist fähig die Herrschaft niemals öffentlich durch ihr Verhalten in Verlegenheit zu bringen.

… ist im Besitz der Worte „Bitte“ und „Danke“ und „Entschuldigung“.

… ist präsent ohne anhänglich zu sein.


Da steht nichts von Äußerlichkeiten. Das ist mir ziemlich cervelatwurst.


Denn alles das, repräsentiere ich ebenfalls gegenüber der Sub.