#Fuffzig — The Casting Show

Nun aber mal ernsthaft. Wir haben 2018 und uns fehlt Personal. Und es ist so schwer gutes Personal zu finden. Für den 50. Geburtstag in 2020 kann man gar nicht früh genug anfangen.


Du bist frivol, lustvoll und neuen Dingen aufgeschlossen? Du möchtest Teil einer BDSM-nahen Veranstaltung sein und/oder sogar „Center of the Stage“? Dann bewerbe Dich jetzt und Du bist im Casting. (Nein, das ist nicht die Suche nach Deutschlands Next Super Sub!)


Mitte des Jahres 2020 feiere ich mit einer ausgewählten Anzahl Menschen, die ziemlich nah am BDSM gebaut sind, meinen 50. Geburtstag. Im Rahmen der #SecretNight werde ich eine Art Casting veranstalten und fünf bis sechs Menschen die Möglichkeit geben (natürlich im Beisein ihrer Herrschaft!) zur Freude der Anwesenden aktiv zu werden.


Ja, das klingt durchaus früh, weil Mitte 2019 oder sogar Anfang 2020 sollte doch ausreichen, aber das Casting soll sich auch über mehrere #SecretNights erstrecken, so dass wir Anfang 2020 wirklich eine stabile Anzahl an Servicekräften haben.


Stellenbeschreibung:

Du bedienst die Gäste am Tisch mit Speisen und Getränken und wir erwarten von Dir sowohl ein freundliches Auftreten und tatsächlich auch Erfahrung im Service. Dein Geschlecht spielt keine Rolle und auch Dein Alter und Aussehen nicht. Jedoch werden wir auf eine ausgewogene Anzahl an passenden Frauen und Männern im Service achten.

Kinky Stuff:

Die Arbeitskleidung wird vorgegeben. Die Damen tragen High Heels, Halterlose und ein kleines Schwarzes über dem ansonst nacktem Körper. Die Herren tragen schwarze Lederschuhe, eine Anzughose und sind oberkörperfrei. Ein passendes Halsband wird von mir gestellt.

Very Kinky Stuff:

Über ein Armband, welches alle Servicekräfte zu tragen haben, signalisiert die Servicekraft weitere Services. Art und Umfang der weiteren Services sind vorgegeben, jedoch entscheidet die Servicekraft alleine (oder ihre Herrschaft), welches sie trägt.


Darüber kann man nun vortrefflich viel schreiben, aber der direkte Gedankenaustausch ist dafür einfach besser geeignet, wenn man sich persönlich kennen lernt.

Für das Casting selber ist der Eintritt in die #SecretNight natürlich frei. Alle Castings finden daher in Dortmund statt. Reisekosten werden nicht übernommen. Die Anzahl der Casting-Teilnehmer ist auf zwei Personen pro #SecretNight begrenzt. Wer sich also zuerst mit dem Stichwort „‚Casting“ anmeldet, der hat gewonnen.

Dieser Blogbeitrag darf gerne in den verschiedenen Erotikportalen oder WhatsApp-Gruppen oder sonstwie verteilt / verlinkt werden. Jedoch achtet bitte darauf, dass es sich um BDSM-nahe Portale handelt und nicht um Swinger-Portale. So ersparen wir uns alle merkwürdige Replies aus der Hölle.


Casting-Termine:

07.09.2018 // 02.11.2018 // 01.03.2019 // 03.05.2019 // 01.11.2019


#Fuffzig #Casting
NOTE : 5 MByte insgesamt (Nur *.png oder *.jpg)

Meine Sub, Deine Sub … Subs sind doch für alle da :-) / Ein #Rant

Bitte entschuldigen Sie meine mehr als deutliche Ausdrucksweise.
Und vielleicht fühlen Sie sich auch angesprochen.
Wissen Sie, es ist mir absolut Wurst.

Sie sollten sich einfach mal was schämen.


Liebe Menschen,

es ist im Rahmen herrschaftlicher Machtgefälle üblich, dass es ein „Oben“ und ein „Unten“ gibt. Beide Parteien haben sich darauf geeinigt, dass das so gewollt und auch völlig in Ordnung ist. Der eine Mensch ist gerne „Unten“ und braucht den, der „Oben“ ist, welcher wiederum den braucht, der „Unten“ ist.

Das hat noch nicht mal direkt was mit Ficken zu tun. Auch wenn Sexualität und dessen gemeinsame Auslegung sicherlich nicht ausgeklammert wird. Es hat sich hier eine Paarung gefunden, die auf möglichst vielen Ebenen in einem Machtgefälle funktioniert, weil das Leben für beide Seiten so am Einfachsten ist.

Und diese nennen wir einfach mal Dom und Sub.


Nun hört man ja immer wieder mal, dass es Doms gibt, die ihre Sub gerne (mal) mit anderen Männern teilen. Man hört davon, dass Subs auch Huren sind, die ihrem Herren alle Wünsche erfüllen und wenn eine Sub nun öffentlich mit einem Herrn verbunden ist, welcher propagiert, dass seine Subs mit anderen Männern geteilt werden, dann scheint dies irgendwie wie ein Freibrief für diverse „Doms“ oder „Dominant Veranlagt“ direkt mal die Sub zu belästigen.

Nun … es gibt Subs, die können das dezent abblocken respektive spielen mit diesem „Dom“ herum und zeigen ihm auf sehr unmissverständliche Weise, wo der Hammer hängt. Nämlich zu erst bei Ihnen selbst. Denn eine Sub zu sein bedeutet noch lange nicht jedermanns Hure zu sein. In erster Linie ist man „Seine Sub“ oder „Ihre Sub“. Ende. Fertig.

Nun … gibt es dann aber „Doms“, die der Meinung sind, dass sie nur aufgrund ihres selbst gewählten Status als „dominanter Mann“ das Recht haben, in diese Beziehung einzugreifen. Sie fangen an sehr persönliche Fragen zu stellen in der Erwartungshaltung, dass eine „gute Sub ja weiß, das sie einem dominanten Menschen zu gehorchen hat.“


Und ja: @InAusbildung weiß ganz genau, dass Sie einem dominanten Menschen zu gehorchen hat. Da wäre zunächst Ihre Herrin @AileenSiegler. Und in weiterem Sinne als ihr Mentor dann, wenn auch nicht in letzter Konsequenz, auch ich.

Ich möchte an dieser Stelle ganz genau herausstellen, dass @InAusbildung sich absolut korrekt verhalten hat und zunächst ein harmloses Gespräch mit dem „Dom“ aufnehmen wollte. Als er dann aufdringlicher wurde hat sie an mich verwiesen, mit der Bitte mich zu fragen, ob sie derlei intime Fragen beantworten darf.

Zunächst hatte ich erwogen, es zu erlauben, wenn sie das wirklich möchte. Zwischenzeitlich hatte ich dann jedoch Einblick in den Chat erhalten und als mir klar war, dass dieser „Dom“ einfach weiter schrieb, ohne meine Antwort abzuwarten, war meine Entscheidung ziemlich einfach:


Hallo,

grundsätzlich ist es völlig in Ordnung sich in lockerem Kontakt auch zwischen Herrschaftsgefällen mit jederman/jederfrau zu unterhalten.

In Deinem Falle gehst Du jedoch davon aus, dass Du als „Dominant Veranlagt“ das Recht hast meiner Sub ohne jedweden Umweg jede nur erdenkliche, auch sehr persönliche Frage zu stellen mit der Erwartung, dass meine Sub ernst- und gewissenhaft einem Menschen Dinge präsentiert, zu welchem sie weder ein Vertrauensverhältnis, Freundschaftsverhältnis, ja nicht mal ein Bekanntschaftsverhältnis hat.

Danke für Anfrage.

In Absprache mit meiner Sub lehne ich jedoch ab und werde meine Sub anweisen, den Kontakt zu Dir zu beenden.

Freundliche Grüße aus Köln

Martin Mewes


Wir alle haben mal klein angefangen und hatten keine Ahnung von gar nix. Und es wird immer derlei „Doms“ geben. Jeder Tag schaufelt neue „Kollegen“ in die Welt und wir alle werden daran nichts ändern können.

Deswegen ist dieser #Rant am Ende weniger eine Abrechnung mit diesem „Dom“, sondern mehr Lob und Anerkennung für @InAusblidung.

Was war, was wird … #TheTrainingOfO

Ein Ausblick mit Einblick …
… orrr, mach‘ die Hose zu!


Insgesamt wird es ein wenig ruhiger werden. Hinter den schweren Brokatvorhängen wird natürlich weiter gelüstelt, aber man darf davon ausgehen, dass nach Monaten der Vielschreiberei nun wieder etwas Ruhe einkehren wird.

Der #CircleOfFalbalus ist … hust … gut bestückt. Man wird abwarten müssen, ob sich hier noch etwas tut. Die Möglichkeit besteht, aber ein kleiner Tritt auf die Bremse dann und wann ist der Sache eher dienlich, denke ich. Die Projekte laufen. Der alte Mann wird wieder einer handelsüblichen Tätigkeit nachgehen, welche ihm die Tagesfreizeit rauben wird.


Es waren hübsche Monate insgesamt. Unterm Strich besteht kein Grund sich zu beschweren. In meinem Kopf schwirren 1000 Ideen herum und ich werde die Zeit nun intensiver dazu nutzen an meinem Roman zu schreiben. Sie wissen ja, dieses #RomanLeaks auf Twitter.


Was das #TheTrainingOfO an und für sich angeht, werde ich weiter in Gesprächen sein und von dem einen oder anderen Input profitieren. Und davon wird es bestimmt auch konkreten Output geben. Das Ziel eine Sub vollends zur „O“ zu führen, verliere ich so schnell nicht aus den Augen. Es darf sich weiterhin beworben werden, aber ich werde wahrscheinlich keine Sub annehmen, welche nicht konkret dieses Ziel hat und es auch definitiv verfolgen möchte.


Es gibt immer einen Weg. Du musst nur bereit sein diesen auch zu gehen.


Vielleicht ist es auf meinem Weg gar nicht möglich, vielleicht sind die Wege zu komplex, Entfernungen einfach zu weit, aber ich bleibe bei meinen Leisten. Wie ein Schuster es eben sein sollte.


Obgleich sich das ein wenig wie ein Abgesang anhören mag, so ist dies natürlich keiner. Leute, ich bin 48 und noch nicht tot. Die Erfahrungen der letzten Jahre lassen mich nur nachdenklicher werden und ich denke, dass ich nur so zu einem besseren Menschen (Dom) werden kann, wenn ich auch mal einen Schritt zurück gehe und mir alles genau anschaue.

In diesem Sinne …

… Bis morgen 🙂

 

Sehnsucht nach Dingen vs. Möglichkeit von Dingen

Ich lese mehr als ich „Gefallt mir“ klicken kann.


In den sozialen Medien gibt es sie ziemlich oft. Diese Frau, die Sehnsucht hat. Deren Gedanken sich darum drehen irgendwie was Anderes zu sein und/oder zu erleben. Frauen, die gebunden sind. Single sind. Völlig egal.

Und manchmal schießt mir dabei der Gedanke durch den Kopf, warum „darüber“ immer so viel gejammert wird. Ob sie nicht in der Lage sind oder sein wollen, etwas an diesen Verhältnissen zu ändern. Tut es doch einfach.

Dann kommt aber auch gleich das Verständnis für diese Lebenssituationen hinzu. Denn ich kenne die Damen nicht. Nicht persönlich. Weswegen ich mir einfach kein Urteil erlauben kann. Und doch scheint es eine Blase in den sozialen Medien zu geben, in welchen sich eine bestimmte Sorte von Frauen extrem wohl zu fühlen scheint.

Sich nämlich gegenseitig von ihren Sehnsüchten erzählen und sich dabei gegenseitig immer tiefer in einen kleinen Abgrund zu drehen, der es am Ende noch schlimmer macht.


Menschen sind so!


Es geht dabei von „Ich gehe nicht fremd!“ bis hin zu anders richtigen, moralischen Grundsätzen, welche man nicht über den Haufen werfen will. Ich kann das verstehen und bei den Damen, die ich persönlich kenne sogar noch viel mehr, als ich auf „Gefällt mir!“ klicken kann.

Erst gestern hatte ich ein sehr schönes und dazu noch völlig unerwartetes Telefonat mit einer lieben Freundin, die mir von ihren Sorgen berichtete. Welche sich nun nach einer langen Zeit ohne jedwedes „HauDrauf“ nun mutigen Schrittes wieder in diese Welt begeben will. Nicht, um den Mann fürs Leben zu finden, sondern jemanden, der sie ab und an aus dem ihr bekannten Leben nimmt.

Während wir telefonierten wurde mir zusätzlich klar, dass es bei vielen Sehnsüchten, die von „jammernden“ Damen so geäußert werden immer um einen ganz speziellen Punkt in ihrem Leben geht. Wenn also davon gesprochen wird, dass frau ein Spanking jetzt gebrauchen könnte, dann ist das jetzt, in diesem Moment. Und da nützt es wenig, wenn sich Männer dann für das kommende Wochenende anbieten. Denn dann ist dieser Moment, dieses „jetzt“ einfach vorbei.

Wir kamen aber beide zu dem Schluss, dass wenn es doch solche Sehnsüchte gibt, die grundlegend einfach da sind, dann bringt es auch nichts, dem gar nicht nachzugehen. Die Sehnsucht würde nur stärker und damit schlimmer. Denn manchmal ist ein „HauDrauf“ auf welches man sich am kommenden Wochenende freuen kann einfach besser, als gar kein „HauDrauf“ zu haben. Weswegen ihre Entscheidung sich in einem diesbezüglichen Portal anzumelden richtig, wichtig und gut ist.


Ich kann euch gar nicht sagen, wie wertvoll diese Momente für mich sind. Wenn man sich mir anvertraut. Das Innere nach Außen kehrt. Sich auf diese Weise mir gegenüber bis auf die Seele entblößt ohne auch nur ein einziges Kleidungsstück abzulegen. Keine Scheu hat mir gegenüber „nackt“ zu sein. So lerne ich jeden Tag ein Stück und das macht mich zu einem besseren Menschen.


Dafür muss ich an dieser Stelle einfach mal DANKE sagen.

#CircleOfFalbalus // Willkommen @LiRaDeVeMs :-)

Klingonisch, ist aber so.


Für die Meute sicherlich überraschend, so von innen her jedoch noch von Zeiten mit Dala bekannt, wollen wir nun @LiRaDeVeMs im #CircleOfFalbalus begrüßen. In den kommenden Tagen werde ich ihre eMail-Adresse einrichten und auch mein JC-Profil auktualisieren.

Trivia: Als ich im JC angefangen habe vor ein paar Jahren, habe ich mal die Suchfunktion ausprobiert. Einfach mal so die „Traumfrau“ zusammen gedichtet. Im Ergebnis war auch @LiRaDeVeMs schon damals dabei. Aber aufgrund der Entfernung und auch aufgrund der Tatsache, dass ich ja nicht wirklich suchte, habe ich sie damals „verworfen“.

Es war noch zu der Zeit als Tara im #CircleOfFalbalus war, als sie mich zaghaft im JC anschrieb und ich erinnerte mich sofort an ihr Bild. Kurz darauf ging Tara von Bord. Wir schrieben weiter und ein paar Wochen später war dann auch klar, dass wir uns mal treffen wollten. Ich informierte den #CircleOfFalbalus darüber und es wurde #SecretNight im Mai und @LiRaDeVeMs bekam auch mit, als Dala von Bord ging.

So mag es sich also so anlesen, als sei @LiRaDeVeMs „schneller Ersatz“, aber dem ist nicht so. Ich wollte das mal so klar stellen. Sicher ist sicher. Sie sollte quasi als „Dritte“ Sub in den #CircleOfFalbalus kommen. Nun ist sie neben der Senior-Sub (@Hirnventrikel) die „Erste“.


@LiRaDeVeMs ist nun nach Tara „The First Avengress“, M „The Second Avengress“, Dala „The Third Avengress“ mit dem Titel „The Fourth Avengress“ Mitglied im #CircleOfFalbalus. Dies ist aber nur der Hinweis für diejenigen von Euch, die Statistiken führen möchten ;-)*

*Ich habe mir das nun einfach mal so ausgedacht 🙂

#CircleOfFalbalus // Abschied // @AmygDalaEscape

Die Zeit rinnt durch unsere Finger und ab und an muss man sich entscheiden.


Liebe Dala,

Dein Abschied aus dem Zirkel trifft mich. Gerade noch den Pornomoment und ein anstehendes Date vor Augen, kommt das nun (auch gemeinsam mit dem Abschied von Tara vor Kurzem) wie der aus voller Fahrt gebremster Zug, der nun auch noch den Prellbock rammt.

Deine Motivation ist persönlicher Natur und steht nicht zur Debatte. Es ist nachvollziehbar und wie immer im Leben galt es für Dich (nicht aus einer Laune heraus!) eine Entscheidung zu treffen, die Dich persönlich weiterbringt.

Unsere Zeit war nur kurz. Die Momente jedoch intensiv genug, um Dir ein ausgesprochen gutes Führungszeugnis mit auf den Weg zu geben. Summa cum Laude mit Sternchen*


 

#RomanLeaks // Der alte Mann schreibt ein Buch

Ob das tatsächlich was wird hängt von vielerlei Faktoren ab. Vor allem geht es Selbstdisziplin.


Fragt mich bitte niemand nach Vertriebskanälen oder sonstwas, was mit der Veröffentlichung zu tun hat. Das ist für mich so in etwa, wie das Fell des Bären und dessen Verteilung vor dem Erlegen.

Ich bin nicht so ein doller Leser vor dem Herren. Mir liegen eher so spontane kurze Geschichten, die ich in ein bis zwei Stunden runter geschrieben habe, weil sie einem Denkfluss folgen. Ebengleich habe ich mich auch nicht mit wirklich mit den Konstruktionen beschäftigt, die ich fertig stellen sollte, damit ich diese Rahmenhandlung dann mit Leben füttern kann.

Aber ich habe damit begonnen mir ein Bild von den Protagonisten zu machen.


Da das Buch sich im Kontext des #BDSM bewegt, nicht notwendigerweise meinem, und ich ein Werk nicht epischen Ausmaßes aus der Sicht eines männlichen Doms aushändigen mag, kann es dabei zu Spuren autobiographischer Erlebnisschilderung kommen.

Ich möchte einen Einblick in die Gedanken eines Doms geben, die wahrscheinlich deutlich realistischer sind als bisherige Bücher, die in meinen Augen oftmals einfach nur romantisch verklärt um die Ecke kommen. Was kein Vorwurf ist. Meine Liebe für #50SOG ist ungebrochen.

Es geht dabei um die inneren Kämpfe mit der submissiven Fachkraft. Um spontane Gedanken. Dinge, die man besser nicht sagt, weil sonst alles kaputt gehen kann. Und wo man sich später denkt: ‚Hättest Du damals besser mal was gesagt.‘ Oder auch: ‚Warum hast Du Dein loses Mundwerk nicht halten können.‘

Ich bin der Meinung, dass es sich lohnen wird. Auch für mich. Gedanken erneut zu denken, Gefühle erneut zu erleben um alleine aus dem Schreiben heraus ein besserer Mensch zu werden.


Ich habe derzeit erstmal damit zu tun, meine Protagonisten zu charakterisieren. Da wären erstmal natürlich der Dom und seine Sub. Also ein Mann und eine Frau mit ihren jeweiligen Geschichten. Es wird Familie geben, Arbeitsplätze und ich möchte, dass diese beiden Menschen bereits seit ungefähr 8 Jahren als Dom und Sub zusammen sind. So kann ich mit meinen Gedanken einfacher in der Zeit vor- und zurückblättern.

Während dieser Phase ist noch nicht viel mit Geschichte schreiben, obgleich die Charakterisierung der Personen Einfluss auf die Geschichte hat und im Fluss des Schreibens ich sicherlich auch an den Punkt kommen werde, die Charakteristika ändern zu müssen.


Das eine ist nur ganz exakt sicher: Sollte ich es (auch) als Hörbuch herausbringen wollen, dann werde ich es selber lesen und der Auftrag geht zu @niksput nach Berlin <3.


Ob das am Ende jemand wirklich lesen will? Keine Ahnung. Das ist mir aber auch nicht so wichtig*.

*das ist natürlich gelogen!

Herzblut, Sinnesüberreizung und Perfektion // @bloodconcupisce // 3-Wort-Geschichte

„Das Licht am Ende des Tunnels ist eine Panoramatapete“ – Wolfgang Niedecken


„Nie wieder werde ich das tun. Nie, nie, niemals nicht.“, höre ich sie noch heute reden: „Sie haben da eine Grenze überschritten und mich für ihre Idee geopfert! Was glauben Sie eigentlich, wer Sie sind?! Glauben Sie, dass Sie nur mit dem Finger schnippsen müssen und eine Frau fängt spontan an geil zu werden und sich nichts anderes wünscht als von Ihnen derartig erniedrigt zu werden?! Sind Sie etwa Gott?! MEIN HERR!?“

Jetzt ist das schon fast drei Jahre her und sie ist immer noch mit mir zusammen. Also scheine ich offensichtlich vielleicht nicht Gott, aber zumindest ein passender Umgang für sie zu sein. Wo sie sich übrigens noch ziemlich an jedes Detail von damals erinnert und es mir immer und immer wieder gerne bei passenden Gelegenheiten aufs Brot schmiert, erinnere ich mich nur an das Gefühl, was ich damals hatte.

Sie hatte sich in ihrer unnachahmlichen Perfektion, welche ihr mehr als einmal bis heute als persönlicher Stolperstein dienlich ist, auf unser Date vorbereitet. Vor meinen Augen stand eine Frau mit gepflegten, lockigen, schulterlangen, roten Haaren. Dazu dezent bis, glaube ich, gar nicht geschminkt, mit Halsband und dem kleinen Schwarzen, mit diesem raffiniertem Ausschnitt, der mich immer wieder zu einer von ihr sehr geschätzten Form der Übergiffigkeit animierte.

So konnte ich ihr mit einem Ruck das Kleid von Leib reißen, ohne dass es dabei kaputt ging, und mir bei meiner persönlichen Überprüfung der Ware ein umfassendes Bild dieser knapp einen Kopf kleineren Göttin machen. Ihre Brüste hüpften bei diesem Vorgang sehr geschmeidig hervor. Nicht mehr die straffesten, aber das war mir schon immer egal gewesen. Kräftig mit einer Hand an eine Brust gefasst und mit der anderen in ihren Schritt zog ich sie an mich und drückte ihr meinen Kuss auf die Lippen.

Ich mag diese Gleichzeitigkeiten. Der zarte Kuss zum einen, aber der harte Zugriff zum Anderen, welches sie bis heute nicht wirklich sicher macht, in welche Richtung die Reise gehen würde. Auch damals hatte ich nicht wirklich einen Plan, was ich mit ihr machen wollte. Respektive schaffte sie es immer wieder mich von meinen Plänen abzubringen. Das Herzblut, welches sie in ihre Präsentation mir gegenüber legte, stachelte mich immer wieder an, einfach los zu marschieren.

Ihre Scham war wie immer frisch rasiert und ihre Haare dufteten so einzigartig nach Geilheit, dass mein Abstandshalter weiter unten automatisch signalisierte, dass es heute durchaus Sex geben könnte. Ihre Atmung setze aus, als sie die Schmerzen an ihren Nippeln während des Kusses wegdachte. Und intensiver ich sie küsste, desto größer wurden ihre Augen und je fester wurde mein Druck auf ihren Nippeln.

Sie jappste nach Luft, als ich von ihr ließ, aber sie stand aufrecht mit ihren Armen hinter ihrem Rücken, die Beine gespreizt umfasst von schwarzen, glatten, blickdichten halterlosen Strümpfen mit ihren Füßen in den schwarzen High Heels, die ich an ihr so mochte. „Du bekommst nun meine volle Aufmerksamkeit. Ist das Dein Wunsch?“ – „Ja, mein Herr!“ – „Wie lautet Dein Safeword?“ – „Ich sage ‚Stopp‘, wenn ich es sagen kann oder schüttele den Kopf, wenn ich es nicht sagen kann, mein Herr!“

Ich ließ Sie nun vor mein mobiles Andreaskreuz treten. Rücken an die Wand und band ihre Arme und Beine aus dem Weg. „Du wirst heute für mich kommen und ich garantiere Dir, dass Du für mich kommen wirst, Lady“. Sie sagte nichts, sondern schaute mich nur an. „Du wirst Dich nicht zurück halten, sondern mir immer sagen, wenn Du kommst. Das ist kein Wettbewerb, ich will Dich sehen. Hast Du das verstanden?“ – „Ja, mein Herr!“ antwortete sie zögerlich, aber dennoch fest genug, dass ich wusste, dass sie mich verstand.

So betrachtete ich sie noch eine ganze Weile. Sie zog an ihren Befestigungen. Wollte wohl auch, dass das was auch passieren möge nun endlich los ginge. ‚Sie sind immer so ungeduldig.‘, lachte ich in mich hinein und setze ihr eine Augenbinde auf. Ich hatte mir zudem eine kleine Apparatur gebastelt, die es mir ermöglichte zwei Gegenstände daran zu befestigen. Einmal einen Vibrator für innen und einmal einen Wand für außen.

Zunächst führte ich den Vibrator in sie ein und positionierte diesen so, dass er nicht bis zum Anschlag in ihr verschwand. Er war mit rotierenden Kugeln versehen, vielleicht 15cm lang. Bereits beim Einführen ohne Stromzufuhr hörte ich einen kleinen Seufzer von oben auf mich heruntersäuseln. Als zweites stellte ich den Wand auf ihre Klit ein und sie wusste instinktiv, das es ihr Lieblingswand gewesen ist.

„Ich werde Dir nun zusehen und ich werde es genießen. Die heutige Lektion: Sinnesüberreizung. Aber ich weiß genau, dass Du meine Orgasmen magst. Also wehre Dich nicht, sonst dauert alles länger.“ Sie schluckte.

Ich betätigte den Schalter am Vibrator und die Kugeln begannen sanft, sie von innen zu massieren. Auf diese Weise drückte ihre Klit sich regelmäßig quasi von innen her gegen den Wand, den ich noch nicht eingeschaltet hatte. Sie entspannte sichtlich und ließ sich treiben und es dauerte nicht lange, bis auch der Vibrator feucht wurde. Nun stellte ich den Wand auf eine sanfte Stufe ein, setze mich auf einen Stuhl und, ließ sie kommen.

Ein ums andere mal. Ein Genuß für mich. Und dazu ihre zitternde Stimme, die gegen den Rausch versuchte mitzuzählen. Manchmal gelang es ihr, manchmal verzählte sie sich und ich korrigierte, aber das Bild ihres Leibes, der durch mich so in Verzückung geriet, befriedigte mich mehr als Sex es jemals wird tun können.

Tatsächlich erinnere ich mich nicht mehr an die Anzahl der Orgasmen. Aber sie schaut mich heute noch an und strahlt dabei. „15, mein Herr! Sie Arschloch! Ich liebe Sie, mein Herr!“


Herzblut, Sinnesüberreizung und Perfektion.
courtesy by @bloodconcupisce

Die 3-Wort-Geschichte ist die Herausforderung aus dem Gegebenen eine sinnliche, erotische Geschichte zu formen. Die Geschichte wird „ad hoc“ geschrieben und „as is“ veröffentlicht und darf nicht ewig und drei Tage in den Entwürfen liegen. Die Worte müssen keinen Zusammenhang ergeben, aber sie müssen a) vorkommen, also nicht umschrieben werden und b) sie müssen Sinn ergeben.

Vielen Dank für diese Challenge.


 

Submission vs Selbstaufgabe

„Wo endet Submission und wo beginnt die Selbstaufgabe?“ — Ein schmaler Grad


Wenn man sich so durch die Literatur schlängelt, bekommt man ab und an den Eindruck, dass es nur „Alles oder Nichts“ zu geben scheint. Wenn schon submissionieren, dann aber komplett mit Haus, Hof und Hund. Und von dieser Seite der Leine nimmt man(n) sich gefälligst alles. Schließlich willst Du Doch eine gute Sub sein, oder?


Da reibe ich mir meine Augen und frage mich, welche Szenarien sowas überhaupt möglich machen könnten. Meine Frau hat mir mal gesagt, dass wenn ich nur reich und eventuell dazu auch noch berühmt wäre, dann würde sich eine gewisse Klientel an Frauen bei mir melden, die nur zu gerne bereit sind mit mir ins Bett zu gehen, um sich in diesem Glanz zu sonnen und zu weiden.

Ich würde sagen, dass wäre dann eine Form von Prostitution, denn diese Hingabeform würde enden, wenn ich mein Geld ausgegeben habe und niemand mehr was von mir wissen will.


Diese komplette „Selbstaufgabe“ -> „Total Power Exchange“ <- erscheint mir von seiten der Sub als die letzte eigene Entscheidung, bevor sie sich selbst auflöst und von der Idee des TPE kann nur der eigene Tod oder der Tod des Eigentümers befreien. Jedenfalls wenn man das buchstäblich ernst nimmt. Denn nimmt diese Selbstaufgabe nicht auch das Recht, dass Sub sich vom Dom trennen kann?

Vom Gefühl her würde ich sagen, dass ich dazu soundso nicht tauge (schon mal gebloggt), weil ich vom inneren her keinerlei Voraussetzungen in mir trage einen Menschen besitzen zu wollen und komplett über ihn bestimmen zu müssen. Also nicht nur sexuell, sondern auch mit Beruf/Freunde/Familie/Geld/Wohnort/Kleidung/Internetnutzung/etcpp.

Obwohl ich mir da auch nicht sicher bin. Manchmal glaube ich schon, dass das geht, wenn eine D/s-Bindung nur tief genug geht und so ein Angebot seitens der Sub um die Ecke kommen würde. Aber wahrscheinlich wäre ich mit dieser Sub dann auch verheiratet und nicht „einfach so“ zusammen. Glaube ich. Keine Ahnung.


Was ich mir jedoch vorstellen kann ist die absolute -> „Erotic Power Exchange“ <-. Also diesbezüglich habe ich durchaus Motivation eine Frau in sexuellen Dingen zu besitzen. Und zwar komplett. Damit der Leser das richtig einordnen kann, so beschreibt EPE nicht „per se“ eine D/s-Beziehung als solche. D/s ist ziemlich weit gefasst und beide Parteien bewegen sich in den Grenzen, die sie sich gemeinsam geschaffen haben.

EPE geht jedoch den Schritt weiter, dass die Sub, die sich im Sinne des EPE anbietet, auf jedwede sexuelle Selbstbestimmung verzichtet und alles alleine dem Dom überlässt. Allerdings muss auch hier das Angebot zur Aufnahme einer EPE-Bindung von der Sub kommen in meinen Augen. Eben auch als letzte selbstbewusste Entscheidung, wenn es um ihre Sexualität geht.

Und weil es eben nicht TPE ist, könnte sie sich auf dieser Ebene ziemlich einfach vom Dom trennen und für sich die komplette Selbstaufgabe ausschließen. So würde ich das verstehen.


Nur, wenn wir von EPE sprechen, wo endet die Submission und wo beginnt dann doch Selbstaufgabe? Ich habe durchaus Bilder im Kopf eine Frau auch gegen Geld auszuleihen. Wäre das dann schon TPE? Oder Mißbrauch? Oder gehört es zu den sexuellen Pflichten der Sub, die sich als EPE-Sub angeboten hat?

Oder andersherum gefragt, ist sich eine EPE-Sub darüber im Klaren, welchen totalen Rahmen sie ohne jedwede Mitbestimmung an den Herrn übergibt? Billigt sie damit auch sexuellen Mißbrauch zur eigenen Lustgewinnung? Oder eben auch ohne eigene Befriedigung?

Kann eine moderne Frau von heute sich sowas überhaupt leisten?


Wenn man sich als Frau dem EPE nähert, dann ist das wahrscheinlich eine ziemlich fließende Sache, die sich aus dem normalen D/s heraus ergibt oder zumindest abzeichnet. Sie wird für sich selber bereits jeden anderen sexuellen Kontakt als zu ihrem Herrn für sich ausgeschlossen haben. Sie wird bereits von sich aus jede sexuelle Annäherung an ihre Person komplett abblocken. Sie braucht keinen Herrn, der ihr etwas erlaubt oder verbietet, weil sie sich sexuelle Kontakte mit anderen selbst verbietet.

Sie macht die Bindung an ihren Herrn sichtbar und der macht seine Bindung an sie sichtbar. Sie stehen zueinander und füreinander. Sie folgt ihm bedenkenlos überall hin und würde im Traum niemals auf die Idee kommen an seiner sexuellen Kompetenz über sie zu zweifeln.


Der Unterschied zwischen „üblichem“ D/s und EPE ist in meinen Augen keine wirkliche Selbstaufgabe erotischer Natur, sondern Ausdruck eines tiefen Vertrauens in die Herrschaft. Und auch in die eigenen Möglichkeiten. Aber vor allem, weil Sub und Dom das gleiche Kopfkino haben.

Eben nur mit dem feinen Unterschied, dass die Sub gar nichts mehr entscheiden möchte, sondern der Dom am Ende alles über sie (auch über ihren Kopf hinweg) entscheiden soll.

 

Kleiderordnung und andere Vorschriften

In der unzähligen Möglichkeit von Definitionen diverser Wahrscheinlichkeiten sticht eine Art von Fragen immer mal wieder heraus: Wie fremdbestimmt darf es denn sein, liebe Sub?


„Mein Herr, ja ich möchte fremdbestimmt werden. Sie sind mein Herr und Sie sollen über mich bestimmen. Sie müssen es auch, da ich Sie sonst nicht als meinen Herrn wahrnehmen kann. Bitte verfügen Sie über mich, wie Sie es wünschen, damit ich Ihre Dominanz immer spüren kann. Vor allem dann, wenn wir eben nicht direkt zusammen sind, sondern über die lästigen Kilometer getrennt ist Fremdbestimmung, in welche ich mich freiwillig hineinbegebe, für mich Zeichen unserer gemeinsamen Bindung.“

„Das klingt sehr verlockend, liebe Sub und ich werde gerne darauf zurück kommen.“


‚Hach‘, denkt sich der Dom, ‚was fange ich nun mit all dieser Macht so an?‘

„Nicht zögerlich sein, mein Freund!“, höre ich mich raten, „volles Pfund, damit sie auch merkt, was sie sich da wünscht <3“


„Liebe Sub, ich wünsche mir, dass Du mir täglich Fotos von Dir in demütiger Haltung schickst, einmal liegend, einmal kniend, einmal stehend. Mindestens. Zusätzlich darfst Du nur mit meiner Zustimmung masturbieren und wenn, dann auch nur mit meiner Erlaubnis zum Orgasmus kommen. Außerdem ist Dir das Tragen von Unterwäsche ab sofort nicht mehr gestattet und Deine Fotos sind Beweis, dass Du meiner Anordnung auch Folge leistest!“

„Mein Herr, wie gerne würde ich das alles für sie tun, aber ich habe zwei kleine Kinder, die ständig um mich herumwuseln, außerdem habe ich einen Freund, der es merkwürdig finden würde, wenn ich meine sexy Unterwäsche, die er so geil findet, nicht mehr tragen würde. Darf ich auch keinen Orgasmus mehr haben, wenn er mit mir schläft?“


‚Orrrrr‘

„Na, merkste selber?“


Das ist jetzt einfach mal eine beispielhafte Situation, wie diese wahrscheinlich nicht mal soooo selten vorkommt. Zwei Menschen, die irgendwie nicht darüber nachdenken, welche Folgen Nicht-Kommunikation hat.

Völlig verträumt in den Dingen, die sie sich voneinander wünschen wurde beiderseits der Realitätscheck, mit deutlichem Pendel zum Dom!, vergessen und nun beginnt der Frust.

Oder … doch nicht?


Wenn der Wunsch nach Fremdbestimmung (inklusive Kleiderordnung) seitens der Sub doch so groß war, warum kommt nun seitens der Sub dieses dicke, fette „Aber“? Schließlich hat sie sich ja soweit geöffnet, dass der Dom wirklich in die Vollen greifen kann. Also ist doch die Sub an diesem Frust schuld, oder?

Ja … und Nein.

Ja, weil sie dem Dom keine Alternativen mit auf den Weg gegeben hat. Sie hat lediglich festgestellt, was NICHT geht, statt darüber nachzudenken, was sie tun könnte. Und ich denke, das ist die Schuld der Sub alleine.

Nein, weil ein Dom sich ein konkretes Bild vom „üblichen“ Leben der Sub machen muss, damit er einen Sinn dafür bekommen kann, wie der Eingriff in das Leben der Sub realistisch machbar ist. Und Kommunikation gehört zum Geschäft. Für beide Seiten, aber alle mal für den Dom.


Ich sage aber auch, dass es für eine allein stehende Frau ohne jedwede Verpflichtungen gegenüber Kindern und Partner vor Ort überhaupt gar keinen Grund geben kann (wenn nicht sogar darf) diesen Wünschen nicht nachzukommen. Hier ist es nur der innere Schweinehund, den sie überwinden muss. Und da sage ich dann ehrlich: Selbst gewähltes Schicksal.

Sich auf irgendeine Individualität zu berufen, wenn man fremdbestimmt werden möchte, ist im D/s barer Unsinn und absolut widersprüchlich. Dabei geht es ja nicht darum keinen geliebten Hobbys mehr nachgehen zu dürfen oder in Vereinen tätig zu sein. All das kann man auch mit einem Plug im Hintern machen. Darüber muss gar nicht gesprochen werden. Und … ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen einen Plug im Hintern haben und niemand weiß das. Bitte keine Kommentare über den „Stock im Arsch“. Das ist was anderes 😉


Fremdbestimmung im D/s ist etwas, welches in der aller Regel niemandem weh tut. Auf der einen Seite muss ein Dom eben prüfen, wie weit er gehen will (und auch kann) und die Sub muss prüfen, welches „Aber“ noch gerechtfertigt ist, aber eben auch was sie für ihn zu leisten bereit ist.

Ich sehe es beispielsweise nicht als Problem für die Sub an beispielsweise von Strumpfhosen auf Halterlose umzusteigen und diese täglich zu tragen. Das geht auch unter einer Hose und fällt niemandem weiter auf. Tatsächlich habe ich erlebt, dass alleine dieser Wechsel einigen Damen ein anderes, und positives dazu, Gefühl gegeben hat. Es ist nichts Demütigendes dabei, sondern nur eine kleine Änderung in ihrem Leben.

Es geht mir beispielsweise darum einen Schritt weit Feminität zu fordern. Und auch über den praktischen Sinn von Halterlosen zu sprechen, da diese beim Kacken nicht so hinderlich sind, wenn es schnell gehen muss.


Natürlich kann ich meine 3H-Regel nicht im Alltag einfordern, aber wer für mich auf High Heels laufen will, der sollte das nicht nur dann tun, wenn frau sich mit mir trifft live und in Farbe. Frau kann sich diese High Heels auch statt den Hauspantoffeln unterschnallen, wenn sie heim kommt und einfach in der Wohnung darauf rumlaufen für erst 10, dann 20 und dann vielleicht 30 Minuten am Tag.

Und dann mit Stolz dem Dom zeigen, dass sie das alles gerne für ihn getan hat und die Heels nicht nur beim Sex angezogen sind. Ich denke, dass kommt besser an, als jede gequälte Aktion, die widerum zu Frust führt.


Unter dem Strich ist Fremdbestimmung nur etwas für Frauen, die dies auch wirklich wollen. Die sich diesen Dingen stellen wollen und nicht beim kleinsten „Huch“ gleich kontern. Wer also zum persönlichen Sub-Sein Fremdbestimmung in der Form nicht gebrauchen kann, der muss dies klar kommunizieren.

Ein Dom sollte sich viel Zeit dafür nehmen heraus zu finden, was der Sub liegt und wenn er unbedingt fremdbestimmen will und sie das partout nicht möchte, dann muss er es im Zweifel bleiben lassen. Schließlich teilt sie seinen Kink nicht und sie seinen nicht.

Sie wissen ja: Topf … Deckel 😉