Die Substantivität des Subseins

… oder: Warum eine Sub eine Herrschaft braucht.


Natürlich kann ich alles machen, was ich will. Ich kann mich ausleben ohne jemanden um Erlaubnis zu bitten. Ich muss nicht geformt werden. Nicht angeleitet. Ich kann einfach in ein Pornokino gehen und Schwänze blasen oder mich vögeln lassen. Ich kann mich jedem noch so fremden Kerl ausliefern. Und ich kann das alles genießen. Als willfährige Hure.

Für diesen Aspekt gehe ich der Sexarbeit nach und habe alles unter Kontrolle.

Meine devote Neigung braucht jedoch Führung. Ich will gehorchen müssen. Dinge „gegen meinen Willen“ tun. Dinge gegen meinen Willen tun. Ich will nicht auswählen dürfen. Ich will keine Wahl haben. Ich will verkauft werden. Entblößt und erniedrigt. Ausgeliefert.

Und für diesen Aspekt brauche ich jemanden, der mein Subsein als solches respektiert, aber mir die Freiheiten lässt, die ich für meinen Brotwerberb benötige.

Und ich habe da eine Jemandin gefunden. Und das macht mich gerade sehr glücklich.

Mein Ex wird die Identität unterhalb seiner Lieben bekannt geben, weil sich das so gehört. Ob ich diese Jemandin in mein Twitterprofil aufnehmen kann, muss ich mal schauen. Es gehört sich meiner Meinung nach zwar so, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sich das in einem Sexarbeits-Account gut macht. Aber ich bin bereits in Ihrem JoyClub-Profil verankert.

Wer mir auf Twitter folgt wird schon 1+1 richtig rechnen. Es ist nicht so einfach mich als Sub zu haben und es wird sich nicht um ein D/s-Gefüge, sondern um eine Spielbeziehung handeln. Und ich bin bei ihr einer von anderen, was ich extrem entspannend finde. Wir geben uns beide maximalen Freiraum und haben uns, wenn wir uns brauchen.

Good bye @Hirnventrikel // #CircleOfFalbalus

Und nein, das ist keine Falschmeldung.


Manchmal geschehen Dinge, die wir uns einfach so nicht vorstellen können und manchmal in einem so nahen Umfeld, dass es extra wichtig ist. Bereits im November letzten Jahres sind meine Frau und ich dazu übereingekommen, nicht nur Tisch und Bett, sondern auch den Flogger an die Wand zu hängen. Und ursprünglich hatten wir auch daran gedacht, dies exakt am meinem 50sten im Rahmen des Frühstücks nach der Secret Night dem versammelten #CircleOfFalbalus bekannt zu geben. Aufgrund des Strukturwandels ist uns das leider nicht gelungen, somit wirden Caipihase und #3K gestern per WhatsApp informiert und nun wisst ihr es auch.


Die Senior-Sub des #CircleOfFalbalus tritt aus und beschreitet für sich neue Wege und wir beide haben viel zu viel Gutes und Schlechtes gemeinsam erlebt in den vergangenen fünf Jahren, als das wir unfreundlich dem anderen die Türe zeigen. Ganz im Gegenteil: Wir mögen uns sehr und das ist dann eben auch … gut genug. Ich bin stolz darauf, sie aus dem Schatten der #50SOG-Denke heraus geführt zu haben und werde immer positiv an die gemeinsame Zeit zurück denken. Und sie wird das auch tun. Und selbstredend wird sie weiterhin Gast auf der #SecretNight sein und auch tatkräftig den #Fuffzig mitte diesen Jahres unterstützen.


Wer uns in den vergangenen Monaten gesehen hat, der wird diese leise Veränderung durchaus mitbekommen haben und den wird dieser Schritt nun auch nicht groß überraschen. Aber es ist mir wichtig, so wie jede andere Sub des #CircleOfFalbalus es verdient, meine Zuneigung ganz besonderns zu attestieren.

Danke <3

Toleranz und ihre Nebenwege in der Enklave

Toleranz scheint mir etwas zu sein, was aus folgenden Gründen in Betracht gezogen wird.

a) Ich mag mir einfach keine Meinung bilden, also toleriere ich es.

b) Ich habe zwar eine eigene Meinung dazu, aber ich mag darüber nicht reden, also toleriere ich es.

c) Es ist mir einfach egal (aka unwichtig für mich oder hä?), also toleriere ich es.


Gespräche im BDSM zu führen sind nicht immer einfach, liebe Liebenden. Oftmals stoße ich einfach an gedankliche Grenzen, weil ich mir den Kink der Anderen einfach nicht vorstellen kann. Toleranz ist dann für mich, dass ich es zulasse, solange ich nicht ständig damit konfrontiert werde oder genötigt bin mich dazu zu äußern. Was zwei Menschen miteinander machen ist alleine deren Angelegenheit und solange ich das Gefühl habe, dass diese Menschen mit sich im Reinen sind und nicht wirklich strafbewehrte Dinge dahinter stehen, kann ich alles und jeden tolerieren.

So toleriere ich zB Menschen, die dieses „DDlg“ machen. Käme für mich nicht in Frage. Oder Menschen, die Kaviarexzesse leben. Oder Windelträger. Oder TPE-Devotlinge. Oder Menschen, die sich wirklich wirklich weh tun. Schlimmste Schmerzen kann ich tolerieren bei Anderen. Jeder soll eben nach seiner eigenen Fassong glücklich und zufrieden leben. Es ist mir halt völlig egal zuweilen.

Das ist nicht für jeden einfach. Manch jemand fühlt sich durch derlei Kram getriggert einfach seinen Senf hinzugeben zu müssen. Und schon eskaliert es. Und ich sitze dann da und denke mir, warum jemand sich dazu äußert, wenn sie/er den anderen nicht versteht. Wo aber dann auch auf der anderen Seite der Nicht-Verstandene verstanden werden will. Warum und wieso muss man sich ständig produzieren, dass man etwas nicht mag, was andere mögen? Ist mir ein Rätsel.

Mir wurde mal gesagt, dass ich mich mehr beteiligen soll an den Unterhaltungen zum Thema BDSM. Nur habe ich ab und an einfach keinen Bock darauf gewisse Dinge aus meiner Sicht immer und immer wieder neu zu erklären. Weil ich dann auch ziemlich schnell zu jenen gehöre, die was gut finden, was andere doof finden. Und ich frage mich, warum ich über so manche Sachen blogge, wenn es dann eh keiner liest 😉

Vielleicht bin ich deswegen müde geworden, keine Ahnung.

Vielleicht mag ich aber auch nicht ins Kreuzfeuer kommen, weil ich keine Zeit habe mich jedem bis zum bitteren Ende zu erklären? Ich habe zwei große Projekte mit dem Joyclub hinter mir, in welchen ich von oben nach unten meine Sicht der Dinge auf das BDSM erklärt habe und habe die Möglichkeit für andere gegeben, dies auch zu tun. Reichen tut das aber wohl nie. Weil schließlich immer wieder neue Menschen ins BDSM strömen, mit ihren neuen Ideen und Wünschen. Aber auch mit verwässerten Ansichten. Mir scheint, dass das D/s sich verändert. Und dies nicht wirklich zum Guten. Nur bin ich eben der Dinosaurierer. Eine vom Aussterben bedrohte Rasse. Ein Urzeit-Predator mit Kuschelhintergrund 😉

Aber ich werde auch in 2020 weiter bloggen und einfach stupide mein Ding machen. Ich glaube, dass auch wenn ich der Stino im BDSM bin, der sich das „alte“ D/s auf die Fahne geschrieben hat, welches von Kommunikation vor Submission ausgeht und somit konservative Werte pflegt, der Frauen eine Möglichkeit gibt, ganz genau D/s so haben zu wollen, so leben zu können, weil sie das eben so benötigen als moderne emanzipierte Frau in ihrer Entscheidung sich EPE zu verpflichten, dass dies einfach ein Angebot ist, welches dankbar von jenen angenommen wird, die es so für sich in Anspruch nehmen möchten.


„Ich möchte keine Rechte. Ich will Ihre Sexsklavin sein“ – #TheTrainingOfO

Ich mache alles für Sie … Dinge, die man besser nicht sagt.

Eine der Kernantworten, die ich öfters höre ist: „Ich mache alles für Sie!“Und ich lasse dann die Dame sich hinlegen, ziehe meine Hose runter und drücke ihr meinen Kaviar ins Gesicht.

-> https://training-of-o.de/blog/2017/09/21/ich-mache-alles-fuer-sie/


Was ich bereits in 2017 mal ausführlich behandelt habe möchte ich heute mal in eine Liste von Sätzen bringen, die man besser nicht sagen sollte, wenn man sein Gegenüber nicht besonders gut kennt. Viel zu oft verzetteln sich Subs mit solchen Sätzen in Geschehnisse, die durchaus in Missbrauch enden können. Damit möchte ich nicht auf eine etwaige Schuldfrage eingehen, sondern einfach zur Vorsicht mahnen, damit keine Dinge geschehen, die Subs eben nicht wollen.

Subs argumentieren immer und ausnahmslos aus ihrer Denke, Lust und Erfahrungshebe heraus. Und, oh Wunder, Doms machen das auch. Diese Welten können sich recht deutlich unterscheiden, weil dieses kleine Wörtchen „alles“ eben unterschiedlich interpretiert wird. Wo eine Sub nur daran denkt, dass der Dom sie in alle Löcher nutzen darf, hat er halt schon zwei andere Jungs eingeladen, weil er ja nicht alle Löcher alleine gleichzeitig bedienen kann.

Alles ist aber nicht Alles. Hier also ein paar Beispiele.


Machen Sie mit mir, was Sie wollen.

Verfügen Sie über mich nach Belieben.

Formen Sie mich alleine nach dem Bild, was Sie von mir haben.

Ich bin wertlos. Nur Sie können das ändern.


Ich bin mir sicher, dass euch da ganz spontan noch andere Dinge einfallen. Aber auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Solche Sätze werden von einfühlsamen Doms nicht für bare Münze genommen. Jedenfalls dann nicht, wenn man sich gerade in der Annäherung befindet und/oder sich noch nie getroffen hat. Erfahrene Subs nutzen jedoch solche Sätze, um den Level der Kommunikationsbereitschaft des Gegenüber zu testen. Und, ich entschuldige mich nicht, Vollidioten fallen darauf rein.

Natürlich ist kein Dom vom Himmel gefallen und Subs sind auch nicht so geboren. Um es mal mit einer „Star Wars“-Analogie* zu beschreiben, so ist das Wissen um die Macht für beide Seiten der Leine gleich entscheidend. Ein gewisses Minimum an Studium ist für beide Seiten nötig. Wenn also der Dom der Master und die Sub sein Padawan** sei bedeutet das eben auch, dass der Master Dom seine Sicht der Dinge darlegt und sein Padawan Sub für sich hinterfragt, ob das stimmig für sie ist. Danach muss der Master Dom befragt werden, ob Padawan Sub das richtig verstanden hat, es wird verhandelt, abgewogen … evtl Listen erstellt … eben: kommuniziert.

Oder, wie es ein alter, weiser Master mal so sagte:

Wenn Dom nicht will kommunizieren, mein junger Padawan, Deine Hingabe er nicht verdient. Dich nicht verdient er hat. #DomYoda


*
Mir ist schon klar, dass das etwas hinkt, denn schließlich bildet ein Jedi-Master einen anderen Jedi-Master aus. Ich entnehme dem aber gerne das Prinzip „Mit der Macht vertraut machen.“ Und deswegen ist die Analogie für mich sinnvoll.

**
Streitigkeiten über die mögliche weibliche Form von „Padawan“? Bitte hier entlang -> https://www.projektstarwars.de/thema/weiblicher-padawan.41534/

Tagesablauf eines Sexarbeiters // #sexworkiswork #sexarbeit #sexwork

Was Sie schon immer über Dominus Köln wissen wollten, aber auf www.dominus.koeln verpasst haben. Hier steht es vielleicht auch nicht geschrieben.

Wie der erlauchten Leserschaft bekannt sein darf bin ich leider nicht hauptamtlich Dominus. Das ist der Tatsache geschuldet, dass Frauen die dominante Spezies in der Sexarbeit sind, die Männer in der Sexarbeit in aller Regel schwul und so bin ich dann im Abseits der Sexarbeit als Hetero-Escort-Dominus zusätzlich im Schatten geparkt.

Und ja, ich finde mich da schon ziemlich lange so ein und schmunzele darüber.

Insgesamt kenne ich kaum andere Kollegen im Hetero-Bereich und es ist fraglich, wie viele Kollegen es tatsächlich „amtlich“ gibt. So kenne ich derzeit nur einen einzigen … und zwar mich. Wäre schön auch andere zu kennen, die nach Prostituiertenschutzgesetz gemeldet sind. Und nein: Der geschätzte Kollege „Dominus Berlin“ ist kein Hetero, sondern schwul.


Wenn ich morgens aufstehe, dann mache ich gar nix mit Sexarbeit. Allerdings schiele ich schon nach Travesta rüber, ob mein Alter Ego Nachrichten erhalten hat. Die Dame ist recht erfolgreich geworden. Jedenfalls, was die erste Aufmerksamkeit angeht.

Und sie wird mit all dem konfrontiert, was Frauen so erhalten. Dumme Sprüche, Übergriffige Bezeichnungen, Beleidigungen, Fakes uswetcpp. Ach ja, und Penisbilder.

Dann aber erstmal raus in den Job. Die meisten Fotos der Dame entstehen übrigens genau dort oder daheim. Nichts ist wohl verlockender als ihr Arsch und das Volk will frische Fotos. Die Exhibitionistin jubelt und sucht Fotografen 😉


Tatsächlich unterscheide ich mich gänzlich in beiden Teilen meines Seins. Während ich das hier schreibe, bin ich männlich als DWT (Damenwäscheträger) unterwegs, weil ich nur so (derzeit) arbeiten kann und recht unauffällig bin. Kenner meines Daseins wissen bereits, dass ich auf der Suche nach einer (nicht sexuellen Neben-) Beschäftigung bin, um als CrossDresser eben als Frau arbeiten zu können. Und als Crossdresser habe ich in der Sexarbeit mehr Erfolg. Weil ich mich dann umgekehrt heterosexuell fühle und mit Männern Sex haben kann.

Klar, das ist bi-sexuell. Muss man mir nicht sagen. Aber so sieht es in meinem Kopf aus und ich lege den Schalter im Kopf um zwischen männlich (dominant) und weiblich (devot, aber auch vanilla (selten) und dominant (öfter)) und komme so als Extremswitcher sehr gut zu Recht. Und nein, mich gibt es nicht als mSub, wenn ich nicht weiblich bin 😉 (for the records!)


Daher verbringe ich den Abend meistens vor Twitter, sitze in WhatsApp und Telegram (Dominus hat ein Handy und die Dame ein Schlampenhandy), im JoyClub (weniger Sklavenzentrale) und vernetze mich in die weite Welt, wenn ich nicht gerade Klamotten anprobiere, auf einem Stammtisch bin (gerne dort, wo man bespielt werden kann (Stichwort: „7&more in Köln“)). Und halt versuche Dates zu machen, Kontakt zu halten.

Mir geht das bei Dates gegen Geld wohl ähnlich wie vielen in der Sexarbeit. 80% der Woche wartest Du auf dieses eine Date, welches zu 80% dann doch ausfällt, weil …


Derzeit beschäftige ich mich damit als CD in der Schweiz zu arbeiten und die Chancen stehen gar nicht mal so schlecht. Mehr als 40 Fotos der Frau Blume (Darstellungsart: devot und vanilla) haben den Besitzer gewechselt und bisher wurde ich noch nicht abgewiesen. Kommende Woche werde ich Zeit für die dominante Seite haben.

Irgendwann spät am Abend schlägt dann das Alter zu und wenn ich nicht noch ein spätes, sicheres Date haben kann, dann ist um 22 Uhr Licht aus und gut.

Noch Fragen? Wer Frau Blume übrigens mit meinem Namen hier anspricht, bekommt keine Antwort. Sie wird sagen, dass ich ihr Ex bin. Und sie ist meine Ex. Doch am Ende sind wir natürlich eins und jeder passt auf die andere Seite auf. Aber so ist es einfach lustiger.