Die Substantivität des Subseins

… oder: Warum eine Sub eine Herrschaft braucht.


Natürlich kann ich alles machen, was ich will. Ich kann mich ausleben ohne jemanden um Erlaubnis zu bitten. Ich muss nicht geformt werden. Nicht angeleitet. Ich kann einfach in ein Pornokino gehen und Schwänze blasen oder mich vögeln lassen. Ich kann mich jedem noch so fremden Kerl ausliefern. Und ich kann das alles genießen. Als willfährige Hure.

Für diesen Aspekt gehe ich der Sexarbeit nach und habe alles unter Kontrolle.

Meine devote Neigung braucht jedoch Führung. Ich will gehorchen müssen. Dinge „gegen meinen Willen“ tun. Dinge gegen meinen Willen tun. Ich will nicht auswählen dürfen. Ich will keine Wahl haben. Ich will verkauft werden. Entblößt und erniedrigt. Ausgeliefert.

Und für diesen Aspekt brauche ich jemanden, der mein Subsein als solches respektiert, aber mir die Freiheiten lässt, die ich für meinen Brotwerberb benötige.

Und ich habe da eine Jemandin gefunden. Und das macht mich gerade sehr glücklich.

Mein Ex wird die Identität unterhalb seiner Lieben bekannt geben, weil sich das so gehört. Ob ich diese Jemandin in mein Twitterprofil aufnehmen kann, muss ich mal schauen. Es gehört sich meiner Meinung nach zwar so, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sich das in einem Sexarbeits-Account gut macht. Aber ich bin bereits in Ihrem JoyClub-Profil verankert.

Wer mir auf Twitter folgt wird schon 1+1 richtig rechnen. Es ist nicht so einfach mich als Sub zu haben und es wird sich nicht um ein D/s-Gefüge, sondern um eine Spielbeziehung handeln. Und ich bin bei ihr einer von anderen, was ich extrem entspannend finde. Wir geben uns beide maximalen Freiraum und haben uns, wenn wir uns brauchen.

Ich bin dann mal auf YouTube

Derzeit bin ich ein wenig unlustig mit dem Schreiben, weswegen ich angefangen habe auf YouTube zu sein. Vielleicht mögt ihr mir ja auch dorthin folgen.

Hier ein paar Ausschnitte aus dem laufenden Programm 🙂









#KaminabendBDSM … 2020 … Die Wiedergeburt :-)

 

Bisher war der #KaminabendBDSM eine größere Runde und nun möchte ich das in kleine 1:1 Interviews abändern.

Die Idee dabei ist, dass ich Menschen treffen will, die ihren Fetisch, BDSM, Swingerclub, Sexarbeit, DWT, Crossdresser oder sonst was leben, in welcher Form auch immer, und bereit sind mindestens ihre Stimme für ein Interview, welches ich auf Youtube präsentieren werde, herzugeben. Und weil es eben auch YouTube ist gerne auch mit Gesicht oder hinter einem Vorhang oder oder.

Jeder von uns ist in Besitz eines Smartphone und nimmt den Gesprächspartner auf die Art auf, die jeweils angemessen ist.

Ich habe da bereits eine Menschen im Kopf, welche ich mit Hinweis auf diesen Blogbeitrag anschreiben werde. Produziert wird im privaten Rahmen – möglichst bei den Menschen daheim, aber auch gerne in meiner Küche in Köln. Es können Partner mitgebracht werden, welche sich auch am Gespräch beteiligen können.

Ziel ist es kleinere Häppchen zu 10 Minuten zu machen, selbst wenn ein Gespräch deutlich länger ist. Dann gibt es eben Mehrteiler.

Vielleicht kennt ihr ja die eine oder den anderen, der sowas schon immer mal machen wollte und seine Welt erklären mag?

 

Dann schreibt einfach eine eMail an: date@dominus.koeln 🙂 oder eine WA an 0172-9032419 mit einem möglichen Rückrufzeitpunkt.


Reprise

https://www.youtube.com/watch?v=imiSc4Ydbs8 #KaminabendBDSM 1.0

https://www.youtube.com/watch?v=pf9wuUjyvcI #KaminabendBDSM 2.0

https://www.youtube.com/watch?v=jVMUj3F0raE #KaminabendBDSM 3.0

Good bye @Hirnventrikel // #CircleOfFalbalus

Und nein, das ist keine Falschmeldung.


Manchmal geschehen Dinge, die wir uns einfach so nicht vorstellen können und manchmal in einem so nahen Umfeld, dass es extra wichtig ist. Bereits im November letzten Jahres sind meine Frau und ich dazu übereingekommen, nicht nur Tisch und Bett, sondern auch den Flogger an die Wand zu hängen. Und ursprünglich hatten wir auch daran gedacht, dies exakt am meinem 50sten im Rahmen des Frühstücks nach der Secret Night dem versammelten #CircleOfFalbalus bekannt zu geben. Aufgrund des Strukturwandels ist uns das leider nicht gelungen, somit wirden Caipihase und #3K gestern per WhatsApp informiert und nun wisst ihr es auch.


Die Senior-Sub des #CircleOfFalbalus tritt aus und beschreitet für sich neue Wege und wir beide haben viel zu viel Gutes und Schlechtes gemeinsam erlebt in den vergangenen fünf Jahren, als das wir unfreundlich dem anderen die Türe zeigen. Ganz im Gegenteil: Wir mögen uns sehr und das ist dann eben auch … gut genug. Ich bin stolz darauf, sie aus dem Schatten der #50SOG-Denke heraus geführt zu haben und werde immer positiv an die gemeinsame Zeit zurück denken. Und sie wird das auch tun. Und selbstredend wird sie weiterhin Gast auf der #SecretNight sein und auch tatkräftig den #Fuffzig mitte diesen Jahres unterstützen.


Wer uns in den vergangenen Monaten gesehen hat, der wird diese leise Veränderung durchaus mitbekommen haben und den wird dieser Schritt nun auch nicht groß überraschen. Aber es ist mir wichtig, so wie jede andere Sub des #CircleOfFalbalus es verdient, meine Zuneigung ganz besonderns zu attestieren.

Danke <3