Hetero-Escort

Auf die Frage, was denn genau bitte „Hetero-Escort“ sei, möchte ich folgenden Blogbeitrag zur gepflegten Analyse bereitstellen.


Zunächst einmal kann man es wörtlich übersetzen und „Heterosexuelle Begleitung“ würde dabei herauskommen. Dies beinhaltet Menschen, welche vornehmlich gegengeschlechtlich arbeiten. In meinem Fall ist also die Frau der Gast und ich der Dienstleister. Dabei spielt es erstmal keine Rolle, ob auch nur irgendeine Form von Sexualität enthalten ist. Frauen zu Abendessen oder in die Oper zum Beispiel zu begleiten ist keine #Sexarbeit, sondern erstmal nur Begleitung, weil Frau da nicht allein hinwill.

#Sexarbeit wird es dann, wenn bereits vor dem Date Dies bezügliches definiert verabredet wurde.

Wenn ein Mann einen weiblichen Escort bucht, so werden diese Männer bereits bei der Buchung an Sex mit der Begleitung denken. Ob es dazu kommt lasse ich mal offen, weil es auch Kolleginnen im Escort gibt, die Sex mit dem Gast grundsätzlich (auch nicht gegen Aufpreis) komplett ausschließen.

Es hat sich jedoch umgangssprachlich, warum auch immer, durchgesetzt, dass von „Hetero-Escort“ gesprochen wird, wenn eine Frau einen männlichen Escort bucht. Weil die meisten männlichen Escort eben nicht gegengeschlechtlich unterwegs sind, sondern gleichgeschlechtlich.

Soviel zur Grundlagenklärung.


In diesem Business Fuß zu fassen ist recht komplex. Vieles läuft hier weniger über Werbung, sondern über Mundpropaganda und aufgrund der gewissen Kosten, die mit einem Escort verbunden sind, kann sich auch nicht jede Frau einen solchen leisten. Wo es Männern ausreicht sich einfach mal einen blasen zu lassen, weil halt Druck ist, und somit der männliche Gast prinzipiell nur auf seinen Orgasmus durch sein weibliches Gegenüber aus ist (bitte im Kontext lesen), so gilt dies für Frauen vielleicht auch. Aber eben nicht nur.

Wenn man als Mann die Zähne nicht auseinanderbekommt und die Frau nicht unterhalten kann, dann nutzt das alles nichts. Frauen möchten, meistens, auch von einem Escort erobert werden, auch wenn sie bereit sind für ihren Orgasmus zu bezahlen. Zudem ist es schwierig als Mann seinen Mann zu stehen, wenn das Gegenüber eben nicht seiner Mütze entspricht. Viele männliche Escort greifen daher zu Viagra und Konsorten.

Gäbe es also einen soliden Markt für Hetero-Escort, dann gäbe es auch Laufhäuser, wo Männer in langen Fluren auf Barhockern sitzen und auf weibliche Gäste warten, die mal eben beschlafen werden wollen. Oder?


Persönlich lehne ich Viagra und Co für mich vollkommen ab. Anfragen nach reinem Sex lehne ich ebenso ab, weil ich halt meine Grenzen kenne und diese eben nicht durch Drogeneinnahme erweitern möchte. Aber … ich schließe Sex nicht aus. Und in den meisten Fällen reicht dies völlig als Ansage aus. Und beim Thema Ansage bin ich dann auch schon in meinem Thema. Ich bin ein dominanter Hetero-Escort, der sich im Rahmen der Grenzen der Kundschaft frei bewegt. Und genau das wird auch bei mir gesucht.

Mein Unterhaltungsstil ist weniger flirty, da ich einfach den Wunsch nach Dominanz voraussetze. Und keine Frau würde mich daten, wenn sie dieses Prickeln nicht schon spürt, bevor sie mich überhaupt anfragt. Männer schauen sich einfach Bilder an und werden geil, Frauen informieren sich und genehmigen sich dann und wann mal was. Was ein wesentlicher Unterschied ist.

 

@SexworkID – Warum ich Mitglied bin.

Bereits gestern ereiferte ich mich ja im Blog über meine Mitgliedschaft im BesD.

Der Berufsverband Sexarbeit (Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. mit Sitz in Berlin) stellt den Versuch dar alles und jeden unter seine Flügel zu nehmen, die unter die Definition „Sexarbeit“ fallen. Und das sind ziemlich viele Berufe.


Die Hauptziele des BesD e.V. sind die Entkriminalisierung der Sexarbeit und ihre berufliche Anerkennung, womit wir gleiche Berufsrechte meinen. Denn anders als alle anderen legalen, durch Art. 12 GG geschützten Berufe wird Sexarbeit heute noch immer vornehmlich durch das Strafrecht und nicht etwa das Prostitutionsgesetz oder allgemeines Berufsrecht reguliert. Wir beziehen uns auf die Einzelnormen zu Ausbeutung, Zuhälterei und Menschenhandel sowie das Verbot der Prostitution, durch das sich Sperrgebietsverordnungen auf Landesebene legitimieren.


Ich muss zugeben, dass ich nicht so der Schreiberling politischer Texte bin, sondern eher der Redner dessen.

Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt. Es gab sie immer, gibt sie heute und es wird sie immer geben. Der Staat geht jedoch davon aus, dass die Gefahr von Sexarbeit ausgeht. Die Sexarbeiter sind die Bösen und unsere Gäste müssen vor uns geschützt werden. Wir machen Fremdgehen und allerlei Perversionen möglich und vergiften mit unserem Treiben die Gesellschaft. Tut mir leid, ich sehe das nicht so. Ganz im Gegenteil.

Sexarbeit ist eine wichtige Sache. Unsere Angebote sind ein Spiegelbild für die Gesellschaft, denn alles beruht auf Nachfrage. Und auf diese Nachfrage richten wir unser Angebot aus. Wir stellen uns als Ventil für allerlei sexuelle Dinge zur Verfügung, weil wir das so wollen. Weil wir so leben möchten. Und … weil wir damit halt auch unser Geld verdienen möchten. Würde es die Sexarbeit nicht geben, dann hätten manche kein Ventil für ihre Gelüste, Wünsche und Träume. Damit hat Sexarbeit irgendwie auch eine Schutzfunktion innerhalb und für die Gesellschaft.

Dabei hat Sexarbeit viele Gesichter: Prostitution und Pornografie sind nur Teil des Ganzen. Menschen hinter und vor WebCams, Tantrakünstler und noch viele Berufe mehr.


Persönlich betrachtet bin ich als Hetero-Escort eher die Quote im Verband. Aber auch „uns“ gibt es. Ich arbeite daran, dass zB Webforen Männer eben auch als Anzeigen als Prostituierte schalten lassen, ohne gleich in den Verdacht zu geraten, dass wir verkappte Freier sind. Denn das sind wird nicht. Nur ist es eben schwer in diesem Umfeld wirklich Fuß zu fassen, da die Annerkennung eines Dominus eher im Schwulenbereich gesucht wird. Dabei wird eben auch verkannt, dass Frauen und Paare nicht den Weg zu einer Domina suchen wollen um im #BDSM zu schnüffeln, sondern der heterosexuellen Neigung folgen möchten.

Langer Weg. Steiniger Weg. Aber ich bin dann mal losgegangen.


Die Vernetzung innerhalb des BesD hilft mir auch dabei Kontakte zu knüpfen und auf uns aufmerksam zu machen und das ohne in jedem anderen gleich einen Konkurrenten zu sehen. Mir liegt daran, dass ich als Dominus wahr genommen werde, der auf eine ganz bestimmte Art auch ein Feminist für die Sache ist. Weil meine Grundhaltung so ausgeprägt ist, dass jeder Mensch bitte machen soll, was sie/er will und auch sein darf, was sie/er gerne sein möchte, solange alle zustimmen und niemand gegen Gesetze verstößt.

Frage: Was sind Ihre schönsten Erinnerungen, wie auch Erlebnisse und wie sehr haben sie Ihre heutige Persönlichkeit bzw. Ihr Leben beeinflusst?

Zugegeben … ich musste auch über diese Frage ziemlich lange nachdenken. Mein Wohlbefinden heute auf ein paar wenige Dinge zu vereinfachen ist auf der einen Seite nicht möglich und doch sind es auf der anderen Seite viel zu viele kleine Dinge, die mich zu dem machten, der ich heute bin (respektive sein darf).


#Outing

produced by https://twitter.com/RedGingerHeart

Eines der wesentlichen Dinge ist wohl mein komplettes Outing im Bereich #Sexarbeit.

Mit Gesicht zur Front stehe ich zu meinen Nebentätigkeiten und engagiere mich hierzu im Berufsverband Sexarbeit e.V.

Dabei betreibe ich hier eher Hintergrundarbeit (Termine und Presseschau), habe aber auch schon für die Aidshilfe NRW vor der Kamera gestanden.

Zudem habe ich aber auch mein „Hobby zum Beruf“ gemacht und date mich mit Paaren und (vornehmlich) weiblichen Singles in Sachen BDSM.


#BDSM (#CircleOfFalbalus )

produced by https://twitter.com/RedGingerHeart

Ja, ich habe auch Blümchensex. Aber mehrheitlich eben nicht (mehr). Eines der Merkmale meiner Zufriedenheit ist, dass ich meine Leidenschaft für #BDSM (mehrheitlich D/s gefolgt von SM) gefunden und manifestiert habe. Ich bin hier zuhause und möchte keine Beziehung mehr mit komplettem Verzicht darauf. Meine Frau ist ein deutlicher Eckpfeiler, der mir mein Leben als „polymonogames“ Wesen im #CircleOfFalbalus ermöglicht, dessen Teil sie selbst ist.

Der #CircleOfFalbalus gibt mir die Möglichkeit verschieden ausgeprägte D/s-Beziehungen zu führen. Dabei spielt Sex an und für sich nicht wirklich eine Rolle. Es geht um das ganze vollständige Prinzip jemanden ganzheitlich anzunehmen und, sagen wir, eine gewisse (sexuelle) Befreiung meines Gegenübers und damit auch mir zu organisieren. In Hingabe, Zuneigung und Liebe.

Für mich ist BDSM mehr als reine Erlebnissexualität und so möchte ich das und nicht anders. Es ist ein Lebensgefühl.


#Musik

Ich spiele einfach gerne auf meinem verstimmten Klavier herum und unabhängig davon ob das jemand hören will streame ich das über meinen Twitter-Account in die Welt. Dabei improvisiere ich mehr als das ich Werke anderer zur Aufführung bringe. Meistens ziemlich getragen, Klangwolken. Was halt die Stimmung meines Klavieres und meines Tages so her gibt.


#SecretNight

Als Veranstalter der #SecretNight im JumboCenter zu Dortmund treffe ich regelmäßig einfach tolle Menschen, die das gleiche (#BDSM) wie ich lieben. Und ich genieße die unterschiedlichsten Ausprägungen der verschiedensten Gelüste als Zuschauer. Als hoffnungsloser Romantiker geht mir regelmäßg das Herz auf, wenn ich Menschen beobachten kann, die sich einander im #BDSM sehr zugetan sind.


Last, but not least -> #Familie

Auch wenn mein Leben insgesamt sehr sexualisiert ist, weil das einfach ich bin, so sehr liebe ich meine Kinder, die mit all dem irgendwie noch nichts (Stand Heute) zu tun haben und welche eine ganz andere Aufmerksamkeit von mir abverlangen. Wie jeder Vater möchte auch ich meine Kinder regelmäßig ermorden 😉 — Ich lasse das mal so stehen 🙂


Ich habe von meinem Vater meine Langmütigkeit geerbt, seine Geduld, sein Zuhören, sein Verstehen und ich glaube, dass ich seine kompletten Emphatiemöglichkeiten angenommen habe. Dies ist mir vor allem nach seinem Tod bewusst geworden. Sein feinsinniger Humor, über welchen nicht jeder lachen kann, käme wohl noch dazu. Meine Mutter brachte mir bei, dass Familie kein Konstrukt ist, welches auf räumlicher Nähe basiert. Sie hat meine Schwestern und mich immer angehalten, dass wir uns unabhängig von den Eltern machen müssen. Das gehöre zum Erwachsenwerden einfach dazu. Schließlich sind die Oldies ja irgendwann nicht mehr da und bei zu viel Enge wäre dann das Gejammer groß. Schwester Eins wohnt nun seit 20 Jahren in den USA, Schwester Zwei fast ebenso lange bei München und ich … 5km von Mutter weg. Und man sieht sich … gelegentlich 😉


Mein erster Musiklehrer brachte mir bei, dass man Klavier mit dem Kopf spielt. Und das man um „richtig falsch“ zu spielen „richtig gut“ spielen können muss. Daher ist aus meiner Musikerkarriere nichts geworden 🙂 Selbst mit sechs Jahren Gesangsunterricht, Kompositions- und Harmonielehre nicht 😉


Das Latein ist nun zu Ende, aber ich beantworte gerne noch in den Kommentaren weiter.

Frage: Ich möchte gern von Ihnen wissen, wie Sie zur Polyamorie bzw zum Aufbau des #CircleOfFalbalus gekommen sind.

Ich versuche das in zwei Teilen zu schreiben, auch wenn die Frage von hinten gelesen zu einem Teil wird.

Wirklich sicher eingrenzen kann ich das mit Poly nicht wirklich. So hat es sich einfach zunächst aus dem Gefühl ergeben, dass ich mindestens Polygam veranlagt bin. Also, dass ich ohne Probleme mich vom Herzen her an eine Person binden kann, aber dennoch körperlich auch mit weiteren Frauen Sex haben kann. Die Lust auf fremde Haut war aber noch nie wirklich für Swingerclubs geeignet, da es mich nicht wirklich triggert weitere Frauen zu beschlafen. Sondern durchaus, auch per Fremdgehen, nichts auszulassen.

Zwischen meinem 15. und 29. Lebensjahr war ich mit einer Frau zusammen und so ab dem 22. Lebensjahr auch mit Prostituierten unterwegs und auch wenn die Beziehung zu meiner ersten Frau ziemlich sexpositiv gewesen ist und tendentiell kein Grund für Geheimnisse bestand, so habe ich gewisse Dinge einfach gemacht. Weil etwas im Geheimen zu machen mich einfach gekickt hat. Vielleicht war das auch so eine Zeit als Ersatz dafür, dass ich keine wilde Pubertät hatte, wie andere diese hatten.

Was ich halt nur gemerkt hatte war, dass es mir leicht fiel zwischen den Gefühlen hier und den Gefühlen dort hin und her zu wechseln. Und das es kein Schauspiel war. Ich musste mich nicht anstrengen einer Frau irgendwas vorzumachen. Vom Inneren war ich immer zu 100% „dort“. Aber eine Entschuldigung für Fremdgehen soll das bitte nicht sein.

So habe ich mir da auch nie wirklich bis zu dieser Frage hier Gedanken darum gemacht, ob ich meine innere Welt versachlichen sollte um gedanklich auf mir selbst rumkauen. Es fühlte sich gut an (zumindest für mich) also war es auch gut (für mich).


Es hat jedoch ein paar Jahre gedauert, bis ich mir selbst eingestanden habe, dass Polyamorie für mich in der endgültigen Form wohl möglich wäre, aber ich mir mehr Gedanken darüber gemacht habe, ob das auch meine Partnerinnen so sehen könnten. Polyamorie ist für mich das Konstrukt, dass ein Mensch in der Lage ist, neben der Sexualität mit weiteren Frauen (Polygamie) auch den Alltag mit weiteren Frauen teilen zu wollen. Eventuell halt auch eine Woche bei und mit der einen Frau wirklich leben, danach mit einer anderen, danach mit einer anderen. Und zwar ohne, dass die Frauen sich untereinander zerfleischen, sondern sich als gleichgestellte Frauen sehen und gegenseitig unterstützen.

Und da haben wir dann auch schon den gedanklichen Knackpunkt. Polyamorie kann keine Einbahnstraße sein. Denn was ich für mich in Anspruch nehmen würde, muss ich zwangslaufig auch meinen Partnerinnen zugestehen. Also über die sexuelle Freiheit des Individuums, die ich auch in einer herkömmlichen Beziehung als gegeben ansehe, auch die Freiheit Liebe mit jedem anderen Mann auszuleben, welcher von meinen Partnerinnen gewünscht würde.

In die Nähe dieses Konstruktes, wenn auch entfert, bin ich gekommen, wenn ich Frauen getroffen habe, die selbst einen Partner hatten. Zusätzlich mit einem leichten Kink zu verheirateten Frauen, deren Partner jedoch die Amurösitäten ihrer Frauen erlaubten. Okay, ich habe das nicht abgefragt, sondern nur angenommen. Aber ich fühlte mich dann aus dem Schneider ein Fremdgeher zu sein. Sondern eine Möglichkeit dazu. Dabei muss ich aber auch eingestehen, dass ich nicht wirklich auf der Jagd gewesen bin, aber ich habe halt nichts anbrennen lassen, wenn mich eine Frau angesprochen hat. Hatte sie einen Ring am Finger war das ab und an schon genug.

Diese Philosophie hat zwar nicht wirklich was gebracht, die Anzahl von ONS sind wirklich extrem begrenzt und an zwei Händen abzuzählen, aber es war für mich völlig okay.


Je mehr ich also auch im BDSM „versumpfte“ desto weniger Interesse hatte ich an Frauen, die damit nichts anzufangen wussten und damit war die SwingerClub-Karriere endgültig vorbei. Am Ende wurde dann die Idee des #CircleOfFalbalus geboren. Nicht ganz ohne Unterhaltungen mit meiner Frau. Gerade auf Twitter habe ich Bilder gesehen, die einen „Zirkel des Sir Magnus“ oder so ähnlich besprachen und ohne mich wirklich mit der Idee zu beschäftigen, was ein Zirkel tatsächlich bedeuten sollte, schlug ich vor, dass ich einen Zirkel aufmachen wollte um Frauen den Weg ins BDSM zu zeigen (also eher Einsteigerinnen zu beschlagen) und diese mit dem Ziel an meinem fünfzigsten Geburtstag in einer Art „Upper Floor“ präsentieren zu können.

Zum einen wollte ich neben meiner Frau nicht ständig weitere Frauen, sondern nur wenige Partnerinnen, dafür feste. Was ihrem Gedanken des „Fire and Forget“, also niemals einen Mann mehr als einmal daten, völlig entgegen sprach. Dafür sollte es einen festen Rahmen geben.

a) Es kommt ein Kontakt zustande zwischen Frau X und mir.
b) Frau X und ich treffen uns auf ein Käffchen.
c) Frau X und ich sind uns einig.
d) Frau X fragt meine Frau, ob es okay sei mich zu daten.
e) Frau X und meine Frau unterhalten sich.
f) Es gibt ein Käffchen zu Dritt oder nur Frau X und meine Frau.
g) Meine Frau gibt Veto ab oder Freigabe.
h) Alles weitere liegt dann bei Frau X und mir.
i) Meine Frau behält sich vor bei Spieldates, mindestens beim ersten Mal anwesend zu sein.

Damit sind wir gestartet. Mittlerweile hat sich so viel Vertrauen zwischen meiner Frau mir eingeschlichen, dass dieses starre Konstrukt aufgegeben werden konnte.

So wuchs dann der Zirkel an und ich führe, sagen wir, polymonogame Beziehungen zu festen Partnerinnen. Einige haben meine Frau noch nie gesehen. Weil meine Frau sehr sicher weiß, dass ich niemals die Beziehung zu ihr gefährden würde und lieber den #CircleOfFalbalus komplett auflöse, falls es auch nur gefühlt in eine Richtung ginge, die meiner Frau als „Erste unter Gleichen“ den Rang abzulaufen. Auch die Damen im Zirkel kennen sich nicht alle persönlich, aber sie wissen voneinander und haben mehr oder weniger auch Kontakt zu einander.

Meine Frau und ich versuchen den kompletten Zirkel (inkl. Anwärtinnen) mindestens einmal im Jahr zusammen zu trommeln.

 

Meine ersten Erfahrungen im BDSM-Bereich

Dominantes Wifesharing (1988):

Ich erinnere mich nicht mehr zu 100% wie es genau geschah, weil es sich wohl einfach so ergeben hat. Meine Wenigkeit war gerade mal 18 geworden, meine damalige Freundin 17 und wir haben bereits zu pubertären Zeiten sowas wie Rollenspiele gemacht. Irgendwie ziemlich holprig, aber dennoch ziemlich geil. Das Thema war meistens sowas wie Chef und Angestellte oder auch Handwerker und vornehme Lady. Nichts wirklich Geplantes, sondern einfach gemacht.

Sie war (und ist!) ein ziemlich heißer Feger und hatte eine Garderobe zwischen (gefühlt) Nutte und braver Schwiegertochter. Eine Frau einfach zu nehmen, war mir schon immer in Gedanken und wenn ich sie besuchte, dann habe ich das meistens auch gemacht. Völlig egal, welche Klamotten sie trug, zack – aufs Bett oder den Boden mit ihr, das Nötigste beiseite und nach drei Minuten war der Spuk vorbei. Wir haben darüber gerne und ausführlich gesprochen, weil uns einfach danach war. Oftmals holte sie mir einen runter und säuselte mir ihre Gedanken ins Ohr, die so spannend und erregend waren, dass mein Orgsamus nicht lange auf sich warten ließ.

Eine ihrer Phantasien war schon immer, dass sie gerne mal „dabei“ beobachtet werden wollte und – zack – uns fiel nichts Besseres ein, auf ins Pornokino. SwingerClubs kamen viel viel später. Es erschien uns beiden eine einfache Lösung zu sein und ohne langes Suchen einen Ort zu haben, wo es garantiert Zuschauer gab. Aber auch ohne an irgendwelche Folgen zu denken. Mutig rein, wo andere furchtsam weichen 😉

Bereits beim ersten Besuch blühte sie förmlich auf und alleine der Anblick steifer Schwänze, welche wichsend um uns herum standen, machte sie gierig. Allerdings traute sie sich nicht, einfach loszulegen, also habe ich einfach mal was versucht. Schwupps – Aufgestanden, die Frau an den Haaren ein paar Meter auf einen freien Platz gezogen. Dort ließ ich sie sich hinknien und deutete den Männern an, während ich ihr tief in die Augen blickte, dass sich jeder nun auf ihren Brüsten entleeren dürfe.

Das war unser beider Erstes Mal im Wifesharing und nicht das letzte Mal.


SM-Session (1999):

Meine zweite Frau hatte nach beinahe 25 Ehejahren sich von ihrem Mann getrennt und lebte in Scheidung. Und ja, sie war 10 Jahre älter als ich. Ich 29, sie 39. Zwar hatte ich meine erste Frau durchaus auch mal beim „a tergo“ auf den Popo geschlagen, aber wo die erste Frau nicht wirklich dran interessiert gewesen war, war es diese um so mehr. Sie hatte sich sehr viele Gedanken um SM gemacht und hier konnte ich mit ihr gemeinsam aufblühen.

Die erste Session war zwar auch etwas holprig und sehr vorsichtig, aber je mehr wir uns vertrauen konnten, ging es auch hier richtig zur Sache. Klammern, Wachs, Flogger, Schläge wurden unser Spielmaterial, dazu aber gab es weniger bis gar kein D/s, obwohl wir mit Wifesharing experimentierten. Aber es ging uns einfach gut und wir konnten uns richtig genießen.