Grundregelwerk #SecretNight 03.01.2020

„O“-Workshop innerhalb der kommenden Secret Night am 03.01.2020

Prämisse
Es handelt sich um eine Veranstaltung vorwiegend für Novizinnen und deren Herren. Es soll eine einfache Eingruppierung der anwesenden Novizinnen über farbige Armbänder erfolgen (rot, gelb, grün) von denen mindestens eines oder mehrere der Novizin angelegt werden.

Die drei Farben haben folgende Bedeutung:

  • Grün:
    Die Novizin steht anderen im „masochistischem-Sinne“ – also für Spanking und anderen SM-Praktiken – frei zur Verfügung.
  • Gelb:
    Die Novizin steht anderen im sexuellen Sinne – also zur Benutzung der „O“ im Sinn der Lustbefriedigung – frei zur Verfügung.
  • Rot:
    Die Aufgaben der Novizin werden ganz klar über einen Laufzettel / Profilbogen geregelt. Alle weiteren Dinge bedürfen der Abstimmung mit ihrem Herrn bzw. dem Schutzherren, wenn die Novizin allein auf der Veranstaltung erscheint.

Selbstverständlich ist es möglich im Laufe des Abends die Armbänder jederzeit zu wechseln, zu ergänzen oder abzulegen, um ggf. auf emotionale Entwicklungen der Novizin reagieren zu können. Ebenso kann der Laufzettel / Profilbogen nachträglich ergänzt oder verändert werden.

Grundsätzlich sollen die farbigen Bänder allen Teilnehmern die Möglichkeit geben, ein „sichtbares Zeichen“ zu setzen, welches ausnahmslos von allen respektiert und akzeptiert wird.

Damen ohne Armbänder gelten als Beobachter und sind von allen Spielen etc. freigestellt.

Laufzettel / Profilbogen
Jede Novizin führt den ganzen Abend – den mit ihrem Herrn / Schutzherren handlich ausgefüllten – bei sich. Die genaue Spezifizierung der Neigungen soll den Herren zur Orientierung und den Teilnehmern zur Ablaufsicherheit an diesem Abend dienen. Jeder Herr hat sich ausnahmslos an den Profilbogen zu halten, es sei denn es erfolgte vorher eine genaue Absprache mit dem Herren / Schutzherren der Novizin. Eine Verletzung bzw. nicht Beachtung des Laufzettels oder der Armbänder führt zum sofortigen Ausschluss des Herren vom Workshop.

Safe, Sane, Consensual (SSC)
Verantwortliches Handeln und absolute Einvernehmlichkeit ist zwingende Bedingung zur Teilnahme an diesem Workshop. Die Herren tragen zu jeder Zeit die Verantwortung über ihre eigenen Damen. Einzelherren halten sich vornehm zurück, bis sie aufgefordert werden. Das achten auf Tabus sollte selbstverständlich sein.

Einzeldamen unterstehen dem Hausdom / Schutzherren.

Das allgemeine Safeword lautet: MAYDAY und kann jederzeit sowohl von der Novizin als auch von ihrem Herrn eingesetzt werden. Damit ist eine doppelte Absicherung in jeder Spielsituation gewährleistet. Denkt bitte daran, dass ein eventueller Spielabbruch kein Beinbruch ist – im Gegensatz zu einem Spiel, welches in eine falsche Richtung läuft.

Dresscode
Ein besonderer Abend bedarf bei der Wahl der Kleidung eine besondere Beachtung.

  • Für die Herren:
    heißt das Zauberwort „Abendgarderobe“ – stilvoll, elegant & gepflegt – z.B. Smoking, Anzug mit Krawatte oder Fliege, Hemd & Hose – Bitte haltet diesen Dresscode den gesamten Abend über bei.
  • Für die Damen: (Novizinnen)
    heißt das Zauberwort „Zugänglichkeit“ – Die Damen tragen angemessene Kleidung, so dass die wesentlichen Merkmale „Brust, Po und Scham“ jederzeit durch die Herren begutachtet werden können. Das Fehlen von Unterwäsche ist dieser Sache dienlich – z.B. O-Kleid, ein passender Rock mit Oberteil oder wenn die Herrschaft vorgibt nur nackt mit Halsband. Es liegt ganz an euch.

Verhaltensregeln
Der Abend lebt von seiner Stimmung bzw. Atmosphäre und daher sollte ein lustiger Party-Smalltalk vermieden werden.

  • Für die Herren:
    Die Damen sind jederzeit höflich zu behandeln. Vulgäre Ausdrucksformen in der Anbahnung werden nicht geduldet und dürfen abgewiesen werden. Tabus sind jederzeit zu beachten.
    Außerhalb der Spielrunden dürfen die Novizinnen nur dann berührt werden, wenn dies durch die Herrschaft ausdrücklich erlaubt ist.
  • Für die Damen: (Novizinnen)
    Die Novizinnen dienen ausschließlich der Lust der anwesenden Herren. Sie haben eine devote Haltung und den Blick gesenkt. Sie folgen den Anweisungen ihres Herren / Schutzherren und des Zeremonienmeisters ohne Widerworte.

Sie reden niemals unaufgefordert und tun alles, um ihren Herren stolz zu machen.

Ablauf
Um 22.00 Uhr werden die Novizinnen von ihren Herren getrennt und erhalten von einer Senior-Sub oder dem Zeremonienmeister eine Unterweisung für die kommenden und bevorstehenden Aufgaben. Sie haben noch einmal die Möglichkeit in sich zu kehren zu sammeln und die anderen Novizinnen kennen zu lernen (ggf. bei einem Glas Sekt / O-Saft).

Zur gleichen Zeit werden allen teilnehmenden Herren vom Hausdom / Zeremonienmeister über die Regeln und Verhaltensweisen für die kommende Ereignisse in Kenntnis gesetzt.

Um ca. 22.30 Uhr beginnt die Vorführung / Vorstellung der Novizinnen – dafür werden diese einzeln durch den Zeremonienmeister zu ihren Herren begleitet und von diesem dann allen anwesenden Herren vorgestellt. Ihre Vorzüge herausgestellt und was mit ihnen möglich ist. Nachdem alle Novizinnen wieder mit ihren Herren vereint sind werden die Profilbögen und die Armbänder noch einmal angepasst.

Um ca. 23:00 Uhr beginnen durch den Zeremonienmeister die ersten Spielrunden. Ein Ausstieg aus den Spielrunden ist jederzeit durch die Novizinnen oder den Herren der Novizin möglich.

Nach den Spielrunden stehen die Novizinnen den anwesenden Herren für weitere Spiele zur Verfügung. Die allgemeinen Regeln gelten weiterhin und sind einzuhalten.


Dieses Dokument als PDF downloaden -> HIER klicken <-

Sexworker-Stammtisch in Köln erstmals am 12.12.2019 // #Sexarbeit #Sexwork @SexworkID

Basierend auf einem Tweet von @simone_madame *1 und einer Antwort von @Alice_Escort *2 kam dann ich selbst *3 dazu. Und nun gibt es schon ein Ergebnis *4.


Es war schon ein wenig aufregend die Zeit bis dahin. WA-Gruppe von Alice aufgemacht, Zack wir drei rein da. Erster Termin zur Orga gefunden. Und …. geplatzt. Irgendwie wäre ich da alleine gewesen. Die eine Dame krank, die andere in Hamburg. Hölle, Verdammnis, Örghs. Aber dank unermüdlichen neuen Anlaufs können wir nun die Geburt verkünden. Und dank Nicole *5. konnten wir uns auch eine Location sichern.

Am 12.12.2019 wird er nun stattfinden. Der erste Sexworker-Stammtisch in Köln für alle Menschen, die in der Sexarbeit tätig sind. Den Veranstaltungsort werden wir erst nach einer Kontaktaufnahme zu *4 bekannt geben und damit komme ich dann auch schon gleich zum Thema.


Wozu dient ein Sexworker-Stammtisch?

Es gibt so viele Stammtische zu vielen Themen. BDSM, Jäger, Züchter, Sportler, weiß der Kuckuck. Und jeder dieser Stammtische ist ein offener Sammelpunkt für Menschen, deren (Haupt-)interesse das Thema des Stammtisches ist.

Wir lernen uns kennen und vernetzen uns, können vielleicht Teams bilden und gemeinsam arbeiten, tauschen uns aus über Sicherheit (zB „Covering“), Ratschläge bei Problemen („Sollte ich Verkehr haben, wenn ich meine Tage habe?“), Fragen zur Krankenversicherung, Nutzung sozialer Medien, Ansprechpartner sozialer Natur.

Aber vor allem wollen wir ohne Scheu über unsere Arbeit reden können, weil eben auch andere da sind, die das Gleiche/Ähnliche/Selbe machen. Und vielleicht einfach mal einen über den Durst trinken und viel lachen und eben nicht über die Arbeit reden … müssen.


Auch wenn ich den BesD e.V. 6 repräsentiere, so werde ich sicherlich nicht auf Mitgliederfang sein. Aber ich stehe gerne als Infoquelle zur Verfügung, was und wer wir sind. Wir haben zudem die unglaubliche Möglichkeit, dass sehr engagierte Sozialarbeiterinnen anwesen sein können, wenn wir das wollen.


Warum ich den Ort nicht hier veröffentliche hat seinen Grund. Es gibt leider viel zu viele neugierige und uns stigmatisierende Menschen, welche ein solches Treffen einfach überrennen würden. Daher gibt es bei der Erstanmeldung eine kleine Hürde *4 und wenn wir dann die Menschen kennen, dann ist das auch nicht mehr nötig.

Es wird noch an einem Flyer gebastelt, welcher durch die Orga entsprechend positioniert wird und dieser liegt auch auf dem Stammtisch aus und er wird auch beim Gesundheitsamt der Stadt Köln im Rahmen der Zwangsberatung bereit gestellt werden. (Text: /me / Layout: Alice – Gesamtgestaltung: /me).

Wir wollen schauen, dass dieser Flyer von den Teilnehmer*innen in deren „Ecke“ der Sexarbeit mitgenommen wird und sich mehr über Mundpropaganda verbeitet.

Fragen? -> Kommentarfeld nutzen, Danke.


*1 https://twitter.com/simone_madame/status/1172435265488506880

*2 https://twitter.com/Alice_Escort/status/1172436233861025792

*3 https://twitter.com/EmEmBDSM/status/1172438051303247878

*4 https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/service/netzwerk/#tab-id-4

*5 https://twitter.com/mercede24748741

*6 https://berufsverband-sexarbeit.de/

Hausaufgaben #CircleOfFalbalus -> 16.09.-22.09.2019

Ist das nicht zu intim?


Es gibt Menschen, die schließen ihre Sklavenverträge in einen Tresor und geben auch das sonstige Regelwerk nicht preis. Oder äußern sich überhaupt nicht zu dem, was sie in ihrem BDSM so machen. Und dann gibt es andere, die zum Teil völlig widersprüchliche Dinge in das Internet blasen, wo ich mich dann immer wieder frage, wie eine Sub sich da irgendwie finden soll. Auch wenn ich die grundlegenden Regelwerke ziemlich individuell halte (und damit auch unter Verschluss!) sind Hausaufgaben nicht immer individuell.

Ich fange also mit dem Regelwerk zu den Hausaufgaben an.


Alle Hausaufgaben sind immer freiwillig. Es besteht Deinerseits keine Pflicht zur Erfüllung, aber wenn Du sie annimmst, dann vollständig. Du musst auch nicht mitteilen, welche Aufgabe Du machen willst. Ich möchte einen Überraschungsmoment für mich behalten. Solltest Du mir etwas angedeutet haben, aber dich irgendetwas an der Erfüllung Deiner selbstgewählten Hausaufgabe hindern (Kind krank, Du krank, völlig egal), dann muss ich das wissen und das ohne schuldhaftes Verzögern.


In der kommenden Woche gibt es pro Tag drei Aufgaben. Wähle eine für Dich aus. Mehr ist nicht notwendig.

16.09.2019

Lege Dir für 10 Minuten jeweils vier Wäscheklammern an Deine Schamlippen und penetriere Dich mit einem Dildo.
Du hast keine Orgasmuserlaubnis. -> Video

Lege Dir für 10 Minuten jeweils vier Wäscheklammern an Deine Brüste. Davon mindestens eine auf einen Nippel.
Schreibe dabei einen kurzen Aufsatz über das, was das mit Dir macht. -> Video + eMail.

Lege Dir für 10 Minuten vier Wäscheklammern an Deine Lippen.
Du darfst masturbieren und auch kommen. -> Video

17.09.2019

Lege Dir für 20 Minuten Nippelklemmen an. Erledige damit Deine Hausarbeit. Du darfst Kleidung dabei tragen. -> 5 Bilder.

Lege Dir für 20 Minuten Nippelklemmen an. Schreibe dabei einen Aufsatz über das, was das mit Dir macht. eMail + 5 Bilder.

Lege Dir für 10 Minuten Nippelklemmen an. Lege Dir jeweils vier Wäscheklammern an die Schamlippen. Du hast Masturbationserlaubnis und darfst kommen. -> Video

18.09.2019

Setze Dich auf einen Dildo und „reite“ diesen. Sage dabei Dein Mantra auf. -> Video

Setze Dich auf einen Dildo und „reite“ diesen für 5 Minuten. Sage dabei wiederholt Dein Mantra auf. -> Video

Setze Dich auf einen Dildo und „reite“ diesen für 10 Minuten. Sage dabei wiederholt Dein Mantra auf. Du hast Orgsamuserlaubnis. -> Video

19.09.2019

Bringe eine Wäscheklammer an Deiner Zunge an und sage viermal Dein Mantra auf. -> Video

Bringe zwei Wäscheklammern an Deiner Zunge an und sage zweimal Dein Mantra auf. -> Video

Bringe drei Wäscheklammern an Deiner Zunge an und sage einmal Dein Mantra auf. -> Video

20.09.2019

Wenn ich Dir „Jetzt“ per WhatsApp zusende, dann wirst Du Dich in einer Toilette in der Nähe ausziehen. -> Video

Wenn ich Dir „Jetzt“ per WhatsApp zusende, dann wirst Du Dich in einer Toilette in der Nähe ausziehen und die Türe offen lassen. -> Video

Wenn ich Dir „Jetzt“ per WhatsApp zusende, dann wirst Du Dich in einer Toilette in der Nähe ausziehen, die Türe offen lassen und Dich beim urinieren filmen. -> Video

22.09.2019 + 23.09.2019 und die Woche danach: Keine Aufgaben.


Zwei Doms und eine Sub – Geht das? // #TheTrainingOfO #OExperience #Sexarbeit

Vom Prinzip her schreibe ich hier gerade an einer Hausaufgabe.

Es geht um meine Kundschaft, welche aus Wunsch und Wirklichkeit bekannt sind.

So erreichte mich eine WhatsApp, dass man den Faden gerne wieder aufnehmen wolle, da die initiale Zündung nicht ganz so schlecht gelaufen ist. Auch sei inzwischen sehr viel Zeit ins Land gegangen, welches man mit intensiven Gesprächen über die „O“ und mich und überhaupt verbracht habe. Und man nun eben zu dem Schluß gekommen sei, dass alles irgendwie in eine unregelmäßige Regelmäßigkeit zu bringen.

Und die Frage, die nun im Raum steht ist vielleicht aus vielerlei Hinsicht interessant.


Zum einen gibt es eine private Ansicht und es gibt eine berufliche Ansicht. Ich habe durchaus gelernt, dass ich beruflich nicht alles ganz exakt so machen kann, wie es mir gerade so passt. Wo ich mit meinen Damen im #CircleOfFalbalus irgendwo im Space zwischen SSC und RACK herumlaufe, brauche ich beruflich eine wesentlich deutlichere Position.

Kann ich privat sagen, dass keine Sub zwei Doms zu gleichen Teilen im Rahmen einer D/s-Verbindung wirklich dienen kann (kann bereits daran scheitern, dass der eine eine rasierte und der andere eine unrasierte Sub haben mag) und das allenfalls im Rahmen von Spielsessions auf Partys funktioniert kann, so muss ich beruflich Abstriche machen.

Als Dienstleister positioniere ich mich hingebungsvoll in die Wünsche der Kundschaft und schaue, ob ich leisten kann, was zu leisten ist.

Kann ich privat sagen, dass ich meine „O“ zu gewissen Bedingungen an einen anderen Herrn verleihe und die „O“ sofort abbrechen dürfe würden diese Regeln verletzt, so befinde ich mich beruflich auf der einen Seite im Anspruch des Experten, der einem Paar hilft neue Wege zu gehen und auf der anderen Seite kann ich nur Empfehlungen geben und muss mich im Zweifel dem Willen der Kundschaft beugen.

Was so verwirrend klingt, ist es auch ein wenig.

Meiner Meinung nach muss ein Herr einem anderen Herrn (Kontext: „O“-Business) die harten Grenzen aufzeigen, aber was dann innerhalb dieser Grenzen geschieht geht ihn nichts mehr an. Keine Mitbestimmung. Auch nicht für den Herrn, der seine „O“ verleiht. Maximal Abbruch einer Session, wenn es hart auf hart geht. Und alleine das Lesen dieser Zeilen muss aufzeigen, dass „O“ nichts für schwache Nerven ist. Das Vertrauen zwischen Herrn und „O“ muss so stark gefestigt sein, dass man sich gegenseitig auf gleiche Art und Weise vertraut.

Und in diesem Kontext meiner Kundschaft geht es also darum, dass der Ehemann seine Ehefrau mit mir (später ohne sein Beisein) teilen will und wir müssen einen Konsens finden, dass wir beide das Gleiche, aber eben doch ein wenig anders jeder für sich, machen. Das ist eine Menge Arbeit. Und zwar für alle zusammen.

Es ist aus verständlichen Gründen jedoch die Liebe zu seiner Frau, die es ihm nicht leicht macht. So ganz die Kontrolle abgeben, was er in meinen Augen möchte, geht dann doch nicht und da kann ich dann nur für mich überlegen, wie ich den beiden auf ihrem Weg helfen kann.

Und da die beiden diesen Artikel lesen werden, lasse ich mal ein paar Ideen von der Kette.


a) Die Ehefrau nimmt ab dem 01.10.2019 verbindlich an meinen Hausaufgaben teil.
Dazu benötigt sie einen Twitteraccount, den sie einzurichten hat.

b) Es gibt eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe zu dritt, in welcher ich mit der Ehefrau kommunizieren, der Ehemann nur mitliest und sich ansonsten komplett aus der Konversation raushält.

c) Der Ehemann tritt dafür ein, dass wenn der Ehefrau ein Fehler unterläuft, dass er straft, wie ich das vorgebe und nicht wie er meint, was angemessen sei.

d) Die Ehefrau stimmt diesem Vorhaben absolut unabhängig vom Ehemann zu. Sein Einverständnis brauche ich nicht, weil es um die Ehefrau geht.
(Skype-Telefonat mit Video!)


Aufgrund bisheriger Kommunikation scheint mir das eine gute Basis zu sein. Schließlich soll die Ehefrau erfahren, dass ich eventuell milder bin, als ursprünglich angenommen und ein Grundgefühl dafür entwickeln, wie es mit mir so ist.

u.A.w.g.

Der gemeldete Dominus // #Sexarbeit #Sexwork #BesD

Auch wenn ich Mitglied im Berufsverband erotischer und sexueller Dienstleistungen bin und wir in der Gesamtheit dafür eintreten, dass die Meldepflicht (aka „Gewerbeanmeldung Prostitution“) verschwinden muss, so bin ich es doch. Also gemeldet.

Ich erinnere mich noch sehr genau an das Gespräch bezgl. Gesundheitsberatung und dass mir die Dame bei der Stadt Köln sagte, dass sie keine Gesundsheitsbelehrung machen würde, weil das einfach entwürdigend sei. Sie war jedoch sichtlich überrascht, dass ein Mann vor ihr saß, der sich zur Prostitution anmeldete.

Sie war sehr neugierig und auch wenn es kein Mandantengespräch wurde, machte sie sich einige Notizen und wir saßen so gemütlich fast 30 Minuten beieinander. Was denn so ein „Dominus“ mache und warum ich sowohl für meinen richtigen Namen, als auch meinem Künstlernamen vorspräche. Und das es sehr ausnahmig sei, dass ein Mann sich „wofür genau?“ anböte.

Die Dame meinte, dass in all der Zeit in welcher das ProstSchG gelte noch nie ein Mann bei ihr zur Beratung aufmarschierte. Wenn überhaupt dann nur als Begleitung für eine Frau. Offensichtlich „verwirrte“ sie einfach der Eindruck eines älteren Herren, der sich als Quotenmann im ältesten Gewerbe der Welt einschrieb und dazu noch genau wusste, was er da tat.

Ob ich keine Angst hätte, eventuell „entlarvt“ zu werden, was ja als Frau schon schwierig sei. Ich empfahl ihr einen Besuch auf meiner Webseite und einen Blick ins Impressum. Ich würde mich da schon selbst entlarven. Keine Bange.

Ob man sowas lernen könnte oder wie ich dazu käme, Frauen gegen Entgelt auch zu schlagen. Die Frage, woher meine weiblichen Kolleginnen ihre Expertise hätten, würde sie diese auch stellen? Es gibt kein Qualitätsmerkmal oder einen TÜV in der Sexarbeit. Manche sind bei einer Domina in die Lehre gegangen, aber solche Dinge sind vielleicht „nur“ Techniken.

Meine Zertifizierung ist meine Erfahrung und ein wenig Mundpropaganda. Außerdem sei ich mir darüber bewusst, dass Hetero-Escort nicht abendfüllend für die Kasse sei. Aber ich wolle eben nicht gegen ein Gesetz verstoßen, auch wenn ich der Meinung bin, dass diese Gewerbeanmeldung absolut daneben sei.

Außerdem komme es auch darauf an, dass man in der Lage ist eine gewisse Emphatie für jedes Gegenüber mitzubringen und dass man in der Lage ist, sich emotional abzugrenzen. Alles Dinge, die man nicht lernen kann. Kann einem nicht beigebracht werden. Und wenn man es nicht kann, wird man schauspielern müssen.

Ob ich mich als Konkurrenz zu einer Domina sehen würde? Nein, Dominas sind meine Kolleginnen. Und jeder meiner Kolleginnen oder Kollegen bietet andere oder ähnliche oder gleiche Dienstleistungen an. Das einzige, was ich ab und an erfahre ist, dass ich nicht als männlicher Sexarbeiter bei den Kolleginnen gesehen werde, sondern als verkappter Freier. Aber so ist das nun mal als Quotenmann in einem Gewerbe, in welchem überwiegend Frauen tätig sind. Muss man abkönnen. Und damit sich daran was ändert bin ich eben auch im BesD. Mühsame, aber schöne Eichhörnchenernährung.

Ich glaube, ich gehe kommendes Jahr unmittelbar nach meinem 50sten Geburtstag wieder zur Beratung. Und werde Kuchen mitbringen und die Auslegeware des BesD erneuern 😉