#DreiWortStory … und es geht weiter …

Liebe Freundinnen und Freunde schlechter Literatur …

neben dem Projekt #EinLiedFürDich und dem upcoming #BDSMdepressed möchte ich wieder eine neue Runde der völlig unterschätzten #DreiWortStory einläuten.


Die Regeln:

a) Sendet mir per eMail an -> er@ttoo.blog <- drei Worte.
b) Diese Worte müssen keinen sinnhaftigen Zusammenhang ergeben.
c) Diese Worte müssen keinerlei Erotik in sich tragen.
d) Schreibt bitte Euren Twitternamen (also das mit dem @ wie zB @EmEmBDSM und nicht den Anzeigenamen (wäre bei mir Darth @Falbalus) oder den Link zu eurem Facebook-Profil oder sowas dazu.

Mein Versprechen:

a) Innerhalb des kommenden Monats (Juni 2019) wird die #DreiWortStory veröffentlicht.
b) Diese Geschichte wird alle Deine Worte beinhalten (und zwar exakt genau diese und nicht die Mehrzahl oder Umschreibung), wenn auch nicht in der Reihenfolge, wie Du sie geschrieben hast.
c) Diese Geschichte wird eine (vielleicht sehr) erotische sein, die ihre Heimat nicht zwangsläufig nur im #BDSM haben wird. Es kann auch #Sexarbeit oder #Hotwifing werden. Was mir halt so passend dazu einfällt.
d) Ich werde jeden Einsender vorab über das Erscheinungsdatum per eMail informieren, aber … es wird nicht geleakt, weil die Geschichte ist eine Überraschung.

Was noch:

a) Die Geschichte wird nun auf diesem Blog veröffentlicht werden. Dein Accountname und die drei Worte werden als Urheber veröffentlicht. Wenn Du das nicht möchtest, dann werde ich das ignorieren, weil das ist der Deal dabei <3
b) Du kannst mit der Geschichte machen, was Du möchtest, außer sie zu Geld machen. Wenn Du das tust, dann nehme bitte vorher Kontakt zu mir auf um eine rechtliche Freigabe zu erwirken.

Also dann 🙂

 

Die verzweifelte suche nach einem Fick ( Achtung ein #Rant auf Männer)

 

 

Es muss jetzt einfach mal raus.

Und ich stelle hier die Frage: WAS STIMMT MIT EUCH KERLEN NICHT?

Ich bin seit 2 Jahren im Joy angemeldet und hin und wieder, wenn es das „Daily Business “ es zulässt auf der Suche nach fremder Haut. Immer mit der Voraussetzung das mein Herr darüber informiert ist.

Nun ist jetzt gerade mal wieder die Zeit das ich Lust auf fremde Haut habe. Also nix wie los in den JOY. Ich hatte in paar neue Bilder vom Shooting gepostet und wie immer gab es viele Komplimente und auch ein paar nette Mails. Ich hatte mir also einen intelligenten, humorvollen und gutaussehenden Mann ausgesucht. Wir schrieben etwas und es war stimmig. Wir tauschen unsere Threema IDs aus und dann ging es los. Die Unterhaltung war immer noch sehr gut und wir hatten auch kurz telefoniert und immer wieder die Frage nach Bildern. Ich bin jedoch kein Geheimnis und hatte schon ein von meinem Gesicht gesendet. Und mehrfach erklärt das ich keine weiteren Bilder (aktuelle nackt Selfies) versenden werden. Und somit war mein Date für Freitag geplatzt.

Die Story geht weiter…

Mein Versicherungsmensch hat einen Schaden für mich positiv regeln können und ich hatte aus einer Laune heraus gesagt, wenn er das schafft schulde ich ihm was und werde in Naturalien bezahlen. Der Schaden wurde geregelt und ich stehe zu meinem Angebot. Und was kommt dann? Er zieht den Schwanz ein.

Jetzt stelle ich mir die Frage… WAS WOLLEN KERLE WIRKLICH?

Auf der einen Seite wollt ihr das wir Frauen immer verfügbar sind, wenn ihr GEIL seid. Euch sexy Bilder schicken, an denen ihr Euch aufgeilen könnt und im besten Fall sitzt ihr an Eurem PC und macht einen Handjob und seit in Gedanken beim dem was ihr begehrt. Das ist schön für Euch aber mehr auch nicht. Seit wann sind Männer so feige geworden.

Auf der anderen Seite, wenn wir Frauen nicht können, weil das Daily Business es einfach nicht hergibt sind wir prüde, zickig und arrogant.

Ich kann durchaus mit einem „Nein Danke, es funkt nicht “ leben, ich bin nicht unwiderstehlich und weiß um meine Person. Aber wenn ihr uns schon anschreibt mit dem Vorsatz die Schnecke ins Bett zu bekommen, es dann auch noch zeitlich passt und ihr das Ganze dann abblast mit fadenscheinigen Ausreden, nur weil wir Euch keine nackt Bilder senden oder ihr um die Vorliebe zum BDSM wisst und behauptet das es nicht passen würde. WAS SOLL DAS?

Es geht hier nur ums FICKEN, nicht um BDSM, nicht um eine HEIRAT und nicht darum einen ERNÄHRER zu finden. Ihr bekommt eine Frau, die gevögelt werden will und ihr müsstet dafür nicht mal bezahlen.

Vielleicht habt ihr auch einfach nur ANGST, weil da draußen eine FRAU gibt, die es WIRKLICH tun würde.

WAS STIMMT MIT DIESEN KERLEN NICHT

 

Die Tür ins Abenteuer

Das erste Spiel

Nach dem ersten Kaffee war ich erst Mal damit beschäftigt meine
Gedanken zu ordnen.
Meine größte Sorge war, dass ich dem erfahrenen Falbalus nicht
genügen würde, das der ER Wünsche hat, die ich nicht erfüllen kann.

In der einen oder anderen E-Mail kam der ER sehr streng daher und
das machte mir ein wenig Angst, denn eines wusste ich ganz genau.
Ich kann und bin keine bedingungslose „O“. Dazu stehe ich mit beiden Beinen zu sehr in der Realität.

Diese Angst hat mir der ER in weiteren E-Mails genommen und nun lag es an mir einen Termin zu finden. Ich fasste meinen ganzen Mut
zusammen und schrieb eine offizielle Bewerbung mit einem
Terminvorschlag.

Meine Bewerbung wurde angenommen und der Termin
stand fest. Jetzt hieß es warten. Durch weitere E-Mail und Chats
wurde ich nur noch neugieriger und nervöser.

Da ich keine Frau ohne Hirn bin, ließ ich mich an dem Abend von
einer Freundin „covern“. Der ER hatte ein Zimmer in einem 4 Sterne
Hotel reserviert. Seine Daten (Name, Anschrift, Handy-Nummer) hatte ich meiner Freundin gegeben. Also konnte es losgehen.

Gegen 15:00Uhr traf ich in Köln ein. An der Rezeption war auf meinen Namen eine Schlüsselkarte hinterlegt. Ich grinste bis über beide Ohren als ich auf der Schlüsselkarte „Mrs. Steele“ las. Die Dame an der Rezeption grinste mich ebenso breit an und nun war die Katze aus dem Sack und jeder konnte mir ansehen welches unmoralische Angebot ich angenommen hatte.

Nun gut, also bin ich rauf ins Zimmer. Im Zimmer angekommen stockte mir der Atem. Der ER hatte sein Handwerkszeug (Flogger, Peitsche, Halsband, Handschellen, Kondome, Magic Wand etc.) dekorativ im Zimmer verteilt.

Und schon kam die erste WhatsApp „ Willkommen im Hotel, bitte lassen Sie sich Zeit und schauen sich ganz in Ruhe um. Berühren Sie, spüren Sie und nehmen Sie dann 3 Dinge und diese zur Seite die Sie später spüren möchten.“

Ich war zu diesem Zeitpunkt total fertig. Das alles tut ein Mann für
mich „WOW“ und Ich suchte mir 3 Dinge aus:

1. Flogger
2. Handschellen
3. Gürtel

Alles andere ließ ich liegen und ich machte mich hübsch.

Gegen 17:15Uhr machte ich mich auf ins Restaurant. Dort wurde ich
schon erwartet. Ich in meinem kleinen Schwarzen und der ER
standesgemäß im Anzug.
Ich war total nervös und wibbelte auf meinem Stuhl hin und her. Was
zum einen daran lag der ER mich mit seinen Augen schon vor Ort
auszog und zum anderen hatte ich das Gefühl, dass man mir ansah
weswegen wir uns trafen.

Nach dem Essen gingen wir zurück ins Hotel und bis zur Hoteltür
hätte ich immer noch „NEIN“ sagen können. Tat ich aber nicht. Die
Tür in mein Abenteuer öffnete sich.

Wir gingen ins Zimmer und ehe ich mich versah, wurde ich an die Wand gedrückt und leidenschaftlich geküsst. Er schob mir mein Kleid nach oben und zack hatte ich meinen ersten harten Schlag auf meinem Hintern.

Eine Nanosekunde dachte ich „Ach du Scheiße, auf was habe
ich mich da eingelassen?“

Doch dann spürte ich die „Wärme“ und die „Nässe“  und ich wusste genau das wollte ich. Er entkleidete mich und
verband mir die Augen. Er schob mich zum Bett und ich kniete nieder.
Nun fing mein Hintern an zu glühen. Der ER bearbeitete meinen
Hintern und mir gefiel es immer besser.

Kurzum: Alle meine Ängste, Sorgen und Befürchtungen lösten sich in Luft auf.

Der erste öffentliche Auftritt

Der ER und ich sind nun schon eine ganze Weile ein Paar und ja, der ER konnte mich erfolgreich mit seinem Kopfkino infizieren.

Wie sagte es der ER mal sehr zutreffend.

Ich habe kein Problem damit meine Frau von 10 Männern durchvögeln zu lassen, aber ein Kaffee-Date ist schwer zu ertragen.

Ich hatte nun schon eine ganze Weile auf dem Gedanken ein Pornokino zu besuchen herumgekaut. Habe das für und wieder durch gearbeitet und schließlich mich für ein „JA“ entschieden.

Wie immer fuhr ich an einem Freitagabend zum ER. Im Gepäck hatte ich ein nettes Kleid, denn das war sein Wunsch, da der ER mich ausführen wollte. Wohin es ging wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Klar hatte ich eine Ahnung, aber zu 100% wusste ich es nicht und daher sehr aufgeregt.

Wir lümmelten etwas auf dem Sofa herum und ich war schon fast der Meinung das wird nichts mehr, als der ER mich aufforderte mich hübsch zu machen. Sein Wunsch war es, daß ich nur das Kleid, die halterlosen Strümpfe und die High Heels anziehen sollte. Ich musste auf jegliche Art von Dessous verzichten, das war eine Premiere für mich, aber ich tat es ohne zu mosern und war sehr nervös.

Dann fuhren wir los. Als wir auf der Autobahn waren wusste ich wohin es ging. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Die weitere Fahrt sprachen wir sehr wenig und nach ca 1 1/2 Stunden waren wir da.

Der ER legte seine Hand auf meinen Oberschenkel, schaute mir in die Augen und fragte mich: “ Sollen wir ?, ich lächelte und sagte: „JA“. Wir gingen hinein.

An diesem Abend war „Maskenabend“. Wir legten die Masken an, gingen die Treppe hoch und als erstes fiel mir der ernorme Männerüberschuss auf. Die meisten Männer trugen Masken, die das ganze Gesicht verdeckten, was im ersten Moment sehr gewöhnungsbedürftig aussah. Ich fühlte mich ein wenig wie in einem Horrorfilm. Beobachtet von dutzenden emotionslosen Gesichtern. Eigentlich fehlte nur noch ein Mann mit einer Kettensäge. 🙂

Als ich den ersten Schock überwunden hatte schauten wir uns die Räumlichkeiten an und tranken etwas an der Bar. Beim Rundgang verfolgte uns eine kleine Traube von Männern, was mir auf der einen Seite sehr unangenehm war, aber auf der anderen Seite schmeichelte es mir. Ich konnte die Blicke spüren, die mich schon auszogen.

Dann war es soweit. Der ER nahm meine Hand und führte mich in einen Raum mit ca 12 Kinosesseln. Seine Hand schob mein Kleid hoch und wanderte ohne weitere Anmerkung direkt zwischen meine Beine. Er fühlte sofort, dass es mir gefiel und verwöhnte mich mit seinen Fingern.

Er hatte mir die Augen verbunden, schob mir mein Kleid von den Schultern und führte mich „Oben Ohne“ in einen anderen Raum. Ich spürte die Blicke der anwesenden Männer auf mir und hörte wir der eine oder andere uns folgte.

Im anderen Raum angekommen parkte mich der ER auf einer kleinen Stufe, zog mir das Kleid aus und fesselte mir die Hände mit Handschellen auf dem Rücken. Er fing an mich meinem Lieblingsflogger auszupeitschen und ich fühlte wie jeder Schlag meine innere Hitze antrieb. Er berührte mich mal hart, mal zart und verteilte Schläge auf meine Brüste und Nippel. Die besondere Art der Zuwendung öffneten einen kleinen Fuß der an meine Beinen herunter lief.

Dadurch, dass ich nichts sehen konnte, fühlte ich mich sehr sicher und genoß es im Mittelpunkt zu stehen. Nebenbei hörte ich die anwesenden Männer und ja, es hat mich sehr erregt.

Irgendwann drehte der ER mich um und liebkoste meinen Hintern mit dem Flogger. Zwischen einigen kleinen Pausen versicherte er sich sich immer wieder ob es mir auch gut ginge. Immer wieder fand seine Hand ihren Weg zwischen meine Beine und seine Finger verschwanden in mir. Er nahm dann den Magic Wand und mir war klar was nun kam. Der Magic Wand berührte mich und eine aufsteigende Wärme glitt durch meinen Körper.

Doch was war das ?

Gleichzeitig spürte ich harte Schläge mit dem Flogger. Mir war klar, der Magic Wand musste von einem anderen Mann gehalten werden. Ich genoß diese Situation immer mehr und ein unglaublich intensiver Orgasmus bahnte sich einen Weg an die Oberfläche.

Als der ER mich erlöste, mir die Handschellen und Augenbinde abnahm glitt ich erschöpft und glücklich in seine Arme.

Das erste Level hatte ich geschafft und wieder war ein weiterer Schritt in eine neue Welt gemacht.

Und ja, ich will mehr !

Ich danke meinem Herrn, das er so unglaublich viel Geduld mit mir hat und das uns jeder kleine Trippelschritt weiter ans Ziel bringt.