Sexarbeit mit Frauen – Teil Eins

Hm. Ich glaube, ich würde einfach gerne Erlebtem zuhören und das Gefühl entwickeln dass Frau genauso Kunde sein kann wie Mann. Ansonsten treibt mich die Frage um, wie sich monatelange Vorgespräche für ein Date rentieren können. Ganz banale Wirtschaftlichkeitsgedanken.


Ich fange einfach mit einem ganz einschneidendem Erlebnis an. Nämlich dem Moment, in welchem ich entschied meinen Penis NICHT und NIE MEHR WIEDER in der Sexarbeit einzusetzen.

Auch wenn es einen gewissen Reiz hat und auch wenn die Dates mit Frauen in der Sexarbeit für einen Hetero-Dominus nicht auf der Straße herum liegen, so war ich auch mal jung und hatte keine Ahnung von nichts. Also dachte ich mir, hey … schon geil, wenn Dir eine Frau für Geld einen Blowjob gibt. Nur, nicht immer kniet eine Frau vor einem, die einem gewissen Beuteschema entspricht. Da ich aber schon immer nichts einwerfen wollte um einen Ständer zu bekommen, musste ich mir einen anderen Blickwinkel angewöhnen. Etwas Schönes im Gegenüber finden und den Rest, sagen wir es mal böse, ausblenden. Was im privaten Leben überhaupt nicht infrage kommt, so dachte ich mir das, muss in der Sexarbeit anders funktionieren. Glücklicherweise war dieses Date jedoch eine wahre Schönheit und ich hatte keine Probleme mit meiner Errektion.

Ich: Hier ein Kondom, zieh es drüber.
Sie: (Fragezeichen im Gesicht)
Ich: Du willst mir doch einen blasen, also mach hinne.
Sie: (nestel)
Ich: (nimmt das Kondom weg), so wird das nix. Hier ein neues.
Sie: (nestelt verbitterter herum)
Ich: Nein! Neu machen.
Sie: (verzweifelt)
Ich: Nein! Nochmal von vorne!
Sie: (weint ein wenig)
Ich: Schluss jetzt! Dann nicht! (zieht die Hose wieder hoch)
Sie: (Völlig verwirrt)
Ich: Mir einen blasen wollen, aber das Gummi soll ich drauf machen?
Sie: Ich habe das noch nie gemacht. (wimmer).

(Es folgten Dinge, die ein Dom ohne Penis machen kann, sehr zum Orgasmus der Kundin ausgerichtet.)

Später meinte sie, dass sie sowas noch nie erlebt hätte. Ein Mann mit einer handfesten Errektion, der ihr einen Blowjob verweigerte. Meine Entscheidung, ihr das nicht zu gestatten, war ein sehr demütigendes Element. Schließlich hat sich jeder Mann von ihr gerne einen blasen lassen. Und in ihrer Königsdisziplin nicht auftreten zu dürfen war ein Stich. Aber unterm Strich empfand sie es als wesentliche und richtige Bestrafung. Aber eben auch verwirrend, weil ein Mann in diesem Augenblick nicht mit der Eichel am Penis dachte, sondern mit dem Hirn im Kopf. Sich selbst dominierte.

Meine persönliche Notiz an mich selber war, dass ich dieses Szenario niemals zu 100% herauf rufen könnte. Nicht das sich selbst dominieren, das ist einfach, sondern ich werde garantiert niemals zu 100% eine Errektion bekommen. Ich merke das auch im privaten Bereich. Ficken ist mir persönlich nicht so wichtig. Ich muss keinen Orgasmus am Ende einer Session mit einer Sub haben. Meine Befriedigung findet auf einer anderen Ebene statt.


Männer funktionieren in der Sexarbeit anders. Sie sind heute geil und nicht in 14 Tagen. Jedenfalls ist das meine Erfahrung. Eine Frau jedoch hat sich lange und intensiv Gedanken gemacht und kann in aller Regel deutlich länger auf Sex verzichten oder auch auf eine gewisse Form des Sex (Vanilla vs BDSM) … Aber damit geht im Teil Zwei weiter -> https://wp.me/p7vlE4-1gd <- (03.08.2020 – 19:00 Uhr)