#TheTrainingOfO – Die Sache mit dem Safeword

Safewords sind wichtig
Safewords sind gut
Sub sagt es nicht
Sieh‘ was Dom dann tut.


Die Sache mit dem Safeword ist einfach eine Wichtige.
Ein Dom, der seiner Sub kein Safeword gibt, ist kein Dom.
Eine Sub kann mit einem Safeword machen, was sie mag.
a) Sie kann es sagen, wenn es passt ™.
b) Sie kann für sich beschließen, es nicht oder niemals auszusprechen.
c) Sie kann für sich entscheiden, es zurück zu geben, weil sie keines haben will.

Über das letztere habe ich lange nachgedacht.

Welche Verantwortung ergibt das auf meiner, der dominanten Seite? Kann ich damit umgehen?
Was passiert, wenn ich die Rückgabe, die ich in vollem Vertrauen erhalte, nicht annehmen mag?
Wie geht Sub damit um, wenn ich von ihr verlange eines zu haben, obwohl sie keines haben will?
Bin ich etwa bescheuert, weil ich ihr vielleicht nicht glaube, dass sie mir so sehr vertraut?
Oder lässt sie sich demütig eines einfach verpassen, um es gleich wieder zu vergessen, nur damit ich meine Ruhe habe?

Also, was ist, wenn konsensual a) ausgesprochen ist, aber Sub für sich nach c) „weiter macht“?


Eventuell ist das nicht unbedingt das Thema, was nun erwartet wurde als ich auf Twitter mal fragte, worüber ich so bloggen sollte. Und ich finde nun auch nicht den richtigen Dreh, um die Sache mit dem Safeword mit #TheTrainingOfO zu verbinden. Aber sei es drum. Ich mache die Blutgrätsche und frage einfach mal in den Raum: Hat eine „O“ ein Safeword? Ja, meine „O“ hat eines. Damit ist jetzt nicht Sarah gemeint, aber ja, sie hat auch eines.


Werbung 😉

One thought on “#TheTrainingOfO – Die Sache mit dem Safeword”

  1. Ich kann nur für mich und meine Sicht sprechen, ich habe kein Safeword. Aus meiner Sicht würde ich somit die Situation zu jeder Zeit im Griff haben, heißt :Ich entscheide wann aufgehört wird. Das möchte ich nicht. Devotion (rein von einer Session betrachtet) fängt bei mir da an, wo der masochist in mir ade sagt. Ich habe keine Verfügungsgewalt, kann nichts in irgendwelche Bahnen leiten und genau da greift die Devotion. Ich halte Safewords nur dann für Sinnvoll wenn man neu/fremd spielt, für einmalige Dinge. Ich gehe mit meinem Herrn schon seit Jahren einen gemeinsamen Weg und wir hatten nie ein Safeword. Alles andere würde sich nicht richtig anfühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.