„O“ Lisa bittet zum Empfang …

… wenn man von nix wirklich eine Ahnung hat, dann kann man was erleben …


Tatsächlich ist es ja auch so, dass der alte, weiße, Hetero-Cis-Predator auch mal eingewickelt wird. Alles, was ich wusste war, dass Lisa und ich auf einer #SecretNight ein Paar kennengelernt haben und am Ende rauskam, dass die beiden Herren jeweils den Damen die Telefonnummer der jeweils anderen Dame zu übermitteln hatten. Und ab dann war Funkstille. Und das ziemlich lange.

Im Nachgang fing alles vor Corona an und die ganze Planung hätte auch schiefgehen können, wie mir gesagt wurde, hätte NRW sich nicht für etwas mehr Miteinander exakt fünf Tage vor dem Termin geöffnet. Nicht auszudenken, was mir/uns nicht passiert wäre. Lisa kam am Vorabend, also einem Donnerstag zu mir, und ich würde eine Adresse erhalten. Aufgrund der Organosation ging es dann am Freitag in zwei Autos los. Zu sagen, dass ich nun sonderlich aufgeregt gewesen wäre, wäre gelogen. Aber ich war sehr neugierig auf das, was da passieren sollte. Für Lisa war es sehr anders herum aus verständlichen Gründen.

Am Ziel angekommen erkannte ich den Ort der Handlung auch erst. Ein BDSM-Appartment, wo Lisa und ich schonmal waren und eine sehr entspannte Zeit miteinander hatten. Wir schauten uns um und stellten Umbauten fest, die uns nicht so gefielen. Das Andreaskreuz im Wohnzimmer war vorher richtig frei zugänglich. Nun steht dort ein halbes Sofa davor. Und eine TV-Ecke wo früher ein BDSM-Tanzplatz war. Es fehlte auch ein richtiger Tisch dort, wo mal einer war. Der Platz, der im Prospekt zu sehen ist und wo der Tisch stand, war nun ein Hochtisch mit Barhockern. Ziemlich nicht stilvoll. Aber: TjaNun.

Das andere Paar kam an und die Herren wurden ins Raucherzimmer geschickt.


Die Dame des anderen Paares kam später mit Lisa ins Raucherzimmer und es wurde uns ein Plan vorgestellt.

Freitag: Freies Spiel
Samstag: Vormittag und Nachmittag – Freies Spiel, am Abend „O“-Date.
Sonntag: Frühstück, Aufräumen und Abfahrt.


Ich möchte insgesamt gar nicht so sehr auf die Details eingehen, weil wichtiger als das die Herren bereits im Raucherzimmer sich darauf geeinigt hatten, die „O“’s zu tauschen, war, dass Lisa sich als „O“ präsentierte. Die beiden Damen haben einen Entwurf, den die Herren mal so für einen Abend der „O“ ausgedacht hatten, in die Tat umgesetzt. Wein, Essen, Unterhaltung, Vorstellung der „O“’s, Bekleidungskontrolle. Das die Dame des anderen Paares eine Doppelrolle als „Moderator“ des Abends und als „O“ hatte, fiel kaum auf.

Lisa war extrem aufgeregt. Wir hatten durchaus mal über das ein oder andere gesprochen. Sie meinte immer, dass sie eigentlich ein „Upper Floor“-Mädchen ist, wobei sie jedoch als meine Sklavin nicht wirklich unterfordert wäre. Es war das erste Mal, das Lisa sich Anderen so freizügig nackt gezeigt hatte und das erfüllt mich bis heute, Wochen später, immer noch mit Stolz. Denn bis dato stand sie sich dabei immer selbst im Weg. Da helfen auch schöne Worte nichts. Manche gordischen Knoten lösen sich dadurch, dass man sich selbst in eine Situation bringt, aus der man nicht rauskommt. Und genau das hat Lisa an diesem Wochenende vollbracht.

Lisa ist nun offiziell eine „O“-Novizin, weil es ihr eigener Wunsch ist, in diesen Bereich vorzudringen und diesen mit Leben zu füllen. Halt so, wie es im realistischen Rahmen geht. Sie ist extrem scheu und schüchtern, aber neugierig auf die neuen Aufgaben. Schauen wir mal, wie weit Corona es zulassen wird auch mal öffentlich aufzutreten, was ich als wesentlichen Sinn einer „O“-Schaft ansehe. Eine „O“, die nur im Schlafzimmer tätig ist, schullijung, ist für mich keine.


Manche Menschen sagen, dass ich ein Vulkanier bin. Und das ich mit Emotionen nicht so gut kann. Dass ich diese zu sehr versachliche. Was jedoch nicht bedeutet, dass Vulkanier keine haben. Und was Lisa angeht bin ich emotional kompromittiert.

2 thoughts on “„O“ Lisa bittet zum Empfang …”

  1. Das klingt nach einem wundervollen Wochenende. Das freut mich sehr für euch.
    Ich muss sagen, das ich nun sehr neugierig bin. Es scheint mir der Ort gewesen zu sein, wo ich mal der Brötchen Lieferdienst war.

    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.