Die Substantivität des Subseins

… oder: Warum eine Sub eine Herrschaft braucht.


Natürlich kann ich alles machen, was ich will. Ich kann mich ausleben ohne jemanden um Erlaubnis zu bitten. Ich muss nicht geformt werden. Nicht angeleitet. Ich kann einfach in ein Pornokino gehen und Schwänze blasen oder mich vögeln lassen. Ich kann mich jedem noch so fremden Kerl ausliefern. Und ich kann das alles genießen. Als willfährige Hure.

Für diesen Aspekt gehe ich der Sexarbeit nach und habe alles unter Kontrolle.

Meine devote Neigung braucht jedoch Führung. Ich will gehorchen müssen. Dinge „gegen meinen Willen“ tun. Dinge gegen meinen Willen tun. Ich will nicht auswählen dürfen. Ich will keine Wahl haben. Ich will verkauft werden. Entblößt und erniedrigt. Ausgeliefert.

Und für diesen Aspekt brauche ich jemanden, der mein Subsein als solches respektiert, aber mir die Freiheiten lässt, die ich für meinen Brotwerberb benötige.

Und ich habe da eine Jemandin gefunden. Und das macht mich gerade sehr glücklich.

Mein Ex wird die Identität unterhalb seiner Lieben bekannt geben, weil sich das so gehört. Ob ich diese Jemandin in mein Twitterprofil aufnehmen kann, muss ich mal schauen. Es gehört sich meiner Meinung nach zwar so, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sich das in einem Sexarbeits-Account gut macht. Aber ich bin bereits in Ihrem JoyClub-Profil verankert.

Wer mir auf Twitter folgt wird schon 1+1 richtig rechnen. Es ist nicht so einfach mich als Sub zu haben und es wird sich nicht um ein D/s-Gefüge, sondern um eine Spielbeziehung handeln. Und ich bin bei ihr einer von anderen, was ich extrem entspannend finde. Wir geben uns beide maximalen Freiraum und haben uns, wenn wir uns brauchen.