16.10.2019 // Power Difference/Authority // #bdsm #kinktober #kinktober2019 #Kinktober2k19

Das ist ja dann mal so eine Sache, die nicht jeder versteht. Aber auch eine Sache, welche unterschiedlich gesehen wird.

Während die einen sagen, dass es im SM (also nur dem sadomasochistischen Teil des BDSM) und auch im BD (also nur dem Bondage/Discipline-Anteil des BDSM) keine „Macht“ braucht, so ist diese im Sinne des D/s (Also nur dem Dominant/submissive-Anteil des BDSM) ziemlich wesentlicher Bestandteil.

Als Masochsist muss ich nicht submissiv sein und als Sadist auch nicht dominant. Als Masochist mag ich einfach Schmerzen und als Sadist schenke ich welche. Ganz einfach.

Der Mixmax wird vielleicht auch dadurch deutlich, dass es durchaus dominante Masochisten gibt, welche von ihren submissiven Sadisten Schmerzen einfordern. Ist aber für manch‘ jemanden nicht wirklich vorstellbar.

Im D/s, wie gesagt, ist ein klares Machtgefälle wichtig und es wird auch von beiden Seiten jeweils die andere eingefordert. Submissive Menschen wollen geführt werden und dominante Menschen wollen führen. Diese Führung muss natürlich in seinen Möglichkeiten einvernehmlich ausdefiniert werden, um diese dann per Machtgefälle auszuleben.

Ich bin von der Prägung eher im D/s verhaftet mit einer klaren Einstimmung auf erotische Dominanz (Erotic Power Exchange). Ein wenig SM gehört auch dazu, weil Schmerz zufügen aus Lust macht mich an. Aber ich werde sicherlich keine Knöpfe an Penisse oder Schamlippen nähen. #Just4Info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.