@Crimson_Silk fragt: „Was geben Dir GOR-Positionen?“

Gor-Positionen (Auswahl) im BDSM

Nicht immer, aber oft, ist die Einnahme einer GOR-Position für mich die Einleitung eines Spieles. Dabei geht es mir darum, dass die Frau sich bewusst macht, dass es nun gleich losgeht und stattfindet. Meine Intention ist, dass sie sich auf das Spiel fokussiert und „bei der Sub ankommt“ und andere Rollen ablegt.


Obiges wäre aber wohl zu kurz gesprungen, deswegen breite ich nun ein wenig aus. Zunächst hier mal ein Link als Start einer externen Einlesungsmöglichkeit in die Aufgaben einer sog. „Kajira“. Bitte fragt mich nicht nach Einzelheiten des Buches, welche die Geschichte der „Counter Earth – GOR“ beschreibt. Wie viele andere auch, nehme ich die GOR-Positionen für mich aus dem direkten Kontext und verpflanze diese in das #TheTrainingOfO. Da jedoch die „O“ grundlegend eine Liebesdienerin ist und in und aus Liebe zur Herrschaft alles erledigt, was ihr aufgetragen wird so ist die „O“ mit der „Kajira“ vergleichbar, aber eben nicht in allen Belangen. Was der „O“ meistens nicht angetragen wird sind zB Tätigkeiten im Haushalt der Herrschaft.


Persönlich sehe ich die GOR-Positionen unter der Prämisse, dass ich eine Frau gerne in bestimmte, formale Positionen bringe um damit die ungeteilte Aufmerksamkeit für einen Auftrag zu erhalten („Attention“), ein Spiel zu beginnen („Kneel“) oder eben auch im Spiel über kurze Kommandos und ohne langes Reden die Situation zu ändern. Die GOR-Positionen sind aber nicht nur ein Ausdruck von Macht für mich, sondern sollen der „O“ helfen sich in ihre Rolle ein- und zurecht zu finden. Dieses Verhalten wird eingeübt, eben trainiert. Manche Positionen deuten unmittelbar darauf hin, dass die „O“ zB nun genutzt („Ready to please“) oder (kurz) geparkt wird („Wait“). Es ist mir wichtig, dass die „O“ jederzeit bereit ist eine GOR-Position einzunehmen und sie muss wissen, was die verschiedenen GOR-Positionen bedeuten.


Es gibt viele Charts, wie das Bild zu diesem Beitrag und es gibt sehr viele verschiedene Positionen, die man einüben kann. So gibt es eine Vielzahl an stehenden, knienden und liegenden Positionen, welche trainiert werden können. Ich beschränke mich darauf, dass die oben genannten Positionen sitzen. Das weitere Einüben kann erforderlich werden, wenn ich merke, dass das ständige Üben der GOR-Positionen für die Fokussierung der „O“ auf ihren Dienst wichtig ist oder wenn ich mit ihr öffentlich unterwegs bin, wo von einer „O“ ein definiertes Verhalten verlangt wird.


Das Einüben der GOR-Positionen ist für mich ein echter Kick. Ich übe Macht und Kontrolle aus und pflege so das Kopfkino der „O“, weil sie sich bewusst darüber wird, dass sie die GOR-Positionen nicht nur zum Spaß einübt, damit sie was zu tun hat. Sie muss mit den GOR-Positionen auch Vor- und Zuführung zu anderen Herrschaften verbinden. Was ihr die Möglichkeit gibt, sich stets darüber klar zu werden, dass sie zwar eine sehr geschätzte Liebesdienerin ist, aber eben auch durchaus (Es steckt immer auch etwas Demütigung in der Demut) ein Liebesobjekt.


GOR-Positionen finden jedoch nur in dem Bereich statt, für welchen sie gemacht sind. Auf einer Swinger Party halte ich diese für nicht angebracht, weil die wenigsten Partizipanten diese Formalität zu schätzen wissen. Eine gehorsame und Dienst bereite „O“ auf den entsprechenden BDSM-Veranstaltungen passt besser. Der Lob anderer Herrschaften über die gut erzogene Liebesdienerin ist dort eher anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.