Die Sub beim Herrenabend // #TheTrainingOfO

Sicherheitshinweis: Dies ist meine Sicht auf die Dinge. Was nicht bedeutet, dass andere Sichtweisen besser oder schlechter sind. Sie sind nur anders. Danke.


Wie verhält es sich denn nun so, wenn eine Sub bei einem Herrenabend anwesend ist. Zunächst passiert da erstmal gar nichts. Ohne eine Ansage ihres Herrn schon mal gleich gar nicht. Sie ist Gast, wie jeder andere auch. Aber der Titel des Beitrages ist ja nicht so aus dem Nichts gewählt. Und doch denke ich, dass ich erstmal Kopfkino bremsend einsteigen muss.

Viele glauben, dass eine Sub diese und jene Pflichten hat, welche sie immer stets und überall zu erfüllen hat. In manchen von sehr viel Vertrauen in den wechselseitigen Kink geprägten Bindungen mag das auch stillschweigend vereinbart sein. Aber … wie kommt es dazu?

Zunächst sollte der Sub klar gemacht werden, welchen Auftrag sie hat. Denn zwischen Tischdame alleine für den Herrn und Dreilochstute für die Gesellschaft ist es ein weiter Weg. Sie sollte sich also bewusst sein, dass sie nur ihrem Herrn verpflichtet ist und das alle anderen Spielzeug der D/s-Beziehung zwischen Dom und Sub sind. Sie muss sich sicher sein, dass der Herr eine klare Vision von dem hat, was passieren wird und er muss ihr versichern können, dass sie sicher ist. Dass sie sich frei ausleben kann, denn das ist der Auftrag des Herrn.

Eine dominante Männerrunde macht noch keinen Gangbang. Vieles von dem, was möglicherweise geschehen kann, ist auch abhängig von der Stimmung und der grundlegenden Charakterika der anwesenden Männer. Die Sub muss sich am Klaren darüber sein, dass es wenig Sinn macht, dass jeder Mann getestet ist. Herrenabende sind mehr RACK (Risk Aware Consensual Kink), wenn auch davon auszugehen ist, dass es weniger riskant als ein Besuch im Pornokino ist. Theoretisch jedenfalls.

Herrenabende finden nicht in der Öffentlichkeit statt, sondern an einem Ort, wo niemand hinschaut. Sub muss sich also darüber im Klaren sein, dass alleine ihr Herr den Überblick behält und alles und jeden im Griff hat. Sie sollte sich also auf keinen Fall auf sowas einlassen, wenn Sie auch nur die Spur eines Zweifels hat. Und sie hat das Recht „Nein“ zu sagen, und wenn der Herr das noch so gerne möchte. Dann ist zwar kein Frieden im Paradies, aber dass muss der Herr dann aushalten.


Nehmen wir also an, dass alle Nicklichkeiten geklärt sind und der Sub ist zwar mulmig vor einem ersten Mal, aber sie ist sich sicher, dass sie sicher ist. Schließlich will sie das ja auch und da möchte sie dann eben gerne durch. Kommen wir also zu den Verhaltensregeln, welche in meinem Sinne gelten sollten.

  1. Die Sub weiß, was von ihr erwartet wird.
  2. Die Sub hat eingewillt, den Anweisungen ihres Herrn zu folgen.
  3. Die Sub wird ihren Herrn nicht bloß stellen.
  4. Die Sub wird sich nur dann dem Willen der anderen Männer fügen, wenn ihr Herr dies angewiesen hat.
  5. Die Sub ist stets leise, zurückhaltend und dezent und wird niemandem gegenüber laut.
  6. Die Sub spricht, wenn sie angesprochen wird. Ansonsten nimmt sie keinen Kontakt auf.
  7. Die Sub ist dem eigenen Herren zuerst dienlich (Bedienung, Blowjob, …).
  8. Die Sub weiß, dass andere Männer über sie in dem Rahmen verfügen dürfen, welcher _vorher_ vereinbart wurde.
  9. Die Sub kennt ihr Safeword.
  10. Die Sub hat sich auf Anweisung in 3H zu kleiden. Danach darf sie nicht mehr neben ihrem Herrn sitzen, sondern nur bei ihm knien oder hinter ihm stehen.
  11. Die Sub ist sich dessen bewusst, dass sie von anderen beobachtet wird und nimmt ihre Arme dazu immer hinter den Rücken. Sie hat sich zu präsentieren.

Während Männer gerne bis Punkt 11 lesen, bleiben viele Frauen bereits bei Punkt 1 stehen. Einige „Dom“’s sind nicht in der Lage den Auftrag der Sub deutlich zu formulieren. Und da gibt es viele Dinge, die ein Herr beachten sollte. Auch wenn der Sub klar ist, wie sie sich gegenüber ihrem Herrn zu verhalten hat, so sollte dieses Szenario stets neu besprochen werden. Kommunikation eben. Kann der Herr das nicht, sollte Sub grundsätzlich das Weite suchen.


  1. Der Dom kann die Aufgaben der Sub klar formulieren.
  2. Der Dom geht auf Einwände der Sub ein und adaptiert die Aufgaben.
  3. Der Dom ist stets wachsam und behält seine Sub immer im Auge.
  4. Der Dom kann seine Weisungen gegenüber den anderen Herren klar und deutlich _vor_ der möglichen Nutzung der Sub äußern.
  5. Der Dom achtet auf die Sicherheit der Sub und nimmt deswegen nicht direkt am Geschehen teil.
  6. Der Dom findet deutliche Worte gegenüber den anderen Herren, wenn sich diese nicht an die Regeln halten.
  7. Der Dom bricht den Abend ab, wenn die Sub das Safeword nutzt oder sich anderweitig unwohl fühlt.
  8. Der Dom redet mit der Sub über den Abend, egal wie es gelaufen ist und macht ihr keine Vorwürfe, wenn abgebrochen werden musste.
  9. Der Dom bemüht sich um Klarheit, damit er weiß, was eventuell geändert werden muss.

So ein Herrenabend kann für eine Sub kein Zuckerschlecken sein. Einige Subs sind in der Lage zwei oder drei männliche Orgasmen „in ihr“ hintereinander weg zu vertragen. Mein Rat an die Subs und Doms da draußen ist, es nicht gleich zu übertreiben. Eine 3er-Runde Skat reicht vielleicht für den Anfang. Und steigern kann man immer noch. Keine Sub kommt auf dem Teppich eines „Upper Floor“ auf die Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.