Dienstag: „Schutz und Sicherheit im Zeichen des Herrn?“ // #Hausaufgabe

Tag 9 / 14


Okay, dann wollen wir mal ein wenig „Deep“ werden.

Beziehungen im BDSM gibt es gar sehr viele unterschiedliche und die Aspkete, welche Menschen in derlei Bindungen treiben können unterschiedlicher nicht sein.

Geht es bei Teilzeitbeziehungen eher um das reine Ausleben spezieller Sexualität mit ein wenig Intimität „on top“, so ist die Aufgabe der Herrschafft endlich begrenzt. Während einer Session für die Sicherheit zu sorgen, welche notwendig ist um eine submissive Fachkraft fliegen zu lassen. Nach der Session wird gekuschelt und danach geht jeder seiner Wege bis man sich wieder trifft.

Das andere Ende der Leine ist deutlich weniger sexuell geprägt, auch wenn spezieller Spezialkink darin enthalten sein kann. Hier geht es darum, dass ein submissiver Mensch einen für sich dominanten Mensch trifft und unter seinem Schutz exakt die Sicherheit findet, so zu sein, wie man eben ist. Es gibt kein Wenn und kein Aber. Man nimmt sich wechselseitig an und kann sich auch wechselseitig stützen. Persönliches Verhalten wird einfach anerkannt und nicht in Frage gestellt und dieses „nicht in Frage gestellt“ ist der Knackpunkt.

In diesem Sektor geht es nicht wirklich darum dominanten Sex zu haben, sondern sich dem gegenüber anzuvertrauen. Wo „normale“ Beziehungen eine Grenze haben, warum auch immer man in anderen Beziehungen nicht über Sexualität spricht und warum Gespräche auch immer scheitern, weil man das Gegenüber mit seinen Bedürfnissen (ab-)wertet, wenn eine Sub und ein Dom sich treffen und verstehen, dann kann ein Verhältnis wachsen, welches keine Geheimnisse voreinander kennt und auch nicht kennen will.

Wer als Dom fühlt, aber keine Sub als Partner hat ist ebenso einsam, wie wenn jemand als Sub fühlt, aber keinen Dom als Partner hat. Wenn das Gegenüber keinerlei Ambitionen zeigt, sexuell zu experimentieren bleibt man frustriert und vor allem dann, wenn man das Tor zum BDSM bereits (gemeinsam) durchschritten hatte.

Aus meiner eigenen Subzeit reflektiere ich sehr gerne auch heute noch, dass ich bei meinem Herrn einfach so sein konnte, wie die übrige Welt mich nicht hat sehen können oder wollen. Das gab mir auch im normalen Alltag stets eine gewisse Sicherheit, weil da eben jemand war, der mich so wollte, wie ich wirklich bin.

Daher muss eine Sub nicht wirklich extreme Dinge mit sich machen lassen, um einen Dom auf sich aufmerksam zu machen. Es dauert halt, bis „Der Richtige ™“ um die Ecke kommt. Und auf diesem Weg nimmt man dann wohl den einen oder anderen Frosch mit. Wer es also als Mann einfach nur genießt, dass seine Partnerin daheim stets nackt sein will, dann hat dieses #CMNF erstmal gar nichts Sexuelles. Beide fühlen sich einfach nur wohl damit. Sie ist halt gerne nackt und er luschert gerne ein wenig.

BDSM-Beziehungen befreien Menschen von all den nickligen Dingen, die andere für empörend erachten. Viele Männer hätten es sicher gerne, wenn die eigene Partnerin immer nackt durch die Wohnung läuft. Aber BDSM ist eben nicht dies immer im Kopfkino mit Sex zu verbinden. Ein Dom gibt seiner Partnerin eben die Sicherheit sich nackt im Haus zu bewegen und dabei all den Alltag zu erledigen, welcher eben so ansteht. Er wird es nicht anprangern oder ständig ausnutzen (denn eine Frau, die wirklich viel Sex braucht wird jeden Dom an seine Grenzen bringen!).

Und dieses Verständnis füreinander, egal bei was und womit, mit Rat und Tat eben als ganzheitlicher Akt, wirkt befreiend für diese beiden Menschen. Er möchte seine Partnerin schlagen dürfen, sie möchte geschlagen werden. Läuft also. Niemand muss um Erlaubnis bitten, es geschieht einfach. Obacht: BDSM involviert immer gleichberechtigte Partner, die wissen was sie tun und voneinander brauchen. Alles andere ist Mißbrauch. Das macht es auch schwierig Außenstehenden den Unterschied zu erklären.

Ich habe es dennoch versucht.


Wenn Sie das da oben lesen, dann ist das ja die Frage, die ich an meine Subs gestellt habe. Und es sind ja gleich zwei Fragen auf einmal. Da kommt schon die Idee auf eine Art „Liebesgeständnis“ zu erhalten, aber die Idee war eine andere. In den nun kommenden Kreativwochen, welche zeitlich exakt 14 Tage verzögert beackert werden, werde ich jede Frage, die ich an meine Subs gestellt habe so gedanklich umlenken, also ob ich diese Frage von meinen Subs erhielt.

Kontext: Tag 8 / 14
https://training-of-o.de/blog/2018/12/10/montag-gehoert-demuetigung-zur-demut-hausaufgabe/

2 thoughts on “Dienstag: „Schutz und Sicherheit im Zeichen des Herrn?“ // #Hausaufgabe”

Schreibe einen Kommentar zu Martin Mewes Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.