#Hausaufgabe … by @AmygDalaEscape

Das erste Mal

Da war sie wieder: die unbekannte Aufregung und Nervosität. Auf dem Weg zu Ihm musste ich mich erst mal mit Musik beruhigen. Verkehrslage früh genug abgecheckt- langes Wochenende und viel Stau unterwegs. Einen Puffer eingebaut. Es stresst mich unglaublich wenn ich zu spät komme. Und auch da wieder die Nachricht: ‚ich laufe nicht weg‘

Ich entschied mich, einfach das kurze Schwarze anzuziehen. Heels dazu. Mantel für die Öffentlichkeit drüber. Sonst nichts drunter. Ich bin noch nicht Seine Sub. Ich kann für mich entscheiden ob ich 3 Hs oder nur 2 Hs schenke. Mit dem dritten H fühle ich mich unwohl. Ich habe noch nichts passendes für mich gefunden. Und die Devise heißt: Wohlfühlen, wohlfühlen, wohlfühlen!

Ich bin froh über den Mantel. NATÜRLICH begegnet mir ausgerechnet in DIESEM Aufzug eine Nachbarin. Sie grinst irritiert und wünscht mir viel Spaß. Na, nett ist sie jedenfalls. Wenn die wüsste…

Die Fahrt ist entspannt. Ich habe genug Zeit eingeplant. Der angekündigte Stau war nicht da und so konnte ich gemütlich auf der Bahn tuckern und mich von der Musik ablenken lassen. Und komme pünktlich an.

Es ist ein angenehmes Wohnviertel. Ich muss gar nicht erst lange suchen, sondern finde direkt vor der Türe einen Parkplatz. Sehr gut. Denn auf den Heels laufen ist schon eine Herausforderung. Zu Hause ein paar Meter bis zum Bett bin ich das mit den Dingern ja gewohnt. Aber draußen auf der Straße?! Erfreulicherweise habe ich mir nicht die Haxen gebrochen- aber ich habe jetzt eine Hausaufgabe für mich entdeckt.

Vor der Türe angekommen, brauche ich nicht einmal klingeln. Ich werde erwartet. Ein Kuss zur Begrüßung. Er nimmt galant meinen Koffer und lässt mich vor sich die Treppe hochlaufen. Oben angekommen, nimmt Er mir den Mantel ab. Er schiebt mich, Seine Hand in meinem Rücken, ins Wohnzimmer. Die erste prüfende Handbewegung. Er hat registriert, dass ich nichts drunter trage. Sehr gut 😏

Meine Vorfreude steigt. Wo mich anfangs die Unsicherheit beherrschte, bin ich nun umso sicherer in dem Wissen was ich will. Und immer Seine Frage an mich: Geht es Dir gut? Ja, es geht mir gut.

Er lässt mich mitten im Raum auf dem Klavierhocker Platz nehmen. Dieser ist gepolstert und bequem. Hat eine vernünftige Höhe zum sitzen. Ich bin aufgeregt. Gespannt auf das, was wohl auf mich zukommen mag. Er hat Verständnis und keine Scheu, dieses auch zu vermitteln. Er erklärt mir viel. Einiges konnte ich behalten, manches wird hoffentlich ein anderes Mal wiederholt. Was ich mir eingeprägt habe, ist Sein Ritual: Seine Hand nehmen und den Ring küssen. Freiwillig. Von mir ausgehend. Gestern war ich noch nicht so weit. Es ist Ihm wichtig, dass man es FÜHLT. Nicht nur so tut als ob. Irgendwann legt er mir mein Halsband an. Es liegt eng am Hals an. Es ist wider Erwarten tatsächlich angenehm zu tragen. Es prickelt.

Er verbindet mir die Augen mit einem Seidentuch. Und immer dabei Seine Erklärungen, um mir Sicherheit zu geben. Das Tuch fühlt sich großartig an. Es wird hoffentlich noch sehr oft eine Rolle spielen. Es schützt mich. Beim normalen Sex habe ich meine Augen zwar auch meist geschlossen, denn so kann ich besser und intensiver fühlen. Aber mit dem Tuch ist es noch einmal eine ganz andere Liga. Und wieder Seine Frage an mich: Geht es Dir gut? Oh ja! Es geht mir gut!

Er gibt mir verschiedene Sachen in die Hände. Damit wir etwas vorsortieren können. Es stellt sich heraus: wir liegen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge. Die verschiedenen Flogger gefallen mir. Das Nadelrad hat es mir ebenfalls besonders angetan. Vielleicht spielt es ja auch noch ein anderes Mal eine besondere Rolle.

Er erklärt. Streift mich. Mit Seinen Händen. Mit Seinen Floggern. Probiert das eine oder andere an mir aus. Ich weiß gar nicht mehr so genau wann ich mein Kleid losgeworden bin. Er erklärt mir eindrucksvoll die Grundhaltungen. Ich nehme sie mit Genuss ein. Manchmal muss ich grinsen wenn Er mich trifft. Vorsichtig. Ich spüre wie Er mich beobachtet. Im Blick behält ob es okay ist oder ob da auch noch mehr geht. Er umstreift mich, berührt mich, begutachtet mich wie eine Ware. Tut mir weh. Und es gefällt mir! Und wie es mir gefällt! Seine Finger gehen auf Wanderschaft. Prüfen mich. Er lässt mich mich schmecken. Streichelt mich. Schlägt mich. Drückt sich an mich. Ich spüre Ihn. Sehr genau. Präsent. Möchte zupacken. Mich hinknien. Traue mich aber nicht so recht. Er führt mich vor Seinen Spiegel. Ich schaue mir das Halsband an. Und zum ersten Mal in meinem Leben bin ich vollkommen zufrieden mit mir selbst. Mit mir im Reinen. Oh verdammt! Und wie es mir gut geht!

Ich lasse mich fallen. Er führt mich. Und scheint ganz genau zu wissen, was ich wann brauche. Er sagt mir sogar, dass ich nicht mehr denken brauche. Dass Er das für mich übernimmt. Und das tut Er! Das tut Er verdammt noch mal ausgezeichnet!

Ich befolge Seine Anweisungen ohne nachzudenken, ohne zu zögern. Fühle Ihn. Rieche Ihn. Schmecke Ihn. Genieße Ihn. Egal was ich mache, egal was ich machen soll: es ist stimmig. Genau richtig so wie es ist.

Er zieht mich an den Haaren und führt mich auf allen Vieren durch die Räume. Was mir auf Fotos lächerlich erscheint, fühlt sich erlebt doch so richtig an! Und doch: es liegt einzig und allein an Ihm! Ihm vertraue ich. Warum? Ich weiß es nicht. Kann es nicht erklären. Habe keine Begründung dafür. Nur mein Gefühl. Dass es richtig ist. Gut ist.

Ich bin mit mir im Reinen.

Ich habe meine Bestimmung gefunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.