#CircleOfFalbalus … Was war, was wird …

Der Jahreswechsel steht an.
Und auch ich blicke auf ein Jahr 2017 zurück und riskiere mal einen Blick in das Jahr 2018.


Das Jahr 2017 war geprägt von intensiven Bemühungen den Zirkel zu erweitern und Tara eine Schwester-Sub an die Seite zu stellen.

Zunächst war da „M“, die Hirnventrikel und ich schon lange kannten, die sich jedoch leider, wenn auch aus völlig verständlichen Gründen, zurück zog. Dann eine weitere Aspiratin, die jedoch bereits vor dem Date mit Hirnventrikel zurück zog. Bei beiden Damen möchte ich mich sehr für die gemeinsame Zeit bedanken.

Es gab insgesamt drei weitere Bewerbungen um den Platz neben Tara, wobei eine Dame nun als Aspirantin bereits ein Date mit mir hatte und auch auf der letzten #SecretNight als Gast dabei war. Die persönlichen Umstände auf beiden Seiten ließen es ingesamt nicht zu, dass eine zügige Antwort auf die Bewerbung möglich war. Das wird sich jedoch ziemlich bald ändern.

Desweiteren gab es eine Bewerbung, die ebenfalls zurück gezogen wurde, bevor es zu einem ersten Date kam. Zusätzlich gibt es eine ganz frische, die ich gleich an die Damen im Zirkel weiter geben werde. Die Bearbeitung dieser Bewerbung wird jedoch erst im neuen Jahr möglich werden, da ich die #SecretNight am 05.01.2018 noch plane und meine Projekte #KaminabendBDSM und #AskMeAnything seitens des JoyClubs Ende Januar abliefern möchte.

Dazu eine ganze Menge von Lippenbekenntnissen, die mehr oder weniger real werden können. Die Zeit wird zeigen, ob daraus eine Zirkulierung entsteht oder nicht. Ich fühle mich jedoch immer sehr geschmeichelt und gebe jeder Bewerbung ganz genau den Raum, den sie braucht um konkret realisiert oder nicht realisiert werden zu können.


Insgesamt kann es derzeit, berufliche Situation mal weggeschoben, nicht schlechter laufen, da sich die „übliche“ Bindung zu Hirnventrikel auch in diesem Jahr mit einem gemeinsamen Urlaub und auch nun die Tage über Weihnachten hinweg extrem verdichtet hat.

Es gibt keinen besseren Menschen für mich als meine ganz persönliche #RedHairAddicted :-*


Das #TrainingOfO wird in 2018 expliziter angefahren werden können und auch diese Ebene mit dem Blick Richtung #Fuffzig wird eine Gestalt annehmen, in welcher sich die beteiligten Subs freudig erregt auf das „Mehr“ einstellen werden können.

Doch mehr dazu dann in 2018.

Eine Sub muss tun, was eine Sub tun muss …

Wie in jeder Beziehung kommt es an irgendeinem Punkt zu genau dem Punkt, an welchem gewisse Punkte besprochen werden sollten. Haben Sub und Dom sich gefunden, und darüber hinaus auch schätzen gelernt, so werden beide sich irgendwie bewegen müssen, um die Beziehung am Leben zu halten.

Klingonisch … ist aber so. Und hört sich so schrecklich „vanilla“ an, oder?

Doch wie jede Beziehung braucht es nicht nur Gemeinsamkeiten, sondern eben auch gemeinsames Denken und Handeln, wenn es um eine gemeinsame Zukunft gehen soll. An vielen Stellen wird gerne behauptet, dass BDSM-Beziehungen besonders langlebig sind. Schließlich kann man sich im Gegensatz zu den Vanillas ja alles offen und ehrlich auf den Tisch legen. Und genau das unterscheidet BDSM-Bindungen von Vanilla-Beziehungen, die gerne hinterm Berg halten und sich vorurteilsweise niemand traut dem anderen offen zu sagen, was sie/er im Bett will, richtig?

Ja, aber …

Ein Dom hat es einfach, prinzipiell, denn er kann ja eh tun und machen, was er gerne möchte. Vorzugsweise mit seiner Sub oder mit einer anderen. Er darf Dinge tun, und er darf diese Dinge seiner Sub untersagen. Und nimmt die Sub dies so an, dann darf sie eben nicht mehr „einfach so“, sondern muss fragen. Niemand hat behauptet, dass BDSM einfach ist oder leicht.

Hat eine Sub sich ins Machtgefälle begeben, dann steht es ihr nicht zu, einfach so andere Männer zu daten und mit ihnen Sex zu haben. Jedenfalls dann nicht, wenn es ihr a) vom Dom verboten wurde und sie das so akzeptiert hat, b) sie die BDSM-Beziehung ernst nimmt und c) nicht nur eine „Teilzeit“-Sub ist, die nur dann Sub ist, wenn sie spielen will.

Im Idealfall benötigt eine Sub auch gar niemand anderen, da sie hoffentlich vom Dom genügend Aufmerksamkeit bekommt oder es ist ihr instinktiv klar, dass sie unter Umständen wochenlang nicht bespielt werden kann, weil die Dinge nun mal so sind, wie sie eben sind.

Da kann Sub dann jammern, sehnsüchteln, stalken – wenn die Umstände kein „mehr“ zulassen, dann wird das „mehr“ wollen eher als negativ angesehen, es führt bei beiden zu Frust.

Wir gehen aber nun davon aus, dass Dom und Sub Kommunikation betreiben und beide auf Augenhöhe befindlich, dem anderen etwas sagen wollen oder müssen. Ein Dom hat es immer einfach, er kann einfach anweisen und die Sub hat es zu nehmen. Aber wie formuliert eine Sub, dass sie gerne etwas anders haben möchte?

Wenn der Herr eher im D/s daheim ist, die Sub aber mehr SM braucht. Zum Beispiel.

Wenn der Herr für ganz bestimmte Dinge eben ganz genau nicht steht und nicht zu haben ist, die Sub aber fühlt, dass wenn sie das unterdrückt, ihr etwas fehlt?

Es wird auch im BDSM einige Paarungen geben, die an diesem Punkt scheitern, denn es schwebt die Angst der Sub mit, dass der Herr sich abwendet oder sie muss sich selber abwenden oder den Vorschlag machen zu genau diesem Zweck einen anderen Herrn zu finden, was auf Ablehnung stößt oder oder oder.

Meine eiserne Devise ist, dass manche Entscheidungen eben auch zu Konsequenzen führen. Deswegen sollte eine Sub jedoch niemals hinter dem Berg halten, wenn für sie etwas nicht stimmig ist oder eben etwas fehlt. Persönlich betrachtet lasse ich meinen Subs außerhalb der BDSM-Beziehung einen maximalen Spielraum an freier Entfaltung. Sie dürfen alle und jeden frei vögeln, solange es keinen BDSM-Kontext gibt. Denn das würde mich sehr verletzen, da ich der festen Ansicht bin (aus eigener Erfahrung), dass man keinen zwei Herren dienen kann. Denn jeder Herr möchte in seiner Gesamtheit wahrgenommen werden und eben nicht nur in Teilaspekten und damit partieller Wunscherfüller.

Einschub: Was übrigens auch für eine „O“ gilt, die den einen Herren hat und zu Ausbildungszwecken an einen anderen Herren gegeben wird. Sie dient dann zwar dem anderen Herren, aber im Hintergrund tut sie dies eben alles für diesen einen Herren, welcher sie weiter gegeben hat. Dieser eine Herr beginnt und beendet die Zeit mit dem anderen Herren, so dass der andere Herr tendentiell nur ein Spielzeug der grundlegenden BDSM-Beziehung ist.

 

Der Gürtel

Als sie nach einem langen Arbeitstag im auswärtigen Nirgendwo zwischen Osnabrück und Bremen zurück ins Hotel kam, völlig zugequatscht von all diesen Managern, die wahrscheinlich alle ihre Stammdomina haben, aber nicht die Eier in der Hose für die wesentlichen Dinge, freute sie sich darauf ihren Herrn zu sehen.

Er konnte es einrichten, dass er ebenfalls in der gleichen Stadt war und hatte das gleiche Hotel gebucht. Normalerweise waren Momente intimer Zweisamkeit eher selten unter der Woche. Beide voll eingespannt in ihren Berufen und meistens immer „Das andere Ende der Republik“ voneinander entfernt, verheiratet, aber nicht miteinander, verausgabten sie sich meistens daran ihre Terminkalender aneinander statt ihre Körper aneinander zu reiben.

Umso schöner, dass sie sich nach diesem Tag, einfach in seine Arme gleiten lassen konnte, weil nicht nur miteinander schlafen, sondern auch mit ihm einschlafen, aber vor allem auch neben ihm aufwachen für sie heute vollkommen reichen würde. Eventuell ein Absacker in der Hotelbar, aber mehr auch irgendwie nicht.

Sie zückte ihre Zimmerkarte, sperrte die Türe zu ihrem Zimmer auf und ließ ihre High Heels erst mal quer durch das Zimmer fliegen. Rein ins Badezimmer, Klamotten vom Körper und ab unter die Dusche. Sie hatte sich mittlerweile Vieles von ihm angewöhnt und sie genoss bereits 30 Sekunden nach dem Zimmereintritt die ersten heißen Strahlen der Regenwalddusche und furzte sich den Zustand noch schöner.

Völlig Zeit vergessen dachte sie über Leben, Tod und Leben nach, bevor sich die ersten Anzeichen der gesättigten Froschfinger meldeten. Sie schmunzelte. Irgendwie sah ihr Daumen wie ein schrumpeliger Penis aus. Genauer, wie sein Penis, wenn er sich entladen hatte und abschwoll. So entstieg sie der Dusche, umwickelte sich mit einem übergroßen Handtuch und ging in Richtung KingSizeSuperQueenDoubleBed. Als sie es das erste Mal sah, hatte sie das Gefühl, dass man hier auch völlig bequem mit fünf Männern Sex haben könnte. Gleichzeitig. Und keiner würde vom Bett fallen.

Ach, sie fühlte sich einfach herrlich und würde am Liebsten so in die Lobby gehen, ihn dort abholen, ihn in ihr Bett zerren, sich ankuscheln und einfach einschlafen. Doch ihr Blick … wie … ähm. Da lag ein Gürtel auf dem Bett. Und sie war sich sicher, dass der … Mooooment. Wie hat der Mann das nun wieder … sie seufzte. Offensichtlich konnte er sowas.

Und es war ein vereinbartes Zeichen und sie konnte einfach nicht anders. Auch wenn ihre Stimmungslage bis zuletzt nicht wirklich sexuell bestimmt war, so änderte sich dies von Sekunde zu Sekunde. Sie würde sich nun des Handtuches entledigen und ihre High Heels wieder anziehen. Dann würde sie sich den Gürtel nehmen, um den Hals legen, das Leder durch die Schnalle führen, das Licht bis auf eine kleine Lampe löschen und sich mit dem Rücken zur Türe hinknien.

Es würde aussehen, als würde sie ein Halsband mit Leine tragen.

Als sie hörte, wie sich die Türe hinter ihr öffnete, war sie mehr als bereit.

 

Der Voyeur

Ich schaue gerne hin.

Wenn es irgendwo etwas (Sexuelles vor allem) zu sehen gibt, dann werde ich es betrachten.

Dabei spielt es keine Rolle, was genau das ist.

Schließlich muss ich erst hinsehen, um es zu identifizieren.


Ich mag zum Beispiel den Ausschnitt meiner Frau.

Oder den göttlichen Hintern von Tara.

Da muss ich hinsehen.

Geht nicht anders.


Aber … das ist noch nicht mal voyeuristisch im pathologischen Sinn.

Diese Form von Hinschauen, sich einen geliebten Menschen betrachten wollen.

Das ist völlig normal.

Macht jeder.

Jeder, der jemanden mag, der schaut ihn auch an.

Ist ganz einfach.

Oder?


Ich bin aber auch ein Spanner.

Ich betrachte (manchmal auch heimlich, meistens jedoch nicht) andere Frauen.

Ihre Brüste, ihre Hintern, ihre Beine, ihre Füße, ihre Haare, ihre Augen, ihre Münder.

Nicht zwangsläufig in der Reihenfolge.

Komme ich an einem Punkt an, den ich nicht mag, breche ich ab und schaue nicht mehr hin.

Und ehrlich, machen andere auch.

Dieses Abchecken.

Diese 0,76 Sekunden Jagd.


Jeder checkt ständig andere ab.

Begegnet uns ein Mensch, dann checken wir ihn ab.

Glaubt mir, jeder macht das.

Egal wer.

Auch Du machst das.

Du betrachtest mich.

Checkst, ob ich eine Möglichkeit wäre.

0,76 Sekunden Geilheit.

Immerhin.


Und haben wir beide uns länger als 0,76 Sekunden betrachtet, dann setzt die Prüfung ein.

Willst Du … mich?

Will ich … Dich?

Wollen wir … uns?

Dürfen wir?

Ist das erlaubt?

Gibt es Bedingungen?

Was kommt danach?


Das ist vollkommen normal.

Du kriegst das nicht mit, wenn ich Dich anschaue.

Ich bekomme es nicht mit, wenn Du mich anschaust.

One Night Stands entscheiden sich innerhalb von 0,76 Sekunden.

Ob sie wirklich stattfinden, kommt danach.

Niemand zieht beleidigt seines Weges, weil er nicht gewählt wurde.

Weil man es nicht merkt.


Wenn ich Dich anschaue, dann habe ich keinen Plan für uns.

Das ist pure Gier nach Dir.

Ich schaue Deine Beine entlang und frage mich, ob Du kein Höschen trägst.

Ich schaue in Deinen Ausschnitt und frage mich, wie es sich anfühlt, wenn ich Deine Brüste anfasse.

Ich schaue auf Deinen Hintern und stelle mir vor, wie Du Dich vorbeugst und ich Dir einfach den Arsch versohle.


0,76 Sekunden

Mehr braucht es nicht.

Aus meiner Subzeit (Teil Zwei)

Irgendwie wollte ich zwar, dass einer der Kumpels mir seinen Riemen in den Hals drückte, aber ich war froh darüber, dass es so langsam anlief, wenig Alkohol konsumiert wurde und mein Herr mir so, ob bewusst oder unbewusst, Zeit zum „Warm werden“ gab.

cont: http://training-of-o.de/blog/2017/12/11/aus-meiner-subzeit-teil-eins/


Also versah ich meinen Dienst still, leise und andächtig. Immer auf dem Sprung und ohne schuldhaftes Zögern. Wenn ich bei meinem Herrn war, legte er mir etwas von seinem Teller auf meinen. Bereits fertig geschnitten und während ich so auf dem Steak herumkaute, bekam ich den Nacken gekrault und wurde liebevoll getätschelt. Niemand sprach wirklich mit mir, aber ich wurde auch nicht als Möbelstück behandelt.

Man redete über mich als sei ich ein Tier. Es wurde davon gesprochen, ob ich wohl Flöhe hätte, was die einen veranlasste mein Brustfell in die Hand zu nehmen und daran zu ziehen, oder ob ich gesunde Zähne hätte, was jene dazu verführte meinen Mund zu öffnen und mit den Fingern drin zu wühlen oder ob ich auch kastriert sei, was andere dazu brachte meinen Schwanz und meine Eier in die Hand zu nehmen und zu begutachten.

Was mir übrigens nie gelungen ist, ist während eines solchen Schauspieles (eigentlich niemals als Sub überhaupt) einen Ständer zu bekommen. Ich war durchaus erregt und es gefiel mir sehr, aber das war äußerlich nicht zu sehen. Was dramatischerweise auch nie dazu führte, dass ich eine andere Sub beglücken dürfte, wenn es mir mal erlaubt wurde. Also in diesem speziellen Kontext war ich wohl nie ein Rassehund, den man zur Züchtung einsetzen konnte. Eher ein Wachhund, der sich in Feinde verbiss 😉

So langsam lehrte sich der Grill und die Herren wirkten satt und satter. Streichelten sich ihre Bäuche und verlangten nach dem üblichen Schnaps danach. Es war eine sehr heitere und friedliche Stimmung. Es wurde gelacht und gescherzt, ja auch über mich (siehe oben), aber Demütigung gehört für mich einfach zu Demut dazu. Alle waren anständig, keiner stank so vor sich hin.

„Horch mal auf!“, hörte ich meinen Herrn und ich schaute nach oben. Er zeigte mir ein Halsband, so ähnlich wie im Beitragsbild. „Du wirst Dir dieses Halsband heute redlich verdienen.“ Ich spürte wie es plötzlich ziemlich noch leiser wurde. Augenpaare fixierten mich und ich hörte am Rande wie sich Reißverschlüsse öffneten. „Dies ist der ‚Black Belt for Cock Suckers‘ und damit Du ihn auch bekommst: Blas‘ Schwänzchen!“

Ich musste mein Grinsen sehr deutlich unterdrücken. Da er mit mir redete wie mit einem Hund auf der einen Seite machte das Kommando Sinn, aber der Mensch in mir auf der anderen Seite: Verdammt! Jetzt bloß nicht laut loslachen. Mein Herr wedelte mit dem Halsband und die anderen Männer erhoben sich von ihren Sitzen. im Augenwinkel bekam ich mit, dass sie selbst sehr amüsiert über den Terminus Technikus waren.

Die Herren stellten sich nebeneinander auf, jeweils nur den Penis aus den Hosen schauend, mein Herr griff mir in die Haare (die damals noch etwas voller waren) und führte mich zum ersten Mann. Mein Herr hob meinen Kopf an, so dass mein offener Mund vor dem halbsteifen Glied war. Der Mann nahm dann meinen Kopf in die Hand und stopfte mir sein Glied in den Mund.

Ich mochte das sehr, wenn ein Penis in meinem Mund und durch meinen Mund steif wurde. Jedoch war diesem Mann nicht nach Zärtlichkeiten. Als er merkte, dass ich seinen Knochen – gnihihi – steif gemacht hatte, begann er meinen Mund zu ficken. Er kam ziemlich schnell und ich hatte wegen der Menge an Sperma sehr viel Mühe zu schlucken, aber irgendwie habe ich es hinbekommen. Jedenfalls wurde ich nicht getadelt.

Erinnern kann ich mich nicht so sehr an die Anzahl der Männer. Meiner Zählung von vorher nach waren es aber bestimmt so 13 Stück und jeder von ihnen spritzte seine Ladung mir entweder auf die Zunge oder in meinen Rachen. Bei einigen hatte ich das Gefühl, dass die Eichel bereits beim Magenpförtner anklopfte. Aber der Rausch insgesamt beseelte mich, es befriedigte mich ungemein, dass sich andere, mir bis auf zwei oder drei völlig Fremde, mit mir befriedigten. Ich war als „O“ in meinem Element, auch wenn ich heute ein Hund war.

Nach einer kleinen Ewigkeit ließ man von mir ab und erschöpft rollte ich mich auf dem Boden zusammen und schaute meinen Herrn von unten an. Er lächelte zufrieden und breit. Er erhob sich aus einem Stuhl und ließ mich für eine letzte Aufgabe Männchen machen. War das Sperma der Männer nur Mittel zum Zweck, so bekam ich nun meine Belohnung und mein Herr pisste mir fröhlich seinen Urin in den Hals. Es lief warm meinen Körper herunter und ich ich fing an ihn dabei anzulächeln. Wir wurden einig und eins in diesem Augenblick.

Ein paar der Herren hatten in der Zwischenzeit einen Bottich bereit gestellt und mein Herr wies mich an, dass ich da rein steigen sollte. Das Wasser war warm. Ich war ein wenig am Ende und mein Herr begann mich zu waschen und zu reinigen. Streichelte über meinen Kopf und brachte mich so wieder ein wenig in die reale Welt zurück.

Als ich aus dem Bottich heraus kroch nahmen mich ein paar der Männer und hoben mich auf den Tisch. Ich war ein wenig verdutzt darüber, aber mein Gefühl sagte mir, dass die Sitzung nun zum Finale kam. Mein Herr legte ein Handtuch um mich und rubbelte mich ab. Und legte mir mein Halsband um. Diesen „Black Belt for Cock Suckers“.

Nachdem ich mich dann anziehen durfte und wieder gen Heimat fuhr, dachte ich noch eine ganze Weile über das Hundesein nach. Insgesamt war es nicht verkehrt und wirklich gedemütigt fühlte ich mich dadurch auch nicht. Aber ich weiß, dass ich meinen Herrn später darum bat nicht mehr Tier sein zu müssen. Die Vorstellung vielleicht irgendwann mal Gassi gehen zu müssen gefiel mir nicht.

Von ihm habe ich so viel über diese weiche Dominanz erfahren und gelernt. Das es wichtig ist, nicht im Vorfeld eine Liste zu machen mit dem, was man nicht will. Sich nicht zu sehr einzugrenzen. Sondern darauf zu vertrauen, dass der Herr es nicht übertreibt und gefühlvoll vor neue Aufgaben stellt. Und das ein Veto hinterher immer noch geht, ohne gleich alles kaputt zu machen.

Das Kommunikation das absolute A und O ist. Aber auch, dass während eines Spieles ich als „O“ das zu tun habe, was von mir verlangt wird. Egal was und in welcher Stimmung ich gerade bin. Dorthin zu gehen, wo andere furchtsam weichen, auch wenn es nicht nett ist und wirklich demütigend und mit echten Schmerzen behaftet ist. Wenn es kein „gutes“ Aua ist.

Ohne schuldhaftes Zögern.