Wer dient eigentlich wem?

Wie kann Devotion funktionieren?

Ich bin ich. Und ich habe eigene Vorstellungen, einen eigenen Willen, ein eigenes Wollen. Und ich begegne Menschen. Mag man einander, ist interessiert, die Vorstellungen des anderen zu erfahren und dessen Wollen kennen zu lernen. So auch im BDSM. Potentieller Dom trifft potentielle Sub. Beide sind darauf angewiesen, dass der andere sagt was er will. Z.B.: Was für einen Partner? Welches Ziel? Worauf steht er/sie? Wann und wo treffen? Wiedersehen ja oder nein? Beide müssen also etwas wollen und es auch sagen bzw. benennen. Nun die Frage: Wo fängt Devotion an? Ab wann beugt sich Sub dem Dom? Müssen nicht beide wollen, beide Entscheidungen treffen, beide sagen, was sie wünschen? Beide haben Erwartungen. Sagen also beide: „Ich erwarte von dir xyz.“ Und wenn also beide Erwartungen haben und beide sie auch kundtun, weil sie ja sonst nicht wüssten, was der andere will – wie kann dann der eine Teil devot und der andere dominant sein? Beide erfüllen ihre Erwartungen (oder eben nicht, dann gehen sie auseinander), also bekommen beide ihren Willen.

Keiner hat sich dem Willen des anderen unterworfen.

Ist ein Herr nicht eigentlich derjenige, welcher unterwürfig ist?


Diese Frage wurde mir von @InAusbildung gestellt und sie hat mich ziemlich lange beschäftigt. Seit fast einer Woche arbeite ich offline an einer Antwort darauf und wir haben vereinbart, dass ich das hier mache …


Tatsächlich ist es so, dass diese literarische Vorlage, also das eine Frau einem Mann begegnet, der irgendwie so ist, dass sie sich ihm einfach ergeben muss und dann geht es eben ohne weitere Absprachen los, ziemlich selten, wenn nicht sogar pure Fiktion darstellt.

Dieses Ding der Ur-Submission, die einfach auf einem Gefühl beruht, dieses tiefe Gefühl des Vertrauens klingt verlockend ist jedoch ähnlich selten, wie dieses Ding der Ur-Dominanz. Denn was als Submission oder Dominanz wahr genommen wird ist zum Einen höchst unterschiedlich und zum Anderen auch noch höchst komplex.

Frau und Mann werden sich also irgendwie kennen lernen müssen. Mit Hirnventrikel und Tara habe ich sehr viel kommuniziert, viele Dinge besprochen, weil es einfach notwendig war. Mit der momentanen Anwärterin habe ich dies nicht getan, weil es nicht notwendig gewesen ist. Durch das Blog hier kann Frau sich sicherlich ziemlich viel Info anlesen, um zu verstehen, wie der Zirkel und auch ich als Solo-Mann zu nehmen bin.

In dieser Zeit der Kommunikation wird sich eine Frau ein möglichst umfassendes Bild vom vielleicht Dom gemacht haben, um für sich zu entscheiden, dass er es vielleicht werden kann, wenn das Erste Date funktioniert hat und er auch wirklich so daher kommt, wie durch Schriftverkehr erahnt.

Gleiches gilt auch für den Mann, der aufgrund der Reaktion der vielleicht Sub sich Ähnliches denkt, aber nur aufgrund körperlicher Reaktion der Frau auf seine Gesten wirklich entscheiden kann, ob sich hier eine Paarung von Relevanz ergibt, oder nicht.

Da findet sicherlich noch nicht wirklich Unterwerfung oder Dominanz statt, sondern Frau und Mann schlawänzeln unter Annahme dieser Begriffe in einer Art Tanz umeinander herum und prüfen dabei sich und ihre Emotionen, Werte, Grenzen und $WhatEver …


Meiner bescheidenen Meinung nach beginnt tatsächliche Unterwerfung und Submission erst dann, wenn Frau und Mann wirklich bereit sind, den anderen als Sub oder Dom anzunehmen. Wenn anfänglicher Mut einem tiefen Vertrauen gewichen ist, der es erst möglich macht sich als Sub oder Dom gegenüber dem Gegenüber zu empfinden.

Nach einem langen Telefonat mit Tara ist mir hierzu erneut aufgefallen, dass es mir mittlerweile sehr wichtig ist, dass bestimmte Dinge nicht angeordnet werden können. So mag ich es, wenn eine Sub mir zur Begrüßung den Ring an meinem Finger küsst. Ich möchte jedoch, dass die Sub sich dazu entscheidet, es zu wollen und dass sie es nicht tut, weil ich es so möchte. Denn nur dann kann ich dieses äußere Zeichen innerer Verbundenheit als das annehmen, was es wirklich ist: Die Akzeptanz einer Sub, die mich als ihren Herrn anerkennt. So muss die Sub nur wissen, dass ich diese Geste sehr zu schätzen weiß.

Ähnlich ist echte Submission auch dann vorhanden, wenn meine Sub mich als „Mein Herr“ anspricht. Ich ordne das nicht an. Ich will, dass sie weiß, dass ich das als äußerst positiv empfinde. Aber ob sie es macht, muss ganz alleine bei ihr liegen.

Wenn eine Sub also sich zur Begrüßung vor mir verbeugt, meine Hand nimmt, den Ring küsst und dann „Guten Abend, mein Herr“ zu mir sagt, dann geht mir altem Mann das Herz auf. Aber ob und wie dies passiert, ist alleine die Sache der Sub. Ich will ihre Submission spüren und fühlen können.


Echte Dominanz beginnt für mich in dem Augenblick, wo ein Dom eine Sub „einfach so“ in neue Bereiche des BDSM führen kann, ohne dies lang und breit mit ihr besprechen zu müssen. Weil die Sub mir dahingehend vertraut, dass ich sie niemals überfordern würde und einfach denke, dass es soweit ist, dass sie dieses und jenes kennen lernen sollte. Es muss sich leicht anfühlen und ich darf kein schlechtes Gewissen dabei haben. Ich muss meiner Sub eben vertrauen können, dass sie mich als ihren Herrn ansieht und es für sie völlig selbstverständlich ist, dass sie mir gehorcht. Ohne zu Zögern. Ohne weitere Fragen.

Erst wenn das eintritt, kann ich mich wirklich dominant fühlen. Und das geschieht ganz sicherlich nicht beim Ersten Date.

Da gibt es einige Beispiele an welchen ich das festmachen kann. Wenn es keinen größeren Kommunikationsbedarf über bestimmte Themen mehr gibt wäre dies sicherlich gegeben. Wenn es der Sub völlig selbstverständlich erscheint, dass ich meine Launen an ihr auslassen kann. Submission geht dorthin, wo es auch mal richtig weh tut. Wo Lust eventuell seitens der Sub nicht aufkommt. Sie gibt mir ihren Körper und ihre Seele und ist stark genug, in vollem Vertrauen zu mir und in voller Hingabe, dass ihr Hintern auch mal wirklich rot wird. Und vielleicht auch mehr als rot.


Wenn ich also ihren Körper als ein Ventil missbrauchen kann, ohne das hier wirklich von Missbrauch gesprochen werden kann. In Ihrem Wesen gibt sie dem Dom die Möglichkeit Dinge mit ihr zu machen, die sie mehr als andere bereit ist zu ertragen. Dann beginnt Submission.

Dominanz beginnt in dem Augenblick, wo ich sicher sein kann, dass meine Sub dies aber auch wirklich so will. Wenn ich spüre, dass es völlig selbstverständlich ist, dass ich sie z.B. ohrfeigen kann, wenn mir danach ist. Dass ich sie strafen kann, wenn sie einen Fehler macht. Ein Dom muss sich immer vor Augen halten, dass er einen Menschen vor sich hat und kein Möbelstück. Und dieser Mensch hat sich freiwillig, der eigenen Lust folgend, dazu bereit erklärt, es dem Dom auf allen Ebenen Recht machen zu wollen.

Submission ist aber auch, gegen den eigenen Willen zu handeln. In meiner eigenen Zeit als Sub habe ich sehr gerne Schwänze gelutscht, aber nicht so gerne, wenn ich Halsschmerzen hatte. Submission muss sich darüber im Klaren sein, dass sie auch dann Schwänze lutschen „muss“, wenn es unangenehm ist. Submission entspringt zwar dem eigenen Willen und Wunsch zur Submission gegenüber einer Herrschaft, aber sie beinhaltet das Dienen mehr als das Erhalten. Die Lust die Herrschaft zu befriedigen befriedigt die Lust der Submission.

Ich habe immer darauf vertrauen können nicht oral herhalten zu müssen, wenn es mir körperlich nicht so dolle ging. Aber ich habe den Wunsch der Herrschaft immer über mich selbst gestellt und irgendwie ging es mir danach besser, obgleich ich mich vorher nicht so dolle gefühlt habe.


Das soll natürlich keine Blaupause sein. Jede D/s-Beziehung funktioniert mehr oder weniger strikt. Und darüber hinaus auch noch völlig anders. Es gibt jedoch einen ganz definierten Satz, der es tatsächlich und wahrhaft darstellt: Dom und Sub bedingen einander.

Der Dom braucht jemand mit dem er Dinge tun kann. Die Sub braucht jemand, der mit ihr Dinge tut. Es sind zwei starke Persönlichkeiten, die sich einander vertrauen. Keiner von beiden ist schwach. Beide dienen einander. Eben nur jeder auf seine ganz eigene Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.