Being dominant … #TheTrainingOfO

Being dominant … well, if you strip down all sexual interests from a D/s-relationship, will you still want to be a dominant?


 

Tatsächlich ist dies eine Frage, die mich immer wieder beschäftigen wird, und ich denke, sie muss es auch. Selbstsicherheit kommt für mich aus Selbstreflektion und dem Ausloten des eigenen Standpunktes. Und dieser ist immer wieder fällig. Es ist meiner Meinung nach nicht wirklich wahr, dass dominante Fachkräfte sich nicht auch ab und an mal diese Frage aller Fragen stellen.


„Dominant sein … nun, wenn Du alle sexuellen Interessen aus einer D/s-Beziehung streichst, willst Du dann immer noch dominant sein?“


Das Internet ist voll von Posern. Und Kalendersprüche gibt es ebenfalls reichlich genug und ja, auch ich habe diese gerne parat, wenn es passend ist. Wenn eine Sub irgendwie Zweifel an sich (oder gleich der ganzen Welt hat), dann muss ein Dom in der Lage sein diese Wogen glätten zu können. Vor allem dann, wenn es sich um die eigene Sub handelt.

Und ich erlebe viele Doms, die diesen Aspekt nicht wirklich wollen. Eine Frau zur Erfüllung der eigenen sexuellen Gelüste zu haben ist wahrlich keine schlechte Sache, aber um sich wirklich „dominant“ zu nennen, bedarf es durchaus ein paar Charakterzügen mehr.

Und dabei rede ich nicht von diesem Begriff „alltagsdominant“ zu sein. Sondern sich auf die Sub auch dann einlassen, wenn es ihr nicht gut geht und sie zu halten und zu stützen. Sich selber zurück zu nehmen und eine submissive Einstellung anzunehmen. Die Frage dabei ist aber auch, wie weit das gehen kann oder soll.

Vielleicht ist die plausibelste Antwort darauf: So weit es emotional möglich ist.

Sind Dom uns Sub aus rein sexuellen Gründen verbandelt, dann verbietet sich in meinen Augen jedwedes private Gespräch über die Bettkante hinaus, wenn es zu tief wird. Schließlich ist der Dom unter Umständen nicht der richtige Partner, um Beziehungsprobleme der Sub zu lösen. Also vielleicht nicht.

Wenn ein Dom also die eigene sexuelle Beziehung zu seiner Sub soweit wegnehmen kann, um ihr mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, um ihr Problem zu lösen, ist das „wirklich“ dominant? Ist ein Dom bereit dazu sich im Zweifel selber abzuschaffen? Entfernen solche Gespräche nicht Dom und Sub voneinander?

Das kann durchaus möglich sein, denn ein Dom sollte für seine Sub immer das Beste wollen und wenn eine D/s-Beziehungspause dafür nötig ist, dann sollte er das sicherlich tun. So denke ich momentan einfach.


An dieser Stelle der Hinweis (das ist einfach immer notwendig), dass ich hier über Theoreme theoretisiere, die mit eigenen Lebensbeschaffenheiten nichts zu tun haben. Und der einfachen Lesbarkeit ist Sub immer weiblich gedacht und Dom immer männlich. Es sei denn, ich schreibe was Anderes.


Dominanter Umgang mit sich selbst ist immer das A und O für eine dominante Fachkraft. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass viele Subs denken, dass ein Dom immer ficken will und immer kommen muss. Als wäre das der einzige Zweck sein Sperma irgendwie in eine Sub rein- oder zumindest dran zu bekommen? Und sich so die Wunschzettel aufmachen für den harten Fick zwischendurch?

Darüber mache ich mir bei mir keine Gedanken mehr. Ich muss eine Sub weder beschlafen, noch kommen, um ihr zu zeigen wo der Hammer hängt. Sie darf sich das gerne ausmalen, aber ob, wie und wo ich das eine oder andere mache entscheide ich selber. Das hat sie einfach nicht zu interessieren.

Aber vielleicht bin ich hier auch einfach nur ein anderes Geschmacksmuster, neben vielen vielen anderen, denen der Beischlaf mit der Sub einfach wichtig ist. Ich bitte da höflichst um Toleranz.


Und wenn ich nun so zum Ende meiner Gedanken komme dann merke ich, wie zentriert ich bin und wie sicher ich auf meinen Füßen stehe. Und so einen auf seine Art dominanten Mann darstelle, auf welchen man sich so oder so oder so verlassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.