Der Wunschzettel und die liebe Sub …

Liebe Sub,

lass‘ Dir mal das Eine gesagt sein: Wir sind ein Team. Okay, ich bin eher oben und Du bist eher unten. Dieses Herrschaftsgefälle und so. Aber am Ende sind wir immer ein Team.

Und in so Teams gibt es so „Besprechungen“ … würde ich mal behaupten. Diese dienen unter anderem dazu, dass man sich gegenseitig Dinge erzählt. Dinge, die schlecht sind, Dinge, die blöd sind, Dinge, die gut sind, Dinge, die toll sind. Also irgendwie alles. Wenn Du also irgendwas bei mir / an mir vermisst, dann bitte ich Dich darum dies klar und deutlich zu äußern. Ich würde Dir nämlich ganz exakt das Gleiche antun. Wir müssen an unserer Beziehung rumschrauben dürfen, denn ansonsten driften wir, wie jede andere Beziehung auch, irgendwie völlig auseinander.

Du musst Dir halt nur gut aussuchen, welche Dinge Du auf Deinen Wunschzettel schreibst. Denn es liegt an mir, wie ich das interpretiere und ggfs. auch umsetze. Und die Betonung liegt durchaus auf „ggfs.“. Denn Dinge, die mir nicht liegen, die mache ich nicht. Aber darüber wirst Du Dir sicher im Klaren sein. Es gibt also eine Berechtigung für den Wunschzettel, aber keinen Anspruch auf Erfüllung. Oder eine exakte Zeitangabe und eine klare Kommunikation, wann, wie und wo es umgesetzt wird.

Wunschzettel helfen mir zu wissen, wo Dein Kink liegt und ich denke, ich sollte das wissen. Alles klar? Dann ist es … gut 🙂

 

https://tarasropes.wordpress.com/2017/06/21/wunschzettelmeta/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.