Der erste öffentliche Auftritt

Der ER und ich sind nun schon eine ganze Weile ein Paar und ja, der ER konnte mich erfolgreich mit seinem Kopfkino infizieren.

Wie sagte es der ER mal sehr zutreffend.

Ich habe kein Problem damit meine Frau von 10 Männern durchvögeln zu lassen, aber ein Kaffee-Date ist schwer zu ertragen.

Ich hatte nun schon eine ganze Weile auf dem Gedanken ein Pornokino zu besuchen herumgekaut. Habe das für und wieder durch gearbeitet und schließlich mich für ein „JA“ entschieden.

Wie immer fuhr ich an einem Freitagabend zum ER. Im Gepäck hatte ich ein nettes Kleid, denn das war sein Wunsch, da der ER mich ausführen wollte. Wohin es ging wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Klar hatte ich eine Ahnung, aber zu 100% wusste ich es nicht und daher sehr aufgeregt.

Wir lümmelten etwas auf dem Sofa herum und ich war schon fast der Meinung das wird nichts mehr, als der ER mich aufforderte mich hübsch zu machen. Sein Wunsch war es, daß ich nur das Kleid, die halterlosen Strümpfe und die High Heels anziehen sollte. Ich musste auf jegliche Art von Dessous verzichten, das war eine Premiere für mich, aber ich tat es ohne zu mosern und war sehr nervös.

Dann fuhren wir los. Als wir auf der Autobahn waren wusste ich wohin es ging. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Die weitere Fahrt sprachen wir sehr wenig und nach ca 1 1/2 Stunden waren wir da.

Der ER legte seine Hand auf meinen Oberschenkel, schaute mir in die Augen und fragte mich: “ Sollen wir ?, ich lächelte und sagte: „JA“. Wir gingen hinein.

An diesem Abend war „Maskenabend“. Wir legten die Masken an, gingen die Treppe hoch und als erstes fiel mir der ernorme Männerüberschuss auf. Die meisten Männer trugen Masken, die das ganze Gesicht verdeckten, was im ersten Moment sehr gewöhnungsbedürftig aussah. Ich fühlte mich ein wenig wie in einem Horrorfilm. Beobachtet von dutzenden emotionslosen Gesichtern. Eigentlich fehlte nur noch ein Mann mit einer Kettensäge. 🙂

Als ich den ersten Schock überwunden hatte schauten wir uns die Räumlichkeiten an und tranken etwas an der Bar. Beim Rundgang verfolgte uns eine kleine Traube von Männern, was mir auf der einen Seite sehr unangenehm war, aber auf der anderen Seite schmeichelte es mir. Ich konnte die Blicke spüren, die mich schon auszogen.

Dann war es soweit. Der ER nahm meine Hand und führte mich in einen Raum mit ca 12 Kinosesseln. Seine Hand schob mein Kleid hoch und wanderte ohne weitere Anmerkung direkt zwischen meine Beine. Er fühlte sofort, dass es mir gefiel und verwöhnte mich mit seinen Fingern.

Er hatte mir die Augen verbunden, schob mir mein Kleid von den Schultern und führte mich „Oben Ohne“ in einen anderen Raum. Ich spürte die Blicke der anwesenden Männer auf mir und hörte wir der eine oder andere uns folgte.

Im anderen Raum angekommen parkte mich der ER auf einer kleinen Stufe, zog mir das Kleid aus und fesselte mir die Hände mit Handschellen auf dem Rücken. Er fing an mich meinem Lieblingsflogger auszupeitschen und ich fühlte wie jeder Schlag meine innere Hitze antrieb. Er berührte mich mal hart, mal zart und verteilte Schläge auf meine Brüste und Nippel. Die besondere Art der Zuwendung öffneten einen kleinen Fuß der an meine Beinen herunter lief.

Dadurch, dass ich nichts sehen konnte, fühlte ich mich sehr sicher und genoß es im Mittelpunkt zu stehen. Nebenbei hörte ich die anwesenden Männer und ja, es hat mich sehr erregt.

Irgendwann drehte der ER mich um und liebkoste meinen Hintern mit dem Flogger. Zwischen einigen kleinen Pausen versicherte er sich sich immer wieder ob es mir auch gut ginge. Immer wieder fand seine Hand ihren Weg zwischen meine Beine und seine Finger verschwanden in mir. Er nahm dann den Magic Wand und mir war klar was nun kam. Der Magic Wand berührte mich und eine aufsteigende Wärme glitt durch meinen Körper.

Doch was war das ?

Gleichzeitig spürte ich harte Schläge mit dem Flogger. Mir war klar, der Magic Wand musste von einem anderen Mann gehalten werden. Ich genoß diese Situation immer mehr und ein unglaublich intensiver Orgasmus bahnte sich einen Weg an die Oberfläche.

Als der ER mich erlöste, mir die Handschellen und Augenbinde abnahm glitt ich erschöpft und glücklich in seine Arme.

Das erste Level hatte ich geschafft und wieder war ein weiterer Schritt in eine neue Welt gemacht.

Und ja, ich will mehr !

Ich danke meinem Herrn, das er so unglaublich viel Geduld mit mir hat und das uns jeder kleine Trippelschritt weiter ans Ziel bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.