#KaminabendBDSM 3.0 – Aufgezeichnet

Am 09.06.2018 trafen sich wieder ein paar Fachsimpler, um im Rahmen des #KaminabendBDSM, diesmal in der Version 3.0, über #BDSM zu sprechen. Unser Fokus lag diesmal auf „Weiblicher Dominanz“. Es wird circa einen Monat dauern, bis das Ergebnis als Podcast vorliegt.


Der Ort des Geschehens war:

Lillith Club
Benzstraße 10
82178 Puchheim
Tel.: 08981890764
info@lillith-club.de

JoyClub: https://www.joyclub.de/my/2767676.lillith.html
WWW: https://www.lillith-club.de/


Teilnehmer:

Coco ->
https://www.joyclub.de/profile/4035316.meins_seins.html

Nina ->
https://www.joyclub.de/profile/4324223.pandorina.html

Griso ->
https://www.joyclub.de/profile/1333674.griso.html

Hirnventrikel ->
https://www.joyclub.de/profile/3473832.hirnventrikel.html

Und die Moderatoren:
Martin
-> er@ttoo.blog -> 0172-9032419 (gerne WhatsApp)
-> https://www.joyclub.de/profile/3508445.falbalus.html
-> Kirsti vom JoyClub: https://www.joyclub.de/profile/4295385.zimtvanille.html



Und einen kleinen privaten Workshop gab es auch 🙂

#SecretNight // 04.05.2018 // #Reprise

So langsam aber sicher wandelt sich die #SecretNight in eine Art Twittertreffen 🙂


Nachdem ich die #SecretNight im März für mich aus grippalen Gründen habe ausfallen lassen müssen (und das als Veranstalter), war es dann wieder soweit. Aufgrund eigener Problematiken wurde es keine „#SecretNight der ‚O'“, aber dennoch eine sehr wunderbare Nacht. Kurz gesagt gingen die letzten Gäste dann auch um 0500 am Samstag morgen ins Heiabettchen. Und um 1000 des gleichen Tages saßen dann fünf Twitterer am Frühstückstisch. Wir sollten das wiederholen 🙂


Nachdem Tara aus gesundheitlichen Gründen absagen musste und meine Frau aus persönlichen Gründen nicht dabei sein konnte (beides war jedoch abzusehen), hatte ich Dala an diesem Abend ganz für mich alleine. Und ich denke, das wurde auch Zeit.

Wo ich für den Abend als Veranstalter nicht viel denken musste hatte ich zwei Stunden nach Beginn dann den Kopf frei genug und bat Dala zum Tanz. Da man ja immer irgendwie innovativ sein soll, hatte ich mit den Jungs des Jumbocenters zu Dortmund über eine Vorrichtung nachgedacht und diese durfte Dala nun, sagen wir, Beta testen.

Im großen Raum ist es nun möglich zwei Menschen nebeneinander mit den Armen nach oben fest zu binden, auf das der Mensch, der das Aua macht, um sein Wesen herum laufen kann. Natürlich konnte ich es nicht lassen und verband beide Methoden und Dala fand sich in einer „sort of“ Kreuzigung wieder. Also jeweils mit einem Arm in einer Schlinge und dann in die Höhe damit. So stand sie als „Y“ in 3H vor mir und sie bekam meine volle Aufmerksamkeit.

Eine Augenbinde lehnte sie ab. Sie genoss es sehr im Mittelpunkt zu stehen, schließlich konnte jeder sie anschauen, der in den Raum kam, da sie fast in der Mitte des Raums stand.

Nach einer kleinen Aufwärmphase drehte ich mit diversen Floggern meine Runden um ihren Körper und überzeugte sie nach und nach, auch durch Steigerung der Intensität, dass es schön ist, sich fallen zu lassen. Als ihre Atmung durch die Schärfe meiner Schläge anders wurde, wurde es auf eine gewisse Art und Weise ziemlich romantisch zwischen uns. Und der Wand, den ich zwischen ihren Beinen einklemmte (und der nicht runter fallen durfte!) tat sein übrigens.

Als ich sie dann losband musste sie sich ein wenig sammeln und wir gingen dann zu den anderen in den Raum mit dem Andreaskreuz, um dort ein wenig zuzuschauen. Weil jedoch zu viele andere mit in diesem kleinen Raum waren, verflüchtigten wir uns und zogen uns zu einem Blowjob auf ein Sofa zurück. Die Stimmen, die Geräusche und die Lustschreie aus dem angrenzenden Zimmer waren uns Kullisse genug. Und ohne wirklich Worte zu wechseln, tauchten wir sehr intensiv weg.

Ich bemerkte irgendwann, dass ein anderer Mann neben uns stand und seine Errektion war stattlich. Nach ein paar Minuten fragte ich ihn, ob er auf ihr abspritzen wolle. Er nickte und ich ließ Dala, noch auf Knien, sich mit den Händen nach hinten abstützen um sich zu präsentieren und wir beide kamen über ihre Brüste.

Ja … das war ein Porno-Moment 😉 Und ich bin sehr stolz auf sie, dass sie ohne jedweden Widerspruch diese persönliche Premiere des Zweiten Mannes einfach mitmachte.


Wir gingen dann wieder zurück zum Buffet und Dala konnte dann auch was essen. Wie viele Subs ist sie vorab ziemlich aufgeregt und vermag kaum etwas zu sich zu nehmen. So unterhielten wir uns auch ein wenig über zukünftige Möglichkeiten und als dann später die anderen aus dem unteren Geschoss hoch kamen wurde es eine gemütliche Quasselrunde.

Dala ging gegen 0130 zu Bett, ich gegen 0400 und wie gesagt, die anderen gegen 0500.

 

Was war, was wird … #SecretNight #TheTrainingOfO

Heute mal ein Blick in die Zukunft.
Für ganz Eilige -> Anmeldung im JoyClub:

https://www.joyclub.de/event/722236.secret_night_goes_o_dortmund.html


Die Januar-Ausgabe war ein voller Erfolg. Die positiven Rückmeldungen zur „#SecretNight goes ‚O'“ haben mich ermutigt, dass die Mai-Ausgabe ebenfalls einen Workshop mit dem Thema „O“ beinhalten wird.

Bereits im letzten Newsletter habe ich die Gemeinde darauf hingewiesen und nun wird es auch an der Zeit dies einer breiteren Öffentlichkeit zukommen zu lassen.


Konkret werde ich an dieser Stelle nicht werden, denn die Spiele sollen ja durchaus im Schleierhaften liegen. Das Konzept mit den Armbändern (Rot, Gelb, Grün) werde ich beibehalten. Jedoch möchte ich diesmal ein wenig die Zügel anziehen.
Wie im Januar soll es drei Spielrunden geben, wobei jedoch das Armband für die „O“’s für jede Spielrunde, welches aus mehren Teilen bestehen soll) fest gilt. Im Gegensatz zu Januar, wo stets gewechselt werden konnte.

Der Workshop soll in spielerischem Umgang die „O“’s auf zukünftige Aufgaben einstellen, in welchem sie weniger „demokratischen“ Einfluss haben sollen, sondern das tun, was ihr Herr gebietet. Somit werden also diesmal nur die Herren die Liste mit den Spielen erhalten. Die „O“’s werden diesmal nicht separat durch den Zeremonienmeister (/me) gebrieft. Seine „Zuständigkeiten“ sind jedoch verbrieft auf der Liste.

Ich denke noch darüber nach, ob es sinnvoll sein kann, dass wenn die „O“ ein gelbes Armband trägt, dies auch automatisch für ihren Herren gilt. Sprich, dass er sich nicht mehr Rechte zugesteht, als er für die eigene „O“ zulässt. Wie gesagt, darüber denke ich noch nach.


Vielleicht nur dezent der Hinweis, dass das Vorführen, das Präsentieren wie auch im Januar ein wichtiger Aspekt sein wird. Und das Demütigung zur Demut gehört. Die „O“’s sollen durchaus gefordert werden „gegen ihren Willen“ zu dienen. Ob das klappt hängt natürlich von den Herren der einzelnen „O“’s ab.

Es wird in jedem Fall eine spannende Sache, auf die ich mich sehr freue 🙂

Die Alphafrau als „O“ #TheTrainingOfO

Auch wenn es mir gesundheitlich derzeit nicht ganz so gut geht (Grippewelleopfer), so höre ich ja nicht mit dem Denken auf. Und so habe ich mich mich mal durch mein Sammelsurium an Internetdevotionalien geschunden und bin auf dieses Bild „The Alpha Female“ gestoßen.

Und ich fange mal wieder meine Suche nach den Definitionen der „O“ in der Moderne an und ob und wie das überhaupt gehen kann.


Um es gleich vorweg zu nehmen. Nicht jede Frau kann „O“. Und das ist auch völlig okay so. Und auch nicht jeder Mann kann „O“-führen. Was ebenso völlig in Ordnung ist. Menschen haben unterschiedliche Talente im Bereich des BDSM und manchmal treffen Paarungen aufeinander, welche unterschiedliches wollen und daraus werden dann Unpaarungen, die es besser bleiben lassen sollten.

Die Frage, die ich mir diesmal stelle, ist welchen Charakter eine Frau haben muss, um eine „O“ wirklich sein zu können. Schließlich geht es ja nicht alleine nur um das Wollen oder das Wünschen. Und natürlich auch gepaart mit der Frage, ob man eine Frau wirklich in diese Richtung „trainieren“ kann, wie die Domain dieses Blogs es so treffend zu suggerieren scheint.


In der Abgrenzung von der Sub und der Sklavin habe ich für mich selbst festgelegt, dass eine „O“ die Königsdisziplin darstellt und alle Arten von Submission in einem Wesen vereinigt. Die erotische Variante der Sub und die masochistiche der Sklavin. Diese Sichtweise unterscheidet sich übrigens ganz wesentlich von der Romanvorlage, in welcher „O“ fast ausnahmslos nur den sadistischen Neigungen der Männerwelt heimfällt und kaum, vordergründig, erotisch, im Sinne von „Sex haben“, mit Männern in Erscheinung tritt.

In meiner kleinen Welt reicht mir das nicht aus. Und deswegen setze ich meine Definition einfach voraus.


Wenn es also im #TheTrainingOfO darum geht eine Frau auszubilden, dann verbinde ich damit nicht unbedingt meinen persönlichen Wunsch ganz exakt diese Frau dominant zu beschlafen. Irgendwie ist das nicht das Maß welches ich ansetze. Ich möchte meinen Voyeurismus bedienen (lassen) und teile die Sub als Dominanter Wifesharer. Ich setze meinen Willen bei der Partnerwahl über den natürlichen Wunsch der Selbstbestimmung der Sub und fordere von ihr nach meinem Sinne, dass sie sich jedem hinzugeben hat, den ich auswähle.

Im anderen Teil erwarte ich von der Sklavin, dass sie sich auf eine gewisse Art ausbeuten lässt und für Fehlverhalten empfindlich bestraft wird. Sie wird vielleicht unfair behandelt und bekommt Aufgaben, welche sie nicht oder nur schwer erfüllen kann, sie muss im #TheTrainingOfO an der einen oder anderen Aufgabe scheitern, um durch eigene Disziplin besser zu werden, um es dann eben doch hinzubekommen.

Auf diesem Weg wird dann immer mal wieder reflektiert, ob es ein Zusammenführen beider Wege geben kann. Ja, oder eben nicht. Ich sehe das ziemlich locker, weil ich zwar gerne eine „O“ führen möchte, aber es taugt eben nicht jede dazu. Ich sehe das auch vor dem Hintergrund, dass auch ich vielleicht nicht der Richtige sein muss und ein anderer würde es ganz einfach hinbekommen. Wie heißt es so schön? Es muss eben passen.


Ich denke, dass der Charakter einer „O“ dem Schaubild ziemlich nahe kommt. Und irgendwie erinnert mich dies an die Charaktereigenschaften eines Mannes, der zum Dom taugt.

Eine Frau, die „O“ sein will kann durch das #TheTrainingOfO durchaus zur „O“ gemacht werden. Da bin ich mir ziemlich sicher. Jedoch muss die charakterliche Stärke in ihr selber deutlich weit weg von „Ich probiere das mal und dann sehen wir weiter!“ liegen.

Als ich Sub war hatte ich zu Beginn null Ahnung, von dem was ich wollte. Ich hatte zwar Bilder im Kopf, aber mein Weg hin zur männlichen „O“ war gepflastert von Erfolg und Scheitern. Und irgendwie mehr Scheitern als Erfolg. Es hat mehr als ein paar Monate gedauert, bis ich mir bewusst wurde, dass ich nicht nur Sub war, sondern auch Sklave. Und das ich vollumfänglich bereit bin Körper und Seele für welche sachdienlichen Zwecke auch immer diesem einen Menschen zur Verfügung zu stellen.

Jedoch war ich nie davon abhängig, dass mein Herr mich lobte oder auffing. Ich empfand dies zwar als nett, aber ich war mir meiner sehr selbst und sicher und bewusst. Es kam aus mir heraus und mein Herr war für mich eine Art Geleitschutz auf diesem Weg zur Findung. Er hat mich gefordert und gefördert, geschunden und bestraft, aber stets (aus seiner Sicht) als Mentor und Betreuer, denn als Herr. Zum Herrn habe ich ihn gemacht und nicht er sich.


Und ich glaube, dass nur eine Frau, die aus sich heraus Scheitern nur als kleine Hürde annimmt, um erneut Anlauf zu nehmen um den Erfolg für sich selbst zu leisten charakterlich in der Lage ist „O“ leben zu können. Sie darf nicht wegen jedem Mimimi gleich verzweifeln, sondern päppelt sich unter dem Geleitschutz des Mentors, welche nur sie selbst zu ihrem Herrn erhebt, selbst wieder auf.

Eine „O“ ist somit ihrem Herrn in den Charakterzügen völlig ähnlich. Sie kann durch das #TheTrainingOfO durchaus auf den Weg gebracht werden, dass sie diesen Charakterzügen in sich und aus sich selber heraus vertraut und sich so findet. Aber sie müssen eben bereits angelegt sein. Sie kann alles selbst erreichen, sie ist aber dankbar dafür, dass ihr jemand zur Seite steht, wenn sie Hilfe braucht.

Somit muss eine „O“ auch nicht unbedingt submissiv sein, um Sub zu sein. Und nicht masochistisch, um Sklavin zu sein. Sie genießt die Zuwendung eines starken Partners, weil sie selber stark ist. Und weil sie sich dazu entschieden hat, ihren Körper und ihre Seele ganz genau diesem einen Menschen in die Hand zu geben, weil sie eben bei ihm „schwach“ wird.

 

#SecretNight vom 05.01.2018 – Reprise

In der rückwärtigen Fleischbeschau bin ich sehr froh und glücklich über die #SecretNight. Als „Abend der ‚O'“ im Sinne der #SecretNight konzipiert war es für einige Mitmenschen vielleicht nicht das, was erwartet wurde. Aber im Sinne der Neueinsteiger in diese Art von Dasein (wo wurde es mir bestätigt), war die Reise eine sehr angenehme und dennoch herausfordernde Sache.

Meine Frau hat mir zugesprochen, dass ich vielleicht ein wenig strikter und konsequenter im Umgang mit den Farben Grün, Geld und Rot sein muss, aber ich bin da durchaus lernfähig und -willig.


Zunächst führte ich ein Briefing durch, nur mit den „O“’s alleine. Ich deutete an, welche Spiele auf sie zukommen würden. Dabei machte ich auch klar, dass wenn es sich um eine korrekte „O“-Veranstaltung handeln würde ich dieses Briefing nur mit den Herren machen würde. Aber im Stile der #SecretNight als Einsteiger-Party wäre dies sicherlich weder PublicDisgrace oder UpperFloor.


Die erste Runde

Zunächst ließ ich die Herren ein Spalier bilden. Die „O“’s wurden von den jeweiligen Herren vorgestellt. Dabei war die Farbgebung dergestalt, dass ein rotes Armband nur Anschauen, ein gelbes Anfassen und ein grünes Anfassen und Eindringen bedeutete. Mir war wichtig, dass sich die „O“’s mit ihren Herren jeweils beraten konnten und dass die Herren so auch im Zwiegespräch entweder die Wahl der „O“ annahmen oder eben als Herr der „O“ überstimmen konnten.

In jeder Spielrunde konnte die Farbe gewechselt werden oder die „O“ auch aussetzen. Beide Dinge wurden von den Gästen gerne in Anspruch genommen.


Da ich die Ehre hatte mit drei „O“’s aufzufahren bin ich stolz darauf, dass meine Frau und auch Tara das grüne Armband trugen und Dala als absoluter Neuling sich für das gelbe entschied.

Anlässlich dieser Gelegenheit sagte mir meine Frau, dass sie den Start als holprig empfand. Weswegen sie auch den Eisbrecher machte, um es den anderen „O“’s zu erleichtern. Dabei wurde der Begriff „TwoFace“ entdeckt. Die anwesenden Herren ließen ihre eigenen „O“’s entweder mit gelb oder rot antreten, aber selber griffen sie gerne bei den grünen Armbändern zu.


Die zweite Runde

Ich erweiterte spontan das Szenario um Schmerz. Die Damen sollten also erneut durch das Spalier. Das grüne Armband erlaubten nach Maßgabe des eigenen Herren auch von einem fremden Herren Schläge auf Brust und Po, das gelbe nur auf die Brust auch von einem fremden Herren und rot keine Schläge durch einen fremden Herren.


Die dritte Runde

In dieser Erweiterung ging es gezielt um das Andreaskreuz. Die „O“’s traten vor und ans Andreaskreuz. Rotes Armband 5 Schläge, gelbes 10 und grünes 15 Schläge. Die Herren konnten jeweils entscheiden, ob die „O“’s von ihnen selbst oder von einem anderen Herren geschlagen wurden.


Ich selber entschied mich dafür Tara (grün) und Dala (rot) selber zu bearbeiten. Meine Frau  (grün) teilte ich einem anderen Herrn zu.


Die vierte Runde

Eine kleine Abwandlung der „Reise nach Jerusalem“. Die „O“’s liefen im Kreis und die Herren standen drum herum. Dabei tippte ich einem der Herren auf die Schulter und nahm ihn aus dem Spiel. Mit dem Kommando „Stopp“, welches ich willkürlich auch auf Zuschauer übertrug, mussten die „O“’s stehen bleiben. Die „herrenlose“ „O“ wurde nun von ihrem Herren eine Strafe zuteil, die er selber ausüben konnte oder auf einen anderen Herrn übertragen konnte.

Die meisten Herren entschieden sich dafür, die Strafe selbst auszuführen.


Mein Denkfehler: Wenn ich den Herren aus dem Spiel nehme, ergibt sich eine „herrenlose“ „O“. Nach der Bestrafung geht die „O“ ebenfalls aus dem Spiel. Irgendwie habe ich es jedoch geschafft, dass mehr als eine „O“ keinen Herren hatte und wir korrigierten das gemeinsam während des Spiels. Wird nicht mehr so vorkommen 😉


 

 

Wer nun denkt, dass man als Zeremonienmeister den meisten Spaß hat und alles und jede „O“ berühren darf, der denkt falsch. Ich selber habe mich als unberührbar dargestellt, respektive nur meine eigenen Subs bespielt oder bespielen lassen. Nicht aus Aufregung heraus, sondern um meine Aufsichtspflicht nicht zu verletzen.


Meine Frau und ich unterhielten uns bei einem Blowjob über den Abend an und für sich. Tatsächlich war ich so eingegraben in die Situation, dass ich mich dieser Liebkosung nicht wirklich vollkommen hingeben konnte. Aber ich empfand es als sehr angenehm, dass sie mir so beim Runterkommen half.

Danach stellte ich sowohl Dala, als auch Tara ans Kreuz und zwar gleichzeitig, jeweils auf einer Seite des Kreuzes. Beginnend mit dem Gesicht einander zugewandt versetzte ich ihnen circa 15 Minuten Schläge auf Po und Rücken, ließ sie sich dann umdrehen und machte mit Brust und Scham weiter. Mit zweitweilig zwei Floggern gleichzeitig bedankte ich mich für ihre Teilnahme an dieser Runde und widmete mich ihnen voll und ganz.

Danach ließ ich Dala meine Frau zum Kreuz bringen. Wir banden sie dort fest und über eine gefühlte Ewigkeit hin verneigte ich mich vor ihr schmerzzuführend für diese Erfahrung mit ihr. Wenn schon Tara und Dala ein Geschenk für mich sind, so ist meine Frau die absolute Krönung mit Schleifchen und dem Extradip frischer Sahne. Und mit einem Orgasmus der Extrasorte für sie fand dann diese kleine, private Spielrunde ihr Ende.


Sicherlich werde ich erneut einen solchen Abend veranstalten 🙂

Gerne auch … für wen und wo anders 😀

Gedanken zur #SecretNight

In ein paar wenigen Stunden ist es soweit und die erste #SecretNight des Jahres 2018 geht über die Bühne.

War ich am Anfang irgendwie „nur“ der Koch auf der Veranstaltung und habe TK-Ware erhitzt, so bin ich nun der Veranstalter „himself“ und Master of Desaster Darth @Falbalus.

Oder so.

Wurde ich nach meiner Karriere als Koch zunächst Stammgast mit besonderen Aufgaben ergab sich irgendwann die Position des Social Media Menschen und ich habe angefangen die Kiste wirklich mal zu bewerben.

Nun ist heute der Abend der Abende. Und zum ersten Mal nicht nur als Hausdom dabei, sondern auch für das ganze drumherum verantwortlich. Planung, Personal, Verhandlungen, Werbung und wieder von vorne. Glücklicherweise kann ich auf ein bestehendes Team zurück greifen. Schließlich findet die #SecretNight ganz genau dort statt, wo sie schon immer war.

Nach außen hin hat sich quasi fast gar nichts verändert. Das Team ist das gleiche und doch ist es irgendwie anders. Meine Frau Hirnventrikel bringt sich mit einer tollen Idee ein und setzt diese heute um. Meine Sub Tara bringt ihren Besten Freund mit und die beiden werden mit dem Inhaber der Location ein paar Vermessungsarbeiten für künftige Veranstaltungen durchgehen. Irgendwas mit Vorhängen, die eine Art Raumteilung ermöglich.

Einen Tag nach meinem 48. Geburtstag erfülle ich mir selber den Wunsch einer eigenen „O“-Veranstaltung, die im Rahmen der #SecretNight als eine Art Workshop stattfindet. Mit praktischem Anteil versteht sich.

Insgesamt fühle ich mich der Situation mehr als gewachsen. Alles soweit durchdacht und Detailarbeiten finden soundso erst kurz vor der Veranstaltung statt. Wenn dann die Gäste kommen werde ich sicherlich nochmal kurz in mich gehen und tief einatmen.

Ich bin wirklich sehr angenehm davon angetan, dass mein Konzept insgesamt so guten Anklang gefunden hat. So wird die Besucheranzahl (wenn denn dann alle erscheinen!) bisherige Veranstaltungen gleichen Namens an gleicher Stelle toppen. Ich fühle mich sehr wohl in meiner Haut und lächele so vor mich hin.

Es zeigt mir, dass es sich lohnt nicht alles selber zu machen, sondern die Dinge, die man partout nicht kann, zu delegieren oder eben (wie im Falle meiner Frau und meiner Sub) einfach mal machen zu lassen. So kann ich mich voll und ganz den sozialen Medien und der Werbung widmen und eben auch die Kreativarbeit leisten und damit fangen wir dann heute mal an.

Nun noch ein wenig chillen auf dem Sofa. Duschen. Umziehen. „Werkzeugkoffer“ packen. Und dann ins Auto nach Dortmund.

In diesem Sinne …

… wir lesen uns.

#SecretNight goes „O“ – Das Regelwerk (final) – 05.01.2018

Hier also nun das finale Regelwerk -> Und hier als PDF zum Mitnehmen


Regelwerk zur „#SecretNight goes ‚O‘“ am 05.01.2018 im Rahmen der #SecretNight

 

Verantwortliches Handeln und absolute Einvernehmlichkeit ist zwingende Bedingung zur Teilnahme dieses Abschnittes. Die Herren tragen zu jeder Zeit die Verantwortung über ihre eigenen Damen. Einzelherren halten sich vornehm zurück, bis sie aufgefordert werden. Einzeldamen unterstehen dem Hausdom. Das Safeword lautet: MAYDAY

 

  1. Die „0“‘s dienen der Lust der anwesenden Herren. Sie dürfen angesprochen werden, sprechen selber jedoch niemanden ohne Aufforderung an.
  2. Die „O“‘s sind höflich zu behandeln. Vulgäre Ausdrucksformen in der Anbahnung werden nicht geduldet und dürfen abgewiesen werden.
  3. Außerhalb der Spielrunden dürfen die „O“‘s nur dann berührt werden, wenn dies durch ihre Herrschaft ausdrücklich erlaubt wird.
  4. Die „O“‘s erscheinen nicht unbekleidet, es sei denn dies ist durch ihre Herrschaft so vorgegeben.
  5. Die „O“‘s tragen angemessene Kleidung, so dass die wesentlichen Merkmale „Brust, Po und Scham“ jederzeit durch die Herren begutachtet werden können. Das Fehlen von Unterwäsche ist dieser Sache dienlich.

Es findet ein separates Briefing für die „O“‘s durch den Zeremonienmeister vor den Spielrunden statt. Danach kehren die „O“‘s zu ihren Herren zurück und können sich besprechen. Es ist den Herren gestattet, ihre „O“‘s nicht am Briefing teilnehmen zu lassen. Der Zeremonienmeister geht dann davon aus, dass dies explizit im Sinne der „O“ so gewünscht ist.

Spielrunden:

  1. Der Zeremonienmeister gibt die Spiele vor und erläutert diese.
  2. Mit jeder Spielrunde entscheidet der Herr, wie weit seine „O“ gehen muss.
  3. Ein rotes Armband bedeutet: Nur Anschauen.
  4. Ein gelbes Armband bedeutet: Anfassen zusätzlich erlaubt.
  5. Ein grünes Armband bedeutet: Fingern zusätzlich erlaubt.
  6. Trägt die „O“ kein Armband ist sie zur Nutzung frei gegeben.
  7. Die Spielrunden bauen aufeinander auf.

Im Sinne der #SecretNight wollen wir Anfängern und Einsteigern die Möglichkeit bieten sich mit dem Thema „O“ zu beschäftigen. Wir wollen Lust und Spaß haben und keinen Stress. Es handelt sich somit um eine Art Workshop mit praktischem Anteil.


Einzelherren haben keinen Anspruch auf Zuweisung einer „O“ durch den Zeremonienmeister.

 

Die vollkommene Sub … #TheTrainingOfO

Wonach Du auch immer strebst, mein junger Padawan, die vollkommene Sub existiert ebenso wenig, wie der vollkommene Dom.


Ich habe im Adobe Stock das beigefügte Bild für mich lizensiert. Es hat mich auf der Suche nach dem Begriff „submissive“ einfach angesprungen und ich möchte gerne bei dieser Gelegenheit meine Äußerungen zum Thema „Professionelle Fotos“ revidieren.

Denn völlig zurecht drückt dieses Bild alles aus, was für mich eine vollkommene Sub ist. Es lädt mich zum Träumen ein und das möchte ich gerne mit der werten Gemeinde teilen.


Viele von euch kennen diese 3H-Regel von mir. Dass eine Sub mit Halsband, Halterlosen und HighHeels gut gekleidet ist und dabei bleibe ich auch weiterhin.

Jedoch ist dieses Bild für mich mehr als nur das Befolgen der 3H-Vorschrift. Es geht weit darüber hinaus. Es steht für eine innere Haltung, ganz gleichgültig vom Tagesabschnitt. Es strahlt Ruhe aus, innere Gedanken und Bereitschaft zur Submission. Ich sehe eine aktive Haltung zur Annahme von Kommandos, die es nun auszuführen gilt. Die Unterwerfung unter genau diesen einen Menschen, dem sie sich gerne unterwerfen will und vielleicht sogar aus eigener Überzeugung heraus muss. Weil seine Dominanz auch ohne Anzug und #CMNF wirkt. Sie ist einfach da. Wird nicht zerdenkt oder hinterfragt.

Sie ist angenommener und geliebter Teil des eigenen Wesens. Vielleicht das Tüpfelchen auf dem „I“ und dennoch eine ganz normale Sache, um sich selbst zu vervollkommnen. Zu 100% zu werden. Der Platz zu seinen Füßen. Selbst eingenommen. Nicht angeordnet. Sich völlig natürlich anfühlend und mit der nicht ausformulierten Bitte um Beachtung, in dem Umfang der für jetzt vorgesehen ist. Still. Leise. Gewollt. Selbstbewusst gewählt.

 

Mal was ganz Anderes … oder …?

Ich stehe für was. Wer mich nicht so gut kennt, der sieht von mir eine gewisse äußere Erscheinung. Nämlich zumindest einen Mann, bei dem sich im Kopf irgendwie alles nur um Sex dreht. Und zwar um ganz besonderen Sex. BDSM eben.

Wer dieses Blog etwas intensiver verfolgt hat, der weiß aber auch, dass sich so zwischendurch auch mal private Schubladen öffnen. Und es sollte kein Geheimnis sein, dass ich einen Namen habe, meine Anschrift, Handynummer, eMail-Adresse ist alles diesseits der DeNic im Impressum des Blogs hinterlegt. Sogar Bilder gibt es von mir. Es sollte also möglich sein, mich auf der Straße zu erkennen.

Aber irgendwie scheint dies noch nicht genug zu sein. Manche Menschen möchten gerne noch privatere Dinge über mich erfahren. Welche Musik ich höre, was ich sonst noch mache, sogar berufliche Dinge, Kinder, Haus, Hof, ehrenamtliche Aktivitäten. Ich respektiere diese ganzen Fragen und wo es mir möglich ist und sinnvoll erscheint werde ich diese Geheimnisse gerne in persönlichen Gesprächen lüften.

Feste Ausnahmen sind jedoch Identitäten der Damen im Zirkel oder Damen in der Annäherung. Wenn ich von Hirnventrikel und Tara spreche, dann bleibt das auch so und wer über diese Damen Genaueres wissen möchte, dem steht es frei selber nachzuforschen (aka die Damen direkt zu befragen). Sollten sich Damen in der Annäherung an den Zirkel befinden, es aber noch keine wirkliche Relevanz haben, so gebe ich darüber gerne Notiz, dass dem so ist (Statistik ist derzeit „3“, bitte gerne).

Wenn ich ansonsten nichts erzähle, dann hat das gute Gründe, denn .. es geht euch außerhalb persönlicher Kontakte irgendwie nichts an. Wer mich auf WhatsApp oder Telegram hat weiß sicherlich eine Menge mehr, aber die komplette Geschichte gibt es eben nur, wenn man mich/uns persönlich trifft. Oder ein Honorar für ein Interview bezahlt, Reisekosten vollständig vorstreckt, eventuell ein Hotelzimmer vorbestellt und Kostenübernahme übt und mich so vor ein Radiomikrophon und/oder eine Kamera stellt.

Das Blog hier ist ein Sexblog und es ist als solches konzipiert. Und wird es sicherlich auch bleiben. Andere Dinge wie zB politische Aktivitäten, gewerkschaftliche Dinge oder die Teilnahme an der Sozialwahl 2017 für die Deutsche Rentenversicherung passen einfach thematisch nicht hierher. Das mache ich alles sehr gerne, aber die Welten überschneiden sich einfach nicht, also gibt es hier einfach kein CrossOver.

Es sein denn, dass sich aus diesen Dingen Themen ergeben, welche für dieses Blog relevant werden – dann ja. Und ich bleibe mir dabei auch selber treu, denn ich habe damals mit dem Abschalten des Twitter-Accounts „@macmewes“, einem Account, welcher über fünf Jahre alt war, und dem Übrighalten von diesem einen Account jetzt „@EmEmBDSM“ mich von einem Menschen verabschiedet, der für mich ein Langweiler gewesen ist.

„@macmewes“ war ein unspannender Account, dem kaum jemand gefolgt ist und ich habe alles, was mit BDSM zu tun hat, brav nicht öffentlich gelebt. Nun habe ich den Spieß umgedreht und das bedeutet auch für mich, dass ich nur noch manchmal langweilig bin. Was jedoch nicht bedeutet, dass ich nicht authentisch bin, denn zwischendurch mache ich durchaus keinen Hehl aus meiner politischen Gesinnung.

Also werdet ihr in diesem Blog auch weiterhin nur das zu lesen bekommen, was ihr jetzt schon lesen könnt:

  1. Neues aus dem #CircleOfFalbalus
    (Annäherungen, Annahmen, Erlebnisse, Abschiede)
  2. Neues zum #TheTrainingofO
    (Ideen, Gedanken, Workshops, Events, Termine)
  3. Geschichten, die erfunden sind.
  4. Geschichten, die erlebt sind.

#TheTrainingOfO – Workshop – Die Suche

Um die Idee von Workshops im Sinne des „The Training of O“ auszuloten suche ich nach geeigneten Locations, die sich irgendwie um Köln zirkeln sollten. Hierzu gehören verlassene Fabrikgelände, schicke Villen oder Privatwohnungen, leere Kellerräume, Lagerhallen und weiß der Schinder was euch so einfällt.

Ich habe da schon eine kleine Liste von BDSM-Ferienwohnungen, die nutzbar sind. Es macht aber nichts, wenn ich doppelt und dreifache Vorschläge bekomme.

Wer also jemanden kennt, der jemanden kennt oder selbst über entsprechende Locations verfügt, der ist herzlich willkommen mir Informationen hierüber zukommen zu lassen.

Gerne möchte ich in 2018 damit beginnen in regelmäßigen Abständen Workshops abzuhalten, bei denen neugierige Menschen, die im „O“-Segment blutige Anfänger sind, sich live und in Farbe mit dem Thema auseinander setzen können.

Kontakt: 0172-9032419 (WhatsApp möglich) oder er@ttoo.blog