Die submissive Fachkraft // #RomanLeaks

Persönliche Assistentin, weiblich, ledig, jung, gesucht. Miese Bezahlung. Schlechte Arbeitszeiten. Den Launen des Chefs stets umfassend zu Willen. Bei ehrlichem Interesse senden Sie Ihre Bewerbung an.


„Mein Herr, ich finde, dass können Sie so nicht schreiben.“ – „Warum?“, entgegne ich. „Nun, welche klar denkende Frau würde sich auf sowas einlassen? Vor allem, wie definieren Sie bitte ‚jung‘? 18-25 laut Ausweis oder ’nur‘ im Kopf?“ – „Was glaubst Du, wo ich das veröffentlichen werde?“ – „Sicherlich nicht im lokalen Käseblatt, mein Herr. Soviel steht fest.“ – „Ganz exakt. Und ich denke, Dir wird schon was einfallen.“

Ich sah ganz deutlich, dass ihr das nicht so recht schmeckte. Auf der einen Seite stolz wie Oskar, dass sie im Rang höher gestiegen war, aber auf der anderen Seite in meinem Namen eine Nachfolgerin für sich selbst suchen. Ganz ehrlich? Mir egal.

In der Retrospektive habe ich nie großartig darüber nachgedacht, ob sowas richtig oder gut war. Ob es sie überfordern würde, also von den Emotionen her. Auch wenn sie meine Sub ist, und das immer mit Leib und Seele, so ist sie ja auch immer noch eine Frau in der Ebene über der Sub. Und ich habe ihr immer eingebleut, dass wenn sie ein Problem mit was hat, dann soll sie einfach die Fresse aufmachen und sich erklären.

Wenn sie dies also nicht tat/tut, dann denke ich, dass alles in Ordnung ist und was auch immer unterschwellig in ihr brodelt – nicht mein Problem. Als Dom habe ich mich nicht großartig mit dem Seelenleben meines Gegenübers ausgesetzt. Weil eben nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.

Meine Güte, was habe ich mich früher zurück genommen und wollte immer ein Mitmensch sein und habe alles immer in mundgerechte Happen serviert. Und am Ende bekam ich nie eine Sub in meinem Sinne, sondern eine immer wieder nachfragende, vielleicht angstvolle, mit sich hadernde. Ich habe mir angewöhnt, dass all dieses PiPaPo um das „Das macht Frau doch nicht“ nicht mein Thema ist. Wer meine Sub sein will, muss sich selbst mit seinen Dämonen beschäftigen. Alles viel zu anstrengend für mich.

Grundsätzlich bin ich eh der Meinung, dass ein Dom kaum der korrekte Ansprechpartner für eine Sub ist, wenn es um innere Dämonen der Sub geht. Als Dom mache ich Dinge einfach und als Sub hat sie mir zu folgen. Ende. Aus. Und wenn sie das nicht will, nun ich wiederhole mich sogar in meinen Gedanken.

„Kann ich Dir dabei irgendwie helfen?“, höre ich mich sagen. Als Eröffnung dafür, dass sie ihre Gedanken mit mir teilt. „Nein, mein Herr. Ich weiß, dass ich nun im Rang höher gestiegen bin und ich wusste, dass es meine Aufgabe ist eine Novizin zu finden, die mich auf dieser Position ersetzt. Diese Aufgabe ist nicht leicht, weil ich die Novizin ja zwangsläufig mit mir vergleichen werde. Aber nur so kann ich ihnen meine Hingabe in dieser Aufgabe darlegen. Danke, dass Sie mir vertrauen, mein Herr.“

‚Alles richtig gemacht, Junge‘

„Braves Mädchen. Komm‘ her zu mir und blas‘ mir den Schwanz. Hast Du Dir verdient.“

#RomanLeaks // Der alte Mann schreibt ein Buch

Ob das tatsächlich was wird hängt von vielerlei Faktoren ab. Vor allem geht es Selbstdisziplin.


Fragt mich bitte niemand nach Vertriebskanälen oder sonstwas, was mit der Veröffentlichung zu tun hat. Das ist für mich so in etwa, wie das Fell des Bären und dessen Verteilung vor dem Erlegen.

Ich bin nicht so ein doller Leser vor dem Herren. Mir liegen eher so spontane kurze Geschichten, die ich in ein bis zwei Stunden runter geschrieben habe, weil sie einem Denkfluss folgen. Ebengleich habe ich mich auch nicht mit wirklich mit den Konstruktionen beschäftigt, die ich fertig stellen sollte, damit ich diese Rahmenhandlung dann mit Leben füttern kann.

Aber ich habe damit begonnen mir ein Bild von den Protagonisten zu machen.


Da das Buch sich im Kontext des #BDSM bewegt, nicht notwendigerweise meinem, und ich ein Werk nicht epischen Ausmaßes aus der Sicht eines männlichen Doms aushändigen mag, kann es dabei zu Spuren autobiographischer Erlebnisschilderung kommen.

Ich möchte einen Einblick in die Gedanken eines Doms geben, die wahrscheinlich deutlich realistischer sind als bisherige Bücher, die in meinen Augen oftmals einfach nur romantisch verklärt um die Ecke kommen. Was kein Vorwurf ist. Meine Liebe für #50SOG ist ungebrochen.

Es geht dabei um die inneren Kämpfe mit der submissiven Fachkraft. Um spontane Gedanken. Dinge, die man besser nicht sagt, weil sonst alles kaputt gehen kann. Und wo man sich später denkt: ‚Hättest Du damals besser mal was gesagt.‘ Oder auch: ‚Warum hast Du Dein loses Mundwerk nicht halten können.‘

Ich bin der Meinung, dass es sich lohnen wird. Auch für mich. Gedanken erneut zu denken, Gefühle erneut zu erleben um alleine aus dem Schreiben heraus ein besserer Mensch zu werden.


Ich habe derzeit erstmal damit zu tun, meine Protagonisten zu charakterisieren. Da wären erstmal natürlich der Dom und seine Sub. Also ein Mann und eine Frau mit ihren jeweiligen Geschichten. Es wird Familie geben, Arbeitsplätze und ich möchte, dass diese beiden Menschen bereits seit ungefähr 8 Jahren als Dom und Sub zusammen sind. So kann ich mit meinen Gedanken einfacher in der Zeit vor- und zurückblättern.

Während dieser Phase ist noch nicht viel mit Geschichte schreiben, obgleich die Charakterisierung der Personen Einfluss auf die Geschichte hat und im Fluss des Schreibens ich sicherlich auch an den Punkt kommen werde, die Charakteristika ändern zu müssen.


Das eine ist nur ganz exakt sicher: Sollte ich es (auch) als Hörbuch herausbringen wollen, dann werde ich es selber lesen und der Auftrag geht zu @niksput nach Berlin <3.


Ob das am Ende jemand wirklich lesen will? Keine Ahnung. Das ist mir aber auch nicht so wichtig*.

*das ist natürlich gelogen!