Das Auto

„Ich will, dass Du nackt bist, wenn ich heim komme. Wir fahren sofort los.“

Ich war mir sicher, dass alle Alarmglocken bei ihr läuteten. Egal, wie häufig ich sie für meine Zwecke benutzte, und egal wie sehr sie beteuerte, dass sie sich daran gewöhnt hatte, ich wusste, was diese Worte bei ihr auslösten.

Eine Mischung aus „ich bin doch keine Nutte!“ und „Ich will das aber!“.

Als ich daheim ankam kniete sie nackt im Flur. Lediglich ihr Halsband, die Halterlosen und ihre High Heels bekleideten sie. Gesenkter Blick. Hände auf den Oberschenkeln, Handflächen nach oben. ‚Erstmal Dampf ablassen‘, dachte ich mir, öffnete meine Hose, zog ihren Kopf an den Haaren nach oben und drückte ihr meinen Schwanz in den Hals. Sie versuchte meinen pulsierenden Rhytmus aufzunehmen, aber alleine die Vorstellung, was ich heute Nacht mit ihr machen werde, hatte mich zu sehr aufgegeilt. Nach nicht mal einer Minute hatte ich mich in ihrem Mund entleert und mit diesem lächelndem Blick nach oben schluckte sie mein Sperma und schleckte sich ihre Finger ab.

„Ich mag es, wenn es unkompliziert ist. Und Du bist unkompliziert, mein Mädchen.“ Dazu drückte ich ihr einen Kuss auf die Stirn und ließ sie aufstehen. „Zieh Deine Strickjacke an. Die mit den Knöpfen vorne und lasse ordentlich Dekolleté frei.“ – „Ja, mein Herr.“

Sie stand auf und tat, was ich ihr sagte. Als sie zurückkam hatte sie, wie mittlerweile bei fast allen Kleidern und Blusen üblich den einen entscheidenden Knopf offen. Ich griff eine Brust und quetschte sie fest in meiner Hand. Sie stöhnte laut auf.

„Danke, mein Herr.“ – „Du bist ein braves Mädchen, dass Du so folgsam bist.“ – „Gerne, mein Herr.“ – „Ich werde Dich heute auf dem Parkplatz, den Du so sehr magst, an ein paar Freier verkaufen. Das Leben mit Dir ist teuer und Du wirst Dich daran beteiligen. Habe ich mich klar ausgedrückt?“ – „Ja, mein Herr!“

Ich ließ eine Hundeleine am Halsband einrasten und zog sie hinter mir her. Mein Schritt war schnell und sie stolperte hinter mir her. Die Treppe herunter. Einmal um das Haus. Ich öffnete den Kofferraum des Wagens.

„Hier rein, Du Nutte!“

Sie legte sich in den Kofferraum, den ich sogleich verschloss und setzte mich ans Steuer. Während der Fahrt telefonierte ich ein wenig und machte bei einigen Kumpels Werbung für die Nacht. Wir redeten über ihre Vorzüge und vereinbarten, was lief und wie viel dafür bezahlt werden soll. Mir war bewusst, dass sie alles mit anhören konnte und so sollte es auch sein.

Wobei ‚Nutte‘ nicht wirklich zu meinem Sprachgebrauch gehört, aber in diesem Szenario war es einfach schlüssig und auch ihr war klar, dass bei aller Zuneigung ihr gegenüber zur Demut auch immer eine Portion Demütigung gehört. Die Wortwahl zeigt der Sub ihren Platz in der Nahrungskette an.

Etwa eine Stunde später kamen wir an dem Parkplatz an. Ein öffentlicher Rastplatz an einer Autobahn, deren Rastmöglichkeiten (Tische und Bänke) zu diesem Zeitpunkt im dunklen lagen und nur dann beleuchtet wurden, wenn einer der Spanner mal sein Licht anmachte. Nur waren die Tische und Bänke heute nicht mein Ziel.

„Komm‘ raus, Du Nutte!“ herrschte ich sie an, als ich den Kofferraum öffnete. Sie kletterte heraus, stellte sich brav breitbeining vor mir auf und schaute mich an. Ich griff hart an ihre Schamlippen.

„Du wirst Dir nun eine Augenbinde anziehen und Deine Strickjacke ausziehen. Danach wirst Du Dich mit Deinen Händen im Kofferraum abstützen und breitbeining darauf warten, dass jemand sich Deiner annimmt. Du wirst nichts sagen, nichts fragen. Egal, was passiert. Hast Du das verstanden?“ – „Ja, mein Herr!“

Sie legte sich eine Augenbinde an und nestelte sich die Strickjacke von ihrem göttlichen Leib. Sie drehte sich um und tat wie ihr heißen. Ich stellte ein Schild auf mit der Aufschrift „Free Fucks“ und entfernte mich ein wenig, hielt sie dabei im Blick und Ausschau nach meinen Kontakten.

Die ersten Spanner kamen bereits aus ihren Löchern und wichsten aus sicherer Entfernung was das Zeug hielt. Ich ging auf diese zu und deutete an, dass wenn sie nur ein wenig warten würden, dann dürften sie sich auf ihrem prallen Arsch entleeren. Dabei ging einigen schon einer ab. Ich griemelte.

Meine Kontakte konnte ich leicht erkennen, als sie sich näherten. Das Identifizierungsmerkmal war immer ein Anzug. Die wenigsten Spanner tragen diese. Ich begrüßte sie und führte sie zur Dame am Auto.

„Ficken ist heute kostenlos, meine Herren. Blowjob und Schlucken kostet extra.“ sagte ich laut. Sie bewegte sich nicht, aber ich konnte sie atmen hören. „Finale?“, sagte einer und alle stimmten dem zu. Als ob ich das so bestellt hätte. Jeder von ihnen legte einen 100 EUR Schein ins Auto. „Dürfen wir?“ – „Ich bitte darum.“

… und der erste Freier dieses Abends zog sie an den Haaren aus dem Auto.

6 thoughts on “Das Auto

  1. Selten so gebannt eine Geschichte gelesen… Schön, so etwas mal aus der Sichtweise eines Herrn zu lesen. Ist das Kopfkino oder wirklich passiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.