Katze Brettspiel Schublade // @auchbeinacht // #DreiWortStory

Nun, nach all der Vergangenheit (ich berichtete die letzten Tage) gibt es ja auch eine Gegenwart. Schließlich bin ich ja auch eine brave Hausfrau und möchte mir dieses Bild gerne vor Augen halten. Meine Fickerei geht ja niemanden was an, obwohl ich durch diese Veröffentlichung hier merkwürdige Dinge in meinem Leben beobachte.

Habe ich schon davon berichtet, dass Frauen mit Penisbildern ja so gar nichts anfangen können. Also es soll ja Frauen, pardon: auch schwule Männer, geben, die von der Betrachtung eines „gut bestückten“ Mannes alleine feucht (oder steif) werden. Und ich frage mich dabei immer, was genau Männer dazu veranlasst zu denken, dass dies so sei?

Was mich jedoch anmacht ist, wenn ein Mann sich Gedanken darum macht, wie er für mich kommen will. Das macht mich wirklich an und dazu kann ich sehr gut masturbieren. Ich erinnere mich daran, dass ich die Katze einer Nachbarin hütete, während diese in Urlaub war. Ich war in einer Singlebörse mit dem Status „verheiratet, Fremdgeherin“ unterwegs und chattete gelangweilt durch die Gegend und blockte jeden Versuch ab, der mit „Hi! Na?“ gepaart mit Penisbild daher kam. Meine Finger waren fast schon wund.

Für einen meiner Liebhaber hatte ich keine Zeit, also dachte ich mir ernsthaft, dass es wohl mindestens einen Mann geben würde, der mich ein wenig in den Kopf ficken mochte. Späterer Blowjob garantiert nicht ausgeschlossen 😉 Meine Nachbarin hat mir oft schon Obdach angeboten, wenn es um meine Gelüste ging. Auch wenn ich gerne Sex mit einem Fremden im eigenen Ehebett habe, so mache ich das nicht, wenn es frisch bezogen ist. In meinem Kopf sollte der Fremde sich in den Duft meines Mannes legen.

Lust auf einen Kaffee?

Gerne, mit Sahne bitte.

Einen Moment, kommt gleich.

Um es mit den Worten diverser Online-Publikationen zu sagen: „She had no idea what happens next!“ – Es machte ein paar Minuten später *Pling* – Und ein Video kam herein. Dieser Mann schüttete sich einen Kaffee in eine Tasse, holte seinen nicht wirklich kleinen Schwanz raus und wichste innerhalb weniger Sekunden seine Sahne in den Kaffee. Anschließend schob er die Tasse in Richtung Kamera.

Hier, bitte: Für Sie.

Das ganze Video dauerte nur etwa 45 Sekunden und zuerst stieß ich mit meinen Füßen die Figuren von einem auf dem Sofatisch aufgebautem Brettspiel herunter.

Now, that’s what I call cream for my coffee. Can you please add some more?


Jetzt wollte ich es wissen. Also alleine dieses Video reichte schon um mich wirklich anzumachen. Männer, so macht man das! Sich Gedanken!

You are welcome, Miss. Sure I will add some more to it.

Oh, wie ich das mag, wenn ein Mann auf mich reagiert und einfach seinen Duktus dem meinen anpasst. Ich machte es mir bequem und ging in den Masturbationsmodus und schaute mir dieses Video in Dauerschleife an. Was für ein Prachtschwanz. Meine Gedanken wurden jedoch durch ein weiteres *Pling* jäh beendet.

Here you are, Miss. Have a lovely day.

Jetzt wurde mir richtig heiß und kalt und alleine der Gedanke daran, dass live und in Farbe sehen zu können, ließ mich „an“-kommen. Während jener Prachtschwanz-Mann immer noch seinen leicht tropfenden Schwengel in der Hand hielt, wurde die Tasse von der Kamera weggenommen und ein weiterer Mann entblößte sich. Und auch er wichste seine Sahne innerhalb weniger Sekunden in die Tasse und schob diese dann wieder vor die Kamera. Nur diesmal ohne Worte.

Teufel noch eins. Das hatte ich noch nie gesehen. Mit zittriger Hand kombinierte ich beide Videos zu einem und ging wieder in meine Masturbationsstellung und nach drei maliger Betrachtung hatte ich einen Orgasmus der ganz anderen Sorte und war völlig fertig. Etwas später tauchte dann auch die Katze der Nachbarin vor meinem Blickfeld auf und ich möchte gar nicht wissen, wie lange sie mich schon beobachtet hatte. Aber sie erkannte meinen Wunsch nach Kuscheln (obwohl die Katze sich ja ihren Bekuschler aussucht, aber … egal) und ich kam wieder runter von diesem Trip.

Well, thank you. You are very much invited to join again in front of my open mouth, Gentlemen. And I want to have a video of this as well.

As you please. But we both fear we are some 100 miles away from you, but we feel pretty much in creating something similar for you on demand.

Ich schrieb dann noch ein wenig mit Ihnen und sagte Ihnen fest zu, dass wann immer sie in meine Nähe kämen, ich wäre ein williges Opfer für ihre Kamera.

Das war gerade erst gestern. Zwischenzeitlich habe ich dieses Video von meinem Handy genommen und auf meinen privaten Fileshare geladen, wo einige meiner BFF’s diskreten Zugriff drauf haben. Eine Kopie dieses Filmchens speicherte ich auf einem USB-Stick, machte ein kleines Zettelchen dran („Danke, dass Du mich immer auf Deine Katze aufpassen lässt <3“) und legte es in die Schublade ihres Nachtschränkchens, gleich neben ihren MagicWand.

Rosen, Kartoffelpuffer, Skulptur // @Isis1969 // #DreiWortStory

Damit bin ich aber auch schon am Ende des Abends angekommen. Matratzen Wolfgang hatte natürlich recht. In den zwei Jahren, die ich fast jedes Wochenende und in den Semesterferien fast jeden Tag, im Bordell gearbeitet habe, habe ich kaum spezielle Freier gehabt. Und auch keinerlei schlechte Erfahrungen dazu.

Ich will diese Zeit auch nicht so romantisch verklären, da das Bett einer Hure halt auch nicht immer mit Rosen gebettet ist. Wenn Du Dich dazu entscheidest Erfahrungen mit Männern zu machen ist Prostitution eine Möglichkeit, aber wenn Du nicht darauf achtest, dann leidet Deine Persönlichkeit schon darunter. Die meisten Freier waren nett, aber ich würde niemals mit denen unter normalen Umständen auch nur in die Nähe eines Gedanken bezüglich gemeinsamer Sexualität kommen.

Prostitution ist und bleibt ein Geschäft. Männer suchen sich Frauen aus, mit denen sie gegen eine nicht geringe Summe Geld Sex haben. Geld bringt diesen Mann und diese Frau zusammen. Dieses Geld verleiht diesen Männern wohl ein Machtgefühl, wenn sie Arschlöcher sind, dieses Geld ist die einzige Möglichkeit überhaupt Sex zu haben, wenn man Mitleid mit den Geschichten des Freiers hat und jenes Geld wäre gar nicht nötig, weil man diesen Mann selbst spontan bespringen würde. Von der Ausprägung meiner, habe noch mal ehrlich nachgedacht, ca 120 Sexualkontakte mit unterschiedlichen Männern, und insgesamt mehr als 400 Blowjobs und 200 Ficks (meistens GV zu circa 80%), kamen meiner Erinnerung nach „nur“ fünf Natursektduschen hinzu, welche man auch wirklich als solche bezeichnen kann.

Viele Freier wollen vielleicht was ausprobieren, aber sind dazu nicht spontan fähig. Liebe Männer, wenn ihr eine Hure anpissen wollt, dann dürft ihr unter der Dusche vorher eben nicht Wasser lassen #ProTipp.

Insgesamt erinnere ich mich an 10 Männer, welche wirklich mit einem Konzept ins Bordell kamen, dieses besprachen und dann auch durchzogen. Meine absoluten Lieblinge. Und darf ich es vorweg nehmen? Auch wenn es sich echt schräg anhört? In einen von diesen Freiern habe ich mich verliebt. Das habe ich ihm natürlich nicht gesagt, aber er hat es gemerkt und es sich gefallen lassen. Der Sex mit ihm war ein Geschenk und er genoss es. Zu 200 DM die Stunde. Gut, dass der Hurenlohn an der Bar vorab geleistet wurde, so konnte ich das ausblenden. Dieser Mann war dann auch irgendwann der Grund, warum ich nicht mehr arbeiten konnte. Das habe ich ihm dann gesagt. Und dann ging er aus meinem Leben. Und das war scheiße.

Heute spielt das keine so tragende Rolle mehr für mich, aber damals mit 25 ging da schon eine kleine Welt den Bach runter. Ich habe immer und gerne anonymen Sex mit fremden Männern gehabt. Aber wenn so ein anonymer Mensch sich irgendwie in Dein Herz schleicht, dann wird das echt schwer.

Mein Mann hat von all dem keine Ahnung und das soll auch so bleiben. Er genießt meine Fertigkeiten und ich mag es, wenn er mich genießt. Meine größte Macht über ihn sind meine oralen Fertigkeiten. Ich kann ihn innerhalb einer Minute mit dem Mund befriedigen oder es bis zu fünf Minuten heraus zögern. Und ich blase ihn wirklich gerne. Sex ist mit ihm eher so lala, weswegen ich eben Sex mit meinen Liebhabern bevorzuge. Aber kein anderer Mann spritzt so viel Sperma ab wie mein Mann und er ist sich dessen nicht mal bewusst. Glaube ich.

Ich habe das mal nachgemessen und ihn wie in einem Porno in ein Glas spritzen lassen. Könnte man Sperma einfrieren, dann würde es bei einem Blowjob täglich über vier Wochen sicher reichen um eine ausreichende Menge Kartoffelpuffer für uns beide anzusetzen.

Mein Mann liebt mich und ich ihn. Er ist einfühlsam, zärtlich, mir zugewandt und er ist immer „bereit“. Er bekommt einen Ständer alleine dann, wenn ich in den allerletzten Klamotten rumlaufe und mit dem Hintern vor ihm herum wackele. Das dauert keine paar Sekunden und ich habe seinen Ständer in meinem Mund. Leider ist diese anfängliche, von mir getriggerte, Dominanz ziemlich schnell verflogen. Nicht weil er schnell kommt, sondern weil er einfach zu nett wird. Er begreift nicht, dass er mich einfach immer und zu jeder Zeit haben kann und nicht um Erlaubnis bitten muss. Oft schon habe ich versucht ihm das klar zu machen, aber es ist einfach nicht seine Natur.

Aber ich brauche einfach mehr von einem Mann, wenn es um Sexualität geht. Und deswegen gehe ich fremd. Ich bin nicht wirklich polygam oder gar polyamor, aber ich habe mich halt dazu entschieden, dass ich nicht auf den Sex verzichten will, den ich brauche. Auch wenn ich angedeutet habe, dass wir uns sexuell lassen, kennt mein Mann nur die Spitze des Eisberges. Auf jeden Mann, den ich ihm gegenüber erwähne kommen vielleicht fünf andere von denen er nichts ahnt. Meine Affären müssen darauf beruhen, dass mein Ruf als gute Hausfrau nur gewahrt werden kann, solange meine Liebhaber die Fresse halten.

Ich habe festgestellt, dass ich als Frau einfach wesentlich einfachere Möglichkeiten habe Sex zu bekommen und offensichtlich bin ich auch in der Lage die entsprechenden Signale an die richtigen Männer zu senden. Und in aller Demut muss und will ich hier auch bekunden, dass ich bereits in den Flitterwochen untreu war.

Eine fleischgewordene Skulptur von einem Adonis. Selber in den Flitterwochen im gleichen Hotel lies ich mich aufgefordert durch reinen Blickkontakt von diesem Mann auf der Toilette des Restaurants vögeln, während seine Frau und mein Mann am Tisch saßen und sich über das angenehme Wetter unterhielten.

Büro. Stacheldraht. Pool. // @LiRaDeVeMs // #DreiWortStory

Ich bin gestern nicht mehr dazu gekommen weiter zu schreiben, also hole ich das heute einfach nach.

So stand ich also nun im Büro von Matratzen Wolfgang und war ganz extrem aufgeregt. Irgendwie noch viel mehr als bei meiner Ankündigung ihm gegenüber, dass ich nun der käuflichen Liebe nachgehen möchte. Und ich hatte auch meine Hausaufgaben gemacht und eine Liste der Dinge mitgebracht, die ich mochte und solche, die ich ablehnte.

Mit meinen damals 23 Jahren hatte ich schon so das eine oder andere erlebt. Meistens alles auf meinem Mist gewachsen, also ich habe „damit“ angefangen einem Mann zu signalisieren, dass er mich haben könne, wenn er denn nur wollte. Bei Gleichaltrigen war das immer ein Problem. Anscheinend ist man als Frau immer vier bis fünf Jahre reifer als gleichaltrige Jungs.

Bis zu diesem Tag hatte ich im Alter zwischen 15 und 17 „Feste Freunde“ nur in meinem Alter. Erst mit dem Rat meiner Mutter, es mal mit Männern und nicht mit Kindern auszuprobieren und beginnend mit dem Fick durch den Vater einer Schulfreundin lies ich Jungs einfach links liegen und konzentrierte mich darauf, dass meine Liebhaber eher fünf bis 10 Jahre älter sein sollten. Jedenfalls unterstellte ich älteren Männern, dass sie auf einer sexuellen Entwicklungsstufe stehen, die mir auch was geben kann.

Was ja auch so war. Also nicht mit jedem, manche waren echt eine Enttäuschung und Schande für Ihresgleichen, aber es steckt halt nicht in jedem Mann ein Casanova und wenn er beim Abendessen charmant spricht und aufmerksam ist, dann muss das nicht bedeuten, dass das im Bett auch weiter so geht. Frau lernt aus Erfahrung. Mann auch. Und beide werden immer mal wieder auf die Schnauze fallen in dem Bemühen einen besseren Orgasmus zu bekommen als vorher. So ist halt das Leben.

Also nestelte ich meine Hausaufgaben hervor und legte Matratzen Wolfgang den Zettel auf den Tisch:

Was ich nicht machen werde:

Kein hartes Sadomaso-Zeug, weder an mir, noch an jemandem. Wenn ich mich verhauen lasse, dann nicht für Geld, sondern mit einem Mann, dem ich vertrauen kann.

Keine Dinge wie Ankacken oder Anspucken oder wirklich erniedrigendes Zeug. Auch hier versetze ich meine Grenzen gerne für einen Mann, dem ich wirklich vertraue, aber eben nicht für Geld.

Fesseln oder sonstwie bewegungslos sein. Okay also leichtes Bondage würde gehen, also irgendwie angedeutet. Wenn mich ein Mann feste anketten will, dann nicht. Ich muss mich befreien können. Irgendwie sanfte Dominanz im spielerischen Umfeld wäre okay.

Was ich machen werde:


Blowjobs (ohne Gummi mit Aufnahme, aber ohne Schlucken)
Gesichts- und Körperbesamung
Geschlechts- und Analverkehr (nur mit Gummi)
Natursekt (passiv)
Sex mit zwei oder mehr Männern (Auch Gangbang)
Sex mit Frauen nein, aber mit einer anderen Frau einen Mann beschlafen, ja.

Ansonsten hilft halt Reden. Wenn der Gast einen Wunsch hat, dann entscheide ich gerne spontan, ob ich das mache oder nicht.

Mein Chef las vertieft, musterte mich, las wieder, musterte mich, lächelte.

Du bist Dir aber schon bewusst, dass dies hier ein ganz normales Bordell ist und kein BDSM-Schuppen, oder?

Ja, natürlich. Aber ich wollte es nicht unerwähnt lassen. Man weiß ja nie, wer eventuell mal so daher kommt und was will?

Stimmt auch wieder. Nur gehe einfach davon aus, dass die meisten Männer hier nach Berührung suchen. Eine Frau, die sie streichelt, Ihnen beim Ausziehen behilflich ist, Blowjob, Ficken und fertig.

Ja, dessen bin ich mir bewusst.

Okay. Dann zeige ich Dir mal alles.

Er stand vom Tisch auf und öffnete mir eine Türe. Wir gingen durch einen kleinen Flur vorbei an den Toiletten und Duschen für die Huren.

Die Damen hier haben einen eigenen Bereich. Einige Freier wollen gerne mit den Damen duschen. Das ist in Ordnung, aber für die Freier gibt es eigene Duschen und WCs. Hier bringst Du bitte keinen Freier rein.

Ja, geht klar.

Er öffnete eine weitere Türe und sagte mir noch, dass hier gegenüber die Türe ist, zu welcher ich noch einen Schlüssel bekäme. So könne ich in meinen normalen Klamotten hier rein, mich umziehen, aufbrezeln und dann als Hure durch diese Türe hier in den Puffbereich gehen.

Ich erspare dem Leser den Rundgang. Insgesamt gab es sechs Zimmer für die Huren, jeweils mit eigener Dusche und WC und eine Bar für die Anbahnung. Meine Aufgabe heute war es hinter der Theke zu stehen und Getränke auszugeben. Die Bardame sei eine Unberührbare, deutete er mir an, aber ich könne so einfach zuschauen, wie das so alles geht. Er stellte mich den anderen Damen vor und da noch nicht geöffnet war konnten wir uns auch ein wenig unterhalten.

Was mir in Erinnerung geblieben ist, war die Tatsache, dass es in einem Zimmer ein Bett gab, welches mit Stacheldraht regelrecht umzäunt war. Auf meine Rückfrage, was das wohl bedeuten soll wurde mir gesagt, dass das nicht das Zimmer für spezielle Freier sei, sondern nur bedeuten würde, dass das Bett kaputt sei. Der Chef habe halt einen merkwürdigen Humor. Als ich entgegnete, dass man doch einfach eine Matratze oder zwei übereinander auf den Boden legen brauche und man könne es wieder nutzen, auch für spezielle Freier, fragte man mich, ob ich bescheuert sei.

Die anwesenden Damen waren völlig fassungslos. Ich zuckte mit den Achseln, schließlich könne es ja sein, dass es solche gäbe, aber das niemand wisse, weil wenn es keine Möglichkeiten gäbe, dann würde auch keiner fragen, formulierte ich. Unter dem Strich konnten sich die Huren, alle so zwischen 25 und 45) einfach nicht vorstellen, dass ein Mann „sowas“ wolle. Ich seufzte innerlich. Hatte ich doch ernsthaft geglaubt, dass zumindest in diesem Millieu die Damen aufgeschlossener wären und man offen reden könne. Na, ja, andere Zeiten und wahrscheinlich musste sich der Querschnitt der „Prüdbürger“, in Anlehnung an einen aktuellen Begriff, letztlich auch in der Hurerei spiegeln. Selbst die Huren waren Spießer.

Der erste Abend kam langsam in die Gänge. Ich fragte mich immer wieder, ob nicht vielleicht ein Mann rein käme, den ich vielleicht schon mal nackt gehen hatte, oder vielleicht sogar der eigene Vater. Aus der heutigen Sicht war ich trotz der sexuellen Erfahrung insgesamt zu diesem Zeitpunkt ziemlich naiv. Eine Hure konnte mich aber beruhigen, denn ihrer Erfahrung nach sei noch nie ein Mann des Dorfes in diesem Schuppen gewesen. Sie müsse das auch wissen, schließlich sei sie ebenso ein Dorfkind. Derzeit wohne sie zwar nicht mehr hier, aber zumeist fahren Männer in einen Puff in einer anderen Stadt und nicht in den hiesigen.

Ich äußerte, dass das wohl gleich sei mit meinen Erfahrungen in Swingerclubs. Manche würden hunderte von Kilometern fahren und treffen dort ganz genau auf die, die sie nicht treffen wollten. Wir lachten darüber. Helene, das war ihr richtiger Name, erzählte mir von sich und ihren Anfängen im Bordell. Zunächst aus der Not heraus des Geldes wegen, hatte sie mittlerweile einige Stammfreier, die regelmäßig kämen. Manche seit gut fünf Jahren einmal alle zwei Wochen. Sie wisse extrem viel von ihnen, weil einige weniger zum Vögeln kämen, sondern eher um mit jemandem zu reden und ihre Sorgen auszuschütten. Als Trösterli würde sie ihnen einen blasen und das war es dann auch schon.

Ich dürfe halt diese ganzen Geschichten nicht weiter tratschen, das wäre gegen die Hurenehre. Da läge Wolle viel Wert drauf. Nur eine vertrauenswürdige Hure ist eine gute Hure und zwar unabhängig von ihren Diensten. Und ich dürfe diese Geschichten auch nicht mit aus dem Puff mitnehmen, also in Gedanken. Ihrer Meinung nach sei eine Hure auch irgendwie Sozialarbeiterin, welche jedoch mehr als angemessen dafür entlohnt würde. Eine Prostituierte+. Aber das würde ich schon bald feststellen, wenn ich denn morgen mit ihr arbeiten würde. Der Chef hat da was ausgemacht mit einem Gast, der schon lange einen zärtlichen Dreier haben wollte. Und es gäbe noch so eine Art Ritual und wenn ich möchte, dann könne ich heute schon mitmachen.

Tja, lieber Leser, nach sieben Stunden Thekendienst und 30 Männern insgesamt, die was von mir zu trinken haben wollten, lagen alle Huren zusammen mit Wolle im Pool und Wolle fragte:

Na, Mädels, wie war Euer Abend?

Kerzen, Skalpell und Seil // @horrorfrau // #DreiWortStory

Ich hatte ja bereits gestern erwähnt, dass mein Leben ein wirklich schönes ist. Mit einem Mann, der mich verehrt, aber nicht anbetet, ein geregeltes Auskommen mit dem Einkommen und auch wenn ich polarisiere, dank ohne mit Kindern, gehören wir beide zu den DINKs (Double Income No Kids), was uns beiden die Möglichkeit gibt jederzeit und überall zu tun und zu lassen was wir wollen.

Mein Mann liebt seine Arbeit, ich habe meine Side-Fucks und wir lieben uns. Und ich glaube, dass mein Mann sich auch ab und an mal was nebenbei gönnt. Wo ich mich ausschließlich mit verheirateten Männern zwecks einvernehmlicher Kopulation treffe, zieht es meinen Mann ganz „prüde“ in den Puff. Unser Dorf ist so klein, dass hier halt jeder jeden kennt und Sie dürfen mir glauben, dass auch die Prostituierten, welche in diesem kleinen Bordell am Westende arbeiten, von der Doppelmoral des Dorfes und seiner Umgebung sehr gut profitieren.

Sagen wir einfach, dass eine Frau erkennt, wenn eine andere Frau ihren Mann auf eine bestimmte und vertraute Art anschaut. Und wissen Sie, es ist mir egal. Also nicht, dass es mir auf diese Weise egal ist. Er soll ruhig seinen Spaß haben. Schließlich bin ich ihm mit meinen fast 50 Jahren zwar sehr gerne das devote Betthupferl, aber die vornehmlich aus dem Kaukasus stammenden Damen, haben halt deutlich weniger Kerzen auf der Torte als ich. Und eine liebende Frau wird, also Ich werde, nicht entehrt oder gedemütigt, wenn er es mal mit einer 19-jährigen treiben will. Schließlich kommt er immer nach Hause und treibt es dann nochmal mit mir.

Kurz und gut: Alles okay mit unserer Libido. Der gemeinsamen und der externen. Wir lassen uns und gönnen es uns und reden einfach nicht weiter darüber. An dieser Stelle ein Hinweis an die Stammhure meines Mannes: Bitte tu mir den Gefallen und nimm‘ weniger Parfüm. Selbst wenn er sich bei Dir duschen kann, ich kann das noch Stunden später an seinem Penis riechen. Danke <3

Tatsächlich habe ich eine sehr feine Nase. Die habe ich von meinem Vater, der in der Lage war mit verbundenen Augen sich durch die Fleischsorten des örtlichen Metzgers zu riechen. Als Kind fand ich das immer faszinierend, wie der Metzger nicht aufgab meinem Vater Aufgaben zu stellen. Am Ende hatte der Metzger immer 1 kg Fleisch zu verschenken. Für meinen Vater war das ein Genuss immer zielgenau zwischen Rind, Geflügel, Schwein und Wild zu unterscheiden. Was aber auch bedeutete, dass wir zwei Wochen lang die gleiche Wurst auf dem Brot hatten. Vater, Dir in stillem Gedenken, wir lieben Dich sehr, aber würg so im Nachhinein.

Was wollte ich eigentlich? Ach, ja … das Bordell am Westende des Dorfes. Sie werden sicher ahnen, dass ich da auch mal drin war. Und ja, nicht zum Putzen. Meine Fresse, ich war jung, wollte Sex und nahm das Geld. Es stand damals unter der Regie von Matratzen Wolfgang. Was für ein blöder Name. Aber so war das halt. Matratzen Wolfgang gehörte zum alten Adel des Dorfes. Jeder wusste, womit er sein Geld machte, seine „Hostessen“ gingen in den Geschäften des Dorfes einkaufen, er selber war gehobenes Mitglied im Ältestenrat des Dorfes. Und ich glaube, dass es auch heute noch so ist, dass es einer kleinen Gemeinde am Ende Wurst (Danke, Papa!) ist, woher das Geld für wohltätige Zwecke stammt.

Matratzen Wolfgang war immer freundlich, nett, zuvorkommend und auch immer gut angezogen. Er hatte aber auch seine Damen im Griff. Wenn er mit ihnen durch das Dorf ging, lag Sex in der Luft. So wohlriechend, aber auch so dick, dass man die Luft mit einem Skalpell hätte schneiden können. Die Damen gingen immer einen halben Schritt hinter ihm, aber ich hatte nie das Gefühl, dass er einer von diesen miesen Zuhältern gewesen ist. Wenn ich in der Zeitung von der einen oder anderen Razzia in den Bordellen der Großstadt gelesen habe, wo man den Frauen wirklich schlimme Dinge angetan hat, so hatte ich nie das Gefühl, dass dies bei Matratzen Wolfgang auch so war. Nein, die Damen erweckten immer den Eindruck von Fröhlichkeit, so als würden sie ihn wirklich gern haben.

Ich habe hier noch ein Foto gefunden von damals. Da muss ich wohl so 23 gewesen sein, steht nichts weiter drauf. Das war alles so brav und züchtig, auch mit diesen sündhaft hohen Schuhen. Als ich bei Matratzen Wolfgang vorsprach, um in seinen Kanon aufgenommen zu werden, musterte er mich.

Du bist doch die Tochter vom $deleted? Du willst wirklich hier arbeiten?

Ja, ich möchte einfach diese Erfahrung machen, Wolle.

Er lachte mich an.

Es ist Deine Entscheidung. Das Zimmer kostet 50 DM am Tag, die Kondome stelle ich Dir. Wenn Du möchtest, dann mache ich auch Werbung für Dich. Das wären dann weitere 50 DM pro Woche. Meine Mädchen arbeiten hier für 150 DM pro Stunde. Wenn es also für Dich gut läuft, dann kommst Du mit drei Freiern pro Tag in Deine persönliche Gewinnzone.

Öhm, reicht da nicht einer pro Tag? Wenn ich das richtig rechne?

Klar, aber Du musst auf den Hurenlohn Steuern zahlen und auch ein wenig in Dein Outfit investieren. Du kannst ja nicht jeden Tag mit den gleichen Klamotten kommen. Mich hast Du mit einem Gast pro Tag bezahlt, der nächste Gast ist für Deine Kosten und Steuern, der dritte Gast ist somit Gewinn.

Ja, das macht Sinn.

Was möchtest Du denn anbieten? Blasen und Vögeln sind ja quasi Pflicht.

Er war sehr direkt. Kam ohne Umschweife auf den Punkt. Das mochte ich. Er machte mich … verlegen. Ich nahm allen Mut zusammen.

Wenn es passt, dann würde ich es gerne mit ein paar außergewöhnlichen Dingen probieren. Ich mag es, wenn ein Mann mich anpinkelt und mich dazu auch ein wenig zwingt, so mit Griff in die Haare. Ich habe auch Erfahrung mit Seil, na … Bondage, und wenn mich jemand fesseln mag, dann würde ich das auch wollen.

Du bist mir ja eine, junge Dame. Ist aber alles kein Problem. Schreibe einfach auf, was Du an Ausgefallenem magst und dann schauen wir mal, was wir damit machen können. Aber derlei Herren werden hier nicht jeden Tag, a pro pos … Hast Du schon eine Idee, wie oft Du hier sein willst? Du bist doch im Studium derzeit, richtig?

Ja, das ist richtig, aber über das wie oft pro Nacht 
habe ich noch nicht nachgedacht.

Mein Vorschlag wäre, dass Du erstmal an drei auf einander folgenden Abenden hier bist. Mit den Mädchen sprichst und Dir Tipps und Tricks abholst. Am ersten Abend vielleicht einfach nur Getränke servieren und am zweiten Abend eventuell mit einer der anderen gemeinsam einen Freier bedienst, bevor Du Dich am dritten Abend alleine auf Dein Zimmer machst.

Das klingt gut. Ich würde dann gerne dieses Wochenende einsteigen. Wann geht es denn hier los?

Wir machen um 18:00 Uhr auf, also sei bitte am Freitag um 17:00 Uhr hier.

Sie dürfen mir glauben, auch wenn ich jetzt im hohen Alter und 120 Freier später sehr gesetzt bin … damals pochte mir das Herz bis in den Hals als ich am besagtem Freitag um 17:00 Uhr an der Klingel des Bordells am Westende des Dorfes schellte.

Verlocken, Verlangen, Gier // @Monas_ecke // #DreiWortStory

Da war er also. Dieser Moment. Fleischgewordenes Kopfkino. 

Viele denken von mir, dass ich eine brave Hausfrau bin und ich mag es, wenn man so über mich denkt. Vor allem, wenn mein Mann so über mich denkt. Er schätzt seine Dominanz über mich und ich auch. Was mich aber nicht zu einem Mäuschen macht. Meine Mutter hatte mir beigebracht, dass wenn Du im Leben wirklich frei sein willst, dann gib‘ einem Mann, was er will und mit viel Glück hast Du daran auch selbst Freude. Und wenn er bekommt, was er will, dann hast Du die Kontrolle über ihn.

Ich habe das damals nicht so genau verstanden, aber ich habe immer gesehen, wie verliebt mein Vater meine Mutter ansah. Also musste das wohl alles richtig sein und ich beschloss für mich, dass ich den Rat meiner Mutter befolgen sollte.

Mit den ersten Freunden hat das irgendwie nicht so geklappt. Wie auch, ich hatte ja keine Ahnung, was Männer so wollten. Und die Männer wohl auch nicht. Meine Mutter meinte, dies sei völlig normal. Es wäre merkwürdig, wenn „diese Jungs“ mit 16/17 außer „reinstecken“ mehr drauf hätten. Wichtig sei doch, was ich wolle. Ich solle mir einen richtigen Mann suchen und nicht mit Kindern spielen, wenn ich wissen will, was Männer wollen.

Als ich entgegnete, dass ich mir das so gar nicht vorstellen könne, weil die, die mich vielleicht interessieren, eher in der Riege meiner Lehrer zu finden sind und das ginge ja gleich mal gar nicht, zumal die auch alle verheiratet seien, nahm mich meine Mutter in den Arm und schaute mich lange an.

Kind, wildere nie im unmittelbaren Bereich um Dich herum. Suche Dir jemanden, den Du vielleicht ein- oder zweimal triffst. Einen Seemann vielleicht. Jemanden, der Dich will, aber nicht zur Frau nehmen. Jemandem, dem Du das Verlocken in den Augen ansehen kannst. Du darfst nicht darauf warten. Du musst es Dir nehmen. Und glaube mir, verheiratete Männer sind die Besten.

Da war ich baff. Meine Mutter war schon immer sehr offen, aber das hatte ich nun nicht erwartet. Meine Güte ich war erst 16 und sie riet mir offen dazu mir einen Mann zu suchen, der seine Ehe mit mir bricht. Das klang irgendwie nach Sex mit meinem eigenen Vater.

Mutter!

Du musst für Dich entscheiden, was Du willst, aber tu es. Dein Vater hat davon mehr als profitiert.

Sie atmete laut ein und begann zu erzählen.

Um die Kontrolle über einen Mann zu erhalten musst Du Dich ihm hingeben. Das bedeutet nicht, dass Du Dich verschenkst. Ein Mann denkt, dass er eine Frau mit einfachem, guten Sex kontrollieren kann. Wenn also eine Frau befriedigt ist, dann hält sie still. Aber das ist seine Denke. Es ist so einfallslos und durchschaubar. Wir Frauen wollen Liebe. Das Gefühl gebraucht zu werden, vielleicht angehimmelt.

Als ich mich auf Deinem Weg befand hatte ich auch keine Ahnung von nichts. Deine alte Mutter hatte aber auch niemanden, mit dem sie darüber sprechen konnte. So wie Du wahrscheinlich auch hatte ich ein tiefes Verlangen nach Liebe. Meine Sehnsucht drehte sich um den Prinzen auf dem Pferd, der mich auf sein Schloß mitnahm und ‚they lived happily ever after‘. Nur, Du darfst nicht auf diesen Prinzen warten. Du musst Dich sichtbar machen. Eine Verlockung sein.

Dann erfolgte noch ein ziemlich langer Vortrag über ihre verschiedenen Liebhaber bevor sie meinen Vater traf. Was ich verstand war, dass ich nicht ziel- und planlos durch die Gegend streifen durfte, sondern auf der Suche nach dem Mann meiner Träume diese Suche quasi aufgeben musste, um diesen zu treffen.

Das ist nun alles fast 20 Jahre her. Und mein Mann denkt immer noch, dass er mein erster Mann gewesen ist. Schon komisch, dass Männer bei einer Frau immer der Erste sein wollen und Frauen bei einem Mann immer die Einzige sein möchten. Mir fehlt da ein Wort. Meiner Erfahrung nach geht es um das Gefühl, dass Männer bei vielen Frauen der Erste sein wollen und Frauen ebenso bei vielen Männern die Einzige sein möchten.

Ich verlor meine wahre Unschuld mit 17 an einem Sonntag morgen an den Vater einer Schulfreundin in dessen eigenem Ehebett, während seine Frau im Krankenhaus lag und meine Schulfreundin „passed out“ ihren Rausch ausschlief. Ich denke, dass ich für ihn eine Gelegenheit war. Und mehr auch nicht. Aber ich werde nie in meinem Leben diese Gier in seinen Augen vergessen.

Wir waren dann zwei Jahre ein heimliches Paar und es ging mir gut damit. Ich gab ihm, was er brauchte. Und er gab mir, was ich wollte. Wissen über das, was Männer wollen, aber ihren Frauen nicht zu sagen wagen. Und ich habe das bis heute so gehalten. Ohne auf der Suche zu sein, habe ich mich immer für einen Fick „nebenher“ hingegeben. Auch jetzt in meiner Ehe.

Als ich meiner Mutter neulich davon erzählte lächelte sie.

Na? Liebt Dich Dein Mann?

Ja, Mama. Und ich ihn.

Dominance

source: https://twitter.com/EmEmBDSM/status/1031899404133851136

Da sitze ich nun und habe es mir selbst eingebrockt. Die Twitterfamilie hat es so gewollt und nun bin ich gefordert. Wie in allen meinen Blogbeiträgen gebe ich nur meine Sicht auf die Dinge preis. Nicht jeder muss dem zustimmen. BDSM ist eben Vielfalt 🙂

Wahrscheinlich gibt es mehrere Arten von Dominanz. Einige sehen es so, dass ein Mensch dann dominant ist, wenn er Menschen aggressiv angeht, fordernd ist, seinen Weg geht und vielleicht auch ein kleines Arschloch ist. Andere sehen das ganz und gar nicht so. Zum Beispiel fühlt man sich auch zum warmen, aber bestimmenden Menschen hingezogen. Oder vielleicht zu dem Typen, der im Bett dem Partner zeigt wo es lang geht und ansonsten einfach die Fresse hält.

Es kommt eben immer darauf an, was genau ein Mensch als dominant ansieht und weniger auf eine feste Definition. Wenn der eine sagt, dass eine Sub dies und jenes machen soll, dann bleibt die andere einfach trocken und gähnt in der Gegend vor sich hin. Das würde einfach nicht passen. Ich glaube, dass ich durchaus verallgemeinern kann, dass wie in jeder Beziehung der Deckel auf den Topf und der Topf auf den Deckel gehen muss.

Dominanz wirkt eben nur auf den Submissiven, der davon angezogen wird. Das können Worte sein, vielleicht ganz besonders die Wortwahl, der Ton in einer Stimme und was so aus dem Mund heraus kommt. Aber das ist noch nicht alles. Was ein dominanter Mensch so sagt, muss für den Submissiven Hand und Fuß ergeben. Es muss sie oder ihn triggern und mit Kopfkino füllen. Daher auch mein Leitsatz, dass ein Dom die Bedürfnisse seiner Sub im Blick zu haben hat, auch dann wenn er sich über diese hinweg setzt. Das Spiel dieser Menschen muss in weiten Teilen so gewollt sein.

Was einen dominanten Menschen wohl am Ehesten ausmacht ist, dass er klare und deutliche Worte findet. Wobei auch „klar und deutlich“ so eine Sache ist. Persönlich erinnere ich mich an eine Begebenheit, wo alleine der Begriff „Pornokino?“ größte Lust auslöste, und im anderen Falle explizit erläutert werden musste. Sagen wir mal, dass ein Dom eher als ein submissiver Mensch ein klares Bild von den Dingen haben muss, die ihn selbst ausmachen. Was sie/er will, was sie/er nicht will, aber auch wo sie/er ihre/seine Sub so einordnet.

Tut euch bitte selbst einen Gefallen und geht nicht davon aus, dass meine Dominanz eine Blaupause für jeden Dom ist. Es gibt Frauen/Männer, die mich auslachen, weil ich ihnen nicht dominant genug bin. Und es gibt Frauen/Männer, die mich nicht anmachen, weil sie einfach vom Mindset her keine Sub oder einfach zu demütig und sich selbst erniedrigend sind und so wahrscheinlich niemals meine Sub werden können. Das klassische Topf/Deckel-Ding eben.

Denn es ist auch anders herum so, dass ich manche Doms von ihrem Mindset her für völlig daneben halte, aber solange die Subs mit jener/jenem zu Rande kommen und sich wohl fühlen ist alles in Ordnung. BDSM ist und bleibt Vielfalt.

Einschub: Das wahre Leben

Wenn man es nicht ganz so verfolgt hat, dann fragen manche ja gerne nach einem Detail, um dann doch das komplette Bild zu erhalten. Ich greife diesem einfach mal vor.

Um es vorweg zu nehmen: Es geht mir gut, ihr braucht euch keine Gedanken zu machen. Ich lebe nicht in ständiger Angst vor Verlust oder Angst vor Veränderungen. Jedes Missgeschick ist für mich Anlass nach vorne zu blicken. Für irgendwas muss es ja gut sein.

Also …

Fast 10 Jahre war ich in diversen Verwendungen bis Ende 2017 bei einem Konzern als IT-Softwaretester beschäftigt. Nebenbei habe ich noch IT-Admin gemacht und war für Betriebsrat/Gesamtbetriebsrat/Gesamtschwerbehindertenvertretung und der Gewerkschaft IG Metall unterwegs.

Wenn also die Wahrheit ist, dass das Betriebsratsamt das sogenannte „EDEKA“, also das Ende der Karriere, bedeutet, dann war es dennoch die beste Zeit meines Lebens. Sie war Berufung statt Beruf. Leider ist das Betriebsratsamt ein Wahlamt und es war mir im dritten Anlauf nicht möglich meine Arbeit in den diversen Gremien erfolgreich zu vermitteln. So wurde ich dann bei den vorgezogenen Neuwahlen im Betrieb April 2017 „nur“ Ersatzmitglied im Betriebsrat, und damit dann wieder „Normalsterblicher“. Alles gut.

Leider sah die Führung des örtlichen Unternehmens das nicht so und ich wurde in einem Personalanpassungsprogramm abgewickelt und mit einem Bündel voller Euro nach Hause geschickt. Was aber nicht schlecht war. Ich habe in dieser Zeit natürlich gearbeitet. Die fünf Monate Arbeitslosigkeit habe ich durchaus für mich zu nutzen gewusst. Zwei Kaminabende mit dem JoyClub fielen darunter. Die Idee dazu wurde überhaupt geboren. Die Kiste mit dem HaHa-EinDom mit dem JoyClub auf YouTube und anderes Gewerkel in Bezug auf Geferkel und Gewerkschaft konnte ich endlich mal richtig angehen.

Leider lässt sich mit dem ganzen Kram kein Geld verdienen (*ich gehe später weinen*) und ich habe meine Bemühungen um eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit ernsthaft in Angriff genommen.

So wurde ich über eine Zeitarbeitsfirma Mitte März 2018 unter Vertrag genommen um fürderhin in einer Bundesbehörde als IT-Admin tätig zu sein. Traurige Wahrheit war, dass die Behörde zwar ein Budget für mich hatte, aber keine Arbeit und das Budget wurde nur angefordert, damit es auch in 2019 wieder zugeteilt werden würde. Die Behörde kündigte den Vertrag mit der Zeitarbeitsfirma, die dann mir kündigte. So läuft das eben. Ende April 2018 war ich also wieder zu haben.

Bis ich dann die letzte Anstellung per Mitte Juni 2018 bekam (in Hessen ausgeschrieben für Düsseldorf), habe ich erneut gechillt und ca 20 Bewerbungen pro Tag versendet mit der erneuten Erkenntnis, dass jedes Unternehmen die eierlegende Wollmilchsau will, aber ein anständiges Gehalt möchte dann niemand zahlen. Tatsächlich war die Stelle nur Plan C, aber die besseren Positionen haben halt abgesagt.

Und nun … das: Ja, man kann in der Probezeit jederzeit mit entsprechender Frist ohne Angaben kündigen. Was man auch tat. Vorher waren die Gespräche immer im grünen Bereich und dann … gestern … Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Also gestern gleich ins Dienstauto und zu meinem Unterschlupf bei der Besten, die mich all die Wochen beherbergt und beköstigt hatte, drei mal die Haare geschnitten („So läufst Du mir nicht rum, sonst sage ich das Deiner Frau!“) und soeben komme ich aus dem Zugabteil wieder nach Köln-Lövenich.

Es gab kein Gespräch. Der Chef war nicht zu sprechen. Laufzettel abarbeiten, Handschlag. Tschüss.

Wie gesagt: Es geht mir gut. Ich habe mich bereits am Montag arbeitssuchend gemeldet und für morgen ein Vorstellungsgespräch und ein Telefoninterview. Übermorgen ebenfalls Telefoninterview. Alles Zeitarbeitsfirmen oder zumindest Vermittler. Ich würde sagen, dass es gut anläuft.

Jedoch werde ich ohne Not nicht vor dem 01.11.2018 wieder „richtig“ arbeiten. 2018 waren regelmäßige Betriebsratswahlen und junge Betriebsratsmitglieder wollen geschult werden. Ich werde mir die Zeit also mit bis zu sieben Wochen Referententätigkeit auf Honorarbasis vertreiben. Das ist für mich irgendwie wie Urlaub 🙂

Bleiben Sie dran 🙂

Das Auto

„Ich will, dass Du nackt bist, wenn ich heim komme. Wir fahren sofort los.“

Ich war mir sicher, dass alle Alarmglocken bei ihr läuteten. Egal, wie häufig ich sie für meine Zwecke benutzte, und egal wie sehr sie beteuerte, dass sie sich daran gewöhnt hatte, ich wusste, was diese Worte bei ihr auslösten.

Eine Mischung aus „ich bin doch keine Nutte!“ und „Ich will das aber!“.

Als ich daheim ankam kniete sie nackt im Flur. Lediglich ihr Halsband, die Halterlosen und ihre High Heels bekleideten sie. Gesenkter Blick. Hände auf den Oberschenkeln, Handflächen nach oben. ‚Erstmal Dampf ablassen‘, dachte ich mir, öffnete meine Hose, zog ihren Kopf an den Haaren nach oben und drückte ihr meinen Schwanz in den Hals. Sie versuchte meinen pulsierenden Rhytmus aufzunehmen, aber alleine die Vorstellung, was ich heute Nacht mit ihr machen werde, hatte mich zu sehr aufgegeilt. Nach nicht mal einer Minute hatte ich mich in ihrem Mund entleert und mit diesem lächelndem Blick nach oben schluckte sie mein Sperma und schleckte sich ihre Finger ab.

„Ich mag es, wenn es unkompliziert ist. Und Du bist unkompliziert, mein Mädchen.“ Dazu drückte ich ihr einen Kuss auf die Stirn und ließ sie aufstehen. „Zieh Deine Strickjacke an. Die mit den Knöpfen vorne und lasse ordentlich Dekolleté frei.“ – „Ja, mein Herr.“

Sie stand auf und tat, was ich ihr sagte. Als sie zurückkam hatte sie, wie mittlerweile bei fast allen Kleidern und Blusen üblich den einen entscheidenden Knopf offen. Ich griff eine Brust und quetschte sie fest in meiner Hand. Sie stöhnte laut auf.

„Danke, mein Herr.“ – „Du bist ein braves Mädchen, dass Du so folgsam bist.“ – „Gerne, mein Herr.“ – „Ich werde Dich heute auf dem Parkplatz, den Du so sehr magst, an ein paar Freier verkaufen. Das Leben mit Dir ist teuer und Du wirst Dich daran beteiligen. Habe ich mich klar ausgedrückt?“ – „Ja, mein Herr!“

Ich ließ eine Hundeleine am Halsband einrasten und zog sie hinter mir her. Mein Schritt war schnell und sie stolperte hinter mir her. Die Treppe herunter. Einmal um das Haus. Ich öffnete den Kofferraum des Wagens.

„Hier rein, Du Nutte!“

Sie legte sich in den Kofferraum, den ich sogleich verschloss und setzte mich ans Steuer. Während der Fahrt telefonierte ich ein wenig und machte bei einigen Kumpels Werbung für die Nacht. Wir redeten über ihre Vorzüge und vereinbarten, was lief und wie viel dafür bezahlt werden soll. Mir war bewusst, dass sie alles mit anhören konnte und so sollte es auch sein.

Wobei ‚Nutte‘ nicht wirklich zu meinem Sprachgebrauch gehört, aber in diesem Szenario war es einfach schlüssig und auch ihr war klar, dass bei aller Zuneigung ihr gegenüber zur Demut auch immer eine Portion Demütigung gehört. Die Wortwahl zeigt der Sub ihren Platz in der Nahrungskette an.

Etwa eine Stunde später kamen wir an dem Parkplatz an. Ein öffentlicher Rastplatz an einer Autobahn, deren Rastmöglichkeiten (Tische und Bänke) zu diesem Zeitpunkt im dunklen lagen und nur dann beleuchtet wurden, wenn einer der Spanner mal sein Licht anmachte. Nur waren die Tische und Bänke heute nicht mein Ziel.

„Komm‘ raus, Du Nutte!“ herrschte ich sie an, als ich den Kofferraum öffnete. Sie kletterte heraus, stellte sich brav breitbeining vor mir auf und schaute mich an. Ich griff hart an ihre Schamlippen.

„Du wirst Dir nun eine Augenbinde anziehen und Deine Strickjacke ausziehen. Danach wirst Du Dich mit Deinen Händen im Kofferraum abstützen und breitbeining darauf warten, dass jemand sich Deiner annimmt. Du wirst nichts sagen, nichts fragen. Egal, was passiert. Hast Du das verstanden?“ – „Ja, mein Herr!“

Sie legte sich eine Augenbinde an und nestelte sich die Strickjacke von ihrem göttlichen Leib. Sie drehte sich um und tat wie ihr heißen. Ich stellte ein Schild auf mit der Aufschrift „Free Fucks“ und entfernte mich ein wenig, hielt sie dabei im Blick und Ausschau nach meinen Kontakten.

Die ersten Spanner kamen bereits aus ihren Löchern und wichsten aus sicherer Entfernung was das Zeug hielt. Ich ging auf diese zu und deutete an, dass wenn sie nur ein wenig warten würden, dann dürften sie sich auf ihrem prallen Arsch entleeren. Dabei ging einigen schon einer ab. Ich griemelte.

Meine Kontakte konnte ich leicht erkennen, als sie sich näherten. Das Identifizierungsmerkmal war immer ein Anzug. Die wenigsten Spanner tragen diese. Ich begrüßte sie und führte sie zur Dame am Auto.

„Ficken ist heute kostenlos, meine Herren. Blowjob und Schlucken kostet extra.“ sagte ich laut. Sie bewegte sich nicht, aber ich konnte sie atmen hören. „Finale?“, sagte einer und alle stimmten dem zu. Als ob ich das so bestellt hätte. Jeder von ihnen legte einen 100 EUR Schein ins Auto. „Dürfen wir?“ – „Ich bitte darum.“

… und der erste Freier dieses Abends zog sie an den Haaren aus dem Auto.

#DateTheDom

Source: https://twitter.com/EmEmBDSM/status/1027606401273810944

Der werte Leser mag sich an einen alten Blogbeitrag erinnern. Und tatsächlich hat es exakt damit zu tun. Die Frage, die mich derzeit beschäftigt, ist dabei durchaus eine emanzipatorische. Wir wollen doch Gleichberechtigung, richtig?

Männer gehen zu Dominas. Sie lassen auf dem Weg nach Hause alles mögliche mit sich anstellen. Um ihre Phantasien umzusetzen sind sie bereit eine Menge Geld zu investieren. Sicherlich sind sie auch emotional abhängig von ihrer Domina, wobei diese eine gewisse Magie aufrecht erhält. Sollte sich eine Domina jemals mit ihrem Gast einlassen, dann ist die Magie futsch, denn der Sklave hat sein Ziel erreicht. Er hat seine Herrin gevögelt. Und damit eine Art „Macht“ über die Frau wieder erlangt.

Und weil Frauen es grundsätzlich nicht nötig haben Sex mit einem Mann zu haben, welcher sich ihnen auf eine ganz gewisse Art und Weise anbiedert, können Dominas den Wunsch auf Nähe und Kopulation seitens ihrer Gäste mit einem Fingerschnipps verweigern. Natürlich haben Dominas auch Spaß mit ihren Gästen. Auch wenn sie Geld für ihren Service erhalten, so gehen sie dieser Arbeit nicht „nur“ des Geldes wegen nach. Okay, für manche Dominas ist das Geld eine entscheidende, wenn nicht die entscheidende, Komponente. Und auch das ist völlig legal.

Wenn ich mir nun so überlege, was Männer so antreibt Geld für Sex zu bezahlen, stelle ich mir immer wieder die Frage, warum dies nicht auch andersherum der Fall ist? In den sozialen Netzwerken gibt es meiner Sichtung nach drei Arten von Frauen, die für ein #DateTheDom in Frage kommen.

1. Eine Frau, die noch nie BDSM hatte, es aber gerne hätte, sich jedoch nicht traut.
2. Eine Frau, die noch nie BDSM hatte, gerne welchen hätte, aber nicht den „richtigen“ ™ Dom findet.
3. Eine Frau, die BDSM hatte, gerne wieder welchen hätte, aber ebengleich nicht den „richtigen“ ™ Dom findet.

Vielleicht gibt es noch andere Varianten, aber ich belasse es für meine Betrachtung dabei.

Submissive Männer scheinen mir auf eine gewisse Art und Weise „stärker“ zu sein. Wenn es um käufliche Lust geht, sind sie bereit zu einer Domina zu gehen und diese auszutesten. Wird ihr Kink bedient, dann bleiben sie.

Submissive Frauen „jammern“ lieber über unerfüllte Sehnsüchte, anstatt sich einen Dom zu suchen, welcher deren Kink bedient.

Auch wenn sich das krass anhöhrt, so scheinen es submissive Männer ganz anders nötig zu haben als submissive Frauen. Frauen verzichten lieber auf ihre Kinks, als Männer, die sich eine ihnen zugewandte Frau für Geld organisieren.

Oder liegt es daran, dass Männer und Frauen ein unterschiedliches Sicherheitsempfinden haben? Würde ein Mann, der zu einer Domina geht, jemals auf den Gedanken kommen, dass er von ihr wahrlich misshandelt und zerstückelt würde? Und ist es so, dass Frauen grundsätzlich an sowas denken, wenn sie sich einen Dominus „leisten“ würden?

Ist es eventuell auch so, dass Männern ihr Gegenüber (charakterlich/äußerlich) relativ Wurst ist und müssen Frauen erstmal wirklich warm mit einem Dominus werden?

Wahrscheinlich könnte ich als Dominus durchaus Geld verdienen, wenn ich mich von der reinen Heterosexualität trennen würde und eine Dienstleistung auch im homoerotischen Bereich anbieten würde. Und ich denke ernsthaft darüber nach, es vielleicht auch mal von der anderen Seite zu probieren und mich als Sklave für dominante Frauen zu verdingen.

Die grundsätzliche Erfahrung, den Kink einer mir fremden Person zu erfüllen, nach einem kurzem Vorgespräch und direkt aus dem Stand, ist eine Erfahrung, die ich als „O“ habe machen dürfen. Und ich denke, dass mir dies auch anders herum möglich ist.

In diesem Sinne: #DateTheDom 

Social Media Awareness with „Buffer“

Aufgrund der Nachfrage hier ein wenig Werbung* (*nö, ich bekomme dafür kein Geld, aber bevor mir das unterstellt wird … orrrrr).

Ich nutze „Buffer“ (https://buffer.com/) für verschiedene Zwecke. Und ja, ich bezahle da auch einen monatlichen Obolus für. Zum einen geht es mir darum verschiedene soziale Medien mit meiner Bewusstsein erweiternden Heiterkeit zu betreuen, aber eben auch etwas über Social Media Marketing zu lernen.

Für den folgenden Workflow kommt zusätzlich „IfTtt“ (https://ifttt.com/) zum Einsatz:

a) Ich habe im Internet (böser Bube, ich!) eine schicke Rothaarige gefunden. Da ich „Buffer“ als Chrome-Erweiterung installiert habe, mache ich auf das Bild einen Rechtsklick „Send to Buffer“ und es geht ein Overlay auf.

b) Technisch wird das Bild vom meinem Browser aus nach „Buffer“ geladen und liegt nun dort als Kopie vor. Nun kann ich meine sozialen Medien wählen, die ich in „Buffer“ verknüpft habe. Ich wähle „Instagram“ und „Pinterest“ (Kategorie: #RedHairAddicted) und bezeichne das Bild noch mit „#RedHairAddicted“ als Zusatztext und dann „Add to Queue“.

c) „Buffer“ wird nun dieses Bild zu einem definiertem Zeitpunkt in den gewählten sozialen Medien veröffentlichen. Sobald es auf „Pinterest“ erscheint, kommt „IfTtt“ ins Spiel. Jede Kategorie bei „Pinterest“ hat einen eigenen RSS-Feed und „IfTtt“ fragt diesen regelmäßig ab. Es greift sich das Bild selbst und stellt es mit dem Tag „#RedHairAddicted“ in meine „Tumblr“-Warteschlange.

d) Sobald es nun auf „Tumblr“ erscheint, greift „IfTtt“ erneut zu, greift sich das Bild und stellt es mit dem Tag „#RedHairAddicted“ in die „Buffer“-Warteschlange für meinen Twitter-Account.

e) Sobald es übrigens für „Instagram“ bereit steht, wird es automatisch dort eingestellt („Instagram Business“ ist Bedingung). Aber nur dann, wenn die Bildmaße stimmen. Wenn diese nicht stimmen, dann meldet sich meine Handy-App und lässt es mich manuell einstellen. Dann kann ich mich für die „Story“ entscheiden, welches direkt auch in die „Story“ nach Facebook transportiert wird.

Der ganze Vorgang hat vielleicht 30 Sekunden Arbeit. Der Rest geschieht automagisch.