Was vom Kapern übrig blieb – Teil Fünf – #HahaEinDom #TwitterTakeOver

Frage: „Wie stehst Du dazu, Nicht-Beteiligte mit Absicht (des Doms) in eine Session mit einzubeziehen? Schon mal etwas in der Art passiert?“ #HahaEinDom

Das kommt in meinen Augen ganz auf den gemeinsamen Kink an, aber ich habe eine Sub schon mal öffentlich blank ziehen lassen. In aller Regel jedoch geschieht Einbeziehung Fremder immer in einem gesicherten Rahmen (Pornokino, Clubs, Parklplätze), wo man davon ausgehen kann, dass die anwesende Klientel sich nicht durch eine nackte Frau gestört fühlt.


Frage: „Könnte dich eine deiner Subs mit einer Handlung der Unterwerfung in der
Öffentlichkeit in Verlegenheit bringen?“ #HahaEinDom

Nein. Ich nehme dies immer dankbar an, weil es für sie in diesem Moment wichtig und richtig ist. Und damit auch für mich. Ich fordere öffentliche Bekenntnisse jedoch nicht ein, was spontane Unterwerfungshandlungen um so ehrlicher macht.


Frage: „Muss ein Dom (immer) laut sein?“ #HahaEinDom

Ich wüsste nicht warum? Die meisten Doms, die ich kenne sind eher stille Vertreter ihres Geschäftes. Laut werden geht für mich in Richtung Ermahnung oder Disziplinierung und in aller Regel will das niemand.


Frage: „Viel offen darf//kann Sub//Dom über diesen Lebensstil sprechen?“ #HahaEinDom

Jede(r) so wie er mag. Ganz einfach. Ich gehe mal davon aus, dass wer sich mit mir in bestimmten Kreisen blicken lässt, der wird automatisch mit BDSM in Verbindung gebracht, auch wenn es nur ein Twittertreffen ist (Ja, das sind keine Gangbangs!).


Frage: „Ab welcher Stufe „Nichtbefolgung“ disziplinierst Du? Auch öffentlich.“ #HahaEinDom

Das ist nicht ganz so leicht zu definieren, da es um Art und Umstände geht, wo das gleiche Verhalten anders gewertet werden muss.

Ich strafe, wenn die Sub eine Ausrede benutzen will, um Ungehorsam zu sein. Ein solches Verhalten finde ich albern und nicht zielführend. Und auf Dauer nicht herausfordernd, sondern langweilig. Ich erwarte Hingabe und keine gespielte Rebellion.

Wenn Sie eine ehrliche Entschuldigung hat, dann strafe ich nicht.

Aber auch die Bestrafung an und für sich ist unterschiedlich, denn ich muss mir vor Augen halten, dass für die eine Sub eine Ohrfeige auch in der Öffentlichkeit absolut akzeptabel ist um wieder auf die Spur zu kommen, wo die andere mit Ohrfeigen nur Negatives aus der eigenen Vergangenheit verbindet und damit keine positive Disziplinierung möglich ist.

Alles das ist eine Sache der Kommunikation, aber die Wahl selbst obliegt mir alleine. Eine Strafe muss weh tun und kann viel Formen annehmen. Für eine kommunikative Frau ist ein strenger Verweis in Form von drei Tagen Nichtbeachtung sicherlich schwerer zu ertragen als eine einmalige schallende Ohrfeige.


#HahaEinDom auf YouTube
-> https://www.youtube.com/playlist?list=PLwN1K4KYEdW_687rHgJbFlzaAykUojzla

#HahaEinDom im JoyClub
-> https://haha-reingeguckt.joyclub.de/

#TwitterTakeOver mit dem JoyClub
-> https://twitter.com/JOYclub_de/status/985940997849976834 (ff)

Source: http://training-of-o.de/blog/2018/04/17/was-vom-kapern-uebrig-blieb-hahaeindom-twittertakeover/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.