Wann ist mann ein Hurenbock?

Bevor ich mich nun mit dem Thema „Wann ist frau eine Schlampe?“ beschäftige, beschäftige ich mich doch mal mit meinem Geschlechtsgenossen.


Tatsächlich ist mir zunächst kein besseres Wort als „Hurenbock“ eingefallen, zumal das Wort an und für sich (auch) politisch eventuell nicht ganz korrekt sein mag. Während die „Schlampe“ eine Frau bezeichnet, die augenscheinlich unzählige sexuelle Kontakte mit Männern hat und dabei völlig wahllos vorgeht, ist der „Hurenbock“ in zweierlei Hinsicht nicht ganz richtig. Denn er verunglimpft die Frau und nicht den Mann. „Schlamperich“ oder „Schlamper“ klingt wie gewollt und nicht gekonnt. „Frauenheld“, „Casanova“, „Womanizer“, „Playboy“ sind eventuell weitere Synonyme, aber auch diese verherrlichen den Mann, der viel Sex mit wahllosen Partnern (hier ist die Mehrzahl gemeint) hat und machen die Frau zum Opfer.

Irgendwie scheint es sich durchgesetzt zu haben, dass es völlig okay ist, wenn ein Mann sich austobt und einfach Spaß hat. Tut dies jedoch eine Frau, ist sie eine „Schlampe“. Eine gute Entsprechung scheint mir jedoch der „Stricher“ zu sein. In meinen Recherchen zu diesem Artikel taucht er öfters auf, auch wenn die tatsächliche Wortbedeutung den Typ Mann an und für sich nicht korrekt bezeichnet. Ein „Stricher“ ist mann ja eher, wenn man auf den Strich geht und seinen Körper gegen Geld anbietet. Aber um die Demütigung für den Mann als männliche „Schlampe“ zu repräsentieren, scheint es mir einerlei und den Geldfaktor kann man hier wohl vernachlässigen.


Was macht also einen Mann zu einem „Stricher“?


Wie bereits erwähnt handelt es sich um einen Mann, der zahllose sexuelle Kontakte zu unterschiedlichsten und sich stetig ändernden Partnerinnen/Partnern (so ist besser) hat. Er nimmt jede Gelegenheit zur Kopulation wahr und bietet sich im Rahmen seiner sexuellen Ausrichtung (hetero/homo/bi) oftmals sogar an, wenn er sich nicht sogar aufdrängt. Um den negativen Beigeschmack zu behalten ist der „Stricher“ wenig dominant ausgeprägt. Seine Zielrichtung ist es vielmehr durch Unterwürfigkeit zum Zug zu kommen, auch wenn er selbst der Meinung ist dominant aufzutreten. Er ist eher ein Toyboy und lebt gut damit.

Auch das Alter der Partnerinnen/Partnern spielt eher eine untergeordnete Rolle. Wenn jemand auf ihn anspringt, dann wird er rollig und gibt ganz exakt die Rolle, die von ihm erwartet wird.

Der „Stricher“ bindet sich nicht an eine Person, sondern bleibt meiner Meinung nach Zeit seines Lebens polygam veranlagt, auch wenn er heiratet und Frau, Haus, Hof und Kinder hat. Selbst wenn er so gebunden ist, und daher weniger Möglichkeiten zum Sex mit anderen hat, wird er wahrscheinlich nach Möglichkeit fremdgehen oder mit seinem Geld die örtliche Prostitution befeuern.


Unter dem Strich (ähm … ja) ist „Stricher“ zu sein garantiert nicht einfach. Ich vermute ihn eher in der Ecke „Resterampe“, einem bösen Wort, aber im Kontext passt es. Er mag einen ausgewiesenen Charme besitzen, aber er hat wenig Schneid. Wie gut, dass ein „Stricher“ nicht weiß, dass er einer ist. Er ist von sich und seinem Erfolg überzeugt und alle, die ihn so beschimpfen sind nur neidisch, dass er viel Sex hat und die, die ihn beschimpfen, haben wohl wenig bis keinen. Wenn er überhaupt über sein Tun nachdenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.