Ersuchen um Aufmerksamkeit.

Einhergehend mit „Ständige Rückversicherung ist aller Ende Anfang.“ komme ich nun zu den weiteren Gedanken über das „Submissive Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom“: Dem Ersuchen um Aufmerksamkeit.


Meiner Erfahrung nach haben oftmals den Wunsch nicht nur nach dem omnipotenten, sondern auch nach dem omnipräsenten Herrn, der prinzipiell auf Knopfdruck (zumindest geistig) parat zu stehen hat. Meistens dann, wenn es gerade irgendwo kneift. Man wird überschüttet mit Nachrichten und wenn nicht in einem von der Sub definierten Rahmen (gefühlt 5 Sekunden) reagiert wird, dann hat der Herr im schlimmsten Falle ganz plötzlich gar kein Interesse mehr an ihr.

Da dies ein absoluter Trugschluss ist, möchte ich dazu einfach mal Stellung beziehen.


„Ich vermisse Dich auch, mein Herz!“


Vielleicht ist es Dir entgangen, aber ich habe tatsächlich ein Leben. Also irgendwie ein doofes, aber es existiert noch. Also irgendwas mit Arbeit oder Haushalt oder Kinder oder Eltern oder Hobbys oder … halt sowas. Erinnerst Du Dich, dass auch Du gewisse Dinge hast, bei denen Du nicht gestört werden möchtest/kannst/darfst/sollst und die ich respektiere? Warum funktioniert das anders herum von Dir zu mir nicht?

Natürlich kannst Du mir immer schreiben, aber nur das Telefonat ist ebenso ein Echtzeitmedium, wie das persönliche Treffen. Alles andere kann doch bitte mal ein wenig warten, oder?

Natürlich schmeichelt es mir, wenn Du an mich denkst und mir kleine Botschaften schickst, aber ich kann nun mal schlecht ernsthafte und tiefe Gespräche tagsüber führen, wenn ich mein Geld verdienen muss.

Ja, ich erinnere mich daran, dass ich Dir tagsüber ab und an mal kleinere Anweisungen zusende, die Du sofort zu erledigen hast. Fremdbestimmung direkt ausüben. Aber würde ich stündlich auf Dich zugreifen, dann würdest Du auch irgendwann mal rebellieren. Nicht weil Du das nicht alles machen willst, sondern weil es einfach nicht geht. Schließlich leidet darunter die Konzentration am Arbeitsplatz und am Ende wackelt vielleicht Dein Job. Und daran möchte ich nicht schuld sein, so sehr Du das alles gerne machen würdest.

Je mehr Botschaften Du also am Tag an mich sendest, umso eher stelle ich Dich auf lautlos. Und das ist garantiert nicht das, was Du willst.


Das Mindeste, was ich von Dir erwarte (und Du auch von mir) ist, dass es überhaupt zu einer Reaktion in einem angemessenen Zeitraum kommt. Und das können tagsüber durchaus mal 2-3 Stunden sein. Darüber hinaus gibt es Zeiten, da ist gar keine Kommunikation gewünscht oder möglich, da meldet man sich einfach ab und gut ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.