Ich bin kein Swinger.

Ich war mal einer. Lange her. Mit meiner ersten Frau habe ich diese Erfahrungen gemacht.

Auch wenn es eine schöne Zeit gewesen ist, so hat mir jedoch immer irgendwie was gefehlt. Ich war nie darauf aus selbst zu swingen. Ich wollte meine Partnerin beobachten. Nicht wirklich gemeinsam mit anderen Männern Sex mit ihr haben. Ich wollte zuschauen. Es hat mich schon angemacht, aber nie genug um aktiver Teil zu sein. Es ging mir um meinen Voyeurismus. Ich habe mich an der Hingabe und Lust berauscht. Still und leise. Aufpassend.

Ich glaube, dass ich in unseren aktiven Jahren vielleicht zwei andere Frauen im Swingerclub hatte. Ihr Anteil an fremder Haut war deutlich höher. Und ich habe ihr das sehr gegönnt. Generell bin ich der Meinung, dass ein Mann alleine niemals in der Lage ist die Libido einer Frau komplett zu befriedigen.


Und tatsächlich ist dieser Voyeurismus bis heute ein wesentlicher Bestandteil meiner eigenen Libido geblieben. Dabei geht es nicht mal um Macht. Sondern darum, dass ich meiner Partnerin den Sex mit anderen Männern einfach gönne und wenn ich die Möglichkeit habe passiv dabei zu sein, dann genieße ich das Schauspiel sehr. Ich habe mich immer wieder gefragt, ob mich das nicht ein wenig impotent wirken lässt. Aber ich denke, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Es gehört eine Menge Selbstvertrauen zu sich selber und Vertrauen zur Partnerin dazu, diese gerne mit anderen zu teilen (ob ich nun dabei bin oder nicht). Sie nicht monogam anzuketten, sondern ihre Libido leben zu lassen. Das sichere Gefühl zu haben, dass Sex eben nur Sex ist. Im Moment des Begehrtwerdens sich dem einfach hingeben zu können, ohne lange um Erlaubnis zu bitten oder Schuldgefühle zu haben.


Was mir persönlich beim Swingen immer negativ aufgefallen ist, ist die Einfachheit (oder das plumpe Getue) von Männern, die Frauen auf eine unmögliche Art zur Kopulation mit ihnen bringen wollten. Einfach mit dem Ständer immer näher rutschen in der Hoffnung, dass die Frau zugreift. Das Bild, welches Männer im Swingerclub von Frauen haben, hat mir nicht wirklich gepasst. Sie waren fast immer lebendige DickPics und manifestierte 3-Wort-Schreiber und eben ziemlich unintelligent.

Natürlich ist es so, dass alle aus dem gleichen Grund in einen Swingerclub gehen. Es geht im einfachsten Sinne um das Sehen und Gesehen werden, welches noch weit vor dem Partnertausch steht. Nicht jede Frau im Swingerclub sieht sich als leichtes Mädchen, die von jedem beschlafen werden kann. Intelligente Eroberung ist auch hier Pflicht, aber einige Männer können (oder wollen) das einfach nicht. Und das macht gerade die Männer irgendwie laut und unerträglich.

Das ist nun alles ziemlich lange her und vieles wird sich hoffentlich zum Positiven geändert haben und daher lasse ich mich auch gerne Lügen strafen.


Mit meiner Partnerin in ein Pornokino zu gehen ist für meinen Voyeurismus eine der sündigsten Dinge. Sie nackt in HighHeels, Halsband und halterlosen Strümpfen mit Augenbinde zu führen. Sie betrachten lassen. Die Lust der Männer aufsteigen sehen. Eine Traube an Männern, die hinter uns herlaufen. In ihren Augen der Wunsch zumindest Hand an meine Partnerin legen zu dürfen. Reißverschlüsse, die sich öffnen. Wichsende Männer um sie herum, während sie sich ganz alleine mir widmet. Die fragenden Blicke, ob man sie berühren darf. Ja, das hat mit Macht zu tun.

Und ich genieße dieses Gefühl, dass ich alleine entscheide, wem meine Partnerin sich hinzugeben hat und auf welche Art und Weise. Sie erfüllt meinen Voyeurismus und ich befriedige dabei en passant ihre Libido. Eine Frau, die hergezeigt wird, an der Leine durch enge Kurven an Männern vorbei gehen muss, ihren Atem dabei. Nicht wissend, ob sie heute nur mir oder auch anderen oder nur anderen dienlich sein wird. Die sich voll und ganz auf mich verlässt. Keine Fragen stellt. Nichts hinterfragt. Keine Bedingungen stellt.

Ganz genau das macht eine Frau für mich zu einer Göttin.

One thought on “Ich bin kein Swinger.

  1. Hallo Herr Mewes, ich weiß nicht, was mich immer wieder dazu bringt zu ihren Darlegungen, Berichten oder Verlautbarungen einen Kommentar zu schreiben. Fast ausschließlich handelt es sich ja dabei um Zustimmungen. Auch hier wieder. Die fast identische Wellenlänge. Swingerclub ist nicht mein Ding. Das passende zu suchen, sowohl für die Partnerin als auch für sich selbst, bedarf immer der Zustimmung anderer. Ich muß fragen, ob Verbal oder durch Gesten, der andere sagt , du darfst einsteigen und dem vorgegebenem Spiel folgen. Ich gebe das Heft aus der Hand. Ob plumpe Anmache oder intelegente Verführungskünste, ich muß mich anpreisen. Ich bin nicht mehr der eigene Entscheidungsträger. Da ist der Nervenkitzel der Vorführung oder auch Zuführung seiner Partnerin hin zum Dritten, der sie beglücken darf, viel höher. Der Puls geht in die Höhe und du ringst nach Atem. Ob Sexkino oder privates Treffen im Hotel oder draußen in freier Natur, Allein das Vorführen, ohne daß etwas passieren muß, ist sch Kick genug. Die Macht über das, was der andere darf oder auch nicht, das Aufgeielen der anderen durch meine nackte Partnerin, führen ins Reich des Rausches. … und dann als Voyeur dazusitzen und das ganze Geschehen zu beobachten, stachelt an, der Partnerin anschließend zu zeigen, was das füe ein Erlebnis war. Bis dahin ist es aber purer Genuß und unendliche Geilheit zu sehen und zu spüren , wie die Bedürfnisse meiner Partnerin befriedigt werden, sie zur Explosion getrieben wird und Objekt der Begierde des Dritten zu sein hat. Das ist für mich schon höchste Befriediegung. in diesem Sinne awingen muß nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.